Ja? Nein? Vielleicht.

Austauschmöglichkeit zum Thema Essstörungen, wie z.b. der Anorexie (Magersucht), Bulimie (Ess-Brechsucht), Binge-Eating-Disorder (Fressanfälle) oder Adipositas (Esssucht), sowie über Ernährung und Essverhalten.

Wichtig: Kein Pro-Ana/-Mia erwünscht!

Ja? Nein? Vielleicht.

Beitragvon FedernImFell » Do. 25.06.2015, 14:15

Ich sitze vor dem Kühlschrank, er ist geschlossen.
Mache ich ihn auf? Ja? Nein? Vielleicht.

Mein Magen knurrt, ich habe hunger.
Esse ich was? Ja? Nein? Vielleicht.

Mir ist schlecht, ich esse weiter.
Sollte ich aufhören? Ja? Nein? Vielleicht.

Ich stehe im Bad und sehe die Kloschüssel an.
Werde ich es tun? Ja? Nein? Vielleicht.

Ja, ich will dünn sein.
Nein, ich will mich nicht weiter quälen.
Vielleicht schaffe ich es nie an mein Ziel.

Essen war immer ein verdammt wichtiges Thema in meiner Familie. Die Mutter Ernährungscoach, der Vater hat mich vollgestopft mit Essen. Streit ums Essen, Streit ums Kind.
Kindergarten: Hänseleien.
Grundschule: Hänseleien.
Gymnasium: Hänseleien, Gewalt.
Realschule: Hänseleien, Gewalt.
Fachoberschule: Ignoranz, Verachtung.

Irgendwo wärend meines ersten Aufenthalts in einer Klinik wegen Depressionen habe ich angefangen zu hungern. 5 Tage lang nichts gegessen. Nicht, weil ich abnehmen wollte, sondern weil ich meine ruhe haben wollte.
Dann kam ich an die Fachoberschule. Meine Schulfreundin nahm Tabletten. Übergab sich aus "Nervosität" und aß kaum, weil die Medikamente ihr "auf den Magen schlagen". Ich sah ihre Rippen. Sah, wie jeder Kerl sich um sie riss. Wie leicht ihr Leben zu sein schien. Jeder mochte sie. Freunde hatte sie im Überfluss. Jeder bewunderte sie für ihre tolle Figur, ihre Art. Ich stand auf Partys immer in der Ecke, weil man mir sonst auf die Füße stieg oder sein Getränk über mich verschüttete. Ich aß seit der Grundschule aus Stress, aus Angst, zur Beruhigung. Mit dem Gymnasium traute ich mich nicht mehr aus dem Zimmer. Ich kam von der Schule, aß zu Mittag, nahm mir einen Haufen Süßkram mit ins zimmer und versuchte meinem Leben zu entfliehen. Ich aß wärend ich las, wärend ich am PC saß, wärend ich Hausaufgaben machte.
Jahre später mit 16, als ich dann von Zuhause ausgezogen war, weit weg von meinen Eltern, und abnehmen wollte, konnte ich nur in das andere Extreme. Nichts essen. 300 Kalorien als Maximum am Tag. Je weniger, desto besser. Zwischen drin immer noch dieser Zwang zu essen. Nach einer Stunde, oder zweien, auch erst am nächsten Morgen, wurde mir klar was ich getan hatte. Ich sah die ganzen leeren Verpackungen, Krümel überall, die Kleidung voller Schokoflecken. Der Kühlschrank war leer. Ekel, Scham, Hass. Die Waage sprang hoch und runter. Um diese Tage auszugleichen aß ich noch weniger.
Ich hatte immer wieder Phasen, in denen ich klar im Kopf wurde und ausbrechen wollte. Ich versuchte, 3 Mahlzeiten am Tag zu essen bis ich wirklich richtig satt war. Ich habe mich zum Essen gezwungen, egal wie schwer es mir fiel. Für 3, 4 Wochen ging es dann wieder bergauf mit mir. Ich habe die Waage in der Zeit nicht mehr betreten. Kaum war ich Einkaufen weil ich eine neue Hose brauchte, der Schock: 42. Immer noch. Wieder. Ich saß so viele Nächte heulend in meinem Zimmer, habe meine Beine angeschrien. Meinen Bauch geschlagen. In den Spiegel gesehen und mir Beleidigungen an den Kopf geschmissen. Ich aß wieder nichts.
Dann, eines Nachts am Fluss, fand mich ein junger Mann. Wir unterhielten uns. Waren schnell Feuer und Flamme füreinander. Er hatte einen kleinen Bauch, liebte Essen und sah es gern, wenn ich aß. Vielleicht, weil es so selten war. Er holte mich aus dem Dunkeln ans Licht. In so vielerlei Hinsicht.

Wir sind jetzt 2 Jahre zusammen. Ich trage immer noch 40/42. Ich versuche, normal zu essen. Es gelingt mir selten. Entweder ich esse ununterbrochen, oder gar nichts. Letzte Woche habe ich das erste mal Erbrochen und mich furchtbar geschämt. Ich nehme viel Abführmittel.
Er weiß von allem. Er ist mehr als überfordert. Ich habe ihm zu liebe immer wieder gegessen. Meistens zu viel.. Das war dann ein "normaler" Tag:
-Morgens 3 Schüsseln Cornflakes, Nutellabrot und Schokolade
-Mittags McDonalds und Eis
-Nachmittags Eis und Schokolade und Kekse usw...
-Abends Pizza, Eis, Schokolade.
Nur wenn ich so gegessen habe war er zufrieden. Nur so.
Wollte ich mal einen Salat essen, war er wieder hellhörig.
Jetzt trinke ich nach dem Essen etwas.. Und sofort kommt ein Kommentar: "Ah, jetzt wieder viel trinken, hmm?" Ich finde Zettel auf denen "erst kochen dann ko**en" steht.. Ich bin fix und fertig.

Ich konnte "meinen" Körper noch nie leiden. Fühle mich gefangen in diesem Ding. Ich will ihn nicht kränken. Will nicht wieder so verloren und ohne Lebenslust sein wie damals zu meinen "best-zeiten"... Aber ich will immer noch abnehmen... wir haben schon besprochen dass wir zusammen abnehmen wollen. Fitnessstudio, zusammen essen usw.. Ich gehe jetzt 2 bis 3 mal die Woche ins Fitti. Er kommt nie mit. Hat keine Lust. Darum muss ich es alleine anpacken.. Und davor habe ich etwas angst.
Ich finde nicht, dass ich ekelhaft Fett bin oder sowas. Blödsinn. Trotzdem hasse ich es, in den Spiegel zu sehen... Normaler BMI, alles super. Rein Theoretisch. Praktisch... naja...
Ich hoffe, es ist ok dass ich das mal geschrieben habe... Ich kann mich nirgendwo ausreden. Meine (Ex-)Therapeutin fühlt sich dem ganzen nicht gewachsen (Essstörung, Depression, PTBS..), Freunde hören mir nicht zu. Ich soll mich nicht so anstellen. Ich war 4 Monate stationär, mal wieder. Als ich das meiner damals besten Freundin erzählt habe, hat sie mich ausgelacht. Dass ich da nichts zu suchen hätte. Bei mir ist doch alles super. Sie war dieses Mädchen, das aus Nervosität erbrach... usw.. Wir haben da eine intensive Zeit miteinander erlebt, haben Ängste Sorgen und Nöte geteilt.. Aber sie glaubte mir nie ein Wort.. Egal.. Ich habe mit ihr keinen Kontakt mehr..

Nun, es ist ein langer Text, ja.. Ich hoffe auch, es ist nicht so durcheinander.. Vielleicht hat ja jemand von euch einen Tipp, was ich machen könnte... Wie gesagt.. Ich will da nicht wieder rein. Aber ich will auch nicht so bleiben, wie ich bin. Ich versuche, täglich auf meine 1200 Kalorien zu kommen, aber nicht über 2000 zu gehen.. Ach.. Keine Ahnung... Wenn der Beitrag unerwünscht ist, sagt bescheid...

- FedernImFell -
FedernImFell
 

Re: Ja? Nein? Vielleicht.

Beitragvon Imagine » Mo. 29.06.2015, 21:02

Hallo,

ich habe deinen Beitrag gelesen und wollte ihn nicht ganz so unbeantwortet stehen lassen.
Leider schreibst du nicht genau, was du dir von uns erhoffst, deshalb schreib ich jetzt einfach mal drauf los.

Bist du denn derzeit in Therapie?
Eine Essstörung hat ja immer einen Hintergrund. Es gibt Gründe, wieso man nicht isst oder eben ganz viel ist. Klar, ist das vielleicht auch die Figur, aber es stehen ja immer Dinge wie Kontrolle, Macht, dem Körper schaden und ihn verachten, Essen aus Frust, die Leere füllen, etc. dahinter. Kannst du das bei dir sagen, was du mit dem Essen "regulierst"?
Wurde denn beim stationären Aufenthalt die Essstörung mitbehandelt, also in Form von Gewichts- und Mahlzeitenkontrollen?

Eventuell kann dir ein (professionell erstellter) Essensplan helfen? So würdest du in deinem "Kalorienbudget" bleiben und trotzdem genug essen, um dann nicht in eine Heißhungerattacke und wieder zurück ins Hungern zu rutschen.
Das hilft mir immer in Zeiten, in denen ich das Essen nicht hinbekomme.
Plan in der Küche, ein Wecker zu den Essenszeiten und dann esse ich (haha, klingt gerade irgendwie so einfach :D ). Naja, aber es kann funktionieren, wenn man auch wirklich kämpft.
Es gibt in allen großen Städten Ernährungsberatungen, in München sogar eine Organisation, die speziell auf Essstörungen ausgerichtet ist. Vielleicht kannst du dich mal dahin wenden?

Ich finde es erschreckend, wie dein Freund mit deiner Essstörung umgeht, denn wirklich viel Verständnis und Mitgefühl zeigt er ja nicht gerade. Kannst du ihm sagen, dass er dir so keine Hilfe ist?

Freue mich auf eine Antwort.
Liebe Grüße
Imagine
Imagine
 

Re: Ja? Nein? Vielleicht.

Beitragvon FedernImFell » Mo. 29.06.2015, 21:28

Hallo Imagine,

derzeit bin ich nicht in therapie, nein. Leider.

Eine Antwort habe ich nicht erwartet, ich freue mich aber... danke.
Ich wollte mir nur mal etwas von der Seele reden.

Bei mir liegt es an Selbsthass, Leere, Kummer, Langeweile, Angst, Wut. Ich bin eben ein emotionaler esser... oder nicht-esser... je noch dem, wie ich mich beherrschen kann.

In der Klinik wurde nichts gemacht. Es wurde zur Kenntnis genommen, und gut. Abführmittel habe ich bekommen wann und wie viel ich wollte. Egal.

Ja, mit meinem Freund habe ich mich nun halbwegs ausgequatscht. Mal wieder. Ich hoffe nur, es bleibt jetzt eine weile ruhig.. Er wird sich nun ruhig halten.. wenn er zuhause ist, versuche ich, mit ihm zu essen. ansonsten.. Wird das schon werden...

danke jedenfalls.

FedernImFell
FedernImFell
 

Re: Ja? Nein? Vielleicht.

Beitragvon FedernImFell » Mi. 07.10.2015, 23:22

Ausbildung hat begonnen. Zur staatlich geprüften diätassistentin. Breche selten, nur jede Woche ein mal. Sehne mich nach der anorexie, oder zumindest er Zeit, in der ich wenig essen konnte.
Habe keinen Hunger. Esse trotzdem.
Hasse Winter. Wenig regionales Obst/ Gemüse. Was esse ich denn jetzt? Tütensuppe. Mit viel.. vieeel. . Wasser. 72 kg. 172 cm. Mein Arsch sieht aus wie ein Autodach mit Hagelschaden. Im Spiegel sehe ich jabba the hudd. Will weder aus dem haus, noch aus dem bett. Wenn ich schlafe kann ich weder fressen noch brechen.
Morgen koche ich in der Schule wieder "gesund" und "normal" mit Butter und vollmilch. 250 kalorien für ein Brot mit belägen? Holla. Esse nicht mit.
FedernImFell
 


Zurück zu Essstörungen und -verhalten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron