Canabis tut mir gut! *trigger*

Es geht hier sowohl um stoffgebundene Süchte und Abhängigkeiten (wie Alkohol- und Drogenmissbrauch) und nicht-stoffgebundene Süchte wie Verhaltenssüchte (z.B. Internetsucht, Kaufsucht, Spielsucht etc.), als auch um Zwangsstörungen (Zwangshandlungen und Zwangsgedanken/-ideen).

Canabis tut mir gut! *trigger*

Beitragvon SnowGrass » Fr. 13.12.2013, 23:55

Hallo Ihr lieben, ich traue mich fast gar nicht hier über dieses Thema zu Reden, weil mich jeder bzw. viele als Drogi abstempeln!
Ich Kiffe seit vielen, vielen Jahren um den Schmerz in mir zu lindern.
Es gibt sogar eine Studie, wonach PTBS Patienten, sprich Kriegsveteranen in den USA erfolgreich mit Canabis behandelt werden!
Ich merke es selber, meine Welt ist sonst grau! rauche ich einen dann ist meine Welt für kurze Zeit mal wieder bunt! Ich bin wieder kreativ und kann wieder meinem Hobbys frönen.
Was haltet Ihr davon und meine zweite Frage ist, soll ich es im Januar meiner neuen Therapeuten mitteilen!? Muss dazu sagen hatte bis jetzt damit nur schlechte erfahrungen, habe vor zu Lügen damit mir wirklich mal ein Mensch im Leben zuhört!
SnowGrass
 

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon Flex » Sa. 14.12.2013, 00:23

Ich denke nicht dass das Cannabis auf Dauer gut ist, aber es ist deine Entscheidung.
Beim Therapeuten solltest du im Hinterkopf behalten das er dich möglicherweise nicht behandelt falls du du es mitteilst. Doch was bringt es sich in Therapie zu begeben, wenn ich Geheimnisse vor dem Therapeuten habe?
Ich würde dir raten damit aufzuhören.
Flex
 

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon SnowGrass » Sa. 14.12.2013, 00:33

Ich mein es nicht böse, ich bin kein dauer Kiffer! Ich merke doch was mir gut tut und nicht! Diese Böden Psychopharmaka vertrage ich nicht, schon viele ausprobiert! Und wenn ich einen Rauche habe ich das nicht! Bitte lese solche Studien, ich bin kein Idiot und ich weiß von was ich rede, bin schon 51 Jahre und ich habe mein Leben keine anderen Drogen benutzt!!!!!!
Canabis als Medizin!!!
SnowGrass
 

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon Flex » Sa. 14.12.2013, 00:57

1.
SnowGrass hat geschrieben:Was haltet Ihr davon
...
Bitte lese solche Studien

Persönliche Meinung, persönliche Erfahrung, ich brauche mir keine Studien oder ähnliches anzuschauen.

2.
SnowGrass hat geschrieben:ich bin kein Idiot und ich weiß von was ich rede

Ich bin auch kein Idiot und weiß ebenfalls wovon ich rede. Desweiteren habe ich dir keines von beiden unterstellt.

3.
SnowGrass hat geschrieben: bin schon 51 Jahre

Das Alter spielt hier keinerlei Bedeutung.

4.
SnowGrass hat geschrieben:Canabis als Medizin

Morphin ist auch "Medizin", würdest du das freiwillig nehmen?

SnowGrass hat geschrieben: Diese Böden Psychopharmaka vertrage ich nicht, schon viele ausprobiert!


Wie lange hast du sie ausprobiert? Wieviele ungefähr?
Nebenwirkungen treten natürlich auf, man muss auch Kompromisse eingehen. Falls die Nebenwirkungen so schlimm sind sollte natürlich nach einer Alternative gesucht werden.

Wie gesagt es ist dein Körper, mach was du willst. Doch es ist kein Wunder, dass der Therapeut die Behandlung ablehnt wenn du kiffst.
Gerade bei psychischen Erkrankungen halte ich Cannabis als Medizin für sehr fragwürdig.

PS: Bitte unterlasse die vielen Ausrufezeichen.
Flex
 

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon SnowGrass » Sa. 14.12.2013, 01:03

Gut, tausend andere wollen es legaliesieren und Du bist einer von denen die einfach nicht einsehen wollen das es auch als Medizin genutzt werden kann! Ich bin kein blöder Kiffer, ich würde auch niemals in meinem Leben Morfium oder änliches nehmen, sind denn diese ganzen Pharmazeutischen Mittel weniger ungefährlich!? Danke und das wars in diesem Forum!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
SnowGrass
 

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon einfachich » Sa. 14.12.2013, 01:06

ich würde dir auch raten damit aufzuhören.....
es ist immerhin eine droge....und drogen machen süchtig oder beim kiffen sehe ich es als einstiegsdroge......
es ist genauso als würde man seinen kummer mit alkohol betäuben......irgendwann braucht man mehr und mehr oder kann einfach gar nicht mehr "ruhig" ohne sein und schon hat man das nächste "problem"....
ich würde damit aufhören....
wenn du wieder in therapie gehst solltest du einen weg mit deinem therapeuten suchen wie es dir relativ gut geht....auch wenn du medikamente nehmen musst.....
vielleicht wäre es in deinem fall auch gut eine stationäre therapie zu machen....
einfachich
 

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon Flex » Sa. 14.12.2013, 01:09

Machs gut. Man sieht sich in der Hölle. ;)
Flex
 

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon Vanilla » Sa. 14.12.2013, 01:36

Ich will kiffen jetzt nicht schoen reden.
Aber in den USA, die ja was Drogen betrifft ganz besonders hart sind,
gibt es ganz legal Cannabis als Medizin bei verschiedenen Erkrankungen.
Zum Beispiel auch bei multipler Sklerose, es hilft da z.B. bei schmerzhaften Spastiken besser,
als viele Medis dagegen, die zusaetzlich vergleichsweise extreme Nebenwirkungen haben, giftig sind.
Deshalb nehme ich die nicht.
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 9172
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon Flex » Sa. 14.12.2013, 01:43

Das hat ja nichts mit schön reden zu tun.
Bei körperlichen Erkrankungen sehe ich auch sehr wohl Potenzial für Cannabis als Medizin. Wobei mir trotzdem das Risiko zu hoch wäre.
Flex
 

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon Panvie » Sa. 14.12.2013, 02:27

Warum eröffnet man einen Thread im Bereich Süchte und Zwänge, wenn man doch zufrieden mit seinem Konsumverhalten ist? Sorry, falls das etwas dreist rüberkommt. Aber ich finde diese Frage was wir davon halten schon relativ frech, während gerade in diesem Unterforum Menschen sind, die trotz oder sogar wegen ihrer Sucht besser informiert sind und auch unter ihrer Abhängigkeit leiden (sonst wären sie nicht in diesem Forum). Was du mit deinem Körper anstellst: Deine Entscheidung, solange du keine anderen Menschen in Gefahr bringst.

Meiner Meinung nach passt dieser Thread besser in den Forenbereich "Philosophisches und Meinungsdiskussionen", denn von der Thematik der ernst gemeinten Sorgenforen ist dieses Thema weit entfernt. Ebenso die Bitte, nicht direkt persönlich zu werden. Niemand hat dich beurteilt oder beleidigt.

Aber da ich auch einen Fall von Sucht in der Familie hatte, die Forennettiquette aber respektiere, hier nur meine ungefähren Eindrücke:

*hmpf* Bild *seufz* Bild *boah* Bild

Ist urteilsfrei zu deiner "Lage" gemeint. Jedem sein Leben. Aber diese Frage...
(Pardon, dass ich jetzt erst schreibe. Habe noch nachgegrübelt, ob es mir das Wert ist... )
Panvie
 

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon Vanilla » Sa. 14.12.2013, 04:57

Sorry, aber ich finde es jetzt doch zu krass, wie ihr auf SnowGrass los geht.
Sie ist neu hier, sucht Hilfe + ich finde echt nicht schlimm, dass sie schreibt, Cannabis.tut ihr gut.

Hier sind z.B. ein paar User mit Alkohol Problemen, auf die geht auch keiner so negativ los, da gibt es Verstaendnis,
nette Antworten. Obwohl auch da oft erwaehnt wird, der Alk tut ihnen gut, hilft ihnen ihr Leben zu leben usw.
Wir hatten auch einen Mod, der/die getrunken hat.

Wo bitte ist da der Unterschied?
Ich kann eure Reaktionen gegenueber SnowGrass wirklich nicht verstehen + finde die Antworten z. T. wirklich unfair.
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 9172
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon GLaDOS » Sa. 14.12.2013, 12:01

Ich finde es nicht verwerflich zu sagen "Cannabis tut mir gut". Natürlich muss man auch damit rechnen, dass andere auch ihre persönliche Meinung dazu schreiben, positvi wie negativ. Ich persönlich sehe es wie Vanilla...Cannabis kann helfen. Ich denke aber auch wie jedes Medikament hat auch diese Alternative seine Schattenseiten, aber das muss jeder für sich abwiegen.

Wie lange kiffst du schon, und wie viel, wenn ich fragen darf? Es würde mich wirklich interessieren.

Ich werde dir nicht raten aufzuhören, weil du scheinbar kein Problem mit deinem Konsum hast, und es dir zu helfen scheint.

Zu deiner Frage, ob du deinem zukünftigen Therapeuten davon erzählen sollst. Ich kann das schwer abschätzen. Wenn du denkst das es dir in deiner therapeutischen Weiterentwicklung helfen könnte dann würde ich ihm davon erzählen...ich persönlich würde allerdings ein paar Sitzungen abwarten, um zu sehen wie die Chemie ist.

Cannabis "nur" als Einstiegsdroge zu sehen finde ich falsch. Ich kannte viele Menschen die ihr Leben lang nur gekifft haben ohne auf härteres umzusteigen. Ich denke es geht auch oft nicht um die Steigerung der Wirkung als eher darum, dass man leichter an andere Drogen kommt, wenn man schon mal Kontakte in Kifferkreisen hat, und die Neugierde dafür geweckt ist...oder die Einflüsse von anderen Konsumenten. Ich habe selber über 10 Jahre gekifft, und so weiter, und tatsächlich war es unter anderem stetiger Koks-und Alkoholkonsum das Fass zum überlaufen gebracht hatte, aber ich will hier weder das eine noch das andere schön reden. Jeder hat seine persönlichen Erfahrungen damit gemacht, sei es als User oder als Angehöriger eines Süchtigen.

Ich finde es nur schade das hier so hart mit SnowGrass in's Gericht gegangen wird, und seine Frage fast ignoriert wird.
GLaDOS
 

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon Atisha » Sa. 14.12.2013, 12:16

Ich finde es auch gut das SnowGrass hier ehrlich und offen berichten wollte. Wir sollten mit ihm toleranter umgehen. Das meint seinen Erfahrungen und Einsichten zuhören.

Ich würde es dem Psychologen sagen, wie er dann damit umgeht ist nicht mehr deine Frage. Gute Psychotherapeuten und Ärzte wissen das sowieso, das man sich mit Alkohol und Canabis behilft um noch lebensfähig zu bleiben. Natürlich kann es dann sein, das er keine Therapie mehr durchführt. Andere denken bestimmt anders und führen auch eine Therapie mit Konsum durch. Aber ich denke nur wenn man es privat bezahlt, denn die Krankenkasse wird wohl unter den Umständen keine Therapie beführworten. Es ist also eher eine Frage was die Krankenkasse sagt, als was der Therapeut denkt. Verheimlichen würde ich es nicht, das bringt es nicht, damit ist allen Seiten nicht geholfen. Die Wahrheit bringt weiter.

Mir ging es auch unheimlich schlecht und ich habe zum Alkohol gegriffen, ich würde das immer wieder tun, auch wenns keiner hören will, irgendwo hat es mir das Leben in einer elenden Zeit sehr erleichtert.
Die Welt ist ein Spiegel. Man kann den Spiegel noch so putzen, aber das eigene darin betrachtete Gesicht wird dadurch nicht sauber.
von mir
Anderen Menschen zu begegnen, das ist der Weg zum Glück, welches eigentlich schon immer in uns war.
von mir
Wer leidet, der kann nicht lieben, weil er sich selbst nicht liebt.
von mir
Gedanken können ein scharfes Messer auf der Seele sein.
von mir
Benutzeravatar
Atisha
Vielschreiber
 
Beiträge: 7169
Registriert: Di. 10.08.2010, 14:32
Wohnort: Dresden

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon Vanilla » Sa. 14.12.2013, 12:41

Warum sollte die KK das nicht bezahlen?
Die Therapie wird doch nicht wegen Cannabis angestrebt, sondern wegen der psych. Probleme, die durch kiffen ertraeglicher
werden.

Auch ich sehe in diesem Fall Cannabis nicht als Einstiegsdroge.
Wer in dem Alter schon lange raucht, muss nicht auf der Strasse einkaufen.
Ich kenne auch einige Kiffer die schon aelter sind. Die laufen nicht dauer stoned durchs Leben, sondern.gehen
ganz normal arbeiten + leben wie ganz "normale Leute" es auch tun.

Edit--Ich sehe es wie GLaDOS. Wuerde es dem Thera sagen, aber nicht sofort in der ersten Stunde.
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 9172
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Canabis tut mir gut!

Beitragvon SnowGrass » Sa. 14.12.2013, 12:51

Hallo Miteinander,
also, ich wollte hier kein Streit vom Stappel laufen lassen, ich wurde schon seit dem ich denken kann dafür verurteilt und habe mich immer versteckt.
Auch hatte ich die blöde Erfahrung mit zwei drei Therapeuten/in gemacht, dass ich offen war und gesagt habe das ich gelegentlich mal Kiffe um mal wieder bunte statt laufend nur graue Bilder im Kopf zu haben.
Ich finde es toll, dass hier doch auch einige von euch sind die mich verstehen!
Zu meinem Konsum verhalten möchte ich nur sagen, ich trinke keinen Alcohol höchstens mal ein glas Wein und das auch sehr selten und das mit dem Rauchen da bin ich ganz ehrlich, tue ich alle "6 - 8 Wochen mal", ich habe auch schon ein halbes Jahr gar nichts geraucht, null Problemo. Ich habe früher Zeiten gehabt in den 80ern da habe ich nur gekifft, heute weiss ich warum.
Mir wurde in meinem blöden Leben echt genug leid angetan und alles was ich heute noch habe ist mein Hund " den ich über alles Liebe" Ich werde Weinachten u. Syvester allein verbringen, weil es in meinem Leben niemanden mehr gibt mit dem ich mich austauschen kann.
Ja ich war gestern richtig fertig und habe mal wieder geheult!

Danke Vanilla,GLaDOS und Atisha :)

L.G SnowGrass
SnowGrass
 

Nächste

Zurück zu Drogen, Süchte und Zwänge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast