Verzerrte Selbstwahrnehmung - Spiegel vs. Fotos

Austauschmöglichkeit zum Thema Essstörungen, wie z.b. der Anorexie (Magersucht), Bulimie (Ess-Brechsucht), Binge-Eating-Disorder (Fressanfälle) oder Adipositas (Esssucht), sowie über Ernährung und Essverhalten.

Wichtig: Kein Pro-Ana/-Mia erwünscht!

Verzerrte Selbstwahrnehmung - Spiegel vs. Fotos

Beitragvon WerBinIch » Fr. 26.12.2014, 15:03

Ich habe lange Zeit an einer Essstörung gelitten (insgesamt waren es 6 Jahre, zwischendurch mal Hochphasen, dann wieder schlimme Tiefs) und kämpfe nach wie vor gegen sie. Bin seit einigen Monaten sehr stark und gebe diesem Bedürfnis zu hungern oder ähnlichem nicht nach.
Jeder der diese Krankheit hat kann nachvollziehen, was für ein Kraftaufwand das oft sein kann.

Es gibt aber eine Sache, die mich einfach nicht los lässt: Meine Selbstwahrnehmung.
Wenn ich vor dem Spiegel stehe sehe ich mich einfach nur zu dick. Mein Bauch ist nicht flach genug, ich sehe Fettpölsterchen, wo laut anderen gar keine sind usw. Nach dem Essen fühle ich mich nach wie vor wie ein Elefant. :( :( :cry: Einfach nur fett. Wenn ich an mir runtersehe, sehe ich nur fette Oberschenkel usw.
Obwohl ich ja objektiv gesehen inzwischen irgendwie checke, dass ich bei meinem Gewicht gar nicht dick sein KANN, aber trotzdem fühle ich mich so und sehe es so.

Wenn ich dann aber mal ein Foto von mir sehe, auf dem man mich komplett sieht ...dann erschrecke ich teilweise schon, wie sehr meine Wahrnehmung vor dem Spiegel und mein Körperbefinden von der Wahrnehmung auf Fotos abweicht. Ich sehe mich auf den Fotos zum Teil schon zu dünn. Zu zierlich. Zu fragil.

Hab nämlich gerade jetzt ein Foto von mir gesehen, das gestern entstand bei einem guten Freund und bin richtig erschrocken. :shock: :?
Wie geht es euch diesbezüglich?
Wem soll man vertrauen?
Dem Spiegel?
Den Fotos (ohne Effekte jetzt natürlich!!) ?
.....*seufz*
WerBinIch
 

Re: Verzerrte Selbstwahrnehmung - Spiegel vs. Fotos

Beitragvon Tina » Fr. 26.12.2014, 15:16

.
Hallo WerBinIch

ganz einfacher Effekt :)
Den Fotos solltest Du vertrauen...
aaaaber auch die sollten aus einem größeren Abstand aufgenommen sein.
Mindestens drei Meter.
Ansonsten tritt eine perspektivische Verzerrung auf. :wink:
Ganz schlimm sind sog. Selfies.

So..!...und wenn Du vorm Spiegel stehst, stehst Du wahrscheinlich viel zu dicht.
Oder wenn Du an Dir runterguckst....werden die Beine z.B. perspektivisch verkürzt.
Die Breite/Dicke bleibt jedoch gleich.
Also wirkst Du zwangsläufig etwas zu dick.

Such Dir mal nen Spiegel, wo Du mindestens drei Meter Abstand einnehmen kannst.
Wirst sehen, das sieht gleich ganz anders aus.

Mal ganz abgesehen davon, dass man sich selber immer kritischer sieht als andere.

Übrigens sind alle Menschen leicht un-symmetrisch....also auf nem Foto siehst Du immer, besonders im Gesicht, etwas anders aus, als in einem Spiegel.

elgetina :)
Tina
 

Re: Verzerrte Selbstwahrnehmung - Spiegel vs. Fotos

Beitragvon rot92 » Sa. 27.12.2014, 18:25

Hallo werbinich,

ich kenne es auch. Wen ich in Spiegel schaue sehe ich nur fett, auf den Fotos empfinde ich es nicht ganz so schlimm. Das schlimme daran ist ich habe abgenommen und bin dünner geworden, aber ich fühle und sehe mich fetter als vorher.
Aber das mit den 3 Metern finde ich eine gute Idee, dies könnte man mal ausprobieren.
rot92
 

Re: Verzerrte Selbstwahrnehmung - Spiegel vs. Fotos

Beitragvon WerBinIch » So. 28.12.2014, 00:44

rot92 hat geschrieben:Hallo werbinich,

ich kenne es auch. Wen ich in Spiegel schaue sehe ich nur fett, auf den Fotos empfinde ich es nicht ganz so schlimm. Das schlimme daran ist ich habe abgenommen und bin dünner geworden, aber ich fühle und sehe mich fetter als vorher.
Aber das mit den 3 Metern finde ich eine gute Idee, dies könnte man mal ausprobieren.



Ich kann dir aus erfahrung sagen...desto mehr man abnimmt umso schlimmer wird diese selbstwahrnehmungsstörung...das ist ein endloser wahn...der eigentlich nur im tod endet...deshalb brems es...brems es so schnell es geht, weil ein ENDE gibt es nicht. Das Ende ist das Krankenhaus und selbst da hast du noch den Eindruck zu fett zu sein.
Hat allles keinen Sinn. Da kann man sich das alles sparen und lernen sich selbst zu akzeptieren, anstatt sich runterzuhungern ohne je einen "erfolg" zu erkennen.
WerBinIch
 


Zurück zu Essstörungen und -verhalten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste