Was passiert bei Überdosierung von Psychopharmaka? (Trigger)

In diesem Forum habt Ihr die Möglichkeit, Eure Erfahrungen mit Psychopharmaka zu schildern bzw. Fragen zu bestimmten Medikamenten zu stellen und Informationen über sie zu suchen.

Was passiert bei Überdosierung von Psychopharmaka? (Trigger)

Beitragvon fezzoletti » So. 10.09.2006, 08:44

Hi Leute,

sagt mal, habt ihr ne Ahnung was passiert, wenn man ne "extreme" Überdosis von Psychopillen nimmt? Z.b. 80 Pillen Abilify, 20 Pillen Seroquel und 30 Pillen Haloperidol auf einmal? Würds gern mal ausprobieren. Den ganzen Scheiss mit Alk hinterkippen, vielleicht hab ich dann meine Ruh. Sry....
fezzoletti
 

Beitragvon verrückte-nudel1981 » So. 10.09.2006, 11:06

:shock:

WARUM???
verrückte-nudel1981
 

Beitragvon Lingenia » So. 10.09.2006, 11:48

ich hab keine ahnung was passiert,

aber ich würds nich ausprobieren ...

deine ruhe hast du dann nämlich wahrscheinlich,
aber für immer.

Lingenia
Lingenia
 

Beitragvon MutedStoryteller » So. 10.09.2006, 12:18

Die gen können jedenfalls dauerhafter sein als dir leib ist...
Könnte dein ganzes Seelenleben verändern und die für den Rest deiner Tage schädingen...
MutedStoryteller
 

Beitragvon psycho » So. 10.09.2006, 13:55

eine überdosierung von neuroleptika, egal wie hoch, ist nicht tödlich, kann aber zu extremen bewegungs- und bewusstseinsstörungen führen. sowas hochpotentes wie haldol sollte aber eigentlich nur zu einem tiefschlaf führen, danach bist du erstmal ne zeitlang nur matsch. ausprobieren solltest du es also nicht.
psycho
 

Beitragvon fezzoletti » Mo. 11.09.2006, 01:11

Jo danke für die Antworten.

Die Gründe sind zu vielseitig und auch a weng a gschmarie. Ich weiß net genau. Ich denk es ist nur ein Wunsch, aber es wird nicht jeder Wunsch erfüllt.

Trotzdem danke. Ich hab kein Bock den Rest des Lebens mit nem Matschhirn rumzulaufen. Falls ich dann überhaupt noch laufen kann.
fezzoletti
 

Beitragvon Kuri » Mo. 11.09.2006, 20:41

Gut, dass dir das klar ist! Ich denke nicht, dass es angenehm ist, Psychopharmaka überzudosieren, eben, weil sie nicht tödlich sind, die Wirkungen und anschließenden Konsequenzen dessen aber 1. nicht einfach einzuschätzen sind und 2. verheerend sein können.
Kuri
 

Beitragvon Crystalix » Di. 24.07.2007, 15:00

80 pillen abilify?? ich würd nicht sagen dass du das überlebst... ich denk da an atemdeppression und so...
Crystalix
 

Klar geht Es mit psychopharmaka

Beitragvon Girl » Sa. 24.05.2008, 12:51

Hallo nur wer es Richtig macht,und sich wirklich umbringen will Macht es!!!hab 3freundinin verloren an Tablettenüberdosis Psychopharmaka!Und es klappt wenn man weiß wie!!!!

Is schlimm Genug sowas!
Girl
 

Beitragvon Gemellus » Sa. 24.05.2008, 20:52

An @Fezoletti und die anderen,
Ich habe in der Klinik ein Mädel kennenglernt, die sich mit Haldol hatte umbringen wollen. Sie lag vier Tage im Koma, dann hatte sie extrem schmerzhafte Dyskinesien (Bewegungsstörungen); Schlundkrämpfe usw. Man erzählte mir, dass man den Atemstillstand noch bei vollem Bewußtsein mitkriegt. Obwohl ich zu der Zeit auch gefährdet war, wollte ich es auf keinen Fall ausprobieren. Sehr schmerzhaft.
viele Grüße Gemellus
Gemellus
 

Beitragvon derchancenlose » Fr. 17.10.2008, 05:15

Indirekte Aufforderungen zum Tabletten-Missbrauch haben hier nix zu suchen, gelöscht, der Mod.
derchancenlose
 

habs getan

Beitragvon Rubina » Fr. 31.10.2008, 02:38

hallo an alle
das soll eine Warnung sein. Ich hab eine überdosierung trizyklischer Antidepressive hinter mir, gemeinsam mit Benzos, jede Menge Truxaletten (niederpotentes NL) und das alles mit nem Bier runtergekippt, oder zwei oder drei...keineAhnung. Es war dezidiert kein Selbstmordversuch sondern eine Art Kurzschlusshandlung, war mir NICHT bewusst wie tödlich dieser Mix sein würde.
Ja und ich fiel ins Koma, wurde drei Tage später gefunden, mehr tod als lebendig, gerade noch beatmet und an der Intensivstation ins Leben zurück geholt, ich bekam im Koma gar nix mit, nicht dass ich 41 Grad Fieber hatte, nicht dass mein Bein immer tauber und tauber wurde, dass ich mich anpinkelte usw.
Heute bin ich gehbhindert, sie wollten mir das Bein abnehmen, taten es dann doch aus Mitleid nicht, nahmen aber soviel Muskulatur weg, die alle abstarb als ich so lange auf der SEite lag, und der Nerv (Ischiasnerv der das Bein versorgt) wurde komplett geschädigt. Wenn der Nerv nicht funktioniert funktioniert auch die Muskulatur nicht. Auf dem rechten Bein kann ich nicht stehen und der Fuß hängt wie tot runter.
DAs war die Quittung für diesen Schmarrn, ich hatte zusätzlich zu meiner Depression, meinen Angstzuständen dann noch diese körperliche Behinderung mit der ich mich heute, 14 Jahre danach, abgefunden hab, aber es hat mein Leben dauerhaft beinflusst und nicht gerade einfacher gemacht.
Ich denke viele Menschen sterben an so einer Kurzschlussreaktion z.B. Ann NIcoleSmith, oder MM, oder vielleicht auch Romy Schneider.
Sie wollen nicht sterben, aber sie fürchten sich auch nicht vorm Tod, kokettieren sozusagen mit ihm.
Nur keiner rechnet damit als Behinderter wieder ins Leben geschmissen zu werden, nur weil man mal zuviel Medis eingeschmissen hat.

Also tut euch den Gefallen, lasst die Finger von den Medikamenten.
Jeder Mensch hat seine Aufgabeim Leben, und jede arge Situation, ist eine Herausforderung an der man/frau, wachsen kann. dAs lernte ich in den 14 Jahre nach diesem "Unfall" (ich nenn es Unfall, Ärzte meinte natürlich Selbstmordversuch...Psychiater glauben einem halt von Haus aus nix..) und witzig, ich wurde noch glücklich, trotz psychischer Krankheit undBehinderung, ich zog meine Kinder auf, machte Umschulung, bin jetzt selbstständig, meineKinder sind zwei total liebe Jungs geworden, ääääääähm Männer, und ich kann mit Stolz auf diese Jahre zurück blicken die (zuerst nur) durchgehalten und dann immer mehr und mehr genossen habe.

Man muss nicht schön, top sportlich, und tough sein um glücklich zu sein, auch mit SEnsibilität, die wir Depressiven ja so oft so reichlich zur Verfügung haben, kann frau Schönheit empfinden, Liebe empfinden, Schmerz natürlich auch, aber es gibt immer wieder ein Bergauf, ein Licht am Ende des Tunnels, und wenns nur ein winziger Schimmer ist.
Gebt nicht auf, wie bescheiden die Situation auch sein möge, jeder von euch ist ein Unikat, und liebenswert und trägt einen Stern in sich.
Bringt ihn wieder zum Strahlen euren Stern, besinnt euch darauf gut zu euch zu sein, wenns eure Eltern nicht konnten, wollten oder sonstwie verhindert waren.

Wenn ihr wollt könnt ihr mir schreiben ich helf jedem gerne dem ich helfen kann.

Alles LIebe Rubi

shimana_nina@yahoo.de ist meine Mailady
Rubina
 

Beitragvon planb » Fr. 31.10.2008, 02:43

:respekt: ohne das blöde grinsen!
planb
 

Beitragvon iyuraeel » Fr. 31.10.2008, 02:43

Ich bedanke mich mal für einen so offenen Beitrag von dir.
Eindrucksvoll geschildert und hoffentlich haelt es manch einen von diesen Gedanken ab.

Finde es super, wie du dein Leben wieder in den Griff bekommen hast.
Viel Erfolg und viel mehr noch Glueck weiterhin :)


iYu
iyuraeel
 

Beitragvon Amon » Fr. 31.10.2008, 12:02

Einer der besten und wichtigsten Beiträge die je in diesem Forum geschrieben worden sind!

Freue mich für Dich das du dennoch glücklich geworden bist!!!
Amon
 

Nächste

Zurück zu Medikamente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast