keine Motivation..

Dieses Unterforum bietet Platz für sonstige, spezielle psychische Störungen und Krankheiten, die in den anderen Foren thematisch nicht passen würden.
Bitte habt Verständnis, dass aufgrund der Übersichtlichkeit des Forums bestimmte psychische Erkrankungen mit sehr geringem Beitragsaufkommen keine eigene "Abteilung" bekommen, sondern hier zusammengefasst werden.

keine Motivation..

Beitragvon SnowWhiteQueen » Mi. 01.01.2014, 16:18

Hallo,
ich weiß gar nicht richtig, wie ich anfangen soll..
Die letzten Wochen merke ich ganz extrem, dass ich unglaublich lustlos an alle Aufgaben rangehe. Ich kann mich zu nichts motivieren, weder zu Dingen, die gemacht werden müssen noch zu denen, die ich eigentlich gerne mache. Ich sitze stundenlang rum und weine mir die Augen aus, zerbreche mir den Kopf. Ich habe das Gefühl, dass ich mich langsam aufgebe und nicht die Kraft hab mich dagegen zu wehren.
Habe vor kurzem auch jemanden kennegelernt, was sich aber leider sehr schwierig gestaltet, da auch er psychische Probleme hat. Andererseits fühle ich mich von anderen in der Regel nicht verstanden..
Ich bin 22 und wohne noch bei meinen Eltern, was ich aber auf jeden Fall im nächsten Sommer ändern will, da ich dann Geld verdiene. Wohl fühle ich mich hier nicht. Es gab immer viel Unverständnis zwischen uns und mein (freiwilliger) Klinikaufenthalt vor 1,5 Jahren war für meine Eltern überraschend. Zudem fühle ich mich überwacht und unfrei.
Ich weiß nicht, wie ich aus diesem Loch rauskommen soll. Ablenkung hilft wenn nur kurzfristig, aber so richtig lachen kann ich auch bei Freunden nicht mehr. Sobald ich allein in meinem Zimmer bin bricht alles über mich herein...
SnowWhiteQueen
 

Re: keine Motivation..

Beitragvon LeonardB » Mi. 01.01.2014, 16:27

Ich kann Dein Empfinden gut nachempfinden, weil es mir ähnlich geht.
Hast Du es aktuell mal mit professioneller Hilfe versucht?
Vielleicht steht Dein Zustand ja auch in Verbindung zu Deiner PTBS?
LG
Leonard
LeonardB
 

Re: keine Motivation..

Beitragvon SnowWhiteQueen » Mi. 01.01.2014, 17:38

Ich weiß nicht, ob ich mir Hilfe holen soll... Bis man einen Termin hat, das dauert immer so lange und mein letzter Therpeut war ein richtiger Reinfall. Den Gedanken hatte ich aber schon.
Ich sehe da schon eine Verbindung. Es dreht sich alles im Kreis.. Ich hatte ja immer Probleme mit meinen Eltern und jetzt habe ich mich gerade dazu durchgerungen mit meiner Mutter zu sprechen und schon bereuhe ich es wieder, da sie einfach kein Verständnis zeigt. Ich sitze hier bis August, wenn ich endlich ausziehen kann, fest...
SnowWhiteQueen
 

Re: keine Motivation..

Beitragvon warum ich » Mi. 01.01.2014, 18:09

SnowWhiteQueen hat geschrieben:jetzt habe ich mich gerade dazu durchgerungen mit meiner Mutter zu sprechen und schon bereuhe ich es wieder, da sie einfach kein Verständnis zeigt.

iIm besten falle erziehen mütter / eltern (hin und wieder streckenweise vielleicht sogar auch gemeinsam) ihre kinder nach den einsichten, die sie selber haben resp. zu entwickeln in der lage wären.

stimmt nicht ganz, denn der bessere fall ist, wo sie in der lage sind, ihre kinder auch auf das vorzubereiten, was diese im leben vielleicht noch erwarten könnte, das sie selbst nicht auszuhalten hatten ...

will sagen: es sind keine wunder-mütter. und wunder sollte man späterhin auch keine erwarten, daß sie dann vielleicht verstehen können würden, wo sie es früher auch nicht gekonnt hatten.

das erkennt man spätestens, wenn's bei den eigenen kindern nicht ausgereicht hatte.

allenfalls beistand kannst du erwarten - daß sie es dir zutraut.

... aber auch das lassen mütter dann oftmals nicht erkennen, sondern behalten es für sich.

bedenke bitte auch, daß das, was du beklagst, in deiner kindheit vielleicht nicht oder nicht im erwarteten maße erhalten zu haben, daß das sicherlich nicht allein von deiner mutter kam resp. dir vorenthalten worden war, sie vielmehr es genauso hatte erdulden müssen, daß es so eben passiert ist, wärhrend sie dir vielleicht viel lieber viel mehr liebe gegeben hätte, und du so nachher heute nicht fühlen müßtest.

es wird dir also nur die eigene fähigkeit bleiben, welche ja, infolge des einflusses des jeweiligen umfeldes (hier nur der positive gemeint), bereits eine weiterentwickelte, also höhere stufe der erkenntnis darstellt.
eine höhere instanz mithin.

sortier' dich in deinen verzweifelten momenten, nachher siehst du auch wieder das licht.
warum ich
 

Re: keine Motivation..

Beitragvon SnowWhiteQueen » Mi. 01.01.2014, 18:28

Ich habe immer diese Bedüfnis verstanden zu werden. Ich bin hin- und hergerissen zwischen Verständnis und Wut und das seit Jahren. Ich habe mir oft gewünscht endlich zu einem Standpunkt zu kommen, aber meine Gefühle gegenüber anderen sich recht wechselhaft. Ich versuche immer jeden zu verstehen und kann mich dann wieder nicht von Verletzungen durch andere distanzieren, weil ichs ja verstehen "muss". Also suche ich wieder Fehler bei mir, denn von denen weiß ich, dass ich sie beheben kann. Wenn andere mich nicht verstehen fühle ich mich hilflos, denn daran kann ich unter Umständen nichts ändern. An meinen Fehlern kann ich was ändern, darum sind sie mir irgendwie lieber.
SnowWhiteQueen
 

Re: keine Motivation..

Beitragvon warum ich » Mi. 01.01.2014, 19:03

SnowWhiteQueen hat geschrieben:weil ichs ja verstehen "muss"

wo steht das denn bitte geschrieben, daß du das müssen solltest ... ?
verstehen mußt du nur, daß die menschen halt so sind wie sie sind - was letztlich insgesamt irgendwo auch den quell ihrer fortentwicklung, geistigen und kulturellen, schon ausmacht.

und weiters (verstehen), daß du dich aufreiben, verschleißen daran wirst mit der zeit, wenn du diese gelassenheit nicht dem vorzuziehen schaffst, dich in die dinge womöglich auch noch einmischen zu wollen ...

... zumindest vorher einmischen, bevor du für dich selber diesen weg sehen kannst, auf dem du nachher vielleicht eben doch einfluß nehmen könntest.

der fängt übrigens mit erlernen dieser einflußmöglichkeiten an - es allein empathisch zu wollen, reicht nicht.
es braucht kompetenz, und die nützt in der sache zuweilen noch nicht einmal, wenn man sie nachher wirklich auch vorweisen könnte;
eben weil die leute nicht "bekehrt" werden wollen.

ich denke aber, du bist auf einem guten wege, das zu erkennen.
warum ich
 


Zurück zu Sonstige psychische Störungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast