Absturz einer Germanwings-Maschine - die Auswirkungen

Für die Philosophen und Debattanten unter uns - hier könnt Ihr über Gott und die Welt oder den (Un-)Sinn des Lebens philosophieren ;)
Bei Streitgesprächen bitte sachlich bleiben und nicht beleidigen!

Absturz einer Germanwings-Maschine - die Auswirkungen

Beitragvon Charlotte » Mo. 30.03.2015, 22:50

Ich habe ein paar Gedanken, die von diesem Unglück und der Berichterstattung angestoßen wurden. Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich in dieses Thema gehört, aber ein neuer Thread erscheint mir irgendwie zusammenhanglos. :kopfkratz:

Ich mache mir Sorgen darüber, was die Berichterstattungen über den psychischen Zustand des Co-Piloten für den Umgang mit (ehemals) psychisch kranken Menschen in der Arbeitswelt und im Alltag bedeuten wird. Ich befürchte, dass sich ein neues Vorurteil verbreiten wird, das lautet 'Psychisch Kranke sind eine Gefahr für alle und man darf ihnen keine Verantwortung übertragen'.

Soweit ich es bisher mitbekommen habe, führt diese Tat nicht einmal zu einer sinnvollen Aufklärung in den Medien. Ich habe gerade einen Bericht über Suizidalität und das Leid der Verwandten von Mördern gesehen und als über einen jungen Mann berichtet wurde, der sich das Leben genommen hatte, hieß es sinngemäß, dass die Familie nichts von seinem psychischen Zustand wusste und auch keine schwerwiegenden Probleme bekannt waren. Es wurde aber z.B. nicht erklärt, dass eine Depression keine schwerwiegenden Probleme braucht und dass auch Menschen mit einem objektiv betrachtet erfüllten Leben depressiv sein können (und dass diese Grundlosigkeit sie mitunter davon abhält, sich Hilfe zu suchen).

Ich befürchte, es wird nach diesem Flugzeugabsturz mit diesen Ursachen noch schwieriger werden für (ehemals) psychisch Kranke, wieder ins normale Leben zurückzufinden, vor allem einen Job zu finden, in dem man Verantwortung trägt. Das macht mich traurig. Vor allem weil die mögliche Zunahme dieser Vorurteile aus der Angst vor diesen Vorurteilen entstand. :roll:
Charlotte
 

Re: Absturz einer Germanwings-Maschine in den franz. Alpen

Beitragvon Seelenflüsterer » Mo. 30.03.2015, 23:09

Genau diese Gedanken kamen mir die letzten Tage auch immer wieder. Es wird jetzt schon oft gefordert, die psychologischen Tests regelmäßiger durchzuführen. Man muss sich das mal aus der Sicht der betroffenen Piloten vorstellen, die noch nie unverantwortlich während ihres Berufslebens gehandelt haben. Die sollen das jetzt regelmäßig über sich ergehen lassen, wobei jedes Mal ihre weitere Berufsausübung auf dem Spiel steht. Dabei wird gerade so getan, als wäre die letzten Wochen jeden Tag ein Flugzeug mutwillig zum Absturz gebracht worden. Ich glaube es fällt den meisten Menschen einfach schwer zu akzeptieren, dass Menschen niemals völlig berechenbar sein werden und dass schlimme Dinge einfach immer wieder einmal passieren, ohne das man etwas dagegen tun kann. Für psychisch Erkrankte wird dieser Aktionismus aber sicher negative Folgen in der Arbeitswelt haben, im Sinne von Risikominimierung und Ausfallgefahr...
Seelenflüsterer
 

Re: Absturz einer Germanwings-Maschine in den franz. Alpen

Beitragvon Mirai » Mo. 30.03.2015, 23:19

Ähnlich Gedanken kamen mir auch, als ich die Kommentare zu einem Facebook-Artikel einer Tageszeitung zu den Mutmaßungen gelesen habe.
Da hieß es dann gleich: "Einmal psychisch krank, immer psychisch krank" und "psychisch kranken Menschen darf keine Verantwortung übertragen werden".

Die Leute vergessen leider immer, dass jeder irgendwann in seinem Leben psychisch erkranken kann und dieses Klischee, dass man ein Leben lang psychisch krank bleibt, wenn man einmal psychisch krank war, ist auch Unsinn. Abartig sind für mich eher die Leute, die sich ganz klar von psychisch erkrankten Menschen distanzieren wollen und eine Stimmung erzeugen, als gehörten psychisch Kranke alle aus der Gesellschaft ausgegrenzt... so eine Stimmung hatten wir schon mal vor über siebzig Jahren und das kam auch nicht gut. Manche Menschen sind mir echt zuwider. Da herrscht wohl nur Vakuum in der Birne. :roll:
Mirai
 

Re: Absturz einer Germanwings-Maschine in den franz. Alpen

Beitragvon Seelenflüsterer » Mo. 30.03.2015, 23:43

Besonders extrem finde ich das bei Bl-Erkrankten. Da sitzt auch bei den Psychologen hartnäckig die Überzeugung, dass Bler ihr Leben lang schwer gestört bleiben. Die Folge: Bler werden bei Ärzten oft nicht ernst genommen, wenn sie über körperliche Beschwerden klagen, das wird dann erst mal auf die Psyche geschoben, im Sinne eines erhöhten Aufmerksamkeitsbedürfnis o. ä. Meine Erfahrung ist aber ganz anders: Ich habe im Laufe meines Lebens einige Bler kennengelernt, denen ich ohne Bedenken den Status "ehemalig" zuerkennen würde, weil von einer Erkrankung schon seit Jahren rein gar nichts mehr zu erkennen ist. Wenn die dann aber zu ihren Ärzten oder Psychologen gehen und denen freudig erzählen, dass sie seit Jahren stabil ihre Partnerschaften leben, kein Svv betreiben, einem Beruf nachgehen, wird das oft in Zweifel gezogen. Ein Bekannter von mir wurde gleich mal gefragt, ob er nicht doch wieder in eine Tagesklinik gehen wolle. Das finde ich traurig und empörend! Es wirft auch ein negatives Licht auf die Erwartungen, die viele Psychologen und Ärzte in Wirklichkeit für ihre Patienten haben, nämlich: einmal krank, immer krank und hauptsache gut untergebracht und medikamentös versorgt!
Seelenflüsterer
 

Re: Absturz einer Germanwings-Maschine in den franz. Alpen

Beitragvon iyuraeel » Di. 31.03.2015, 04:27

Geht ja doch in 2 Richtungen hier das Thema, vielleicht könnte man das abtrennen?

Zum Thema selbst: Ich bin froh, dass die Berichterstattung ein Ende genommen hat.
Ich bin zwar bei sowas gern informiert, aber permanent das gleiche zu hören ist dann doch
irgendwann zuviel.
Auch gibt es ja mittlerweile ein paar Theorien, die die Geschichte so eher unwahrscheinlich
wirken lassen. Ich lasse mich da mal überraschen, was letzendlich passiert ist.
Gestern(?) bei SternTV glaube ich, wurde auch darüber gesprochen. Habe aber ausgemacht, als
ich merkte, dass dort einfach alles als Tatsachen behandelt wurden.
Man weiß doch z.B. noch gar nicht, weshalb er an dem Tag krank geschrieben war. Vielleicht
hatte er nur einen grippalen Effekt und sich morgens gedacht, es geht schon wieder.
So wie es dargestellt wird glaubt man aber eher, er wäre depressiv gewesen.

Zum Thema psychisch krank:
Ich bin mir unschlüssig bei den Auswirkungen.
Ich glaube, dass jemand gesund werden kann, Beispiele dafür habe ich auch. Jemanden
wegen einer einmal vorhandenen Krankheit ein Leben lang zu verurteilen finde ich also falsch.
Regelmäßige Tests bei wichtigen Berufen wie z.B. Piloten, Busfahrer, Polizisten(auf Demos),
fände ich sinnvoll. Ich erwarte von diesen Personen, dass sie ihren Job professionell ausführen können,
man muss sich auf diese Arbeiter verlassen können.
Das heißt nicht, dass jemand der mal 1 Jahr Auszeit wegen Depression oder ähnlichem nimmt, danach
nicht wieder in den Job kommen kann, sondern dass die Auswahl mit sehr viel bedacht getroffen werden muss
und die Tests sehr gut und ausführlich sein müssen.
Dabei darf man es natürlich auch nicht übertreiben, ein gutes Mittelmaß muss nunmal gefunden werden.

@Borderlinern: Da habe ich sogar in der Tagesklinik sehr abschätzige Meinungen gehört - von Mitpatienten
die keine Ahnung hatten. Das hat mich am meisten schockiert :(
Ich kenne selbst 2Bler, die ich als geheilt bezeichnen würde. Vielleicht schaffen es nicht alle, aber allen die Hoffnung auf Besserung zu nehmen ist def. falsch.
iyuraeel
 

Re: Absturz einer Germanwings-Maschine - die Auswirkungen

Beitragvon Psycho » Di. 31.03.2015, 13:44

Und deswegen wurde gleich der alte Thread komplett umgekrempelt, damit ihr schön euer Seelenheil bekommt? Wäre nett wenn dann wenigstens mal der System-Admin die E-Mail-Benachrichtigungen zum Thread abstellen könnte, schließlich habe ich den ursprünglichen Thread abonniert und nicht diesen bearbeiteten Thread!
Psycho
 

Re: Absturz einer Germanwings-Maschine - die Auswirkungen

Beitragvon GLaDOS » Di. 31.03.2015, 14:04

Wo wurde der alte Thread komplett umgekrempelt :kopfkratz: ? Ehrlich gesagt verstehe ich die Aufregung nicht.
GLaDOS
 

Re: Absturz einer Germanwings-Maschine - die Auswirkungen

Beitragvon Charlotte » Di. 31.03.2015, 14:10

@ Psycho: Wenn dich die Benachrichtigungs-Mails stören, dann bestell das Abo eben wieder ab.
Außerdem möchte ich dich um einen angemesseneren Tonfall bitten. Niemand hier hat dir etwas getan, deine aggressive Art ist völlig unangebracht.
Charlotte
 

Re: Absturz einer Germanwings-Maschine - die Auswirkungen

Beitragvon TickTack » Di. 31.03.2015, 15:29

Psycho, ich denke du meinst diesen hier: viewtopic.php?f=68&t=12808&start=15 ???
Keine Aufregung! Sollte es Anliegen oder Fragen geben, kann man sich gern ans Team wenden. Ich sehe keinen Grund, deswegen schlechte Laune zu bekommen.
TickTack
 


Zurück zu Philosophisches und Meinungsdiskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron