Manipulationstechniken

Für die Philosophen und Debattanten unter uns - hier könnt Ihr über Gott und die Welt oder den (Un-)Sinn des Lebens philosophieren ;)
Bei Streitgesprächen bitte sachlich bleiben und nicht beleidigen!

Manipulationstechniken

Beitragvon Mad-Ich » Mo. 09.06.2014, 10:24

Guten Morgen,

da es hier ja grad auch aktuell ist und ich glaub, der ein oder andere daraus was für sich ziehen könnte, unter anderem auch ich selber, da es mir an Lebenserfahrung teils noch ziemlich mangelt - zur Erkennung was andere teils aus voller Absicht anderen einfach so im miteinander mitgeben, um sie zu ner bestimmten Reaktion zu bewegen - mach ich dazu einfach mal nen Thread auf.

Nehmen wir was recht einfaches, wenn einem jemand was schenkt damit man nett zu ihm ist oder er eher ne Zustimmung erhält, die man sonst einfacher abschlagen würd. Oder recht simpler, ich schenk dir was also stehst du jetzt in meiner Schuld. Kommt jemand zu euch mit nem Geschenk und irgendwann im Laufe des Gesprächs will er dann was von euch, dann kann man davon ausgehen, dass das Geschenk mit ner Gegenleistung verknüpft wurde und nicht selbstlos von Herzen kommt.

Recht aktuell bei mir passiert, die Aussage, ich dachte du bist nett. Fast jeder will nicht, dass andere einen für nicht nett halten. Man reagiert zwangsläufig mit irgendnem Teil in sich darauf, der dem widersprechen will.

Hier halt grad im Forum nen Mobbingvorwurf bei kleinsten Schwierigkeiten untereinander. Das bringt den kritisierenden in ne Abwehrposition, zwangsläufig. Wenn man das bewusst nutzt, wenn noch gar kein Anlass dazu besteht, dann weiß man, was man damit anderen antut. Weil sich nen halbwegs normal denkender dann mit so nem Vorwurf beschäftigen wird. Schon um ihn aus dem Weg zu räumen. Da schiebt man den Spielball einfach dem anderen zu. Man ist dann grad nicht mehr das Problem, sondern der andere. Einfach ein funktionierender Mechanismus, den man sicher schon öfter angewandt hat, der einfach erprobt ist im miteinander und zu oft funktioniert.

Ähnlich gelagert, man geht zu jemandem um ihn zu bitten, etwas nicht mehr zu machen und derjenige kramt dann Dinge raus, die man selber gemacht hat, egal ob nun beabsichtig oder einfach aus nem Missgeschick heraus. Man neigt dann dazu sich erstmal zu verteidigen, wird vom "Angreifer" zur "Beute".

Was ich hier teils auch schon nen paarmal gesehen habe. Wenn jemand absichtlich Dinge erfindet nur um z.B. Mitleid zu bekommen oder Aufmerksamkeit. Normal denkt man sich nichts Schlimmes, hat erstmal Mitgefühl und wird dann nach und nach in die Welt des Schreibers gezogen, ohne es zu merken. Wird wie ne Orange nach und nach ausgepresst, bis man selber Probleme bekommt, weils einfach zu viel wurde, nervlich. Sein eigenes Innenleben nicht mehr aus Fruchtfleisch besteht sondern aus den vermeintlichen Problemen des anderen.

Man muss so viel wissen, was andere teils mit einem machen im Miteinander, nur um sich selber vor solchen Menschen schützen zu können, dass andere darüber ganze Bücher schreiben.

Ich hatte die Frage, ob ich andere manipuliere, in nem Fragebogen in meinem letzten Klinikaufenthalt. Die hat mich echt ne zeitlang beschäftigt. Musst sogar nochmal nachlesen, was manipulieren eigentlich genau heißt. Jemanden bewusst zu etwas bringen, dass ihm irgendwo schadet. Nicht zu verwechseln mit jemanden von etwas zu überzeugen zu versuchen, von dem man hofft, es hilft ihm. Und konnt die Frage dann mit nein beantworten. Hab mich noch nichtmal im Internet als wer anderes ausgegeben in all den Jahren. Gelogen bei irgendwas als Kind, klar, aber nen bewusstes ich sag das jetzt um nem anderen zu schaden, ist mir nicht in Erinnerung geblieben. Falls sowas mal war, dann muss das sehr sehr früh gewesen sein und wohl draus gelernt, dass das blöd ist. Oder aus eigener Erfahrung, sowas dannn total mies fand und das andere nicht auch erleiden lassen wollte.

Noch nen Beispiel was mir grad in den Sinn kommt. Jemand anderen denunzieren indem man sogar Situationen türkt. Z.B. erzählen der oder der macht dies oder jenes und dann das durch ne nicht nachzuprüfende Situation bewusst erzeugen. Durft ich während des Tagesklinikaufenthaltes live erleben. Da behauptete jemand, nen anderer würde noch kiffen, auch im Klinikgebäude und machte mich dann darauf aufmerksam, dass es im Treppenflur danach auch grad riecht. Und das tat es, aber eben schon da gewusst, ich habs nicht gesehen und nach und nach gemerkt, mein Gegenüber ist jemand, der sowas bewusst macht um gegen jemanden negative Stimmung zu verbreiten. Andere dazu manipulieren versucht, nem anderen zu schaden. Und seis allein dadurch, dass man dann was im Hinterkopf hat und denjenigen irgendwo schlechter behandelt als ohne sowas im Kopf.

Kennt ihr ähnliche Dinge aus eurem Leben, die euch teils arg Nerven gekostet haben? Wo ihr so ne Manipulationsversuche erlebt habt? Und seis dass ihr grad arg nervös ward und nen anderer euch dann zu etwas gebracht hat, wo ihr hinterher die große Frage im Kopf hattet, wie konntet ihr euch bloß darauf einlassen? Und es dann runtergeschluckt habt anstatt nochmal das Gespräch zu suchen und dem dann zu widersprechen, nur weils unangenehm ist seine Zusagen zu widerrufen? Falls ja, dann wurdet auch ihr schon manipuliert. Denn auch bewusst ne Gefühlslage eines anderen ausnutzen ist manipulieren, wenn man dadurch nen eigenen Vorteil sucht.

Leider gibt es diese Menschen, man trifft sie überall an, auch hier. Es gibt Forschungen darüber, die überall im Alltag angewand werden und seis im Supermarkt zu teuren Markenprodukten zu greifen, statt zu absolut gleichwertigen No-Name Produkten. Es gehört irgendwo dazu, dass man als Mensch, der nicht zu solchen Dingen neigt, sich dafür nen Bewusstsein schafft, um sowas schneller zu erkennen und sich dann nicht manipulieren zu lassen.

Nen Beispiel, was fast jeder mal erlebt hat, von irgendwelchen Menschen in ner Innenstadt angesprochen zu werden, das dann am Ende zu nem Abo für ne Zeitschrift oder ähnliches geführt hat oder hätte. Und man hinterher dann den Aufwand hat mit Widerruf oder, wenn zu spät realisiert, ner Kündigung des Vertrages und man erstmal 2 Jahre das Abo bezahlen darf.

Und ja, sowas im Hinterkopf haben zu müssen im Miteinander ist total blöd, aber leider nötig *seufz*. Nur unter echten Freunden kann man auch mal loslassen, weil man dann davon ausgeht, dass sie einem nicht bewusst schaden wollen. Deshalb sollt man sie mit Bedacht suchen.

Edit: Noch entkommene Schreibfehler ausgemerzt und sicher noch immer welche drin.
Zuletzt geändert von Mad-Ich am Mo. 09.06.2014, 11:47, insgesamt 1-mal geändert.
Mad-Ich
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Mad-Ich » Mo. 09.06.2014, 10:31

Ah, noch was vergessen, auch hier im Forum gelesen: Jemandem vorspielen man wäre Freunde oder ihn toll finden. So richtig Honig um den Mund schmieren, weil derjenige sich danach sehnt. Um ihn auf seine Seite zu ziehen. Könnt ich nen aktuelles Beispiel hier ausm Forum bringen, müsst ich aber nochmal ne Runde wühlen gehen wo sowas zu lesen war. Gib jemandem nen gutes Gefühl, zieh ihn auf deine Seite und er wird dir aus der Hand fressen, sich selber dabei schaden ohne das ers merkt. Ich lass bewusst erstmal aus um wen es dabei ging. Ich mag mich zurzeit in keine Streitereien einmischen *kopfschüttel*.
Mad-Ich
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Mad-Ich » Mo. 09.06.2014, 11:25

Und je mehr ich übers letzte nachdenke, desto klarer wirds, da hat jemand nen ganz übles Spiel gespielt. ich mein, wenn ich von jemandem weiß, er neigt dazu gegen Ungerechtigkeiten arg vorzugehen oder nicht anders kann als gegenzureden, auch wenns ihm schadet. Ich auf der anderen Seite jemanden habe, der schnell dazu neigt jemandem blind zu vertrauen, nur weil ich ihm nen gutes Gefühl gebe und sowas dann bewusst bediene, da ist dann fast abzusehen, dass es hier dann zu ner großen Diskussion drum kommt. Und sowohl die eine Seite wie auch die andere dann verletzte Gefühle hat. Das ist sowas von perfide ... im Grunde ganz großes Kino *applaudier*. Ich hoff, ihr wisst wovon ich spreche. Nur um diese Mechanik mal ganz offenzulegen. Das man sowas bewusst herbeiführen kann, wenn man andere Menschen und ihre Eigenarten nen bissl kennt. Nur um ihnen irgendwo zu schaden.
Mad-Ich
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Christine » Mo. 09.06.2014, 11:32

Ich weiß nicht genau, was du meinst oder um wen es geht... Aber Manipulation ist auch nicht immer Absicht.
Sicher gibt es auch "bösartige" Manipulation, die in voller Absicht stattfindet, um jemandem zu schaden. Ich wage aber mal zu behaupten, dass das sehr selten ist.
Wesentlich öfter wird bewusst manipuliert, um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen. Das muss nicht zwingend zum Schaden des anderen sein.
Und ich bin sicher, die häufigste Form von Manipulation ist, dass jemand andere mit seinem Verhalten unter Druck setzt, ohne es selbst zu merken. Derjenige wäre sicher empört und verletzt, wenn ihm jemand sagt, "hör mal, du bist so nur um andere zu manipulieren".
Christine
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Mad-Ich » Mo. 09.06.2014, 12:07

Christine, deinen letzten Teil kannst aber genauso andersrum deuten. Sag jemandem, der grad ne recht offensichtliche Manipulation beobachtet hat und anspricht, dass die häufigste Form die Aussage ist, dass man damit doch nur Druck ausüben will, wenn man jemanden nen Manipulationsvorwurf an den Kopf wirft und damit nur selber manipulieren will. Dadurch bekommt dann der Aussprechende nen schlechtes Gewissen, weil er sich zwangsläufig damit beschäftigen wird und sich erstmal selber wieder hinterfragt ob ers richtig gesehen hat.

Es ist einfach nen schmaler Grat und man sollte erstmal in Ruhe beobachten und drüber nachdenken. Und wenn man genug gesehen hat, dann kann man es auch genau so wie mans empfindet ansprechen.

Und auch da könnt ich dir jetzt noch was dazu schreiben, was aber dann nem kleinen Angriff gleichkommen würde. Mir gehts hier aber nur ums Manipulieren an sich und einfach mal aufzuzeigen, was andere eigentlich völlig bewusst anstellen.
Mad-Ich
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Christine » Mo. 09.06.2014, 12:39

Ähm... versteh ich das gerade richtig und du deutest meine Antwort auf das Thema als Manipulationsversuch? :shock:

Klar kannst du es ansprechen, wenn du meinst sowas beobachtet zu haben. Man kann es aber auch übertreiben mit den Manipulationsvorwürfen. Theoretisch kann man da jetzt immer hin und her schreiben - "zu sagen, dass das nur ein Versehen sein kann, ist Manipulation" - "Mir vorzuwerfen, es sei Manipulation, ist Manipulation" usw. Aber darum geht es doch nicht.

Es geht nun mal um das Thema Manipulation, und ich wollte meine Meinung dazu äußern. Nach deiner Logik könnte man auch sagen, dass ich mich jetzt dazu rechtfertigen "muss", sei eine Manipulation deinerseits.
Christine
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Mad-Ich » Mo. 09.06.2014, 12:54

Eben drum. Und unbekannt sollten dir diese Gedankenspiele auch nicht sein. Ich mein, bei Kommunikationswissenschaften (oder doch Psychologiestudium? Habs aber nur ganz kurz überflogen) gehörts wohl dazu auch solche Techniken einfach zu kennen und auch anwenden zu können. Gedankenspielereien halt. Bis man genug gesehen hat von jemandem und man dann zu ner gewissen Überzeugung gelangt und sie dann äußert oder für sich behält, sie aber im Umgang mit dem anderen im Hinterkopf hat.

Jeder denkt sich eh seinen Teil und man sollte Menschen nicht an ihren Aussagen messen, sondern an dem, was sie tun. Von daher ziemlich egal, mir gehts nicht ums streiten, sondern einfach nur das Thema anzusprechen. Deshalb nur das ansprechen davon ohne mehr dazu zu schreiben und jetzt wieder ne defensive Position einnehme und es einfach gut sein lasse :)
Mad-Ich
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Christine » Mo. 09.06.2014, 13:54

Mad-Ich hat geschrieben:Und unbekannt sollten dir diese Gedankenspiele auch nicht sein. Ich mein, bei Kommunikationswissenschaften (oder doch Psychologiestudium? Habs aber nur ganz kurz überflogen) gehörts wohl dazu auch solche Techniken einfach zu kennen und auch anwenden zu können.

Sicher kenne ich das aus dem Psychologiestudium. Theoretisches hört man dazu schon. Anwenden lernt man es aber nicht, das ginge am Sinn des Faches auch völlig vorbei.

Ums streiten geht es mir auch nicht, daher bin ich auch dafür, es einfach darauf beruhen zu lassen.
Allerdings muss ich schon sagen, dass ich es ziemlich verletzend finde, dass eine einfache Meinungsäußerung (das war mein Beitrag nämlich!) gleich als Manipulationsversuch interpretiert wird. Ich gebe mir nämlich große Mühe, mich nicht manipulativ zu verhalten.
Christine
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Mad-Ich » Mo. 09.06.2014, 14:12

Wenns dich verletzt hat, dann entschuldige. Ums Verletzen gings mir dabei nicht. Deshalb es bewusst bei nem reinen Gedankenspiel belassen.

Aber um nochmal auf was anderes zurückzukommen:

Wesentlich öfter wird bewusst manipuliert, um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen. Das muss nicht zwingend zum Schaden des anderen sein.


Wenn man sich bewusst einen Vorteil erschafft indem man manipuliert, dann entsteht immer ein Schaden für jemand anderen, da er dadurch einen Nachteil erleidet. Kannst mir da Beispiele nennen, wo jemand dadurch keinen Nachteil hat?
Mad-Ich
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Kleiner Elefant » Mo. 09.06.2014, 14:15

Man kann sich damit auch sein eigenes Grab schaufeln. Nämlich dann, wenn die Manipulation nicht gelingt und "auffliegt".
Das wäre eine Situation, in der der Andere keinen Schaden nimmt, sondern sogar noch Grund zur Freude hat, wenn viele ihm beistehen und dazu beitragen, dass die Manipulation nicht manipuliert.
Kleiner Elefant
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Christine » Mo. 09.06.2014, 14:16

Mad-Ich hat geschrieben:Wenn man sich bewusst einen Vorteil erschafft indem man manipuliert, dann entsteht immer ein Schaden für jemand anderen, da er dadurch einen Nachteil erleidet. Kannst mir da Beispiele nennen, wo jemand dadurch keinen Nachteil hat?

Spontan weiß ich gerade keinen, ich werde nochmal darüber nachdenken.
Du hast schon Recht, dass Manipulation zum eigenen Vorteil für den Anderen oft automatisch einen Schaden bedeutet. Ich finde aber trotzdem, dass es ein Unterschied ist, ob man jemanden manipuliert mit dem Ziel, dass er dadurch Schaden nehmen soll, oder ob man auf den eigenen Vorteil aus ist und dadurch den Schaden des Anderen leichtfertig in Kauf nimmt.
Wünschenswert ist natürlich beides nicht. Aber unterscheiden sollte man es doch, weil man ja aus völlig unterschiedlichen Motivationen heraus handelt.
Christine
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Mad-Ich » Mo. 09.06.2014, 14:28

Ich empfinde beides als negativ. Und ja, das ist eins meiner Probleme. Aber nur nen Problem, wenn man mit den falschen Menschen zu tun hat oder vor Situationen steht, wo man von anderen fast dazu gezwungen wird sowas zu tun. Man zeigt ihnen zwangsläufig zu viel und ist zu ehrlich, nimmt nen eigenen Nachteil fast zwangsläufig dabei in Kauf.

Wobei, wenn ich über deine Aussage genauer nachdenke, dann sehe ich da keinen Unterschied. Nen Ziel zu haben jemanden zu Schaden, oder was zu tun wo jemand dann leichtfertig nen Schaden bei hat, letzteres ist allenfalls nem Kind oder nem nicht so intelligenten Menschen zu verzeihen. Alle anderen sollten sowas schon gelernt haben oder es dann bei einem einmaligen Erlebnis belassen. Sonst unterscheiden sie sich nicht von demjenigen, jemand bewusst schaden zu wollen. Ob ichs nun direkt will oder weiß, es passiert dabei einfach, da hats keinen wirklichen Unterschied. Denn man ist sich beidem voll bewusst.
Mad-Ich
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Christine » Mo. 09.06.2014, 14:36

Es ist ja auch beides negativ, das sehe ich ganz genauso.
Ich glaube aber, dass Menschen, denen es um ihren eigenen Vorteil geht, sich oft gar keine Gedanken machen, ob dadurch der Manipulierte zu Schaden kommt.
Das soll nichts entschuldigen, aber ich finde dass es vieles erklärt. Denn gedankenlos sind viele Menschen.

Ob man das verzeihen kann oder nicht, ist nochmal eine ganz andere Frage.
Christine
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon Amon » Di. 10.06.2014, 00:25

Solche Gedankengänge wie Du hatte ich auch öfters. Die haben mir letztendlich nur geschadet. Ich mach mir nicht mehr so viel den Kopf über Dinge die geschehen, damit fahre ich besser.
Amon
 

Re: Manipulationstechniken

Beitragvon cats47 » Di. 10.06.2014, 07:52

Manipulation ist in meinen Augen nicht verwerflich. So funktioniert doch das
Leben das Menschen sich gegenseitig benutzen um ihre Ziele zu erreichen.
Es gibt niemals irgend etwas umsonst. Irgendwann ist immer Zahltag.
Meine Mutter hat jahrelang mein Leben finanziert. Dafür mußte ich sie
im Alter, nach ihrem Unfall pflegen. Meine Schwester hat sich um mich
gekümmert. Dafür muß ich jetzt dauernd in der Rehaklinik auf der Matte
stehen. Beides nicht weil ich es will, ganz gewiss nicht.
Aber es ist der völlig normale Lauf der Welt das für alles eine Gegenleistung
gefordert wird.
Wenn ich in den Augen anderer akzeptabel sein möchte, gemocht werden
will dann muß ich mich verstellen. Darf nicht ich sein sondern muß dem
Bild entsprechen das der andere erwartet.
Auch das ist doch völlig normal.
Mit allen Mitteln und um jeden Preis um Aufmerksamkeit zu kämpfen und
das ohne Rücksicht auf andere ist sicherlich nicht in Ordnung.
Aber Aufmerksamkeit bekommen ist doch das einzige wofür es sich zu
leben lohnt und dafür ist mir jedes Mittel recht.
Am eigentlichen Thema habe ich mal wieder meilenweit
vorbei geschrieben aber das mußte ich jetzt einfach sagen.
cats47
 

Nächste

Zurück zu Philosophisches und Meinungsdiskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast