Will ich, dass es mir schlecht geht?

Dieses Unterforum bietet Platz für sonstige, spezielle psychische Störungen und Krankheiten, die in den anderen Foren thematisch nicht passen würden.
Bitte habt Verständnis, dass aufgrund der Übersichtlichkeit des Forums bestimmte psychische Erkrankungen mit sehr geringem Beitragsaufkommen keine eigene "Abteilung" bekommen, sondern hier zusammengefasst werden.

Will ich, dass es mir schlecht geht?

Beitragvon Imagine » Do. 26.03.2015, 16:02

Hallo,

ich war lange nicht mehr hier, habe nur ab und zu mitgelesen. Aber auch ich muss mal wieder was loswerden, ich hoffe ich kann meine zerstreuten Gedanken etwas ordnen.

Kurz zur Vorgeschichte: Ich bin seit 4 Jahren in Therapie und war vor einem Jahr für 11 Wochen stationär, vorwiegend wegen ES, Depression und PTBS.
Der Klinikaufenthalt hat mir sehr gut getan, ich ging zwar nicht geheilt raus, aber kein Vergleich zu meinem Zustand vorher. Danach habe ich mich beruflich neu orientiert und bin umgezogen und es ging mir immer besser. Ich kann wieder arbeiten gehen, habe das SVV so gut wie ganz "abgelegt" und habe eine Freundin, die mir sehr gut tut. Das Essen funktioniert im Großen und Ganzen relativ gut. Nicht perfekt, aber ich kann kämpfen.

Nun geht es mir allerdings immer mal wieder so, dass ich denke, ich habe es nicht verdient, dass es mir so gut geht. Es muss mir irgendwie schlecht gehen, damit ich "zufrieden" bin. Es darf mir gar nicht gut gehen.
So entscheide ich mich manchmal immer wieder ganz bewusst dafür, zu hungern oder mir bestimmte Lebensmittel wieder zu verbieten. Die Pflicht, dass ich es tun muss, ist irgendwie schon auch noch da, aber ich entscheide mich auch sehr bewusst dafür, zu hungern und nicht zu kämpfen. Ich mag nicht immer kämpfen.
Ich kenne auch meine Trigger, die Flashbacks oder Dissoziationen hervorrufen und trotzdem provoziere ich manchmal, zu dissoziieren oder einen Flashback zu bekommen. In dem Moment will ich das einfach.

Was ist das? Wieso tu ich das, obwohl es mir doch eigentlich gut geht?
Was denkt ihr dazu oder kennt ihr sowas vielleicht sogar?


Liebe Grüße
Imagine
Imagine
 

Re: Will ich, dass es mir schlecht geht?

Beitragvon cats47 » Fr. 27.03.2015, 09:11

Ja, das kenne ich sehr gut. Das ich mich in Phasen wenn es mir gut geht ganz
bewußt selbst sabotiere. Weil es sich nicht richtig anfühlt. Weil es nicht
sein darf.
Meine Mutter ist nie glücklich gewesen in ihrem Leben deshalb glaube ich
irgendwie das ich es auch nicht sein darf.
Außerdem habe ich Angst davor die Aufmerksamkeit und Zuwendung die
ich durch meine Hilfsbedürftigkeit bekomme zu verlieren, nicht mehr
gesehen zu werden, wenn es mir besser geht oder ich gar gesund werde.
Das sind meine Gründe für die Selbstsabotage. Bin schon mehr als einmal
deswegen in einem geplanten Alkoholrückfall gelandet.
Hört sich ziemlich bekloppt an aber so ist es.
Die Ursachen sind sicherlich bei jedem andere aber ich verstehe was du meinst.
cats47
 

Re: Will ich, dass es mir schlecht geht?

Beitragvon Imagine » Fr. 27.03.2015, 13:57

Danke für deine Antwort!

Kann gerade nicht viel dazu sagen. Tut gut zu wissen, dass es nicht nur mir so geht.
Imagine
 

Re: Will ich, dass es mir schlecht geht?

Beitragvon chaos26 » Sa. 28.03.2015, 05:11

Hallo imagine
Auch ich kenne das gefühl und ich denke es liegt daran das glücksgefühle sich fremd anfühlen.
Es ist schön aber ungewohnt wir menschen sind gewohnheits tiere und deshalb wird denke ich versucht das unbekannte zu meiden.
Es fällt schwer sich darauf einzulassen.
Aber irgendwann wenn das gute Gefühl bestehen bleibt wird sich auch das ändern können.
Die hoffnung in der Theorie besteht zumindest :-)
Liebe grüße
Das chaos :-)
In Zeiten universeller Täuschung, ist das Aussprechen von Wahrheit, ein revolutionärer Akt.

-George Orwell-
chaos26
Neues Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: Di. 24.03.2015, 05:43

Re: Will ich, dass es mir schlecht geht?

Beitragvon Imagine » Mi. 01.04.2015, 16:01

Danke für eure Antworten.

Ja, es fühlt sich sehr fremd an, dass es mir gut geht und ich einfach wieder Dinge tun kann bzw. könnte, die ich jetzt lange nicht konnte.
Vielleicht muss es mir nur einfach lange genug gut gehen, damit ich es richtig zulassen und akzeptieren kann.

cats47 hat geschrieben:Außerdem habe ich Angst davor die Aufmerksamkeit und Zuwendung die
ich durch meine Hilfsbedürftigkeit bekomme zu verlieren, nicht mehr
gesehen zu werden, wenn es mir besser geht oder ich gar gesund werde.


Wahrscheinlich ist auch das ein Grund dafür, dass ich immer wieder möchte, dass es mir schlecht geht. Schon traurig, wie die menschliche Psyche manchmal so tickt.
Imagine
 

Re: Will ich, dass es mir schlecht geht?

Beitragvon manon » Mi. 01.04.2015, 16:40

ich finde das auch sehr schade,daß das was eigentlich irgendwann
die psyche schützen sollte letzendlich dann schadet,leider ist auch die
natur nicht perfekt und man freut sich für jeden guten tag,nicht
die hoffnung aufgeben,viel positives sammeln,dann sollen sich die
neurotransmitter erneuern,verdient hätten wir das alle.
l.g.
manon
 

Re: Will ich, dass es mir schlecht geht?

Beitragvon Lavendel » Di. 17.11.2015, 08:22

*thread wieder rauskram*

...ist ja nicht so, dass mir das nicht irgendwie bekannt vorkäme...#ironie
Vertrauen ist ein kostbares Gut
Lavendel
Vielschreiber
 
Beiträge: 310
Registriert: Mo. 21.09.2015, 20:52


Zurück zu Sonstige psychische Störungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron