Escitalopram und Promethazin

In diesem Forum habt Ihr die Möglichkeit, Eure Erfahrungen mit Psychopharmaka zu schildern bzw. Fragen zu bestimmten Medikamenten zu stellen und Informationen über sie zu suchen.

Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Alpinchen » So. 26.07.2015, 21:52

Wer hat Erfahrungen damit?
Escitalopram und Promethazin????

Mir ist bewusst, dass es bei jedem Menschen anders wirkt.

Beste Grüße,

Alpinchen
Alpinchen
Neues Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: Di. 23.06.2015, 00:00

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon pebby » So. 26.07.2015, 22:03

Escitalopram hat bei mir gar nicht geholfen, hatte starken Selbstverletzungsdrang und bin dadurch nach 10 Jahren rückfällig geworden - hab dann wieder gewechselt.

Promethazin sollte ich mal zum Schlafen nehmen, hat leider auch nicht gewirkt bei mir. Kenne aber einige (aus einem Chat), denen es sehr gut hilft. Auch gegen "Erregungszustände" soll es gut wirken.
Benutzeravatar
pebby
Vielschreiber
 
Beiträge: 598
Registriert: Mi. 11.02.2015, 10:00

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Joyce » So. 26.07.2015, 22:04

Meinst du in Kombination oder die jeweiligen an sich?
Joyce
 

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Carmen » So. 26.07.2015, 22:04

Promethazin:
Ich habe davon in der Klinik mal 20 mg zum Einschlafen bekommen. Wirkung gleich Null^^
Probieren geht über Studieren, würde ich mal sagen.

Escitalopram wurde mir mal angeboten, habs aber nicht genommen.

@pebby
Hattest du "nur" den SVV-Drang oder war es dir (auch) egal, ob du dich verletzt oder nicht So ne Sche*ß-drauf Haltung?

LG Carmen
"We'll have the days we break
And we'll have the scars to prove it
We'll have the bombs that we save
But we'll have the heart not to lose it
[...]
There's so many wars we fought
There's so many things we're not
But with what we have, I promise you that
We're marchin on"
-One Republic: 'Marchin' on'
Benutzeravatar
Carmen
Vielschreiber
 
Beiträge: 3610
Registriert: Sa. 15.06.2013, 21:22

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon pebby » So. 26.07.2015, 22:44

Carmen hat geschrieben:
@pebby
Hattest du "nur" den SVV-Drang oder war es dir (auch) egal, ob du dich verletzt oder nicht So ne Sche*ß-drauf Haltung?

LG Carmen


nein, egal war es mir nicht, ich hab gelitten wie ein Hund und dann dem Drang irgendwann nachgegeben. Ich fands schrecklich. Das Zeug hat mich einfach noch depressiver gemacht als ich ohnehin schon war.
Benutzeravatar
pebby
Vielschreiber
 
Beiträge: 598
Registriert: Mi. 11.02.2015, 10:00

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Alpinchen » So. 26.07.2015, 23:04

Escitalopram dauerhaft und Promethazin bei Bedarf. Also so als sofortige Unterstützung.

Ich bin auf eigenen Wunsch zum Psychiater und habe ihn drum gebeten mir was zu verschreiben.

Also das soll so als etwas schwächere Alternative zu Venlafaxin und Tavor sein. Ich war total abhänig und kann natürlich nun nicht wieder mit dem selben weitermachen. :(
Alpinchen
Neues Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: Di. 23.06.2015, 00:00

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Carmen » So. 26.07.2015, 23:09

Zwischen Promethazin und Tavor gibt es auch noch anderen Kram, falls das nicht wirken soll.

Venlafaxin schleiche ich aktuell aus.. Teufelszeug. Mir war irgendwann, gerade im bezug auf SVV alles egal. Lag sicher auch an den äusseren Umständen, aber normalerweise bin ich Kämpferin.
"We'll have the days we break
And we'll have the scars to prove it
We'll have the bombs that we save
But we'll have the heart not to lose it
[...]
There's so many wars we fought
There's so many things we're not
But with what we have, I promise you that
We're marchin on"
-One Republic: 'Marchin' on'
Benutzeravatar
Carmen
Vielschreiber
 
Beiträge: 3610
Registriert: Sa. 15.06.2013, 21:22

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Alpinchen » So. 26.07.2015, 23:20

Bei mir haben Ärzte im Krankenhaus Venlafaxin einfach von heute auf morgen abgesetzt... :shock:

150mg auf 0 :shock:

Ich lag auf der Intensivstation und habe eigentlich nicht viel wahrgenommen.

Als ich ausm KH draussen war, fühlte ich mich zwei Wochen wie in der Hölle und hatte dann bis zu 6 moanten noch Entzugserscheinungen. Mich hat das voll fertig gemacht, weil mir bewusst wurde was so eine Tablette alles mit mir gemacht hat.

Wollte so schnell nichts mehr nehmen.
Nur nun ist grade Chaos,neuer Arbeitgeber viel viel mehr Verantwortung womit ich nicht zurecht komme und auch noch Prüfungsstress alles grade zuviel. Brauche dafür etwas Stabilität.
Alpinchen
Neues Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: Di. 23.06.2015, 00:00

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Carmen » So. 26.07.2015, 23:26

Warum warst du auf intensiv?

Kein Wunder, dass es dir so lange beschissen ging... kalt absetzen ist keine gute Idee bei Psychopharmaka :o es sei denn, man hat lebensgefährliche NW, dann muss das natürlich weg.

Ich hab Ende Januar von 75 mg auf 37,5 und seitdem in Minischritten weiter.. reagiere ziemlich empfindlich.
"We'll have the days we break
And we'll have the scars to prove it
We'll have the bombs that we save
But we'll have the heart not to lose it
[...]
There's so many wars we fought
There's so many things we're not
But with what we have, I promise you that
We're marchin on"
-One Republic: 'Marchin' on'
Benutzeravatar
Carmen
Vielschreiber
 
Beiträge: 3610
Registriert: Sa. 15.06.2013, 21:22

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Joyce » So. 26.07.2015, 23:31

Also zum Escitalopram kann ich persönlich nichts sagen, ist aber von der Wirkungsweise deckunsgleich mit Citalopram welches ja ziemlich weit verbreitet ist. Meine persönlichen Erfahrungen damit waren in der Tat nicht so unglaublich berauschend, besonders beim Absetzen erwies es sich irgend wie als unangenehm.

Zwischen Promethazin und Tavor besteht nun aber schon ein großer Unterschied.
Tavor wirkt nicht wirklich sedierend, Promethazin hingegen schon was recht störend sein kann finde ich. Ich hab Tavor (expidet) lange Zeit immer "zwischendurch" genommen, auch auf der Arbeit, eben weil es nicht so großartig sedierend wirkt. Aber wie Carmen sagte, da gibt es noch einiges dazwischen, vielleicht gibt es da noch eine bessere Alternative, da sedierende Medikamente als "sofortige Unterstützung" immer nur bedingt sinnvoll sind irgend wie.
Joyce
 

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Carmen » So. 26.07.2015, 23:34

Joyce hat geschrieben:Zwischen Promethazin und Tavor besteht nun aber schon ein großer Unterschied.
Tavor wirkt nicht wirklich sedierend, Promethazin hingegen schon was recht störend sein kann finde ich. Ich hab Tavor (expidet) lange Zeit immer "zwischendurch" genommen, auch auf der Arbeit, eben weil es nicht so großartig sedierend wirkt. Aber wie Carmen sagte, da gibt es noch einiges dazwischen, vielleicht gibt es da noch eine bessere Alternative, da sedierende Medikamente als "sofortige Unterstützung" immer nur bedingt sinnvoll sind irgend wie.


Da kommts natürlich drauf an, was Alpinchen braucht..
Mein Bedarf wirkt z.B. je nach Dosierung beruhigend oder sedierend. Brauch ich beides.
"We'll have the days we break
And we'll have the scars to prove it
We'll have the bombs that we save
But we'll have the heart not to lose it
[...]
There's so many wars we fought
There's so many things we're not
But with what we have, I promise you that
We're marchin on"
-One Republic: 'Marchin' on'
Benutzeravatar
Carmen
Vielschreiber
 
Beiträge: 3610
Registriert: Sa. 15.06.2013, 21:22

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Joyce » So. 26.07.2015, 23:41

Carmen hat geschrieben:Da kommts natürlich drauf an, was Alpinchen braucht..


Ja gut, das sowieso.

Aber ich hab zum Beispiel dann lieber zwei Sachen an der Hand, bei denen ich mich dann entscheiden kann was gerade "angemessen" ist. Wenn ich zum Beispiel gerade bei nem Kunden bin, kann ich mich ja schlecht total sedieren, das kommt nicht so gut an. Da geht's mir dann einfach darum mich irgend wie da durch zu kriegen. Ist dann zwar nicht die Glanzlösung aber geht halt auch. Wenn ich alleine unterwegs oder zu Hause bin oder so ist das was anderes. Dann kann ich mich einfach da rausziehen und die gute Variante nehmen. Aber ich habe halt die Wahl. Und es gibt halt irgend wie immer mal Situationen in denen ein Kompromiss angebracht ist denke ich.

Und meine Erfahrungen mit Promethazin waren nicht der Natur als dass man das wie du schreibst über die Dosierung regeln könnte, also bei niedriger Dosierung -zu wenig Wirkung, bei ausreichender WIrkung - zu viel Sedierung.
Aber das variiert ja auch je nach Mensch und Situation, von daher.. Man kann nur Vermutungen anstellen, letztendlich muss man es ausprobieren was für einen das Beste ist und das an seine Bedürfnisse anpassen (=
Joyce
 

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Alpinchen » So. 26.07.2015, 23:44

Ich bin zusammengebrochen und kam mit Blutungen im Kopf ins KH und da musste alles sofort abgesetzt werden. :roll:

Also ich brauche AD´s um meine totalen Stimmungsschwankungen etwas zu kontrollieren und für etwas Stabilität.

Zudem habe ich so schlimme Prüfungsangst und Panik und auch Angstanfälle und dafür was für die sofortige Wirkung.

Mit Vela war ich irgendwie nicht so schüchtern und ängstlich (graue maus) eher Risikofreudig und Kontaktfreudiger.
Alpinchen
Neues Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: Di. 23.06.2015, 00:00

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Christine » Di. 28.07.2015, 09:31

Ich hab genau die gleiche Medikamentenkombi ^^ Escitalopram als AD und Promethazin als Bedarf.
Mit dem AD bin ich sehr zufrieden. Hab keine Nebenwirkungen (die erste Woche war ich abends schon früh sehr müde und mein Mund war oft trocken, das ging aber schnell wieder weg und jetzt ist alles gut) und ich fühle mich... eigentlich wie ich, nur nicht mehr so depressiv. Scheint also alles zu sein, wie es sein soll.

Das Promethazin hilft mir auch gut und zuverlässig, allerdings ist es gut, dass meine Krisen oft sowieso abends sind, denn es macht ziemlich müde. In der Klinik hab ich es eine Weile auch zum einschlafen bekommen.
Mit sehr niedriger Dosierung geht es im Notfall auch tagsüber, bei mir zumindest. Aber da wirst du schauen müssen, wie du reagierst und ob das okay für dich ist.
Christine
 

Re: Escitalopram und Promethazin

Beitragvon Alpinchen » Di. 04.08.2015, 21:48

Promethazin ist gut verträglich aber macht wirklich sehr müde... Wobei ich noch nie so gut geschlafen habe :D

Leider habe ich zu spät gesehen, dass dort Lactose enthalten ist also muss was anderes her. :cry:
Alpinchen
Neues Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: Di. 23.06.2015, 00:00

Nächste

Zurück zu Medikamente

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste