Pille dannach

Für die Philosophen und Debattanten unter uns - hier könnt Ihr über Gott und die Welt oder den (Un-)Sinn des Lebens philosophieren ;)
Bei Streitgesprächen bitte sachlich bleiben und nicht beleidigen!

Re: Pille dannach

Beitragvon Wächterin » So. 09.10.2016, 18:35

Einerseits wäre es sicher sinnvoll, für die unter uns, die schreckliches erlebt haben und nicht erst mit einem Arzt ausführlich drüber reden wollen, weil sie eh schon voller Scham und Schuld sind und gerade jetzt nicht, so lange Gespräche führen wollen.

Andererseits kann es auch zum Missbrauch der Tablette führen. Es gibt verschiedene Berichte darüber, dass die Tablette Depressiv machen kann. Obwohl ich da auch denke, dass vielleicht eher das Ereignis dazu, also ein Kind, die Schwangerschaft zu verhindern, dazu führ depressionen zu bekommen. Annahme. Aber nicht belegt.

Zum anderen ist es natürlich praktisch, wenn mal das Kondom gerissen ist und man wirklich keinen Kinderwunsch hat und nicht erst eine Abtreibung haben möchte zu einem späteren Zeitpunkt.

Da ich nicht schwanger werden will, wäre ich ja schon dafür. :tanz:
Optimist in halb voller Badewanne ertrunken.
In der Ruhe liegt die Kraft und Geduld ist eine Tugend.
Nimm die Menschen wie sie sind. Es gibt keine anderen.
Mut ist, den Möglichkeiten mehr Glauben zu schenken als dem Erlebten.
Benutzeravatar
Wächterin
Vielschreiber
 
Beiträge: 208
Registriert: Mo. 08.12.2014, 16:53
Wohnort: Bayern

Re: Pille dannach

Beitragvon Wildbeere » Do. 22.06.2017, 14:40

Meiner Meinung nach wäre es schwierig, sie rezeptpflichtig zu machen. Ich kenne einige Leute, die das Thema Verhütung einfach nicht ernst nehmen und sich dann die Pille danach einschmeißen - das ist einfach unverantwortlich und daneben. ABER es gibt eben auch die tatsächlichen Unfälle, wo manchmal nicht die Möglichkeit besteht, mit den Eltern zu reden oder eben auch Missbrauchsopfer. Nun muss man die Pille Danach maximal 72 Stunden später nehmen, besser früher was macht man, wenn Wochenende ist? Dafür ins Krankenhaus fahren? Na die freuen sich, wenn in der Notaufnahme neben den ganzen Menschen "mein Fuß tut schon 3 Wochen weh, deswegen komme ich jetzt am Sonntag hier her" noch die Leute sitzen, die die Pille danach brauchen.

Ich habe eine Freundin, die vor nicht all zu langer Zeit sehr froh war. Sie hätte nämlich mit niemandem darüber reden können. Das erzählte sie mir selbst, für sie wäre der letzte Ausweg dann ihr Tod gewesen.

Ich finde den Missbrauch der Pille danach auch ganz und gar nicht gut und dennoch denke ich, dass es gut ist, dass es sie eben freiverkäuflich gibt. Wer sie einmal nehmen musste, schreckt hoffentlich vom Preis ab. Die ist nämlich gar nicht günstig. Ein befreundetes Pärchen musste vor Kurzem 50 Euro zahlen für eine Pille Danach.
Wildbeere
Mitglied
 
Beiträge: 51
Registriert: Fr. 31.03.2017, 13:44

Re: Pille dannach

Beitragvon KleinesMädchen » So. 25.06.2017, 21:26

Ich bin unentschlossen - es gibt gute Argumente für beide Seiten.
Vielleicht wäre ein Mittelding gut - die Idee mit der Stempelkarte finde ich nicht schlecht, meine Idee wäre eine Registrierungspflicht mit evtl. Obergrenze. Ist die Obergrenze erreicht, muss ein Arzt erst wieder "freigeben", um sicherzustellen, dass die Pille danach nicht als Verhütungsmittel missbraucht wird.
KleinesMädchen
Mitglied
 
Beiträge: 30
Registriert: Sa. 17.06.2017, 19:37

Vorherige

Zurück zu Philosophisches und Meinungsdiskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron