Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Dieses Unterforum bietet Platz für sonstige, spezielle psychische Störungen und Krankheiten, die in den anderen Foren thematisch nicht passen würden.
Bitte habt Verständnis, dass aufgrund der Übersichtlichkeit des Forums bestimmte psychische Erkrankungen mit sehr geringem Beitragsaufkommen keine eigene "Abteilung" bekommen, sondern hier zusammengefasst werden.

Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon cats47 » Di. 20.08.2013, 20:56

Gestern habe ich angefangen über Narzissmus zu lesen. Insgeheim vermute ich schon länger
das mein Problem in diese Richtung gehen könnte.
Bei einem Selbsttest im Internet, der mir seriös vorkam, hat die Auswertung
starke Anzeichen für eine narzisstische und/oder histrionische
Persönlichkeitsstörung und auf der Skala für allgemeine
Persönlichkeitsstörungen 100 % ergeben.
Hmm, besser hätte ich nicht versucht mich selbst zu diagnostizieren.
Bin im Moment ziemlich verwirrt.
Mit meiner Therapeutin kann ich darüber erst in 14 Tagen reden. Die ist in Urlaub.
Ich-bezogen und mimosenhaft. Starke Eigensucht, dreht sich um sich selbst,
Kann nicht richtig lieben weder andere noch sich selbst.
Egomanie, wahnsinnige Empfindlichkeit,Empathie-Mangel, Entwertung anderer.
Immer auf der Jagd nach Anerkennung, will gelobt werden.
Narzissmus ist eine Sucht-man ist getrieben, hechelt ständig Lob hinterher.
Zufrieden und glücklich ist ein Narzisst nie, er kriegt einfach nicht genug.
Außerdem vermutet er überall Gegner und Fallstricke.
Soweit stimmt das ganz genau auf mich.
Oft extrem ehrgeizig, zielstrebig, durchsetzungsstark, aber auch rücksichtslos.
Das trifft allerdings überhaupt nicht zu.
Histrionische Persönlichkeitsstörung:
Durchgängiges Muster emotionaler Instabilität mit übermäßigem Verlangen
nach Aufmerksamkeit.
Szene machen wenn Aufmerksamkeit verloren geht.
Zur Aufmerksamkeitszentrierung auf die eigene Person wird konsequent die eigene
Erscheinung eingesetzt.
Neigung zur Dramatisierung.
Hohe Beeinflussbarkeit.
Auf der einen Seite übertriebene Vertrauensseligkeit auf der anderen Seite eine
rasche und vor allem kränkende Abwertung wenn die überzogenen
Ansprüche nicht erfüllt werden können.
Auch da steckt viel von mir drin.
Das muß nicht aber könnte die Erklärung dafür sein was meine Familie und ich auch
selbst bei mir immer als extremen Egoismus und miesen Charakter gesehen haben.
Aber ich möchte nicht so sein. Zumindestens nicht für immer.
cats47
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon GLaDOS » Do. 22.08.2013, 08:39

Mach dich bitte deswegen nicht verrückt :troest: .

Über's I-Net ist das natürlich immer etwas schwer zu sagen, aber ich finde nicht das du einen miesen Charakter hast^^.

Du musst auch nicht für immer festecken in deinem Verhalten, du bist doch auf einem guten Weg. Du versuchst es deine Lebenssituation zu ändern, und weißt auch wo du ansetzten kannst, aber es ist halt schwer, wenn man so viele Jahre nichts anderes kennengelernt hat. So leicht lasst sich ein Verstand nicht umdenken.

Du hast doch mit dem trinken aufgehört, und dazu gehört verdammt viel Mumm...vergiss das nicht. Keiner kann alles umreißen, auch wenn man es noch so sehr möchte...es braucht Zeit.
GLaDOS
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon cats47 » Do. 22.08.2013, 17:56

Mit einer Diagnose, wie auch immer die letztendlich aussieht, die meine Gefühlskälte
und den extremen Egoismus erklärt könnte ich sehr viel besser leben
als mit dem Gedanken ein schlechter Mensch zu sein.
Meine Familie behauptet zwar mich trotzdem zu mögen aber ich zweifele oft daran.
So mag ich mich selbst nicht.
Ich weiß, ich muß Geduld haben. Das sehe ich ja auch ein.
Natürlich hoffe ich auf eine andere Erklärung als Charaktermängel bei mir und das
es einen Weg gibt mich zu ändern.
cats47
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon iyuraeel » Do. 22.08.2013, 18:03

Hey Cats,
eine Freundin von mir bekam auch mal die Diagnose histrionische PS und
war, als sie sich dann erkundigt ist was das ueberhaupt ist ziemlich schlecht
drauf, weil sie nicht glauben wollte was sie las. In ihrem Fall stimmte auch
sehr vieles nicht und ich glaube das ist meistens so bei den psychischen Krankheitsbildern.
Es gibt fast immer Symptome die man bei sich nicht sieht und wenn andere die
auch nicht sehen, sollte man auch versuchen sich dieser gar nicht anzunehmen.

Ob du nun charakterliche "Mängel" hast oder nicht spielst doch gar keine große
Rolle, da du anscheinend etwas verändern möchtest und auch schon in Behandlung
bist. Der Charakter bildet sich ja auch weiter, also mach dir da keine Sorgen :)

Ich halte es übrigens nicht für sinnvoll, seine Diagnose wirklich zu wissen und für
schädlich, alles mögliche darüber nachzulesen.
Damals war ich mal im Krankenhaus und wollte Einsicht in meine Patientenakten haben,
die bekommt man als psychisch kranke Person aber nicht.
Mittlerweile hatte ich diese Berichte schon mehrfach in den Händen und habe sie nie
gelesen, weil es nichts ändern würde.
iyuraeel
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon Berenice » Fr. 23.08.2013, 18:46

Solche Stempel schaden fast nur, finde ich. Es ist deine Sache, ob du so etwas für dich annehmen willst.

Ich kann dir nur raten, zieh es dir nicht an, wenn du merkst, dass es dir nicht gut tut. Niemand zwingt dich dazu.
Berenice
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon cats47 » Fr. 23.08.2013, 19:03

Vielleicht ist es naiv von mir zu glauben das es leichter für mich würde wenn ich wüßte
warum ich so bin.
Wahrscheinlich ändert das alleine gar nichts außer das ich mich weniger schuldig fühle.
Irgendwann raus aus dem Extremegoismus und Gefühle wie Liebe,Trauer und
Mitgefühl empfinden können.
Ich suche schon so lange nach einer Erklärung.
Meine Familie verurteilt mich zwar nicht offen für meine Art aber es reicht schon
wenn ich das tue.
cats47
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon GLaDOS » Fr. 23.08.2013, 20:00

Ich dachte auch immer es ist gut zu wissen was los ist mit mir, gebt dem Kind einen Namen. Dann war das endlich der Fall, ein paar Wochen danach war ich auch froh endlich Klarheit zu haben, hab darüber gelesen (Fehler) etc...und was dann. Die Empfindungen von davor bleiben...nichts hat sich verändert...man muß trotzdem damit leben. Man ist immer noch selber für die Veränderung zuständig, und es wird auch nicht leichter deswegen. Aber ich kann verstehen das du dich daran klammerst.
GLaDOS
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon GreyWarden » Mo. 26.08.2013, 11:53

Hi,
ich kann deinen Gedankengang schon ziemlich gut nachvollziehen, bei mir war das recht ähnlich, nur nicht auf Narzissmus bezogen.
Leider weiß ich nicht so viel über das Thema selbst, daher hab ich mal gegooglet und hier sind die Symptome glaub ich ganz gut beschreiben. Wie extrem sind die denn bei dir? Es gibt ja augenscheinlich den Unterschied zwischen einer narzisstischen PS und Narzissmus.
Ich wünsche dir natürlich, dass du bald eine Erklärung für dein Verhalten hast und dir die Last des Zweifels abgenommen wird. Allerdings muss ich dich auch 'warnen': Ich hatte bei mir erst den wirklich super starken Verdacht auf eine andere Diagnose und war dann schon fast 'enttäuscht' als mir gesagt würde, ich hätte dies nicht. Versuch dich nicht zu sehr, an diesen Gedanken zu klammern, wenn man eine Erklärung in Reichweite hat und die einem wieder entrissen wird ist das imo noch schlimmer, als wenn man gar keine gehabt hätte.
Ist natürlich leichter gesagt als getan, ich weiß.
Jedenfalls hoffe ich das 'Beste' für dich. Wenn du magst kannst du ja hier posten, wenn du genaueres weißt.:)
GreyWarden
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon cats47 » Mo. 26.08.2013, 17:41

@ Grey Warden
Danke für den Link.

Als Alkoholikerin bin ich sowieso ein hysterischer Hypochonder. Insofern klammere ich mich
nicht an eine mögliche Diagnose.
Ich hatte früher auch schon mal gedacht es könnte Borderline sein.
Eine Erklärung alleine ändert nichts an der Krankheit aber ich würde mich dann nicht mehr so
sehr als charakterloser und schlechter Mensch fühlen.
Probleme in der Selbstwahrnehmung und maßlose Überschätzung der eigenen Wichtigkeit.
Anfälle von Größenwahn über die ich nachher selbst nur den Kopf schütteln kann.
Gestörtes Verhältnis zu anderen Menschen. Die machen mir Angst weil ich nichts mit
ihnen anfangen kann.
Eine Mimose hat gegen mich ein dickes Fell. Bin schon beleidigt wenn ich mich nur schief
angeschaut fühle.
Das Gefühl der grenzenlosen inneren Leere ist am schlimmsten.
Einer der Hauptgründe warum ich bis vor ein paar Wochen getrunken habe.
Ich brauche ständig Anerkennung und werde von meinem Umfeld oft für arrogant gehalten.
Diese Symptome stimmen alle.
Überlegen fühle ich mich allerdings niemandem.
In 8 Tagen habe ich den nächsten Termin bei meiner Therapeutin.
Bin sehr gespannt was sie dazu meint.
cats47
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon mkdrive2 » Mi. 28.08.2013, 19:18

cats47 hat geschrieben:Probleme in der Selbstwahrnehmung und maßlose Überschätzung der eigenen Wichtigkeit.
Was meinst du mit "maßlose Überschätzung der eigenen Wichtigkeit"? Ich bin der Meinung, dass es normal ist, sich selbst als wichtigste Person anzusehen. Ist das bei anderen Menschen etwa anders? (Ehrlich gemeinte Frage (!))
mkdrive2
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon cats47 » Mi. 28.08.2013, 19:40

" So wichtig bist du nicht " das hat mir meine Nichte mal in ihrer freundlich ausgedrückt
ziemlich direkten Art vor den Kopf geknallt.
Inzwischen glaube ich zu verstehen wie sie das gemeint hat.
Meine Gedanken kreisen ununterbrochen um mich, mein Befinden meine Wünsche.
Das andere Menschen die mich nicht kennen , eigene Probleme und genug mit sich
selbst zu tun haben, sich normalerweise nicht für mich interessieren blende ich
dabei aus.
Auch wenn ich das noch so gerne hätte. Die Welt dreht sich nicht um mich.
Da kann ich mich noch so sehr anstrengen. Allein durch Klamotten, Schmuck oder
eine neue Haarfarbe werde ich die Aufmerksamkeit nach der ich so sehr giere
von Fremden bestimmt nicht bekommen.
Leider lerne ich nichts daraus.
Das habe ich gemeint mit völlig überzogene Einschätzung der eigenen Wichtigkeit.
cats47
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon mkdrive2 » Mi. 28.08.2013, 20:31

cats47 hat geschrieben:" So wichtig bist du nicht " das hat mir meine Nichte mal in ihrer freundlich ausgedrückt
ziemlich direkten Art vor den Kopf geknallt.
Für andere bist du nicht so wichtig, klar. Andere finden sich nämlich selbst am wichtigsten.

Meine Gedanken kreisen ununterbrochen um mich, mein Befinden meine Wünsche.
Das tue ich auch. Ich dachte das tut jeder. Vielleicht irre ich mich da auch. Deshalb meine Frage.
mkdrive2
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon Vanilla » Mi. 28.08.2013, 21:15

Man sollte schon wichtig für sich selbst sein, dann kann man sich auch um sich kümmern.
Z.B. Hilfe suchen + auch annehmen.
Ich finde mich auch wichtig, weiß aber auch, dass ich nicht der Nabel der Welt bin, sich das Leben nicht allein
um mich dreht.
So kann ich z.B. Mitgefühl empfinden für andere, Liebe, Zuneigung, Empathie. Nachempfinden, wie andere sich
fühlen, anderen Helfen, erkennen, dass andere vielleicht gerade wichtiger sind als meine eigenen Bedürfnisse.
Hoffe, ich konnte das jetzt ungefähr erklären.
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 9172
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon cats47 » Do. 29.08.2013, 06:34

Das ist genau der Punkt der mich belastet das ich einfach nichts empfinde.
Emotional tot, keine Gefühle. Immer dreht sich in meinem Kopf alles nur um mich.
Meine Familie hat mir schon ein Gemüt wie ein Metzgerhund bescheinigt,
mich krasser Egoist und Sadist genannt.
Aus ihrer Sicht haben sie ja auch recht.
Hoffentlich komme ich aus der Situation wieder raus. Ich möchte auf keinen Fall
für immer so bleiben sonst bin ich spätestens wenn meine Schwester nicht mehr
lebt ganz alleine.
cats47
 

Re: Narzisstische/histrionische Persönlichkeitsstörung

Beitragvon cats47 » Fr. 06.09.2013, 15:02

Ihr hattet recht mit euren Warnungen. Die Überlegungen in Richtung narzisstischer PS
haben mich keinen Schritt weiter gebracht. Hinterher ist man immer schlauer.
Im Moment ist mir sowieso alles egal.
cats47
 

Nächste

Zurück zu Sonstige psychische Störungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast