Depot-Spritze vs. Tabletten

In diesem Forum habt Ihr die Möglichkeit, Eure Erfahrungen mit Psychopharmaka zu schildern bzw. Fragen zu bestimmten Medikamenten zu stellen und Informationen über sie zu suchen.

Depot-Spritze vs. Tabletten

Beitragvon Sueddeutsche » Mo. 19.09.2016, 21:43

Hallo allerseits,

ich habe in den letzten 1,5 Jahren Abilify per Depot-Spritze bekommen. Das Medikament hat meine Lebensqualität deutlich gesteigert.
Nun übt mein Psychiater schon Druck auf mich aus, weil er meint, dass die Depot-Spritze überhaupt nicht nötig sei und ich doch bitte Tabletten nehmen sollte.

Ich habe nun irgendwo schon Bammel:
1. Dass ich vielleicht doch mal eine Tablette vergessen könnte (Ich habe in meinem Leben noch nie täglich eine Tablette eingenommen)
2. Irgendwie bilde ich mir ein bisschen ein, dass mir nur die Depot-Spritze helfen kann und nicht die Tabletten. Ich glaube, ich zweifle ein bisschen an der Wirkungskraft der Tabletten - während ich von der Wirkungskraft der Depot-Spritze eben vollkommen überzeugt bin.

Was meint ihr dazu? Ist das einfach Kopfkino oder sind meine Zweifel ein bisschen berechtigt?
Sueddeutsche
Neues Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa. 17.09.2016, 21:40

Re: Depot-Spritze vs. Tabletten

Beitragvon Richi » Mo. 19.09.2016, 22:02

Hallo sueddeutsche
Ich nehme seit über 18 Jahren Tabletten ein und habe das Gefühl, dass sie ihre Wirkung entfalten.
Vielleixcht machst Du Dir doch etwas zu viel Sorgen, doch ich kann sie schon etwas verstehen.
Ich kenne Dein Medikament leider nicht.
Bei mir war es so, dass ich über mehrere Woxchen meine Medikamente einnehmen mußte, bis sich der gewünschte Medikamentenspiegel im Blut gebildet hatte. Dann war es bei mir auch nicht ganz so schlimm, wenn ich eine Tablette mal vergessen habe. Ob es bei Deinem Medikament ähnlich ist, kann ich nicht sagen.
Am Anfang machte ich mir auch etwas Sorgen darüber, doch mein Arzt hat mich beruhigt,
Vielleicht kannst Du ja noch einmal mit Deinem Arzt darüber reden. Wie wäre es, wenn Du es für eine gewisse Zeit probierst und wenn dann die Probleme zu groß oder Deine Ängste übermächtig werden, kannst Du ja evtl. wieder auf die Depotspritze zurückgreifen. Ich weiß nicht, ob Dein Arzt Dich zwingen kann, auf Tabletten umzusteigen.
Viele Grüße von Richi
Richi
 

Re: Depot-Spritze vs. Tabletten

Beitragvon Sueddeutsche » Di. 20.09.2016, 13:01

Hallo Richi,

vielen Dank für Deine Antwort.
18 Jahre lang Tabletten einnehmen, das ist eine lange Zeit. Das könnte ich mir aber für mich auch vorstellen :) .
Nimmst Du denn Neuroleptika oder Antidepressiva ein?
Das finde ich klasse, dass Dein Arzt Dich beruhigt hat.
Ich habe auch überlegt, die Tabletten jedenfalls eine Zeitlang auszuprobieren.
Mein Arzt hat mir jedenfalls schon vorgerechnet, dass die Tabletten doch deutlich günstiger seien als die Depot-Spritze. Aber zwingen? Da bin ich auch überfragt, ob er mich dazu zwingen kann, nun von der Depot-Spritze wegzugehen zu den Tabletten.

Schöne Grüße
Süddeutsche
Sueddeutsche
Neues Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa. 17.09.2016, 21:40

Re: Depot-Spritze vs. Tabletten

Beitragvon Richi » Di. 20.09.2016, 20:10

Hallo Sueddeutsche
Zu Deiner Frage: Ich nehme seit vielen Jahren sowohl ein Medikament, das zur Gruppe der Antidepressiva gehört und auch ein Neuroleptikum ein.
Viele Grüße von Richi
Richi
 

Re: Depot-Spritze vs. Tabletten

Beitragvon Sueddeutsche » Do. 29.09.2016, 15:45

Hallo Richi,

sorry, dass ich erst jetzt antworte. Ich war ein paar Tage lang verreist.
Danke für die Infos von Dir! Ich nehme nur ein Neuroleptikum, kein Antidepressivum.

Gruß
Süddeutsche
Sueddeutsche
Neues Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: Sa. 17.09.2016, 21:40


Zurück zu Medikamente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast