Ab wann hat man eine Essstörung? (evtl. Trigger)

Austauschmöglichkeit zum Thema Essstörungen, wie z.b. der Anorexie (Magersucht), Bulimie (Ess-Brechsucht), Binge-Eating-Disorder (Fressanfälle) oder Adipositas (Esssucht), sowie über Ernährung und Essverhalten.

Wichtig: Kein Pro-Ana/-Mia erwünscht!

Ab wann hat man eine Essstörung? (evtl. Trigger)

Beitragvon Tally » Di. 11.10.2016, 13:37

Hey ihr schönen Menschen (:

Ja, die Frage steht ja schon in der Überschrift.. Und zwar ist es so. Seit einiger Zeit versuche ich mit mehr oder weniger Erfolg abzunehmen. Heißt, ich zähle meine Kalorien, bleibe am Tag unter 300 kcal, suche mir Motivarionsbilder raus.
Letzte Woche war ich von der Schule aus in England, und gemeinsam mit einer Freundin in einer Gastfamilie.
Dort hat sie sich total über mein Essverhalten aufgeregt, und mich immer wieder gezwungen zu Essen. ("Kein normaler Mensch ist ein Toast am Tag!" - Zitat von ihr)
Dadurch hattenb wir oft Streit, weil ich ziemlich ausgetickt bin, sobald ich etwas gegessen habe. Wie soll ich denn abnehmen wenn jeder mich mästen will?!
Immer wieder meinte sie, ich wäre magersüchtig.
Aber das kann ja nicht sein, schließlich bin ich normalgewichtig. Als ich anfing abzunehmen war ich sogar übergewichtig!
Jetzt bin ich total verunsichert.. Ich bin doch gesund.. Und trotzdem habe ich festgestellt, dass meine Gedanken von Tag zu Tag mehr um das Thema Kalorien, BMI und Gewicht kreisen. Ich wiege mich mehrmals täglich, und jedesmal hoffe ich, dass die Zahl weniger anzeigt.
Ab wann beginnt denn eine Essstörung? Ist das schon der Anfang? Kann das sein, obwohl ich ein normales Gewicht habe?
Who are you, when no one's watching?
Benutzeravatar
Tally
Mitglied
 
Beiträge: 25
Registriert: Do. 17.09.2015, 18:39
Wohnort: NRW

Re: Ab wann hat man eine Essstörung? (evtl. Trigger)

Beitragvon Ruby » Di. 11.10.2016, 20:24

Tally hat geschrieben:Und trotzdem habe ich festgestellt, dass meine Gedanken von Tag zu Tag mehr um das Thema Kalorien, BMI und Gewicht kreisen. Ich wiege mich mehrmals täglich, und jedesmal hoffe ich, dass die Zahl weniger anzeigt.
Ab wann beginnt denn eine Essstörung? Ist das schon der Anfang? Kann das sein, obwohl ich ein normales Gewicht habe?

Hallo Tally
Wenn sich Deine Gedanken nur noch um das kreisen, wie Du es hier beschreibst, ist das eine Essstörung. Du meintest ja, Du hättest vorher sogar leichtes Übergewicht gehabt. Du hast jetzt Normalgewicht und willst dennoch weiter abnehmen. Wenn Du nun schon am rechnen bist, wieviel kcal Du max. zu Dir nehmen willst und dabei immer unter den kcal bleibst, die Du eigentlich am Tag bräuchtest, wirst Du sicherlich in kürzester Zeit weiter Gewicht abbauen. Ab einem bestimmten Punkt kann das sehr schnell gehen. Für mich klingt das alles sehr nach Essstörung. Jedenfalls bist Du gerade im Begriff, Dir eine Essstörung anzuzüchten.
"Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus."
"If you change nothing, nothing will change!"
Benutzeravatar
Ruby
Moderator
 
Beiträge: 920
Registriert: Sa. 23.01.2016, 08:11
Wohnort: Landkreis Aurich

Re: Ab wann hat man eine Essstörung? (evtl. Trigger)

Beitragvon Gast » Sa. 05.11.2016, 14:17

Hey,

also ich würde sagen, dass eine Essstörung schon ab dem Moment besteht, in dem man sich vermehrt Gedanken über die Ernährung macht. Bei mir ist das damals aufgefallen, da ich schon von Natur aus nicht dick bin und dennoch angefangen habe Kalorien zu zählen. Mir hat damals geholfen mich auf etwas anderes zu konzentrieren. Ich habe mich damals hier [edit: gewerblicher Link zu einem Fitnessstudio entfernt] angemeldet um mich einfach für einen gesünderen Lifestyle mit meinem Körper einzusetzen. Ich esse auch wieder normal, aber gesund. Das heißt eigentlich nur Gemüse und Obst und Eiweiße. Ich würde an deiner Stelle mir ein anderes Thema suchen und deine kraft darauf verwenden, und deinem Körper nicht lebensnotwendige Stoffe entziehen.
Gast
 

Re: Ab wann hat man eine Essstörung? (evtl. Trigger)

Beitragvon Mäuschen » Do. 10.11.2016, 15:10

Wenn dein BMI im Normbereich liegt, hast du laut ICD 10, keine Magersucht (wobei es für diesesn Fall die Möglichkeit der Atypischen Magersucht gibt...). ABER: Was im ICD steht, ist letztendlich eigentlich egal. Wenn jemand im Übergewicht mit dem Abnehmen beginnt, dauert es natürlich länger, bis er in dern "offiziellen Magersuchtsbereich" kommt, als wenn jemand, wie beispielsweise ich, mit Normalgewicht oder sogar eher unterem Normalgewicht bis Untergewicht beginnt abzunehmen. Das heißt aber nicht, dass nicht genau die gleichen Verhaltensweisen und Gedankengänge da sind. Eine Essstörung, bzw. Magersucht, kann man nun leider nicht an der Waage ablesen, sondern ist eine Sache, die im Kopf passiert. Von daher, JA, jemand der Normalgewicht hat, kann Magersüchtig sein!!! Auch wenn das in unserer Gesellschaft nicht ganz anerkannt ist...

Wie lange geht es bei dir denn schon so?! Und belatet es dich?!

Der Vorteil, wenn man es rechtzeitig merkt ist, dass man viel besser gegensteuern und noch etwas ändern kann. Denn irgendwann wird es kaum noch möglich sein, die ES wirklich bezubekommen. Dann geht es nur noch darum, mit der ES zu überleben, weil es sich schon zu sehr chronifiziert hat. Und ich bin der Meinung, dass ne ES eigentlich sogar ganz gute Heilungschancen hat, wenn man wirklich möchte. Das wollen ist natürlich ein Problem, das nicht so leicht zu lösen ist, ich weiß... Und doch, wenn der Wille da ist, dann geht es! V.a. weil die ES an sich ja nur ein Symptom ist...
Mäuschen
Vielschreiber
 
Beiträge: 182
Registriert: So. 14.02.2016, 18:54

Re: Ab wann hat man eine Essstörung? (evtl. Trigger)

Beitragvon Senta » Do. 10.11.2016, 20:55

hallo,
ich habe viele Jahre Bulimie gehabt und dann auch viele Jahre Therapie gemacht, habe es dann loslassen können, also kann ich Mäuschens Aussage nur absolut unterstreichen:
Mäuschen hat geschrieben:Und ich bin der Meinung, dass ne ES eigentlich sogar ganz gute Heilungschancen hat, wenn man wirklich möchte. Das wollen ist natürlich ein Problem, das nicht so leicht zu lösen ist, ich weiß... Und doch, wenn der Wille da ist, dann geht es! V.a. weil die ES an sich ja nur ein Symptom ist...

Gast hat geschrieben:also ich würde sagen, dass eine Essstörung schon ab dem Moment besteht, in dem man sich vermehrt Gedanken über die Ernährung macht.
das sehe ich allerdings nicht so, denn sich bewusst mit seiner Ernährung beschäftigen ist eig. was Gutes, eine Essstörung besteht eher, wenn dies übertriebene, krankhafte Züge annimmt, wenn es soweit geht, dass man die Verantwortung für die eigene Gesundheit und den eigenen Körper nicht mehr übernehmen will, sich eher schädigt als nützt

lass dich vom Arzt durchchecken, wenn deine Werte und dein Allgemeinzustand okay sind und du dich gut fühlst, ist so eine Phase in meinen Augen nicht unbedingt gleich Besorgnis erregend

:cuddle:
Senta
Mitglied
 
Beiträge: 66
Registriert: Di. 25.10.2016, 20:10


Zurück zu Essstörungen und -verhalten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast