Schizoid - Wenn das Leben grau ist

Dieses Unterforum bietet Platz für sonstige, spezielle psychische Störungen und Krankheiten, die in den anderen Foren thematisch nicht passen würden.
Bitte habt Verständnis, dass aufgrund der Übersichtlichkeit des Forums bestimmte psychische Erkrankungen mit sehr geringem Beitragsaufkommen keine eigene "Abteilung" bekommen, sondern hier zusammengefasst werden.

Schizoid - Wenn das Leben grau ist

Beitragvon kuscheltier92 » Di. 16.05.2017, 01:44

huhu, ist hier jemand im Forum Unterwegs dem ebenfalls eine schizoide-persönlichkeitsstörung diagnostiziert wurde? und vielleicht auch schon in Behandlung war/ist ? Ich würde mich gern austauschen was er/sie unternimmt / Methoden versucht um es zu verbessern die Situation oder vielleicht sogar was ihm geholfen hat die Situation zu verbessern.
Benutzeravatar
kuscheltier92
Vielschreiber
 
Beiträge: 120
Registriert: Mo. 03.04.2017, 01:05

Re: Schizoid - Wenn das Leben grau ist

Beitragvon Dave » Do. 26.10.2017, 18:28

Hallo,
Ich weiß nicht ob du das Lesen wirst, aber für den Fall oder falls jemand anderes auch dieses Problem hat. Vor über 3 Jahren als ich in einer Psychiatrie war wurde Schizoide Persönlichkeitsstörung bei mir diagnostiziert. Ich hab es schon mit einigen Therapien probiert, aber bisher erfolglos. Für mich hat sich ergeben das 'normale' Verhaltenstherapien nichts für mich sind da ich sehr schnell auf alte Verhaltensweisen zurück falle. Momentan versuche ich es mit einer tiefenpsychologischen Therapie.
In Gedanken vor der Welt zu fliehen ist natürlich etwas das man nicht tun sollte, aber manchmal wenn es mir zu viel wird brauche ich einen Moment Ruhe und benutze diese 'schlechte' Angewohnheit um mir nochmal einen klaren Kopf zu verschaffen. Ich lebe momentan sehr zurück gezogen, wenn es nicht unbedingt nötig ist, also kein Termin ansteht oder ich einkaufen muss, dann verlasse ich meine Wohnung auch nicht. Das ist aber etwas das mich nicht so sehr stört. Wichtig sind für mich in erster Hinsicht körperliche und mentale Gesundheit und der Rest kommt danach, aber das muss jeder für sich wissen. Was mir sehr geholfen hat und immer noch hilft ist meine Xbox. Über sie habe ich Leute gefunden die das selbe Interesse teilen und für die es keine Rolle spielt wenn man nicht normal ist. Dadurch konnte ich über die Zeit hin lernen meine Probleme in einem gewissen Rahmen anzusprechen und so manch harte Zeit zu überstehen. Eine Art von Ersatz für fehlende Zuneigung kann den Unterschied machen ob es noch erträglich ist oder ob es einen Wahnsinn macht, aber man muss darauf achten das daraus keine Abhängigkeit ist.
So ist jedenfalls die Situation bei mir, hoffe das es für andere verständlich ist und jemand damit was anfangen kann.

Mit freundlichen Grüßen:
Dave
Dave
Neues Mitglied
 
Beiträge: 8
Registriert: Di. 24.10.2017, 20:46
Wohnort: Ruhrpott


Zurück zu Sonstige psychische Störungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste