Bin ich Essgestört? evt. trigger

Austauschmöglichkeit zum Thema Essstörungen, wie z.b. der Anorexie (Magersucht), Bulimie (Ess-Brechsucht), Binge-Eating-Disorder (Fressanfälle) oder Adipositas (Esssucht), sowie über Ernährung und Essverhalten.

Wichtig: Kein Pro-Ana/-Mia erwünscht!

Bin ich Essgestört? evt. trigger

Beitragvon rot92 » Sa. 27.12.2014, 18:31

hallo,

ich bin jetzt schon 11 Sitzungen in ambulante Therapie hinter mir. In den ersten drittel muss ich aufhören mit den SSV. Das habe ich mittlerweile glaube ich gut in Griff. Ich habe aber auch Probleme mit dem essen und meine Therapeutin droht mir jetzt schon seit der 8 Sitzung, das ich, wenn ich nicht anfange normal zu essen oder mich zu übergeben das ich in eine Klinik für essgestörte oder mir einen neue Therapeut suchen muss. Ich will meine Therapie eigentlich bei Ihr machen da es sehr viel Überwindung gekostet hat mich überhaupt zu öffnen. Ich muss seit dem Ernährung Protokoll schreiben. Ich sehe sie erst in 2 Wochen wider wegen den Feiertagen. Jetzt überlege ich ob ich in den Protokoll irgendetwas reihen schreiben soll damit, sie zu frieden ist und ich nicht in die Klink muss.
Kennt jemand das auch? Ich brauche dringen ein rat! Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Oder ist es doch gut einfach in die Klinik zu gehen? Aber das war immer mit den SVV was ich kontrollieren konnte und jetzt soll ich alles aufgeben wer bin ich dann noch. Sie sagt zwar das ich essgestört bin und meine Familie sagt das auch, weil ich angeblich zu viel abnehme, aber ist das wirklich so? Aber erst seit ich abgenommen habe bekomme ich Komplimente. Ich weiß nicht weiter
rot92
 

Re: Bin ich Essgestört? evt. trigger

Beitragvon Charlotte » Sa. 27.12.2014, 18:52

Ich glaube, niemand hier ist dazu in der Lage, dir zu sagen, ob du eine Essstörung hast oder nicht. Wir sind ja alle keine Profis und über's Internet ist das eh schwer. :?

Aber als ich deinen Bericht gelesen habe, hab ich spontan gedacht, wie unmöglich ich es von deiner Therapeutin finde, dich so unter Druck zu setzen. Die Aussage 'Entweder Sie essen vernünftig oder Sie fliegen raus' provoziert einen ja richtig dazu, im Ernährungsprotokoll zu lügen.

Wenn du ihr genug vertraust und dir das zutraust, würde ich das Problem auch so ansprechen. Ihr sagen, dass sie dich extrem unter Druck setzt mit dieser Forderung, was es ja nicht leichter macht, gesund zu essen und gut mit dir umzugehen. Essstörung und SVV haben sich ja mit Sicherheit etabliert, weil sie in Stresssituationen irgendwie helfen. Als gute Therapeutin sollte ihr eigentlich klar sein, dass es mit Erpressung nicht funktioniert und dass sich aus Angst keine gesunden Verhaltensmuster entwickeln.

Hat sie dir eigentlich mal Alternativen zu deinen ungesunden Verhaltensmustern angeboten? Du hast ja nicht grundlos angefangen, dich zu verletzen und ungesund zu essen. Und diese Ursachen sind ja nicht weg, wenn du mit deinen Kompensationsmöglichkeiten aufhörst. Irgendeine Alternative brauchst du ja, um zurecht zu kommen. Anstatt dich unter Druck zu setzen, sollte sie das lieber mit dir bearbeiten und üben.

Denn letztendlich ist es so: Wenn du was ins Protokoll schreibst, das deine Therapeutin zufriedenstellt, bist du trotzdem noch unzufrieden. Du bist nicht in Therapie, damit deine Therapeutin glücklich ist. Sie soll dir helfen, zufriedener zu werden und besser klarzukommen. Und wenn das mit den Mitteln, die sie gerade ausprobiert, nicht klappt, dann muss sie sich an dich anpassen und nicht umgekehrt.

Ich hoffe, ihr könnt das ohne geschöntes Protokoll, Klinik oder Therapiewechsel klären. (:
Zuletzt geändert von Charlotte am Sa. 27.12.2014, 19:01, insgesamt 1-mal geändert.
Charlotte
 

Re: Bin ich Essgestört? evt. trigger

Beitragvon Kleiner Elefant » Sa. 27.12.2014, 18:58

Ups, Charlotte war schneller.
Ich unterstreiche ihren Beitrag voll und ganz.
Du machst für Dich die Therapie, nicht für Deine Therapeutin.
Wenn Du Dich wohlfühlst, sprich es an.
Ich habe mit meiner Therapeutin auch schon diskutiert, und sie lässt da gut mit sich reden.
Wäre ich in Deiner Situation, würde ich der Thera zuerst sagen, dass ich unsicher bin, ob ich essgestört bin und daher nichts ausgefüllt habe.
Denn wenn Du nicht siehst, dass Du krank bist, bringt keine Therapie Dir irgendwas.
Du musst erkennen, ob das Abnehmen und Wenigessen Dir tatsächlich das bringt, was Dir fehlt.
Und wenn Du erkennst, dass es andere Wege gibt, zu leben, dann kann es besser werden.
Kleiner Elefant
 

Re: Bin ich Essgestört? evt. trigger

Beitragvon rot92 » Sa. 27.12.2014, 19:10

danke für eure schnelle Antworten.
Wir haben noch andere Verhaltensmuster gegen SSV besprochen und sie hat mir ein Plan gegeben wo drauf steht wie viel man am Tag essen sollte. Ich habe Ihr da schon gesagt das für ein Tag viel zu viel ist.
Ich glaube ich spreche es das nächste mal an! Ich habe bloß solche angst das ich die Therapie nicht weiter machen darf, wenn ich die Wahrheit sage.
rot92
 

Re: Bin ich Essgestört? evt. trigger

Beitragvon Kleiner Elefant » Sa. 27.12.2014, 19:12

Vielleicht ist das dann nicht der richtige Rahmen für Dein Krankheitsbild?
Kleiner Elefant
 

Re: Bin ich Essgestört? evt. trigger

Beitragvon Tina » Sa. 27.12.2014, 20:01

Hallo rot92
rot92 hat geschrieben:..... Ich habe bloß solche Angst, das ich die Therapie nicht weiter machen darf, wenn ich die Wahrheit sage.

Also dass beisst sich ja schon irgendwie...??
Die Wahrheit solltest Du auf jeden Fall sagen ( können ), ansonsten ist die Therapie falsch oder die Therapeutin ist ungeeignet.

Ich hab ja nun glücklicherweise nie irgendwelche Ess-Störungen gehabt.
Aaaaaber wenn jemand wie Du, aus welchen Gründen auch immer,
eine Ess-Störung hatte oder auch noch hat...
dann geht der Weg aus der vermeintlichen oder tatsächlichen Ess-Störung bestimmt nicht durch stures Befolgen eines "Fahrplanes"...schlimmer noch ...
in welchem auch noch Lügen eingetragen werden ( müssen ).

Meiner Ansicht nach muss erstmal eine Art innere Zufriedenheit oder Gelassenheit zu diesem Thema hergestellt werden.
Sobald Du Dich unter Druck gesetzt fühlst, ist das Ganze schon zum Scheitern verurteilt.
So wie bei jeder Diät der Jojo-Effekt.

Vielleicht sowas wie: Ich bin es mir selber wert
....ich darf soviel oder so wenig essen, wie ich will, oder wie ich Hunger habe.
Das ganze Thema muss an Wichtigkeit verlieren.

Ist natürlich nur meine private "Laien-Meinung"...

Ansonsten kann ich dem nur zustimmen, sprich das mit Deiner Therapeutin an, und wenns nicht klappt, musst Du halt wechseln.
Sicherlich darf die Dich mal kritisieren oder auch mal hart angreifen, aber prinzipiell solltest Du Dich da wohl fühlen.

elgetina :)
Tina
 


Zurück zu Essstörungen und -verhalten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron