Kennt das jemand? man kriegt einfach nichts runter

Austauschmöglichkeit zum Thema Essstörungen, wie z.b. der Anorexie (Magersucht), Bulimie (Ess-Brechsucht), Binge-Eating-Disorder (Fressanfälle) oder Adipositas (Esssucht), sowie über Ernährung und Essverhalten.

Wichtig: Kein Pro-Ana/-Mia erwünscht!

Kennt das jemand? man kriegt einfach nichts runter

Beitragvon Maus » Sa. 13.06.2015, 14:01

Maus hat geschrieben:Hallo,

ich bin neu hier und weiß auch gar nicht wo ich anfangen soll. Ich leide seit ca. 12 Jahren unter allen möglichen psychischen Störungen. Ich hätte auf jedes Thema klicken können, denn in so gut wie jedem Bereich bin ich eingeschränkt.
Ich bin 23 Jahre alt und wohne alleine, ich habe einen Freund, der vor kurzem "ausgezogen" ist, aber sich trotzdem viel hier aushält. Meine Würde und meinen Stolz habe ich vor ihm schon lange verloren und die Beziehung ist einfach nur schwierig. Es ist eher wie Pflegefall und Pfleger. Ich halte es alleine kaum aus.

Wo soll ich denn beginnen? Die Liste der Diagnosen/Probleme ist lang. Mein Lebenslaauf geht dramatisch auf und ab.
Ich mache eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangstellten und bin im 1. Lehrjahr. Ich habe einen GdB von 60, die Kanzlei weiß davon allerdings nichts. Bis jetzt ist es die erste Arbeitsstelle in der ich "länger" bin. In den letzten Wochen stiegen die Fehlzeiten allerdings, ich weiß nicht wie lange ich noch durch halte.

Ich füge eine Email vom heutigen Tage an meine Psychiaterin bei. Hierin geht es um GHB, die Vorfrage war, ob es möglich ist dieses auf legale Weise zu bekommen oder ob sie Medikamente mit ähnlicher Wirkung auf den Apptetit kennt. Vielleicht hat jemand von euch einen Tipp. In welchem Thema finde ich Hilfe?

Hallo Frau Dr. . . . . ,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

Das hatte ich mir auch schon fast gedacht. Mir ist selber bewusst, dass die Schattenseiten solcher Mittel doch oft zu hoch sind. Soweit es geht, werde ich dem aus dem Weg gehen.
Mir fiel bloß auf, dass ich einfach immer was hätte essen können. Es war lecker, es hat Spaß gemacht. Ich habe mich gerne damit beschäftigt Essen zubereiten, Einzukaufen und konnte es einfach nur genießen. Ich weiß, es klingt komisch, für die meisten anderen ist das ja auch der Alltag. Sobald mein Magen anfängt zu knurren, Hunger bekommt schlägt sich das SOFORT auf meine Stimmung aus. Das Essen ist nichts angenehmes, ich möchte es ja eigentlich gar nicht. Es schmeckt nicht, der Magen verkrampft sich währenddessen. Ich nehme nur das nötigste zu mir, umso kürzer die Zeit in der mein Magen sich nicht bekagt. Tag für Tag das selbe. Ich dachte, wenn ich einige Tage hinter einander mit dem GHB etwas esse, könnte sich mein Körper daran gewöhnen. Es ist trotzdem noch qualvoll.
Wenn man nun weiß, wie man in mir den Apptetit und den Genuss am Essen hevorrufen kann, ist es vielleicht möglich etwas ähnliches zu finden? Gibt es andere Mittel die diese Wachstumshormone/Stoffwechsel anregen (warum nehme ich denn einfach nicht zu) ? Mein Gewicht macht sehr viel an meinem Selbstbild aus. Bei diesen Temperaturen ist es nicht einmal möglich sich unter 3 Hosen zu verstecken.
Kann man da denn gar nichts machen?

Die Stimmung ist ok, es verfestigt sich bloß alles und langsam wird auch immer klarer, dass wohl damals irgendeine Art Trauma mich so aus der Bahn warf.

Ist es denn möglich Mirtazapin 30 mg + Seroquel 25 mg/50 mg zu nehmen? Ich war mir nicht sicher, ob sich das verträgt oder doch zu viel wäre. Sonst werde ich bei Cymbalta 60 mg bleiben. Promethazin versuche ich so selten es geht einzunehmen, da die Nebenwirkungen doch recht anstrengend sind.
An einen Klinikaufenthalt denke ich auch fast täglich. Spontan wird mir dieser nicht all zu viel bringen, weil ich sonst in der falschen Klinik lande. Auf Dauer wird er mir höchstwahrscheinlich auch wieder nur 1 bis 2 Jahre Durchhaltevernmögen verschaffen.

Ich bin ziemlich ratlos und warte hier mehr oder weniger immer ungeduldiger meine Zeit ab. Ich habe mich in der letzten Zeit sogar angefangen über die Sterbehilfe zu informieren. Wenn doch endlich mal ein Licht in Blick wäre ... wie man mir nun die Zeit leichter gestalten könnte. Ich möchte seit 2003 nicht mehr auf dieser Welt sein, nicht mehr leben, nichts mehr fühlen und spüren, frage mich warum ich nicht "normal" sein kann.
Vielleicht könnte man vereinbaren, dass ich mich die nächsten paar Jahre immer wieder dort melde und bestätige, dass dieser Wunsch weiterhin konstant besteht? Kennen Sie sich mit sowas aus?

Ich möchte mich nicht weiter quälen. Von dem Essen hängt eigentlich so gut wie alles ab. Vielleicht können Sie sich mal schlau machen, was m an dagegen tun kann.

MfG

---------

Danke, an jeden der sich bis hierin Zeit genommen hat und vielleicht auch einen Rat an mich hat. Ich hoffe ich kann auf dieser Seite etwas lernen. Mir macht nichts mehr Spaß, ich bin ziemlich traurig und empfinde keine Freude mehr.

Viele liebe Grüße

Maus :)
Maus
Neues Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: Fr. 12.06.2015, 21:08

Zurück zu Essstörungen und -verhalten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron