Fahrtkostenerstattung bei teilstationärem Klinikaufenthalt

Unterforum zu den verschiedenen Therapieformen und -möglichkeiten (sowohl ambulant als auch stationär). Berichtet von Euren Therapie-Erfahrungen mit Therapeuten, Psychologen, Psychiatern und Kliniken oder auch Selbsthilfegruppen. Wir versuchen auch, Euch bei der Arzt-/Therapeuten- oder Kliniksuche zu helfen.

Fahrtkostenerstattung bei teilstationärem Klinikaufenthalt

Beitragvon Lilian » Sa. 17.05.2008, 21:15

Hallo, ich war grade zwei Monate in der psychiatrischen Tagesklinik und wollte nun die Fahrtkosten von der Krankenkasse erstattet haben.

Die haben mich zwei Anträge zeitversetzt von der Klinik ausfüllen lassen um mir dann mitzuteilen, dass sie die Kosten nicht übernehmen, da man sich mit fünf Euro pro Fahrt selbst beteiligen müsse.

Dabei wussten die vorher dass die Fahrkarten im Stadtgebiet pro Fahrt nur 2,10 kosten und haben mich trotzdem 2 Anträge stellen lassen.

Die Klinik sagte, dass die Kosten übernommen werden. Hat vielleicht jemand Erfahrung damit und weiß wo im Web ein Paragraph steht, der eine Erstattung bewirkt?

Vielen Dank

LG Lilian
Lilian
 

Beitragvon Gemellus » So. 18.05.2008, 19:13

Hallo, die Kosten werden übernommen, aber leider kenne ich den Paragraphen nicht. Hat eure TK einen sozialpsychiatrischen Dienst; Sozialpädagoge oder ähnliches? Der kann dir zu deinem Recht verhelfen.
Gruß Gemellus
Gemellus
 

Fahrtkosten

Beitragvon Lilian » Mi. 21.05.2008, 00:05

ja da gibt es so einen Sozialarbeiter, dem habe ich das auch gesagt, dass ich noch einen Antrag abgeben musste. Der hat mir dann viel Spaß gewünscht, war wohl ironisch gemeint. Morgen bin ich wieder mal da, ich werde ihn fragen. Ich habe aber bei der Kasse Widerspruch eingelegt gegen die Ablehnung und geschrieben, dass andere Patienten die Kosten übernommen bekamen und darauf hingewiesen, dass das bei einer Kasse auf der Website stand, dass teilstationäre Behandlung übernommen werden kann wenn die Kasse den Aufenthalt finanziert. Die Kassen handeln ja jetzt einheitlich. Bisher bekam ich noch keine Antwort darauf. Auch habe ich mich darüber beschwert, dass man mich zwei Anträge ausfüllen ließ obwohl man vorher schon wusste, dass innerhalb des Stadtgebietes eine Fahrt unter fünf Euro kostet. Dadurch musste ich wieder zweimal zur Klinik fahren und hatte neue Fahrtkosten, das ist doch ein Unding. So geht man nicht mit Patienten um. Ausserdem ist es wenn man eingewiesen wird eine dringende medizinische Maßnahme. Die sind echt so krass und kürzen immer mehr. Wofür bezahlt man überhaupt seine Krankenkassenbeiträge.
Lilian
 


Zurück zu Therapie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast