Messie? Bipolar? Hypochonder? Mein erstes Mal hier...

Dieses Unterforum bietet Platz für sonstige, spezielle psychische Störungen und Krankheiten, die in den anderen Foren thematisch nicht passen würden.
Bitte habt Verständnis, dass aufgrund der Übersichtlichkeit des Forums bestimmte psychische Erkrankungen mit sehr geringem Beitragsaufkommen keine eigene "Abteilung" bekommen, sondern hier zusammengefasst werden.

Messie? Bipolar? Hypochonder? Mein erstes Mal hier...

Beitragvon BexiBex » So. 29.05.2016, 15:18

Hallo!
Ich habe mich eben erst registriert, weil ich zum ersten mal in einem Forum darüber reden möchte... Ich weiß nicht, ob es was mit Messie oder Bipolarer Störung zu tun hat, oder..... ach, ich schreib einfach mal, worum es geht...

Also ich habe schon vor einer Woche bemerkt, dass es mir jetzt bald wieder schlechter gehen wird (Alpträume, Fingernägel blutig kauen usw.). Mein Freund, der das eigentlich wissen müsste von früher (mir gings jetzt wirklich richtig lange sehr gut, also ohne große Hochs oder Tiefs), hat meine Angst diesbezüglich eher ignoriert.
Heute ist schon der 3. Tag, an dem ich zeitiger als sonst aufwache und super euphorisch bin. Irgendwas muss gemacht werden, ein innerer Drang... ich bin in meiner WG und fange also an, die Küche aufzuräumen aber immer mit einer übelsten Aggression im Bauch und einer Wut, dass ich es jetzt machen muss. Den Balkon hab ich auch gleich mit sauber gemacht, auf dem Bierflaschen und andere Scheiße rumlag, die nicht von mir waren. Jedenfalls komm ich dann in mein Zimmer, in dem es richtig schlimm aussieht und zack - Starre. Ich kann nix machen. Ich hab schon mehrmals gedacht, ob das was mit Messieverhalten zu tun hat, aber ich sammel jetzt nicht unbedingt Müll. Also wie gesagt, statt die Energie zu nutzen und aufzuräumen, verfalle ich in eine komische Starre und fange an, mich selbst zu bemittleiden, dass ich ein Problem hab und es nicht kann und einfach viel zu viel Zeug hab... Ich glaub ich brauch da Hilfe, komme mir aber ziemlich dumm vor.
Ich bin ja nicht faul. Man siehts ja daran, dass ich Küche und Balkon usw aufräume ohne weiteres. Ich bin nur so hart überfordert! Es sieht so super sinnlos aus. "Bringt ja eh nichts." Weil ich entweder nach ner Stunde wieder aufhöre und man nicht viel Unterschied sieht, oder weil es eh in 3 Tagen wieder so aussieht, oder weil das erstrebte Ziel (komplett ordentliches Zimmer, so dass ich endlich frische Blumen kaufen und auf den Tisch stellen kann) so super weit weg und utopisch erscheint.
Also ich lag jetzt im Bett und hab halb manisch nach Messie-Symptomen gegoogelt und schließlich auch nach Aggression usw. Diagnose: Messie- ja, sowie Bipolare Störung. (Ich weiß, zum googelnden Hypochonder werden ist auch keine Lösung). Aktuell habe ich laut Internet wohl eine Mischform aus Manie+Depression. Deshalb diese Aggression und Erregtheit aber gleichzeitige körperliche Starre.
Ich lag dann jetzt noch ein bisschen im Bett, weil ich nicht aufstehen konnte (Starre...). Hab den Rechner ausgemacht und ein bisschen geweint um den Druck loszuwerden... Und überlegt, dass ich meinen Freund eben schon vor Tagen gesagt hab, dass ich glaube dass es mir bald schlecht geht und es ihn null interessierte bzw. er es nicht ernst nimmt. Ich habe auch gedacht, wie sinnlos alles ist. Studium, Freunde, Leben.... und musste immer mehr heulen. Aber der Druck ging nicht weg und aufstehen war auch keine Option... Dann hab ich meine Faust 2 Mal fest gegen die Wand geknallt. Das tat sehr gut und beim Abklingen Schmerzes ist auch der Druck merlich mit weggegangen. Dann konnte ich wieder aufstehen und auf Toilette gehen. Mein Mitbewohner war im Flur und auf einmal hatte ich richtig Angst und habe im Klo gewartet, bis er weg war. Dann bin ich zurück ins Bett und nun sitze ich hier und schreibe das und hoffe, mir kann irgendjemand sagen, wonach das hier klingt. Denn meinen Freunden davon zu erzählen oder meinem Freund, kommt mir immer irgendwie so vor oder habe Angst davor, dass sie dann denken, dass ich "nur Aufmerksamkeit" suche oder nehmen es nicht ernst, obwohl es sich für mich ziemlich ernst anfühlt... und deshalb ist es mir hier so anonym mit eventuell sogar selbst Betroffenen lieber.

Ich würde einfach mal gern wissen, was ihr davon haltet und ob ihr einen Tipp habt, wie ich damit nun umgehen sollte...

Vielen Dank schon Mal. Ich hoffe, ich habe nicht zu viel Quatsch geschrieben... :oops:
BexiBex
 

Re: Messie? Bipolar? Hypochonder? Mein erstes Mal hier...

Beitragvon Vanilla » Mo. 30.05.2016, 18:39

Hast du denn mal daran gedacht zum Arzt zu gehen?
Symptome googlen und sich daraus eine Diagnose zu stellen,
halte ich nicht für sinnvoll.

Und wenn dir ein Arzt etwas dazu sagt, kann er dir falls nötig,
eine Therapie verschreiben.
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 10270
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Messie? Bipolar? Hypochonder? Mein erstes Mal hier...

Beitragvon Sorgenkind1 » Sa. 04.06.2016, 01:43

Hallo BexiBex,
Nun hast du den Balkon sauber gemacht. Das ist ein super Anfang. Bitte hebe deine rechte Hand und klopfe dir damit auf deine linke Schulter (anders herum auch okay :lol: ).ich habe auch das Problem, dass ich ultra hohe Ansprüche an mich stelle. Das Blöde daran ist, dass man diesen niemals gerecht werden kann. Es ist viel sinnvoller in kleinen Schritten vorzugehen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, es ist leichter gesagt, als getan.Ich kenne diese Momente zu gut, man fing an und hatte soooo viel vor und schafft nur einen Bruchteil von dem, was man sich vornahm. was man sich dann ins bewusstsein rufen sollte ist, dass man dadurch kein besserer oder schlechterer mensch ist. Was du da über diese Starre geschrieben hast, kam mir auch sehr bekannt vor. Das passiert bei mir meistens dann, wenn sich so viel angesammelt hat, dass ich nicht mehr weiß, wo ich anfangen soll. Ich habe gemerkt, je mehr Druck ich mir da mache und je wütender ich auf mich selbst bin, desto unproduktiver werde ich. wenn es nicht mehr geht, dann ist so.. also versuche ich nicht so hart mit mir ins gericht zu gehen und es für diesen moment zu akzeptieren, bis es vorüber ist. darauf folgt irgendwann die phase des intensiven aufräumens.. was ich scherzhaft gern als Messie-Entrümpelung bezeichne. Ich mach mir dann meist Gute-Laune-Musik an, um die motivation zu steigern.

Ich habe in meiner Kindheit nicht gelernt, wie man Ordnung hält, was ich dafür als ursache sehe. mein Zimmer war stets aufgeräumt wenn ich aus der Schule kam, obwohl ich einen Saustall hinterlassen hatte. War das bei dir vielleicht ähnlich?
Sorgenkind1
 


Zurück zu Sonstige psychische Störungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast