Homosexualität

Für die Philosophen und Debattanten unter uns - hier könnt Ihr über Gott und die Welt oder den (Un-)Sinn des Lebens philosophieren ;)
Bei Streitgesprächen bitte sachlich bleiben und nicht beleidigen!

Re: Homosexualität

Beitragvon andrea » Sa. 07.07.2012, 17:38

ich hätte nicht gedacht,das in der "heutigen zeit" diese liebesform noch so schräg angesehen wir.ich könnte mir vorstellen,dass gleichgeschlechtliche paare vielleicht liebevoller miteinander umgehen,als mann und frau.schliesslich sind sie im wesen ähnlicher...lächel....männer und frauen passen eigentlich gar nicht zusammen(sagt man doch oft) :sussu: kleiner scherz.aber im ernst-hauptsache man liebt und wird geliebt!
andrea
 

Re: Homosexualität

Beitragvon Zedh4 » Sa. 07.07.2012, 21:59

Homosexualität ist angeboren, wenn die zweite Ausschüttung der Androgene ca. 7 Wochen nach der Empfängnis nicht erfolgreich ist. Demnach entwickelt sich in diesem Fall ein Mann mit eher weiblichem Gehirn, d.h. Homosexueller. Bleibt die 2. Ladung vollkommen aus, entwickelt sich mit großer Wahrscheinlichkeit übrigens ein Transsexueller.
Man sieht also, dass es weder eine Verhaltensstörung, noch eine Krankheit, oder sonst irgendetwas ist.

Aber wenn man mal das ganze geklugscheiße beiseite lässt, kann man nur wieder das wiederholen, was die meisten hier schon gesagt haben: So lange sie sich lieben, glücklicher und vollkommener sind, wird doch sowiso alles andere nichtig.
Zedh4
 

Re: Homosexualität

Beitragvon Minni » Mo. 23.07.2012, 08:27

Ohje,
Ihr habt viele Ansichten. Ich bin seit ca 7 Jahren Bisexuell. Und seit 1 Jahr und 2 Monaten mit meiner Frau zusammen. Ich Empfinde es weder als Krankheit noch als Verhaltesgestört.

Ich bin Glücklich und zu Frieden.


Und das es gegen der Biologischen Verhaltenszüge ist, ist für mich nicht nachvollziehbar.
Ist ein Veggi. oder sogar Vegan dann auch Krank? Weil er/sie sich entschieden hat gegen die Natur zu gehen und davon einfach ein teil der Nahrung nicht zu essen?
Minni
 

Re: Homosexualität

Beitragvon Konstantin » So. 03.02.2013, 20:59

Ein Heikles Thema.
Ich bin Bisexuell. Wurde deswegen sogar gemobbt. Müsste deswegen die Schule wechseln, aber ich bin glücklich damit ich bin.
Früher habe ich mich dafür gehasst. :oops: Wegen meinen Vater er ist homophob, aber er weiss es nicht, meine Mutter weises.
Ich glaube es ist egal wem man ,wichtig ist das man liebt.
Konstantin
 

Re: Homosexualität

Beitragvon UnverstandeneSeele » Mo. 22.07.2013, 21:18

Ich bin homosexuell und ABSOLUT gegen die Kirche. Soll ich jetzt auch sagen das diejenigen die total christlich sind und so oft wie es geht zur Kirche rennen und jemanden anbeten den es gar nicht gibt, krank und gestört sind??? Nein!
Meine Oma ist genauso dem Wahn Kirche verfallen und rennt fast jeden Tag in Kirche oder Kapelle und ich wurde als Kind gezwungen Gebete auswendig zu lernen, in denen ich zu der Zeit schon keinen Sinn gesehen habe. Ich habe sie dafür verabscheut. Mir hat Gott noch nie geholfen.

Ich habe mir nicht alle Beiträge aus diesem Thread durchlesen können, weil das Forum irgendwie Ladeschwierigkeiten hatte und ich immer ne Fehlermeldung bekommen habe, aber das was ich gelesen habe, macht mich wütend. Es werden so oft Homosexuelle verprügelt oder sogar getötet und das ist dann "Gottes Wille" ?? Ich kann mich noch erinnern das ein Gebot lautet "Du sollst nicht töten"

Vor allem, wieso MUSS ich weiteres Leben in die Welt setzen? Ich wünschte ich wäre selber nicht auf der Welt. Ich habe halt nicht dieses "Muter-Gen" Hatte noch nie den Drang Kinder zu bekommen und werde ich auch nie bekommen.

Ich lebe die Sexualität aus, die ich für richtig empfinde und das ist nunmal Gleichgeschlechtliche.
UnverstandeneSeele
 

Re: Homosexualität

Beitragvon sbhp » So. 09.08.2015, 11:52

Hey :)
Also ich kenne mich zwar mit dem Thema Homosexualität nicht so gut aus, und kenne auch die gründe nicht, warum jemand so ist, ob das an der Erziehung, an lebensumständen oder an den Genen liegt
Aber ich halte Homosexualität für, für einen schwulen Mann ist die einzige Art von sexueller Beziehung, die ihm gut tut, dann soll er halt mit einem schwulen Partner leben.
Ist doch schön, wenn sich zwei Menschen, die sich lieben, finden, homo oder hetero :)
Den Aspekt, dass die Menschen aussterbn, wenn es immer mehr schwule gibt, klingt für mich etwas übertrieben, da auch im Tierreich homosexuelle Partnerschaften existieren, und diese Tiere trotzdem nicht aussterben.
Den kirchlichen Grund finde ich auch net so gut, denn die Bibel hat halt echt nicht Gott, sondern die Menschen geschrieben, und im alten Testament ist viel Brutalität drinnen, die mit der lehre von Nächstenliebe nichts zu tun hat.
Homosexualität schadet ja keinem anderen, deshalb finde ich es unsinnig von der Kirche, es zu verbieten. Jeder muss für sich selber rausfinden, welche Partnerschaft und welche Sexualität für ihn gut ist, und ich wünsch allen hier viel stärke dabei, besonders wenn ihr homosexuell oder bi seid, weil das sicher net immer einfach ist ;)
sbhp
Neues Mitglied
 
Beiträge: 4
Registriert: So. 19.04.2015, 10:29

Re: Homosexualität

Beitragvon Joyce » So. 09.08.2015, 12:11

sbhp hat geschrieben:Den kirchlichen Grund finde ich auch net so gut, denn die Bibel hat halt echt nicht Gott, sondern die Menschen geschrieben, und im alten Testament ist viel Brutalität drinnen, die mit der lehre von Nächstenliebe nichts zu tun hat.


Ui, da sprichst du aber ein sehr komplexes und ethisch, sowie moralisch sehr schwieriges Thema an..

Nein, Gott hat die Bibel nicht geschrieben, aber das behauptet soweit ich weiß auch kein Christ (=
Ihren Wahrheitsgehalt anzuzweifeln ist auch so eine Sache. Solange es dir nicht in die Quere kommt lass die Leute doch gern daran glauben und das alte bzw. neue Testament als Faktum betrachten.

Was nun aber die Bibel und Homosexualität angeht ist das in der Tat schwierig. Zumindest im neuen Testament ist hier nicht eindeutig die Rede davon dass sie sündig sei. Die Zeilen die von der Kirche herangezogen werden sind in den älteren Übersetzungen keineswegs so eindeutig wie sie in einigen moderneren formuliert sind. In den "originalen" Passagen lässt sich ein Missfallen Gottes an der Homosexualität zwar hineininterpretieren aber nur mit sehr viel Phantasie.
Im alten Testament hingegen gibt es ein paar Stellen die recht einfach zu deuten sind.

Diese beziehen sich im zu Grunde liegenden Text (dem Tanach) übrigens ausschließlich auf männliche Homosexualität.
Joyce
 

Re: Homosexualität

Beitragvon Atisha » So. 09.08.2015, 14:00

Joyce, bist du irgendwie kirchlich? Weil dich das so angeregt hat dahingehend. Bibel schön und gut, krichliche Auslegungen sehr unterschiedlich, aber am Ende interessiert doch, was man frei von Beeinflussung selber denkt.
Atisha
 

Re: Homosexualität

Beitragvon Joyce » So. 09.08.2015, 14:25

Nein, Atisha, ich bin keinesfalls kirchlich.
Aber ich lege großen Wert auf Freiheit des Glaubens.
Abgesehen davon habe ich mich durchaus intensiv mit einigen Glaubensrichtungen beschäftigt und unter Anderem auch die Bibel größtenteils gelesen und kenne mich halbwegs gut in und mit ihr aus.

Angeregen tut mich an dem Thema folgendes: Die Bibel als Katholik gegen Homosexualität auszulegen ist nicht einfach aber es geht, als Protestant wird es schon ziemlich schwierig.
Ist man hingegen in seinem christlichen Glauben frei von der Kirche und näher an den ursprünglichen Texten so wird man dies in der Regel nicht so auslegen.
Das ist was mich stört. Nicht die Bibel wettert gegen Homosexualität, es ist - wenn überhaupt - die Kirche, die sie so lange zurechtgebogen hat bis sie sich mit viel Phantasie dahingehend interpretieren ließ.

Abgesehen davon muss man dazu sagen dass selbst die katholische Kirche mittlerweile recht liberal geworden ist diesem Thema gegenüber. (Einzelfälle natürlich ausgenommen)
Joyce
 

Re: Homosexualität

Beitragvon Vanilla » Sa. 22.08.2015, 02:16

Nachdem ich die ersten 2 Seiten gelesen habe, könnte ich k*tzen.

Und wie die Kirche über Homosexualität denkt, ist in meinen Augen tiefstes Mittelalter.

Wie kann es sein, dass sich Katholische Priester und/oder sonstige Ordensleute
an ihnen anvertrauten Kindern sex. vergreifen, sie übelst missbrauchen und das sind keine Einzelfälle.

Und da wagen s.g. Christen die Homosexualität zu verurteilen?
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 10270
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Homosexualität

Beitragvon senta » Sa. 22.08.2015, 11:16

Vanilla hat geschrieben:Nachdem ich die ersten 2 Seiten gelesen habe, könnte ich k*tzen.

Und wie die Kirche über Homosexualität denkt, ist in meinen Augen tiefstes Mittelalter.

Wie kann es sein, dass sich Katholische Priester und/oder sonstige Ordensleute
an ihnen anvertrauten Kindern sex. vergreifen, sie übelst missbrauchen und das sind keine Einzelfälle.

Und da wagen s.g. Christen die Homosexualität zu verurteilen?


immer wieder Pädophilie mit Homosexualität zusammenhängend zu diskutieren, schlimm :twisted: :cry:
senta
 

Re: Homosexualität

Beitragvon Carmen » Sa. 22.08.2015, 11:18

Senta, dass ist auch eine Sache, die nicht in meinen Kopf will. Was Pädophilie und Homosexualität miteinander zu tun haben. -.-
Carmen
 

Re: Homosexualität

Beitragvon Vanilla » Sa. 22.08.2015, 23:32

Ich glaube es hat nicht automatisch etwas miteinander zu tun.

Pädophile Männer missbrauchen ja auch Mädchen.

Und ob die Kirchenleute die kleine Jungs missbraucht haben alle homosexuell waren weiss ich natürlich nicht.
Es gab halt nur kleine Jungs dort.

Oh das ist ein hässliches Thema :twisted:
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 10270
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Homosexualität

Beitragvon Psychodoll » Di. 22.09.2015, 17:10

Es hat auch nichts miteinander zu tun, aber es unterstreicht eben die Scheinheiligkeit der Kirche und ist ein Beispiel dafür. Als ein solches sollte die Aussage auch gelten und nicht als Vergleich, oder gar ein "Aufwiegen". Es geht darum, dass in der Kirche immer wieder die hilflosesten Wesen ausgenutzt und missbraucht werden, das okay, oder weg zu beten ist, eine sexuelle Orientierung, die aber keinem weh tut, stark verwerflich ist, nur weil Eva Eva hieß und nicht Peter.

Für mich ist es leicht, tolerant zu sein, da ich mit Bibel und Kirche absolut gar nichts anfangen kann und mir nicht klar ist, wer ein so altes Buch für echt und glaubhaft halten kann. Und ich bin keineswegs jemand, der nicht glaubt, denn ich glaube auch an etwas, das man nicht greifen kann. Nur muss einem doch klar sein, dass ein Buche, was so oft durch die Hände verschiedener ging, jeder Depp umschreiben konnte, wie er will.

Naja, anderes Thema.

Homosexualität ist für mich Liebe, wie alles andere auch. Solang es einvernehmlich passiert, kann Liebe keine Sünde sein. Liebe ist das wunderbarste der Welt.
Was der Geist ersinnen kann, das kann er auch erreichen. - W.C. Stone
Benutzeravatar
Psychodoll
Mitglied
 
Beiträge: 13
Registriert: Fr. 18.09.2015, 15:21

Re: Homosexualität

Beitragvon senta » Di. 06.10.2015, 15:27

Psychodoll hat geschrieben:Homosexualität ist für mich Liebe
senta
 

VorherigeNächste

Zurück zu Philosophisches und Meinungsdiskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast