Terroranschläge

Hier könnt Ihr Euch über das aktuelle Weltgeschehen, was Euch gerade bewegt, auslassen - egal, ob global oder national, ob Krise oder Sportevent, ob Klatsch und Tratsch oder Nachrichten aus Politik und Wirtschaft.

Terroranschläge

Beitragvon Sorgenkind » Di. 05.07.2016, 08:53

In der letzten Zeit hat man das Gefühl, dass sich die Terroranschläge häufen. Hier im Westen, aber auch in vielen anderen Gebieten. Es vergeht kaum ein Monat, in dem es keine Schreckensmeldungen diesbezüglich gibt. So langsam verliert man da doch den Überblick… Als würde es nicht so schon genügend Elend auf der Erde geben. Ich frage mich, warum Menschen einander so viel Leid zufügen, warum wir nicht aus der Geschichte gelernt haben. Es ist vollkommen unverständlich für mich und ich finde keine Antwort darauf. Heute morgen habe ich gelesen, dass (wahrscheinlich) der sogenannte "Islamische Staat" nun sogar in Saudi Arabien zugeschlagen hat. Sie rechtfertigten sich ja sonst immer damit, wie absurd es auch für uns klingt, dass sie "nur" Ungläubige töten. Aber in Medina....?? Einer heiligen Stadt des Islams, in einem Land, in dem nahe zu nur Muslime leben? Ich finde, dass die sich damit total unglaubwürdig machen. Das untergräbt doch total deren Ideologie... Ich verstehe einfach nicht, was diese Menschen erreichen wollen und warum sie nicht miteinander in den Dialog treten. Kann bitte jemand diesen Wahnsinn stoppen und den Verrückten ihre Waffen wegnehmen? Danke.
Ich habe gemerkt: Das Wunder, auf das ich solange gewartet habe, bin ich selbst.

(Zitat einer schwedischen Schriftstellerin)
Sorgenkind
Vielschreiber
 
Beiträge: 104
Registriert: Fr. 03.06.2016, 23:18

Re: Terroranschläge

Beitragvon Oskar » So. 10.07.2016, 00:14

Sorgenkind hat geschrieben:In der letzten Zeit hat man das Gefühl, dass sich die Terroranschläge häufen. Hier im Westen, aber auch in vielen anderen Gebieten. Es vergeht kaum ein Monat, in dem es keine Schreckensmeldungen diesbezüglich gibt. So langsam verliert man da doch den Überblick… Als würde es nicht so schon genügend Elend auf der Erde geben. Ich frage mich, warum Menschen einander so viel Leid zufügen, warum wir nicht aus der Geschichte gelernt haben. Es ist vollkommen unverständlich für mich und ich finde keine Antwort darauf. Heute morgen habe ich gelesen, dass (wahrscheinlich) der sogenannte "Islamische Staat" nun sogar in Saudi Arabien zugeschlagen hat. Sie rechtfertigten sich ja sonst immer damit, wie absurd es auch für uns klingt, dass sie "nur" Ungläubige töten. Aber in Medina....?? Einer heiligen Stadt des Islams, in einem Land, in dem nahe zu nur Muslime leben? Ich finde, dass die sich damit total unglaubwürdig machen. Das untergräbt doch total deren Ideologie... Ich verstehe einfach nicht, was diese Menschen erreichen wollen und warum sie nicht miteinander in den Dialog treten. Kann bitte jemand diesen Wahnsinn stoppen und den Verrückten ihre Waffen wegnehmen? Danke.


Statistisch sind die meisten Opfer des IS muslimischen Glaubens und Religion ist so wie so nur der oberflächliche Grund des Ganzen.
Hier mal ein alter Artikel
http://www.spiegel.de/politik/ausland/t ... 07817.html
Man nehme mal die Kurden: wahrscheinlich um die 10.000 wurden durch den IS ermordet und die große Mehrheit der Kurden sind Muslime
Und als "ungläubig" wird jeder betitelt der dem IS im Wege steht oder den Islam anders lebt als deren Führer
Im Prinzip gab es den Konflikt ja schon vor 40 Jahren als die islamistische Ideologie noch weitgehend unbekannt war. Damals waren zum Beispiel die PLO oder die KP im Iran große Konfliktparteien
Heute ist es beispielsweise die Hamas oder der IS
Es geht um Selbstbestimmung und darum was passiert wenn in einer globalisierten Welt fast 4 Mrd Menschen dauerhaft den Kürzeren ziehen
Generell finde ich die Schuldzuweisungen in der Gesellschaft extrem einseitig: Erst wird eine Gruppe benachteiligt oder gar offensiv unterdrückt und wenn die sich dann wehren spricht man von Terror.
Die meisten dieser Gruppen sind eine Reaktion auf etwas, egal wie falsch diese Art der Reaktion auch sein mag.

Aber klar, die Tonlage hat sich massiv verschärft, auch in Deutschland und dieser hart geführte Verteilungskampf führt zu Terror.
Islamistischen Terror, Terror von Rechts und auch zu der sich intensivierenden Gewalt von Links und nicht zu letzt durch den Staat der gerade die Grenzen des Rechtes auslotet um gegen Andere vorzugehen.

Waffen weg? Nein das wird nichts.
Konflikt weg ist der Punkt der erreicht werden muss und dafür muss der Grund für den Konflikt weg
Der Endpunkt lautet also: Ungerechtigkeit weg!
Gewalt führt immer zu Gewalt, das ist eine Spirale und auch Unterdrückung und Ausbeutung sind eine Form der Gewalt
Oskar
Vielschreiber
 
Beiträge: 310
Registriert: Sa. 07.11.2015, 14:29
Wohnort: Hamburg

Re: Terroranschläge

Beitragvon Ruby » Sa. 23.07.2016, 16:24

Oskar hat geschrieben:Und als "ungläubig" wird jeder betitelt der dem IS im Wege steht oder den Islam anders lebt als deren Führer
Werden bei den Muslimen nicht generell alle als Ungläubige bezeichnet, die ihrer Ideologie oder ihrer Religion nicht entsprechen? Christen, Juden, Hindus, Buddhisten etc. Aus Sicht von einem gläubigen Muslim sind das doch alles Ungläubige, oder?
"Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus."
"If you change nothing, nothing will change!"
Benutzeravatar
Ruby
Moderator
 
Beiträge: 921
Registriert: Sa. 23.01.2016, 08:11
Wohnort: Landkreis Aurich

Re: Terroranschläge

Beitragvon Elfchen » Mo. 25.07.2016, 08:52

Ich bin auch sehr schockiert von den ganzen Terroranschlägen.
Ich möchte dennoch etwas dazu sagen:
bei manchen ist es so, dass es auch Asylbewerber aus Syrien z. B. sind und die sind traumatisiert. Dann wird der Asylantrag abgelehnt und er muss wieder in das traumatisierende Land zurück.
Das man da verzweifelt wird und auch schlimme Gedanken hat und Wut und Verzweiflung spürt, kann ich verstehen.
Auch ist es leider so, dass sehr viele gegen Asylbewerber sind. Dass es aber so viele gibt, die gerne hier sind und dankbar sind und sich einbringen, dass sehen so wenige. Und auch passiert es, dass ganz viele sagen: "Deutschland wird muslimisiert.". Ich glaube, wir selbst müssen uns auch an der Nase packen und schauen, wie gehen wir mit anderen um. Geben wir Anlass dazu, dass jemand sich hier nicht angenommen fühlt. Geben wir Anlass, dass sich jemand nicht verstanden fühlt. Achten wir einander und versuchen wir wirklich den anderen zu verstehen. Helfen wir dem anderen, hören wir richtig zu.

Ich glaube schon, dass wir alle in der Verantwortung stehen.

Ich sage nicht, dass Terroranschläge richtig sind. Ich sage nicht dass ein Selbstmordattentat okay ist.
Ich habe sehr viel Leid erfahren und ich habe die Wut gegen mich selbst und andere. Aber ich schade anderen nicht. Aber nicht jeder ist so wie ich. Jemand, der traumatisiert ist und sich nicht verstanden fühlt und dem man auch nicht hilft, naja, irgendwo ist doch dann ein bisschen verständlich, dass so etwas passieren kann. Versteht ihr, was ich meine?

Ich sage nicht, dass es in Ordnung ist und ich bin traurig, wie viele Unschuldige es trifft. Ich denke dennoch, dass es immer auch unsere Verantwortung ist wie wir mit unserem Gegenüber umgehen. Es ist nicht immer der Mensch alleine, der so wird. Es gibt immer Auslöser!!!

So, ich bin hier neu und das ist mein erster Beitrag. Ich hoffe nicht, dass ich missverstanden werde und hier nun alle auf mich einhauen. Ich hoffe, ich habe mich nicht missverständlich ausgedrückt und wenn ja, fragt mich bitte. Fragt mich, um zu verstehen. Bitte urteilt nicht, sondern redet mit mir.

Es ist ein sehr schlimmes und gefühlvolles Thema, aber es müssten auch kontroverse Diskussionen hier entstehen.

LG
Elfchen
Sage es mir und ich werde es vergessen. Zeige es mir und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich und ich werde es verstehen. (Sprichwort aus China).
Benutzeravatar
Elfchen
Mitglied
 
Beiträge: 14
Registriert: Do. 21.07.2016, 15:15

Re: Terroranschläge

Beitragvon Oskar » Mo. 25.07.2016, 17:27

Ruby hat geschrieben:
Oskar hat geschrieben:Und als "ungläubig" wird jeder betitelt der dem IS im Wege steht oder den Islam anders lebt als deren Führer
Werden bei den Muslimen nicht generell alle als Ungläubige bezeichnet, die ihrer Ideologie oder ihrer Religion nicht entsprechen? Christen, Juden, Hindus, Buddhisten etc. Aus Sicht von einem gläubigen Muslim sind das doch alles Ungläubige, oder?


Das ist ja in jeder anderen Religion auch so.
Dazu kommt eben das für die verschiedenen Strömungen im Islam auch alle anderen Strömungen des Islam ungläubige Strömungen sind
Oskar
Vielschreiber
 
Beiträge: 310
Registriert: Sa. 07.11.2015, 14:29
Wohnort: Hamburg

Re: Terroranschläge

Beitragvon Oskar » Mo. 25.07.2016, 17:29

Elfchen hat geschrieben:Ich bin auch sehr schockiert von den ganzen Terroranschlägen.
Ich möchte dennoch etwas dazu sagen:
bei manchen ist es so, dass es auch Asylbewerber aus Syrien z. B. sind und die sind traumatisiert. Dann wird der Asylantrag abgelehnt und er muss wieder in das traumatisierende Land zurück.
Das man da verzweifelt wird und auch schlimme Gedanken hat und Wut und Verzweiflung spürt, kann ich verstehen.
Auch ist es leider so, dass sehr viele gegen Asylbewerber sind. Dass es aber so viele gibt, die gerne hier sind und dankbar sind und sich einbringen, dass sehen so wenige. Und auch passiert es, dass ganz viele sagen: "Deutschland wird muslimisiert.". Ich glaube, wir selbst müssen uns auch an der Nase packen und schauen, wie gehen wir mit anderen um. Geben wir Anlass dazu, dass jemand sich hier nicht angenommen fühlt. Geben wir Anlass, dass sich jemand nicht verstanden fühlt. Achten wir einander und versuchen wir wirklich den anderen zu verstehen. Helfen wir dem anderen, hören wir richtig zu.

Ich glaube schon, dass wir alle in der Verantwortung stehen.

Ich sage nicht, dass Terroranschläge richtig sind. Ich sage nicht dass ein Selbstmordattentat okay ist.
Ich habe sehr viel Leid erfahren und ich habe die Wut gegen mich selbst und andere. Aber ich schade anderen nicht. Aber nicht jeder ist so wie ich. Jemand, der traumatisiert ist und sich nicht verstanden fühlt und dem man auch nicht hilft, naja, irgendwo ist doch dann ein bisschen verständlich, dass so etwas passieren kann. Versteht ihr, was ich meine?

Ich sage nicht, dass es in Ordnung ist und ich bin traurig, wie viele Unschuldige es trifft. Ich denke dennoch, dass es immer auch unsere Verantwortung ist wie wir mit unserem Gegenüber umgehen. Es ist nicht immer der Mensch alleine, der so wird. Es gibt immer Auslöser!!!

So, ich bin hier neu und das ist mein erster Beitrag. Ich hoffe nicht, dass ich missverstanden werde und hier nun alle auf mich einhauen. Ich hoffe, ich habe mich nicht missverständlich ausgedrückt und wenn ja, fragt mich bitte. Fragt mich, um zu verstehen. Bitte urteilt nicht, sondern redet mit mir.

Es ist ein sehr schlimmes und gefühlvolles Thema, aber es müssten auch kontroverse Diskussionen hier entstehen.

LG
Elfchen


:respekt:

Dazu kommt dann noch das an vielem was im nahen Osten passiert der Westen schuld ist.
Das bestimmt dann auch das Ziel des Terrors
Oskar
Vielschreiber
 
Beiträge: 310
Registriert: Sa. 07.11.2015, 14:29
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Aktuelles Weltgeschehen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron