Medikament: Diazepam / Valium vs. Tavor (Beruhigungsmittel)

In diesem Forum habt Ihr die Möglichkeit, Eure Erfahrungen mit Psychopharmaka zu schildern bzw. Fragen zu bestimmten Medikamenten zu stellen und Informationen über sie zu suchen.

Medikament: Diazepam / Valium vs. Tavor (Beruhigungsmittel)

Beitragvon Angie » So. 31.08.2003, 15:12

Hallo!
Ich leide unter eine Sozial-Phobie und Panikattacken. Bisher hat mein
Arzt mir Diazepam 10mg verordnet aber ich merke dass die befreiende
Wirkung nachlässt.
Hab das auch meinem Arzt gesagt und jetzt hat er mir Tavor verschrieben.
Ich habe hier schon etwas über Tavor gelesen, klingt ja nicht gut,
aber wer weiss ob Tavor besser wirkt als Diazepam?
Für eine Antwort wäre ich dankbar.
Angie
Angie
 

Re: Diazepam?

Beitragvon Hubert » So. 31.08.2003, 17:57

Hallo, Angie,

Tavor gehört zur selben Medikamentenklasse wie das Diazepam, beides sind Benzoediazepine. Vor allem aber: Hat Dein Arzt Dir das Diazepam über längere Zeit verschrieben? Eigentlich soll das nur vorübergehend genommen werden.

Hast Du schon mal versucht, ob ein SSRI (sogenannter Serotoninhemmer) Dir hilft? Mir hat das sehr geholfen, sowohl bei Depressionen als auch bei Panikattacken. Das Abhängigkeitspotential ist allgemein bedeutend geringer als bei Benzoediazepinen. zumindest gilt das für Citalopram und Escitalopram (dem Nachfolger von Citalopram). Sprich doch mal mit Deinem Arzt darüber.

Liebe Grüße

Hubert
Hubert
 

Re: Diazepam?

Beitragvon robi / domjan » Mo. 15.09.2003, 20:22

Angie hat geschrieben:Hallo!
Ich leide unter eine Sozial-Phobie und Panikattacken. Bisher hat mein
Arzt mir Diazepam 10mg verordnet aber ich merke dass die befreiende
Wirkung nachlässt.
Hab das auch meinem Arzt gesagt und jetzt hat er mir Tavor verschrieben.
Ich habe hier schon etwas über Tavor gelesen, klingt ja nicht gut,
aber wer weiss ob Tavor besser wirkt als Diazepam?
Für eine Antwort wäre ich dankbar.
Angie

( clemenco@gmx.de )
robi / domjan
 

Re: Diazepam?

Beitragvon Gillert » Sa. 18.10.2003, 11:49

Angie hat geschrieben:Hallo!
Ich leide unter eine Sozial-Phobie und Panikattacken. Bisher hat mein
Arzt mir Diazepam 10mg verordnet aber ich merke dass die befreiende
Wirkung nachlässt.

Hallo Angie,genau da geht es los!Ich bin jtzt 3 Jahre auf Diaz.,bin süchtig,und habe es benutzt als Beigebrauch.Ich schaffe locker,schaffte,vom Polamidon wegzukommen.Doch:Diazepam ist ein Benzodiazepin.Das ist so eine Teufelsdroge..ich weiss nicht,wie lange,und in welcher Dos. Du sie nimmst,aber mein Rat als sehr erfahrener:STOP!SOFORT!Auch wenn es Dir dann 2 Wochen mies,noch mieser geht,nach Regen kommt Sonne,und Du brauchtst weder Dias noch Tavor,was das gleiche ist,nur schwächer.Aber es ist beides sehr Suchtfördernd.Best way:Ab ins Klo damit.Solltest Du ernsthaft krank sein,wird Dir ein Arzt sicherlich besser helfen können als mit Dias,oder Tavor.Ich empfehle Dir:Amitrypthelin.Das sind Tropfen gg Depris,machen NICHT süchtig,und Du bist OK.Oder Doxepin,nur da musst Du am anfang 10-12 Tage "Schlappheit" in Kauf nehmen,weil es erst dann die Wirkung entfaltet.Als Ex Junkie kenne ich mich in Med eigentlich gut aus,sagt auch mein Arzt,und wenn Du Fragen hast,ich stehe Dir per mail zur verfügung.Ich denke,das Diazepam ein zu oft verschriebenes Mittel ist,oft dann,wann es nicht nötig ist!Wie Rohypnol....aber dann hängst Du drauf!Ich kenne Deine Situation nicht,deswegen erlaube ich mir kein Urteil,warum Dias.Wenn Du Lust hast,schreib zurück, kaigillert@yahoo.de
würd mich freuen.Mittlerweile arbeite ch ehrenamtlich in der niedrigschwelligen Drogenarbeit,was nicht heissen soll,das ich Dich für Süchtig halte.Im Gegenteil.Nur,ich finde gut,das Du fragst,und nich blind dem Doc vertraust,böser Fehler,sowas!Die wollen €!!!Sondern Du fragst..toll,sowas!Bitte antworte,OK?Kai

( KaiGillert@yahoo.de )
Gillert
 

Re: Diazepam?

Beitragvon fragi » So. 19.10.2003, 21:25

Hallo ab wann macht die Einnahme von Diazepam abhängig? Habe Sie auch verschrieben bekommen.

( klein.fragile@web.de )
fragi
 

Re: Diazepam?

Beitragvon MissJ » So. 19.10.2003, 21:31

fragi hat geschrieben:Hallo ab wann macht die Einnahme von Diazepam abhängig? Habe Sie auch verschrieben bekommen.

ich kann dir leider nicht antworten...
aber ich versteh das nicht du hast panikattacken ja???
und dann bekommst du so ein komisches zeug?!

( tarzana_@freenet.de )
MissJ
 

Re: Diazepam?

Beitragvon Stern » Mo. 20.10.2003, 10:25

fragi hat geschrieben:Hallo ab wann macht die Einnahme von Diazepam abhängig? Habe Sie auch verschrieben bekommen.

Hallo,
ich habe auch Diacepam bekommen. In der Klinik drei Monate... dann haben die vergessen, mir das Zeugs mitzugeben, als ich entlassen wurde und es war Wochenende und ich hatte keins... War ne abrupte Absetzung dadurch, aber ich hatte keine Problme.
Jetzt nehm ich es wieder - und mach mir weniger Gedanken um das abhängig werden.
Vielleicht wird gar nicht jeder abhängig davon???
Und ich denke, da gibt es keine feste Regel, ab wann was abhängig macht.
Lieben Gruß, Stern
Stern
 

Re: Diazepam?

Beitragvon achimch » Do. 30.10.2003, 10:58

Angie hat geschrieben:Hallo!
Ich leide unter eine Sozial-Phobie und Panikattacken. Bisher hat mein
Arzt mir Diazepam 10mg verordnet aber ich merke dass die befreiende
Wirkung nachlässt.
Hab das auch meinem Arzt gesagt und jetzt hat er mir Tavor verschrieben.
Ich habe hier schon etwas über Tavor gelesen, klingt ja nicht gut,
aber wer weiss ob Tavor besser wirkt als Diazepam?
Für eine Antwort wäre ich dankbar.
Angie

versuchs doch mal mit dronabinol."rein pflanzlich",wird aus hanf gewonnen.
fällt unter das BTM und muss von deinem apotheker gemischt werden,wegen dem "suchtpotenzial" na ja wird halt aus cannabis gewonnen.MACHT ABER NICHT KÖRPERLICH ABHÄGIG frag deinen doc
achimch
 

Re: Diazepam?

Beitragvon kaiberlin » Fr. 13.01.2006, 10:30

Stern hat geschrieben:
fragi hat geschrieben:Hallo ab wann macht die Einnahme von Diazepam abhängig? Habe Sie auch verschrieben bekommen.

Hallo,
ich habe auch Diacepam bekommen. In der Klinik drei Monate... dann haben die vergessen, mir das Zeugs mitzugeben, als ich entlassen wurde und es war Wochenende und ich hatte keins... War ne abrupte Absetzung dadurch, aber ich hatte keine Problme.
Jetzt nehm ich es wieder - und mach mir weniger Gedanken um das abhängig werden.
Vielleicht wird gar nicht jeder abhängig davon???
Und ich denke, da gibt es keine feste Regel, ab wann was abhängig macht.
Lieben Gruß, Stern

DIAZEPAM macht SÜCHTIG! Nimm doch mal 3 Wochen 10 mg/tgl,und setzte dann ab...viel Spass!Kein Entzug?Du lügst, wenn es so sein sollte.
kaiberlin
 

Beitragvon Lingenia » Fr. 13.01.2006, 20:25

ich glaube kaum das die Leute noch mitlesen :sceptic:
Lingenia
 

Diazepam macht nicht süchtig??? *ungläubig guck..

Beitragvon unadonna » Mo. 20.10.2008, 20:13

Stern: Na der Name passt ja, auf selbigem scheinst du ja auch zu leben!

Ich finde es höchst unverantwortlich die Einnahme egal welcher Medikamtent in irgendeiner Form zu verniedlich oder zu verharmlosen!

Sprachlos macht es mich erst recht, wenn man sich in solch einer Sorglosigkeit über Medikament äußert, die sehr wohl und auch sehr schnell eine Abhängigkeit auslösen.

Selbst wenn du leichten Fußes auf den *Nachschub* verzichten konntest, (was ich hier ganz klar in Frage stelle), so gilt dies nicht für jeden.

Vielleicht hat man dir aber auch Placebos verabreicht, dies und nur dies wäre eine plausible Erklärung für solch einen sinnfreien Beitrag!

Also FINGER WEG von Diazepam und Co, wenn es irgendwie auch anders geht!

Gruß
Unadonna
unadonna
 

Beitragvon Amon » Mo. 20.10.2008, 21:10

Da muss ich dir beipflichten unadonna!

Dennoch kannst du das auch etwas moderater ausdrücken, wie ich finde. Ausser dem ist der Beitrag auf dem du dich beziehst mehr als 5 Jahre alt!!!

Da ich hier keinen weiteren Streit möchte, schließe ich vorerst den Thread.

Bei Beschwerden bitte den Admin oder Co-Admin anschreiben.

Lieber Gruß

Amon
Amon
 

Re: Diazepam?

Beitragvon amaxtowi » Do. 25.03.2010, 08:28

kaiberlin hat geschrieben:
Stern hat geschrieben:
fragi hat geschrieben:Hallo ab wann macht die Einnahme von Diazepam abhängig? Habe Sie auch verschrieben bekommen.

Hallo,
ich habe auch Diacepam bekommen. In der Klinik drei Monate... dann haben die vergessen, mir das Zeugs mitzugeben, als ich entlassen wurde und es war Wochenende und ich hatte keins... War ne abrupte Absetzung dadurch, aber ich hatte keine Problme.
Jetzt nehm ich es wieder - und mach mir weniger Gedanken um das abhängig werden.
Vielleicht wird gar nicht jeder abhängig davon???
Und ich denke, da gibt es keine feste Regel, ab wann was abhängig macht.
Lieben Gruß, Stern

DIAZEPAM macht SÜCHTIG! Nimm doch mal 3 Wochen 10 mg/tgl,und setzte dann ab...viel Spass!Kein Entzug?Du lügst, wenn es so sein sollte.



hi, ich nehm seit 4 wochen tgl. 20-40 mg diazepam. die allermeisten reden von einem harten entzug. glaub ich überhaupt nicht dran. ich habe schon zig male stationär und zuhause alk - entgiftet und das war das schlimmste für mich. dias kannst ja stück für stück runter fahren. ich finde es immer eine panikmache von den sogenannten supererfahrenen junkies das der dia - entzug extremer ist als der von heroin und oder alk.
amaxtowi
 

Re: Medikament: Diazepam / Valium vs. Tavor (Beruhigungsmittel)

Beitragvon kratzetatze » Do. 25.03.2010, 10:54

amaxtowi hat geschrieben:ich nehm seit 4 wochen tgl. 20-40 mg diazepam. die allermeisten reden von einem harten entzug. glaub ich überhaupt nicht dran. ich habe schon zig male stationär und zuhause alk - entgiftet und das war das schlimmste für mich. dias kannst ja stück für stück runter fahren. ich finde es immer eine panikmache von den sogenannten supererfahrenen junkies das der dia - entzug extremer ist als der von heroin und oder alk.


Hallo amaxtowi,

ich glaube nicht, dass es jetzt gerade in diesem Thread darum geht ob und welcher Entzug härter ist, zumal es jeder wirklich ganz persönlich empfindet. Es geht einzig und allein darum, dass Diazepam hochgradig suchtfördernd ist. Und das sollte eine Warnung sein. Dabei ist es wenig hilfreich, diese Abhängigkeit als nicht so schlimm dar zu stellen. Ob du es nun glaubst oder nicht auch Diazepamentzug ist kein Zuckerschlecken und auch hier geht es schwer Stück-für-Stück runter lassen. Da muss ich schmunzeln, es mutet an wie die Ratschläge Zigarete-für-Zigarette weniger hilf rauchen aufzuhören. Wenn es so wäre :D

Mag sein, dass du schon schlimmere Entzüge hinter dir hast, doch finde ich nicht gut, dass du hier in diesem Forum eine Medikamentenabhängigkeit verharmlost.
kratzetatze
 

Re: Medikament: Diazepam / Valium vs. Tavor (Beruhigungsmittel)

Beitragvon Roni » Do. 25.03.2010, 21:26

amaxtowie wollte was mitteilen und nicht verharmlosen, das mitteilen ist wichtig und was mitgeteilt wurde kann nicht immer jeder lesen, erkennen, dekodieren was auch immer, es muss nicht verstanden werden. der kontext dia mit alk und heroin ist wohl selbstreden nicht verharmlosend.
Roni
 

Nächste

Zurück zu Medikamente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste