Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Hier könnt Ihr Euch über das aktuelle Weltgeschehen, was Euch gerade bewegt, auslassen - egal, ob global oder national, ob Krise oder Sportevent, ob Klatsch und Tratsch oder Nachrichten aus Politik und Wirtschaft.

Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Atisha » Di. 12.07.2011, 08:17

so nun Italien, nun heisst es schon Eurokrise, dann warten wir die USA ab, kommt da die Dollarkrise?

Was wird nun werden? Wird das Geld immer weniger wert? Wie reagieren die Banken? Wie tief ist die reale Wirtschaft verzerrt duch die Finanzschieflagen? Müssen wir nun die Schuldenberge bezahlen durch höhere Steuern und gekürzte Staatsausgaben?
Richtige Reformbemühungen sehe ich keine. Ich sehe nur Menschen die alle nichts verlieren wollen und Politiker die rummurksen.

Was macht ihr euch für Vorstellungen wie das weitergehen soll und wird?
Atisha
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Atisha » Mi. 13.07.2011, 05:20

Heute Deutschlandfunk gehört, einen Finanzwissenschaftler, der sagte ganz klar, was die jetzt machen mag kurzfristig die Märkte beruhigen, langfristig aber löst sie keines der Probleme. Griechenland und auch andere Länder der Eurozone sind einfach mal pleite und können niemals die Zinsen bedienen.

Ich frage mich was führen die jetzt noch für ein Theater auf, was führen die uns hier vor.
Atisha
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Aschenbecher » Mi. 13.07.2011, 23:58

Hmm... Ja, da werden kurzfristig die Märkte beruhigt... Gleichzeitig beschwört man mit immer neuen Garantien immer neue Krisen hervor... Denn das Problem ist, dass es immer einen Schwächsten geben wird, den sich die Spekulanten und Rating-Agenturen vorknöpfen... Euro-Bonds sind von der Idee her schon richtig, besser wäre aber eine gesamteuropäische Wirtschafts- und Finanzpolitik. Aber es will eben niemand seine Souveränität aufgeben... Daran hätte man allerdings denken sollen, bevor man das Europa-Haus gebaut hat...
Es gibt ja auch die Theorie, dass es eine zweite Immobilienkrise aus den USA geben wird.
Bei der ersten wurden nur die schwächsten getroffen, die ihre Häuser nicht mehr abzahlen konnten, weil ihnen zu blauäugig Kredite gewährt wurden. Jetzt sind aber die Immobilienpreise deshalb drastisch gesunken, die noch laufenden Kredite wurden für überteuerte Immobilien gewährt. Da wird es jetzt auch für besser Verdienende in den USA schwierig sein, eine Anschlussfinanzierung hinzukriegen, weil ihre Häuser einfach nichts mehr wert sind...
:mrgreen: Aus den USA kommt nur Scheiße... Von der Cola-Dose bis zur freien Marktwirtschaft, alles Scheiße... :mrgreen: :mrgreen:
Aschenbecher
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Atisha » Do. 14.07.2011, 00:24

Ist es nicht einfach so das es zuviel fiktives Geld gibt, welches nie jemand real aufbringen kann.
Ich habe ein Buch vom Jahr 2000 von Robert Kurz "Marx lesen", dort sind die wichtigsten Texte von Karl Marx die fürs 21. Jahrhundert relevant sind gesammelt, da steht alles drinne was wir jetzt erleben über das fiktive Kapital und die weltweite Finanzkrise, das die Krise des Systems als Krise des Geldes auftritt, das wir uns jetzt im Endstadium befinden.
Atisha
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Aschenbecher » Do. 14.07.2011, 00:37

Ui, das ist hartes Brot...
Naja, was ich noch von Marx weiß, ist, dass der Wert der in einem Produkt gebundenen Arbeitskraft, in einem irrationalen Geldwert ausgedrückt, kleiner sein muss, als der Wert des Produktes, das entsteht...
Also muss es zwangsläufig fiktives Geld geben, damit das Produkt einen Käufer findet...
Ist aber gut möglich, dass ich das total durcheinander werfe... :mrgreen:
Aber vielleicht kannst du mir das herleiten... :D

Was mich an unserem System ankotzt, ist die Marktwirtschaft... Das ist die Tatsache, dass nicht bedarfsorientiert produziert wird, sondern produktions- und profitorientiert Bedarf generiert wird...
Das geht an die Substanz des Planeten... Was aus dem Menschen und seinem Geld wird, das ist mir scheiß egal...

Wenn man sich mal die Grünen ansieht, dann wird einem schlecht... Verkaufen sich als Ökos und reden gleichzeitig von Freiheit und Marktwirtschaft... Bahh...
Aschenbecher
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Atisha » Do. 14.07.2011, 01:01

weisst du ich habe viele Bücher übers Geld und so, aber ich habe immer gar keine Lust mehr alles zu lesen und zu verarbeiten.
Ich frage mich nur warum wird an der Marktwirtschaft und der Geldgötze so festgehalten. Ursprünglich wurden doch nur Güter die überschüssig waren und in der Gemeinschaft nicht benötigt wurden auf den Markt getragen. Heute läuft die ganze Wirtschaft so geldgetrieben. Es ist irgendwie eine unheimliche Allianz zwischen Marktwirtschaft und Geldfetisch entstanden. Schon das man denkt Geld muss wertstabil sein und ewig aufbewahr bar und noch dazu soll es sich durch Zinsen vermehren - da stimmt doch was nicht mit den realen Gegebenheiten überein. Ich habe bei den Finanzleuten und Politikern eh den Eindruck, das sie nach Illusionen leben. Der Realitätsverlust ist mir eine Grundkrankheit der Zeit. Niemand erkennt was wirklich die Erfordernisse der Zeit sind. Stattdessen leben sie nach der Illusion der wundersamen Geldvermehrung.
Atisha
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Aschenbecher » Do. 14.07.2011, 01:11

Aber ohne die wundersame Geldvermehrung stürzt der Kapitalismus wie ein Kartenhaus zusammen...
Unterm Strich muss immer Wachstum stehen, davon sind wir abhängig...
Und da nichts ewig wachsen kann und auch die Innovationen einmal ausgehen, weil man an Bildung spart und sich dem 'Geldfetisch' hingibt, muss man eben ab und zu auch mal etwas kaputt machen...
Die Opfer nennen das meist Krieg... Wir nennen das in der Regel Intervention...
Egal, wie man es nennt, es hat den Neben- oder Haupteffekt, dass dadurch neue Märkte entstehen...
Da kann man dann Mc Donalds-Filialen errichten, wo eben noch Schulen und Krankenhäuser das Wachstum behindert haben... :evil: :evil:
Aschenbecher
 


Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon iyuraeel » Do. 21.07.2011, 15:59

Ich verstehe nicht viel von diesen Dinge, moechte aber dieses Video mal einwerfen, welches ich vor ca. 1Jahr mal sah und sehr gut fand:
"Gib mir die Welt + 5%"
http://video.google.de/videoplay?docid= ... 8218048195
iyuraeel
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Atisha » So. 24.07.2011, 00:54

Ich habe mir das Video angeschaut, es zeigt wenigstens die Punkte auf die der Fehler im System sind. Ob nun alles so läuft wie es dort gezeigt wird ist sehr fraglich. Auch die Ausgabe des Geldes, also das in Umlaufbringen des Geldes läuft meines Wissens anders ab. Habe da mal was gelesen, das geht irgendwie über die Konzerne und deren Leistungssteigerungen. Aber ich weiss nicht mehr wie das genau war.

Hier mal ein gesellschaftskritisches Buch, herausgegeben von der Humanwirtschaftspartei. Sie vertritt die Ansichten von Silvio Gesell und die Lehre vom Freigeld.
http://www.humanwirtschaftspartei.de/mo ... e-nd-2.pdf

Wie letztlich eine Lösung aussehen kann das vermag ich nicht zu beurteilen, aber ein Punkt sieht so aus als wenn er klar Schuld ist und all die wirtschaftlichen und sozialen Verwerfungen verursacht die wir haben, nämlich der wie es jetzt mit dem Geld läuft.
Atisha
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Atisha » Do. 04.08.2011, 05:19

Wenn ich das jetzt so höre wie die Staaten klein beigeben, die Staatsführer, im Falle von Italien und der USA, wie sie sagen der Druck der Finanzmärkte, die Unzufriedenheit der Finantmärkte und ähnliches, ja wer sind denn diese Finanzmärkte, das sind doch blos komische "geldmachenwollend ohne zu arbeiten" denkende Menschen. Das die Staaten, deren Politiker es nicht begreifen, dass es immer so sein wird, das da was grundlegend an der Realität vorbei falsch läuft, dass die Zins und Zinseszinsfalle nie bedient werden kann, das das "geldmachenwollend ohne zu arbeiten" ein Verbrechen ist ...
Steuererhöhungen und Sparpakete weden die Finanzblasen nie befriedigen können.
Die müssen endlich begreifen das da die sogenannten Fianzmärkte zu ignorieren sind, das man umdenken muss, das man eine Geld- und Finanzrevolution durchführen muss. Wollen die das nicht sehen oder können die das nicht?
Atisha
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Atisha » Mo. 08.08.2011, 17:20

Hier muss man bedenken wir haben keine an den Naturnotwendigkeiten ausgerichtete Gesellschaft, wir leben an der Realität vorbei. Alle sozialen und wirtschaftlichen Folgen die wir durchmachen rühren von dem wirklichkeitsfernen Denken und Handeln der Menschen her. Wir haben ein falsches Verhältnis zum Geld, ein irres Finanzwesen, ein verzerrtes Rechtswesen, ein unreines Wirtschaftsleben und unsere Universitäten denken nicht was wir brauchen und wollen sondern was den größten Geldgewinn erzielt.

Meine Erkenntnisse, das hier was grundlegend falsch läuft und geändert gehört gehen zum Großteil auf die Arbeiten von Silvio Gesell "Die Natürliche Wirtschaftsordnung" von 1916 und Rudolf Steiner "Die Kernpunkte der Sozialen Frage" von 1919 zurück.

http://www.humanwirtschaftspartei.de/mo ... 916%29.pdf

http://anthroposophie.byu.edu/schriften/023.pdf
Atisha
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Amitielle » Di. 06.09.2011, 21:57

Ich find das Thema recht interessant, aber sehe da für die Zukunft auch ein riesiges weltweites Konfliktpotential. Wir leben wirklich an der Welt vorbei, alle wollen immer mehr für immer weniger Geld und noch dazu ist das Geld ja nicht wirklich vorhanden. Wenn man das Geld mal ungefähr gleich setzt mit der Arbeit die man dafür erbracht hat, ist das im Grunde nichts anderes, als immer mehr im Vorschuss zu leben. Und was sich da mittlerweile angehäuft hat, kann doch kein Mensch mehr abarbeiten.
Und dann wird jetzt der Ofen aufgemacht und Geld hineingeschmissen um das Euro-Feuerchen am brennen zu halten. Und sobald das Geld verfeuert ist wird wieder welches gebraucht. Meiner Ansicht nach, ist der Euro schon längst verloren. Ich bin gespannt wo das alles noch hinführt.

Ein interessanter Vortrag dazu: http://www.youtube.com/watch?v=jwTCUlwy77Q
Finde ich sehr empfehlenswert.
Amitielle
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon Atisha » Do. 20.10.2011, 07:45

jetzt gehts ja wieder durch die Medien, Eurorettungsschirm, Hebel einbauen, von Billionen ist die Rede, Börsen spielen verrückt ...

Also mal ehrlich, das ist doch alles eine Geld und Vermögenshysterie ... ich sage macht doch einfach einen Schlußstrich unter das ganze alte System und führt neues Geld ein und ein besseres System. Warum den ganzen alten Rattenschwanz von irgendwelchen Börsenwerten mit schleppen, das ist doch sowieso alles irrationaler Wahn. Die ganze Geldsparerei und Ausleiherei ist völlig aus den Fugen geraten. Das Geldsystem muss völlig neu betrachtet werden.
Atisha
 

Re: Griechenland-Italien-Eurokrise-USA-Dollarkrise???

Beitragvon planb » Do. 03.11.2011, 12:48

Griechenland will über die Sparmaßnahmen abstimmen und es zeichnet sich eine Ablehnung ab.

Juhuu. Dann fliegen sie raus aus dem Euro. Dann sollen sie ihre Probleme selber lösen, ohne dass wir Mrd-Risiken eingehen müssen. Die Börse jubelt. Ich auch.
planb
 

Nächste

Zurück zu Aktuelles Weltgeschehen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste