Autistin (Asperger Syndrom)

Dieses Unterforum bietet Platz für sonstige, spezielle psychische Störungen und Krankheiten, die in den anderen Foren thematisch nicht passen würden.
Bitte habt Verständnis, dass aufgrund der Übersichtlichkeit des Forums bestimmte psychische Erkrankungen mit sehr geringem Beitragsaufkommen keine eigene "Abteilung" bekommen, sondern hier zusammengefasst werden.

Autistin (Asperger Syndrom)

Beitragvon hanna1984 » Sa. 13.12.2014, 15:06

Hallo,

ist hier auch jemand von euch Autist?
Ich würde mich gerne austauschen. Ich habe immer ein Problem mit Reizüberflutung zu tun. Oft wird mir alles zu viel.
Außerdem fällt es mir schwer Gesprächen zu folgen. Ich schaue immer auf den Mund. Brauche immer viel Zeit für mich alleine.
Außerdem gibt es oft MIssverständnisse. MIch nervt es oft, wenn ich was sage und der andere reagiert nicht und ich weiß nicht ob der andere das gehört hat. Auch wenn der andere gar nichts sagt, dann weiß ich nicht, ob das angekommen ist.
Mein Spezialinteresse ist das Zeichnen und das Schreiben. Würde mich sehr über Kontakt freuen.

LG Hanna
hanna1984
 

Re: Autistin (Asperger Syndrom)

Beitragvon Bombay » Sa. 13.12.2014, 21:42

Hallo Hanna :)
Bei mir wurde die Diagnose Asperger-Syndrom zwar (noch) nicht gestellt, aber ich bin mir sehr sicher, dass ich ebenfalls das Asperger-Syndrom habe. Anfang nächsten Jahres habe ich einen Termin bei einer Psychiaterin und werde mir von ihr meinen Verdacht hoffentlich bestätigen lassen können. Ich gucke leidenschaftlich gerne Bollywoodfilme und in dem Film "My name is Khan" kam das Asperger-Syndrom ebenfalls vor, weshalb ich mich im Internet darüber informiert habe. Ich habe mehrere Artikel gelesen und mich in ganz vielen Punkten wiedererkannt. Selbsttests habe ich auch drei verschiedene gemacht und auch dort kam heraus, dass ich sehr viele Anzeichen für das Asperger-Syndrom habe. Deine beschriebenen Probleme kenne ich selbst auch nur zu gut. Freunde habe ich zwar einige, aber mir fällt es unendlich schwer, diese Kontakte zu pflegen. Einige von ihnen scheinen auch kein Verständnis dafür zu haben, dass ich, insbesondere am Wochenende, viel Zeit für mich alleine brauche.
Als mein Spezialinteresse würde ich auch das Schreiben bezeichnen. Generell alles, was mit der Sprache zu tun hat. Ich habe schon mit 4 Jahren lesen gelernt und bereits in der ersten Klasse konnte ich fast fehlerfrei schreiben. Gut vorlesen konnte ich auch, bis ich zu stottern anfing. Mein zweites Spezialinteresse ist das Singen. Ich wundere mich nur, warum ich mich traue, beim Karaoke vor vielen Menschen zu singen, auf der anderen Seite aber große Schwierigkeiten habe, Kontakt zu diesen aufzubauen.
Wenn sich mein Tagesablauf abrupt verändert, fühle ich mich mit allem stark überfordert. Ich muss ganz viel Zeit haben, um die entsprechende Situation zu analysieren und mich, wenn ich in der Situation bin, so zu verhalten, wie ich es vorher im Kopf durchgegangen bin. In Gesprächen mit mehr als einer weiteren Person weiß ich nicht, wann ich dran bin. Manchmal wechsele ich auch ganz plötzlich das Thema, oder greife ein vorheriges wieder auf, weil ich zu dem Zeitpunkt, zu dem es an der Reihe war, meinen Standpunkt nicht mitteilen konnte, eben weil ich nicht wusste, wann ich dran war. Blickkontakt kann ich nur schwer halten, maximal für 2-3 Sekunden, dann muss ich wegschauen, weil es mir unangenehm ist und sich dann auch das Stottern verstärkt, wenn ich jemandem in die Augen gucke.
In der Schule habe ich nur das gut gelernt, wofür ich mich interessiert habe. "Gelernt" ist dabei gar nicht der richtige Ausdruck, die Dinge sind mir zugeflogen und dann habe ich sie mir sofort merken können. Das waren bei mir die Fächer Deutsch und Englisch. Mathe, Physik und Chemie hingegen hat mich gar nicht interessiert und war daher in diesen Fächern sehr schlecht. Alle weiteren Fächer waren im Normbereich.
Es gibt noch mehr Punkte, die ich jedoch aus dem Stegreif heraus nicht aufschreiben kann.
Eigentlich sollte man sich nicht über Krankheiten freuen, aber ich wäre so erleichtert, wenn bei mir das Asperger-Syndrom diagnostiziert werden würde. Die Diagnose würde wirklich alles erklären!
Wann und bei welcher Stelle (Psychiater, Psychologe, Neurologe usw.) wurde denn bei dir das Asperger-Syndrom diagnostiziert?
Übrigens bin ich sehr froh, diesen Thread gefunden zu haben, da ich auch einen über das Asperger-Syndrom erstellen wollte.
Liebe Grüße :)
Bombay
 

Re: Autistin (Asperger Syndrom)

Beitragvon hanna1984 » So. 14.12.2014, 15:21

Ich habe die Diagnose Ende 2013 erhalten. Die Diagnose hat in Dortmund Herr Zielke gestellt. Ich lebe noch nicht lange damit. Aber dadurch hat sich mein Leben komplett verändert. Alles was ich früher nicht verstanden habe bei mir ist jetzt beantwortet. Ich hatte immer offene Fragen und als ich die Diagnose bekam, war alles beantwortet. Es ist eine Erleichterung, aber das Leben ist anstrengender geworden. Weißt du man möchte irgendwie Kontakte, merkt aber sehr schnell, dass es einem zu viel wird oder das man das nicht schafft. Dann zieht man sich wieder zurück. Ich erlebe es als sehr schwer Kontakte zu knüpfen.
hanna1984
 

Re: Autistin (Asperger Syndrom)

Beitragvon Bombay » Di. 16.12.2014, 21:33

Ich empfinde das Knüpfen von Kontakten auch als sehr anstrengend. Aber die Kontakte zu halten, finde ich noch sehr viel schwieriger. Es fällt mir beispielsweise sehr schwer, einfach nur so zum Plaudern jemanden anzurufen.
Ich habe im Internet gesucht und herausgefunden, dass dieser Herr Zielke auch ein Psychiater ist. Also habe ich mich doch schon mal an die richtige Stelle gewandt. :) Nun warte ich voller Hoffnung auf meinen Termin. Wie gesagt, die Diagnose würde mein gesamtes Verhalten komplett erklären, unter anderem auch meine berufliche Entwicklung. Ich habe bis heute keine richtige Arbeit finden können, weil ich mit den anderen Leuten nicht zurechtkomme. Vor allem in der Berufsschule mit den Jugendlichen bzw. Gleichaltrigen. Ich komme nur dann mit Gleichaltrigen klar, wenn diese auch ihre Einschränkungen haben. Aber bisher kam ich sowieso nie weiter als bis zum Vorstellungsgespräch. :(
Außerdem habe ich starke feinmotorische Schwierigkeiten, die sich zwar schon im Laufe der Jahre verbessert haben, aber trotzdem noch sehr störend für mich sind. Außerdem wurde mir überall gesagt, dass ich zu langsam arbeite und mich zu leicht ablenken lasse. Letzteres kann ich auch selbst bestätigen. Vielleicht hängt das ja mit den motorischen Schwierigkeiten zusammen? Ich bin mir nicht sicher.
Ich habe mittlerweile auch den Glauben, jedoch nicht den Willen, daran verloren, jemals richtig arbeiten zu können. Und dabei bin ich erst 22 Jahre alt. :(
Bombay
 

Re: Autistin (Asperger Syndrom)

Beitragvon Bombay » So. 28.12.2014, 13:39

Mit Mimik und Gestik und dem Lesen zwischen den Zeilen habe ich, zumindest nach meinem eigenen Empfinden, einige Probleme. Auch kann ich Ironie manchmal nicht erkennen. Ein Beispiel dafür ist, dass ich einem Freund beim Aussuchen eines Geschenks für seine Freundin geholfen habe. Später wollte ich dann wissen, wie es ihr gefallen hat und schrieb ihm.(Telefonieren ist für mich auch ein Graus :x ) Seine Antwort war: "Nein, sie fand es ganz blöd". Da musste ich dann auch nachfragen, ob er das ernst meinte und natürlich war es ironisch gemeint. Aber genau das habe ich nicht erkannt. Manchmal sagen mir die Leute auch, dass sie nur Spaß gemacht haben. Meistens bin ich dann immer völlig irritiert. :(
Bombay
 

Re: Autistin (Asperger Syndrom)

Beitragvon Tina » So. 28.12.2014, 13:53

Bombay hat geschrieben:..... "Nein, sie fand es ganz blöd". Da musste ich dann auch nachfragen, ob er das ernst meinte und natürlich war es ironisch gemeint. Aber genau das habe ich nicht erkannt......

Hallo Bombay....ich will Dir da jetzt nichts absprechen...
aber das wäre mir genauso gegangen.
Gerade im schriftlichen Austausch kann das schnell daneben gehen.
Vielleicht war ja noch ein grüner Grinse-Smiley dahinter...aber trotzdem.
Es fehlt eben Mimik und Gestik.

Ausserdem hat jeder ein anderes Empfinden gegenüber Satire und Ironie.
Auch ist es ein Unterschied, ob ich Satire aussende oder empfange.

elgetina
Tina
 

Re: Autistin (Asperger Syndrom)

Beitragvon cats47 » So. 28.12.2014, 14:14

Das ich nicht erkenne ob der Andere das was er sagt ernst meint
oder mich nur auf den Arm nehmen will das geht mir auch oft
so. Im direkten Gespräch verrät den Anderen vielleicht das er
irgendwann anfängt zu lachen aber schriftlich ist das schon
schwieriger.
cats47
 

Re: Autistin (Asperger Syndrom)

Beitragvon hanna1984 » So. 28.12.2014, 15:52

Ich habe auch Schwierigkeiten die Mimik zu lesen. All das überfordert mich und Ironie kann ich auch nicht erkennen und verstehe ich auch nicht. Habe auch Schwierigkeiten Clowns lustig zu finden. Oder auch Witze verstehe ich oft nicht, oder erkenne die Pointe oft erst sehr spät.
hanna1984
 


Zurück zu Sonstige psychische Störungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast