Wie raus aus dem Perfektionismus ?

Dieses Unterforum bietet Platz für sonstige, spezielle psychische Störungen und Krankheiten, die in den anderen Foren thematisch nicht passen würden.
Bitte habt Verständnis, dass aufgrund der Übersichtlichkeit des Forums bestimmte psychische Erkrankungen mit sehr geringem Beitragsaufkommen keine eigene "Abteilung" bekommen, sondern hier zusammengefasst werden.

Wie raus aus dem Perfektionismus ?

Beitragvon knuffelstern » Fr. 28.06.2013, 23:14

Hallo zusammen,

hat jemand Erfahrungen mit übertriebenem Perfektionismus?

Nach vielen Gesprächen und Selbstanalysen bin ich zur Erkenntnis gelangt, dass mir das schon immer zum Verhängnis geworden ist. Meine Schwester und Mutter haben ähnliche Züge und stolpern auch drüber.

Mein Perfektionismus äußert sich halt überall. Das ist nicht immer partout schlecht, aber oft hinderlich oder artet leider auch in Depressionen aus. Man verlangt zB nicht nur von sich immer viel, sondern auch von anderen, was zu Missverständnissen führt. Man gibt ungern Kontrolle ab, kann sich schlecht fallen lassen. Es gibt hunderte Ecken und Kanten. Für meine aktuelle Situation ist dieser Perfektionismus eher reines Gift.

Gesünder wäre es hier die Mitte zu finden und ein wenig abzulassen. Aber wie geht man das an? Kennt das jemand und kann mir Tipps geben?

LG Knuffelstern
knuffelstern
 

Re: Wie raus aus dem Perfektionismus ?

Beitragvon Atisha » Fr. 28.06.2013, 23:38

Ich war früher auch zur Perfektion neigend. Ich dachte immer das liegt an meiner DDR-Vergangenheit. Das ich unsicher bin, nicht gemacht habe was ich wollte, kein Selbstvertrauen und es anderen recht machen wollen um ja nicht anzuecken. Noch heute arbeite ich sehr genau, wie ich finde aber an der richtigen Stelle. Versuche doch den Perfektionismus nach dem Anspruch irgendwelcher Anderen zu wandeln in eine Genauigkeit im selbstbestimmten Umgang mit einer Sache.
Atisha
 

Re: Wie raus aus dem Perfektionismus ?

Beitragvon knuffelstern » Di. 02.07.2013, 23:43

Niemand weiter damit zu tun ...?
Ich meinte auch insbesondere diesen Drang nach Sicherheit und Kontrolle. Also im übermäßigem Maße, dass man versucht die absolute Kontrolle, die absolute Sicherheit zu haben. Das wird ja nicht funktionieren und führt gezwungenermaßen zu vielen Konflikten. Um das "etwas gut machen" geht es weniger.

LG Knuffelstern
knuffelstern
 

Re: Wie raus aus dem Perfektionismus ?

Beitragvon Christine » Mi. 03.07.2013, 13:32

Ja, das kenne ich sehr gut. Entschuldige, kann nur grade nicht viel dazu schreiben. Dieser Perfektionismus hat mir in letzter Zeit und überhaupt schon zu viel kaputt gemacht.
Christine
 

Re: Wie raus aus dem Perfektionismus ?

Beitragvon knuffelstern » Mi. 03.07.2013, 23:10

Mir leider auch. Hat kaputt gemacht und macht kaputt. Mich wundert immer, dass das als so lapidar angesehen wird. Bin fast der Meinung, dass es dazu einen F-Code geben und als Krankheit gelten müsste.

Ich fahre zB seit 15 Jahren kein Auto mehr, weil ich Angst habe was falsch zu machen und bloßgestellt zu werden - das könnte ja mein Image ankratzen bzw. könnte ja was schieflaufen. Ich habe Probleme mit Partnerschaften, weil ich mich als keinesfalls makellos ansehe und ein Problem damit habe jemanden mich hinzugeben, weil ich denke, dass ein Partner aber einen makellosen Körper möchte. Ich kann nicht spontan sein, weil ich Kontrolle und Sicherheit brauche. Dieser scheiß Perfektionismus und Kontrolldrang macht alles kaputt! :cry:

LG Knuffelstern
knuffelstern
 

Re: Wie raus aus dem Perfektionismus ?

Beitragvon DeepOcean » Do. 04.07.2013, 12:19

Ich glaube, ich antworte auch mal ;)

Kenne das auch ziemlich gut. Ich war auch so jemand, der immer alles perfekt machen musste. Auch ich habe ziemlich darunter gelitten, was ich weder einsehen, noch mir eingestehen wollte.
Die Situation hat sich von Grund auf geändert, als schwer depressiv wurde. Es ging mir über eine lange Zeit einfach nur noch beschissen. In dieser Gefühlslage lag Perfektionismus einfach nicht mehr drin. Ich war froh, dass es mir (meist) irgendwie gelang, mich morgens aus dem Bett zu quälen und den Tag irgendwie zu überstehen. Meine Noten sanken in den Keller (ich, früher immer die, oder eine der Klassenbesten, war von nun an eine der Schlechtesten, was sich bis zum Ende der Schulzeit nicht mehr ändern sollte) und hatte auch mich selbst gar nicht mehr unter Kontrolle, hatte täglich und in aller Öffentlichkeit mehrstündige Heulkrämpfe. Kurz gesagt: ich hatte keine Chance mehr auf "Perfektion", in dieser Zeit ging es einzig und alleine darum, es irgendwie zu überstehen.
In dieser Zeit habe ich irgendwie begriffen, dass ich nicht perfekt zu sein brauche, dass es meist auch so reicht. Ich habe trotz allem nun die Matura geschafft und in den letzten Jahren gesehen, dass ich auch durchkomme, wenn ich es eeeetwas lockerer angehe. Diese Einstellung konnte ich auch für den Rest übernehmen (naja, in bestimmten Bereichen ist der Perfektionismus geblieben, zum Beispiel wenn ich Gedichte schreibe. Aber da finde ich ihn okay, er stört mich da auch nicht)

Lasse dir ein liebes Grüsschen hier
Wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. (Friedrich Nietzsche)

Flying with me won't be easy, cause I'm not an Angel (Halestorm)

Wirft das Leben dich zu Boden, streck ihm den Mittelfinger entgegen und sag: "Du schlägst wie ein Mädchen!"

Daughter of Darkness <3
Benutzeravatar
DeepOcean
Vielschreiber
 
Beiträge: 2158
Registriert: Sa. 30.04.2011, 19:27
Wohnort: Schweiz

Re: Wie raus aus dem Perfektionismus ?

Beitragvon knuffelstern » Do. 04.07.2013, 22:44

Wie erwähnt: es geht gar nicht mal um das Thema, dass ich alles richtig und perfekt machen. Das kann ich mittlerweile recht gut bremsen. Mein Problem ist dieser Zwang immer alles kontrollieren zu wollen und auf Sicherheiten zu setzen. Kontrolle ist ja in gewissem Rahmen gut, aber wenn man darauf zielt auch Dinge kontrollieren zu wollen, die man nicht kontrollieren kann (wie zB bekomme ich Krebs ...), wird es schwierig und verläuft sich irgendwo. Ich weiß darum, aber es ist halt so eine instinktive Sache, die man nicht einfach abschalten kann.

Ebenso dieser Hang nach Sicherheit - die möchte man möglichst immer und überall, anstatt sich damit abzufinden, dass nicht immer alles sicher sein kann. Das sind halt so diese Dreh- und Angelpunkte, die mich hindern, lähmen, ausbremsen. Man wird zB unspontan, weil man immer einen Plan braucht und das alles sich danach läuft. Besteht dieser Plan nicht, weil zu spontan und damit die Gefahr, dass was schief geht, wird man schon wieder unruhig. :(

LG Knuffelstern
knuffelstern
 


Zurück zu Sonstige psychische Störungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron