Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

In diesem Forum habt Ihr die Möglichkeit, Eure Erfahrungen mit Psychopharmaka zu schildern bzw. Fragen zu bestimmten Medikamenten zu stellen und Informationen über sie zu suchen.

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Mulle » Sa. 31.10.2009, 17:23

die beschwerdefreiheit ist nun aber allerdings auf das regelmässige verabreichen der depotspritze zurück zu führen.
am besten du besprichst die empfindungen mit deinem arzt. möglicherweise kann man die dosis ja auch verringern.
Mulle
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon b00n2k » Sa. 31.10.2009, 22:28

Ich will dem Arzt vorschlagen, das so schnell wie möglich zu reduzieren. Also z.B. einen Monat die 35er-Spritze bekommen und dann zur 25er wechseln und gucken was passiert. Ansonsten werde ich das absetzen und erst wieder was nehmen, wenn ich merke, dass es mir schlechter geht.
Habe jetzt nur Angst davor, dass es wieder so schlimm wird wie zu Beginn meiner Erkrankung :/. Hat hier jemand Erfahrungen mit dem Absetzen des Risperdals?
http://www.seelenkummer.de/viewtopic.php?f=40&t=3295 <<- Weningstens bin ich mit der Problematik nicht alleine. Ich sehne mich einfach danach, so leistungsfähig zu sein wie früher :( .
b00n2k
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Mulle » So. 01.11.2009, 12:35

wenn risperdal plötzlich abgesetzt wird, ist auf jeden fall mit einer verschlechterung der erkrankung zu rechnen.
aber es gibt auch alternativen zum risperdal, z.b. seroquel. es wird, so denke ich, nicht darauf hinauslaufen, das du medikamente- und beschwerdefrei sein wirst.
aber soetwas musst du mit dem arzt besprechen, zumal das risperdal erst reduziert werden muss um dann seroquel z.b. einzuschleichen.
wenn du eine schizophrenie diagnostiziert bekommen hast, so wird diese dich, leider ist es so, ein leben lang begleiten. was nicht heissen soll, das es dir dabei schlecht gehen muss.
wenn du eine psychose hattest, so kann diese rückläufig bleiben.
weisst du in etwa, was deine psychose ausgelöst hat?
Mulle
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon b00n2k » So. 01.11.2009, 15:23

Nein, weiß ich nicht, es war eine sehr stressfreie Zeit...
Aber zum Absetzen: Ich war früher fast immer irgendwie "reizüberflutet" (wogegen das Risperdal ja helfen soll, richtig?): Gelesen und Tv geguckt, gezockt und Musik gehört, etc. Hatte da nie Probleme mit und jetzt will ich meine Umwelt endlich wieder richtig wahrnehmen können. Denn so ist mein Leben irgendwie überhaupt nicht lebenswert :/.
Aber wieso sollte mich das mein Leben lang begleiten? Für mich war das eine einmalige (sich zwar über Monate hinziehende, aber tortzdem einmalige) Sache, obwohl Schizophrenie diagonztiziert wurde in den wöchentlichen, ca. 2-minütigen Arztgesprächen. Ich meine, ich hab doch nichts mehr?! Und das ist doch wohl größtenteils auf die Zeit zurückzuführen und nicht NUR auf ein Medikament.. Seroquel hab ich auch ein paar Monate nebenbei bekommen, das wurde dann aber langsam abgesetzt, weil es mir besser gegangen ist.
b00n2k
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Mulle » So. 01.11.2009, 17:53

warst du denn in deiner psychotischen phase auch zu einem klinikaufenthalt?
Mulle
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon b00n2k » So. 01.11.2009, 20:26

Joa, ca. 5 Monate insgesamt, wurde da drin dann mit Risperdal und Seroquel vollgepumt (weiß aber nicht, was das jetzt mit meinem Problem zu tun hat).. Will halt wieder so leistungsfähig sein wie früher.
b00n2k
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Mulle » Mo. 02.11.2009, 20:26

nein, es hat nichts mit deinem derzeitigen problem zu tun. dann habe ich etwas nur falsch verstanden. denn du hattest geschrieben, das der arzt in nur so einer kurzen minutensprechstunde eine schizophrenie diagnostiziert hat. das fand ich schon sehr eigenartig, da das nun mal nicht gleich so schnell gestellt wird.
na, aber egal.
ich kann dir leider nicht weiter helfen, als dir zu raten, dich mit deinem arzt intensiv über deine wahrnehmung und dein empfinden zu unterhalten. nur er ist in der lage medikamentös eine änderung gemeinsam mit dir vorzunehmen.
Mulle
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon jiyan » Mo. 15.02.2010, 01:39

also ich hab risperdal konsta ca. 1 jahr genommen die wirkung war bei mir gefühlslosigkeit
keine konzetration mehr kann mich zb. nicht an einen punkt konzentrieren
ich bin wie geistig weg wenn ich lache ist es nicht erfreulich also das tut mir nicht gut
fühle mein gesicht nicht mehr und mein körper auch nicht ich bin dauerhaft so wie ich es hasse
doch hassen kann ich auch nicht irgentetwas lässt es nicht zu weder hass noch liebe ich kann gar nichts mehr wenn ich fernseh gucke dann ist es so als ob ich die wand angucke das kann man einfach nicht in worte fassen risperdal ist wie der tod aber schlimmer
was passiert da nur in mir und um mich herum ich cheke gar nichts mehr


helft mir was ist das gibt es ein gegenmittel bitte
jiyan
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Solveigh25 » Mo. 15.02.2010, 09:27

Hattest Du jemals Seroquel ohne Kombination mit Risperdal? ich finde Seroquel sehr gut, es tötet nicht ab und nimmt etwas von der Reizüberflutung durch außen weg. Vielleicht solltest Du umsteigen? Ich versuche ab und an, auch mal wieder ohne Medikamente auszukommen, aber es klappt noch nicht. Ich bin nicht schizophren, aber soviel ich weiß, kann eine Schizophrenie in verschiedenen Lebensphasen immer mal wieder durchbrechen.
Solveigh25
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Zaphod » Di. 20.04.2010, 17:32

Hallo ,
Ich lasse mir das Risperdal Consta auch spritzen und nehm nochmal 2x2 mg extra jeden Tag. Zusätzlich bekomme ich noch ein Antidepressiva, Sertralin 50 mg. Abgesehen davon dass mein psychotisches Wahnerleben so gut wie verschwunden ist fühl ich mich allerdings auch ziemlich beeinträchtigt. Gewichtszunahme, so wie geistige Müdigkeit. Alles läuft im Zeitlupentempo. Konzentration hat nachgelassen usw. Zudem verspüre ich körperliche Symptome , die ich hier mal als ständiges Karussellfahren beschreiben möchte. Sobald ich die Haustür verlasse wirken ständig irgendwelche G Kräfte auf mich ein. Alles in allem vertrag ich das Medikament halbwegs und es hat mir auch gut geholfen im letzten halben Jahr, nur diese
geistige Trägheit geht mir ziemlich auf die Nerven. Werd versuchen mit Hilfe meiner Ärztin die Dosis zu reduzieren. :?
Zaphod
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Mulle » Di. 20.04.2010, 19:39

das reduzieren der risperdaldosis unter ärztlicher aufsicht scheint mir auch ein guter schritt zu sein.
leider ist es eine der unangenehmen nebenwirkungen von neuroleptika und antidepressiva, dass man an gewicht zu nimmmt.
Mulle
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Zaphod » Di. 20.04.2010, 19:50

Gewichtszunahme hin oder her. Damit komm ich zurecht. Fühl mich auch mental ein wenig ausgebremst ! Das macht mir mehr zu schaffen ! :?
Zaphod
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Mulle » Di. 20.04.2010, 20:15

ja das glaube ich dir gern. aber es ist doch auch schon gut das du die reduzierung gern besprechen und dann umsetzten möchtest. aber auch das wird seine zeit dauern, bis der spiegel des risperdals sich merklich für dich ändert. habe geduld.
Mulle
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon b00n2k » Do. 27.05.2010, 22:21

Hey,

bin gerade über google wieder hierdrauf gestoßen. Könntest du meine Beiträge bitte löschen?
Es war -glaube ich- richtig, das Risperdal weiter zu nehmen.

Danke
b00n2k
 

Re: Medikament: Risperdal (Neuroleptikum)

Beitragvon Mulle » Sa. 29.05.2010, 11:08

warum löschen? du kannst doch auch beschreiben weshalb sich deine einstellung geändert hat! ich würde mich sehr dafür interessieren.
Mulle
 

VorherigeNächste

Zurück zu Medikamente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast