Die Wahrheit über Depressionen

Hier können Beiträge gepostet werden, die selbst in den anderen Off-Topic-Bereichen nicht hineinpassen würden, da sie sowas von absolut off-topic sind :mrgreen:
Hier gibt es z.B. etwas zum einfach mal Ablenken (wie Witze oder Frage-Antwort-Threads), wenn es mal um etwas total anderes geht, man einfach nur etwas Smalltalk führen will oder etwas herumblödeln möchte...

Die Wahrheit über Depressionen

Beitragvon Sorgenkind » So. 12.06.2016, 00:15

Ich sah gestern einen interessanten Bericht über Depressionen. ("Die Wahrheit über Depressionen"). Obwohl der Reporter an manchen Stellen etwas aufregt, z.B. als er seine Fragen an das Klinikpersonal stellte... "Sind hier gar keine Gitter an den Fenstern?", bietet der Film einen guten Einblick in die Welt der Depressiven. Wahrscheinlich hat er seine Fragen auch bewusst provokant gestellt, um mit Vorurteilen zu spielen... Betroffene kommen auch zu Wort und berichten von ihren Erkrankungen und Erfahrungen damit. Besonders interessant fand ich die Geschichte des Mannes, der sich dieser Strom-Therapie unterzogen hat, nachdem sämtliche Medikamente keine Wirksamkeit zeigten. Bisher wusste ich nicht, dass es soetwas überhaupt gibt.

Mich stört es schon lange, dass so wenig über dieses Thema bekannt ist und man sich immer wieder Sätze wie "Jetzt reiß dich doch mal zusammen!" oder "Sei doch froh, dass du ein Dach übern Kopp und was zum Essen hast" anhören muss. Ich bin mir sicher, dass Angehörige viel mehr Verständnis aufbringen könnten, wenn sie mehr darüber erfahren. Es muss einfach viel, viel, viel mehr Aufklärung stattfinden und ich finde, dass dieser Film ein guter Beitrag dafür ist.

http://mediathek.rbb-online.de/tv/Dokum ... Id=3822114
Ich habe gemerkt: Das Wunder, auf das ich solange gewartet habe, bin ich selbst.

(Zitat einer schwedischen Schriftstellerin)
Sorgenkind
Vielschreiber
 
Beiträge: 104
Registriert: Fr. 03.06.2016, 23:18

Re: Die Wahrheit über Depressionen

Beitragvon Zacharian » So. 12.06.2016, 17:36

Ein Dach übern Kopp und was zu Essen, ja kenn ich. Gruß an meine Eltern...
Zacharian
 

Re: Die Wahrheit über Depressionen

Beitragvon loner » So. 12.06.2016, 17:49

Ich hab immer das Gefühl, das Leute, die noch nie so negative Emotionen durchstehen mussten, gar nie Verständnis aufbringen können. Die können das einfach gar nicht nachvollziehen, weil die ihr Welt bunt und schön wahrnehmen und eben nicht so wie wir. Mit denen kann man auch nicht richtig über Sorgen reden, finde ich.
Wie einfach wäre das Leben, wenn sich die unnötigen Sorgen von den echten unterscheiden ließen. (Karl Heinrich Waggerl)
loner
Moderator
 
Beiträge: 937
Registriert: Mi. 25.05.2016, 11:37

Re: Die Wahrheit über Depressionen

Beitragvon MessiasDerStille » Di. 14.06.2016, 22:30

Ich denke, dass meine Mutter z.B. selbst depressiv oder sehr sehr unzufrieden ist, aber verstehen kann sie mich trotzdem nicht. Sie kann sich für nichts motivieren, meckert an allem rum, ist ständig gereizt und schiebt alle Schuld meistens vorwurfsvoll von sich ab. Aber dass ich einfach auch nicht kann, versteht sie nicht. Sie macht einfach vor allen Gefühlen dicht und wehrt alles ab. Mein Bruder ist behindert und wird schnell ausfallend und aggressiv, hat schon einige Türen, Schränke etc, kaputt gemacht und auch schon mich geschlagen. Aber im Nachhinein sagt meine Mutter immer, es sei ja nicht so schlimm gewesen. Keine Ahnung, was oder wie sie das macht, aber sie zeigt nichts als diese Gereiztheit.
Zum einen ist es bei mir ja ähnlich, dass ich antriebslos bin und unmotiviert, immer müde und einfach nichts machen möchte. Das ist bei ihr genauso, aber sie sieht ihr Verhalten aus einer ganz anderen Sicht als meins. Weil ich mich nicht so anstellen soll. Und sie lieber an anderen meckert, um ihre eigenen Gefühle nicht zuzulassen oder sowas.
MessiasDerStille
Mitglied
 
Beiträge: 64
Registriert: So. 06.03.2016, 18:34

Re: Die Wahrheit über Depressionen

Beitragvon loner » Mi. 15.06.2016, 10:57

Deine Mutter denkt vielleicht, dass es nur ihr allein so schlecht geht.
Den Eindruck habe ich manchmal bei meiner. Die denkt, sie ist die arme und so. Alle anderen müssen nicht so leiden wie sie. Und dem entsprechend geht sie dann damit um, wenn man mal was von den eigenen Gefühlen sagt. Die werden runtergespielt und direkt wird geantwortet mit 'ich' oder 'mir'. Allgemein recht egozentrische Frau... :roll:
Wie einfach wäre das Leben, wenn sich die unnötigen Sorgen von den echten unterscheiden ließen. (Karl Heinrich Waggerl)
loner
Moderator
 
Beiträge: 937
Registriert: Mi. 25.05.2016, 11:37

Re: Die Wahrheit über Depressionen

Beitragvon Igelkind » Do. 23.06.2016, 22:40

Hmm, ich muss zugeben, mir selbst fällt es auch schwer depressive Menschen nachzuvollziehen, aber ich würde es so gerne. Ich bin selbst oft schlecht drauf, würde mich aber nicht als depressiv bezeichnen. Was es für mich schwierig macht ist, dass Depressionen so unterschiedlich sein können und man immer denkt, es müsse dafür eine Ursache geben. Das dachte ich selbst auch lange Zeit, bis mein Freund mich eines besseren belehrt hat. Ich kann mir schon vorstellen, dass man sich oft solche Fragen anhören muss "ja, aber wieso hast du denn Depressionen, du hast doch einen tollen Freund, einen tollen Job...."
Igelkind
Mitglied
 
Beiträge: 11
Registriert: Sa. 11.06.2016, 03:15

Re: Die Wahrheit über Depressionen

Beitragvon Fee23 » So. 03.07.2016, 17:57

Hallo , ich werde mir den Beitrag mal gleich angucken. Ja leider Leben wir in einer immer schneller Welt,zeit gibt es kaum noch nur noch Stress Hektik und Druck. Viele Menschen verstehen das nicht einige können es nicht andere wollen es einfach nicht und die Ausgrenzung ist groß das merke ich an meiner Familie . Viele denken auch depressive Menschen oder auch Menschen mit anderen Erkrankungen sind gefährlich! Die Aufklärung über sowas ist leider noch immer zu wenig und fast ein Tabu Thema traurig. Lg fee
Fee23
Vielschreiber
 
Beiträge: 105
Registriert: Mi. 23.12.2015, 11:31
Wohnort: NRW

Re: Die Wahrheit über Depressionen

Beitragvon Atisha » So. 03.07.2016, 19:59

Ich denke ja das meine Depression immer eine Unzufriedenheit mit dem Leben war, welches mir möglich war. Heute stelle ich mich schon ganz gut hin und frage mich was ich eigentlich will. Auch gebe ich mich meinem Leben und seinen Wendungen eher hin, als das ich etwas unbedingt erreichen muss. Das ist schon komisch, wie einem gesagt wird bringe gute Leistungen, studiere und verdiene viel Geld, dann noch die Frau suchen, Kinder machen, sollen einem ja auch zum Glück verhelfen, einen Garten, das große Auto ... ich hatte mal alles so erreicht rein äußerlich, aber ich war damals der unglücklichste Mensch auf der Welt und schwer depressiv. Am Ende habe ich nur noch funktioniert, aber ich war nicht mehr Herr über mich selbst. Etwas ganz anderes sollte mit mir geschehen ... ich bekam Schizophrenie. Heute 12 Jahre später gehts mir das erste Mal in meinem Leben irgendwie bissel richtig gut. Haben tue ich nicht mehr wirklich was und das Geld langt jeden Monat nicht mal ein paar Tage.
Atisha
 


Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast