diagnose copd

Es geht hier sowohl um stoffgebundene Süchte und Abhängigkeiten (wie Alkohol- und Drogenmissbrauch) und nicht-stoffgebundene Süchte wie Verhaltenssüchte (z.B. Internetsucht, Kaufsucht, Spielsucht etc.), als auch um Zwangsstörungen (Zwangshandlungen und Zwangsgedanken/-ideen).

diagnose copd

Beitragvon pianoalfred » Do. 21.02.2013, 15:26

hallo meine lieben habe gestern die diagnose copd bekommen (lungenkrankheit)
muss es umbedingt schaffen das rauchen aufzugeben wenn ich mit halbwegs lebensqualität weiterleben will
habe starke angst es nicht zu schaffen bzw wie ich mein leben meistern soll ohne zigarretten
es ist ja auch so das es mir psychisch oft schlecht geht und jetzt auch noch mit dem rauchen aufhören
aber was solls ich will es vrsuchen wünscht mir glück und das ich den entzug durchsteh
LG pianoalfred
pianoalfred
 

Re: diagnose copd

Beitragvon GLaDOS » Do. 21.02.2013, 15:38

Oh mann :( das ist übel. Da hast du ja ziemlichen Druck mit aufhören. Ich hoffe sehr, daß du es schaffst, und es dir Ansporn genug ist, um dich zu halten. Hilfreich wären andere Alternativen zum rauchen zu finden, auch wenn es sehr schwer wird. Was für eine Therapie hast du bekommen, Medikamente?

Wünsche dir viel Erfolg dabei, und alles gute...berichte mal wie es dir so ergeht.
GLaDOS
 

Re: diagnose copd

Beitragvon Vanilla » Do. 21.02.2013, 17:18

das ist wirklich übel, tut mir echt leid :(
Ich hoffe echt du schaffst es, mit rauchen aufzuhören.

Leider rauche ich auch wie ein alter Ofen, obwohl ich allergisches Asthma habe. :oops:
Habe deshalb auch Angst, COPD zu bekommen, rauche seit ca 35 Jahren + nicht gerade wenig.

Darf ich fragen, welche Symptome du hast?
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 9175
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: diagnose copd

Beitragvon pianoalfred » Do. 16.05.2013, 05:55

dank inhalator tolles medikament hab ich wieder 78 % lungenfunktion
80% wäre normal
kann noch weiterrauchen würd aufhören auch nicht schaffen weils mir psychisch immer ziehmlich schlecht geht
muss halt auf dauer den inhalator nehmen
bin froh
LG alfred
pianoalfred
 

Re: diagnose copd

Beitragvon Mirai » Do. 16.05.2013, 13:34

Das ist ja wirklich übel mit der Lungenkrankheit! Es ist gut, dass dir der Inhalator hilft, aber vielleicht schaffst du es ja doch, das Rauchen aufzugeben, wenn du irgendwann mal genug Kraft dazu hast.

Bleib stark! :cuddle:

Liebe Grüße,

Mirai
Mirai
 

Re: diagnose copd

Beitragvon needs oldschool » Mo. 20.05.2013, 18:38

Das Rauchen 'aufgeben' ist immer sehr schwer.

Denk aber mal darüber nach, wie du dich fühlst, wenn du morgens (immer noch total müde, erschöpft, unausgeschlafen) aufwachst und kein Bock hast, aufzustehen.

Nein wirklich, versetz dich mal in diese Lage. Und dann denk darüber nach, ob du trotz Müdigkeit und psychischer Belastungen, in diesem Moment das Verlangen nach ner Kippe hast
needs oldschool
 

Re: diagnose copd

Beitragvon UnverstandeneSeele » Fr. 26.07.2013, 23:00

Ohje, das tut mir leid das du so eine Diagnose bekommen hast :(
In welchem Stadium des COPD bist du denn?
UnverstandeneSeele
 

Re: diagnose copd

Beitragvon Luna » So. 28.07.2013, 02:43

Hey!
Tut mir leid, dass du diese sicher nicht so tolle Diagnose bekommen hast. Ich hab Asthma, also etwas Ähnliches, das ich mit einem Pulverinhalator morgen uns abends behandele und seitdem komplett symptomfrei bin. Es gibt sehr gute und nebenwirkungsarme Medikamente auch für COPD.
Rauchen zählt zu den Auslösefaktoren und Verschlechterungs/Triggerfaktoren dieser Lungenkrankheit. Deswegen ist es von essenzieller Wichtigkeit, rauchfrei zu werden. Ich finde es toll, dass du dich bemühst aufzuhören. Du wirst es schaffen, weil du weißt, dass du musst. Denn sonst kann sich die COPD ziemliches verschlechtern. Bei meinem Lungenfacharzt bieten sie "Rauchfrei-Schulungen" an. Frag doch mal nach, ob es sowas auf bei dir gibt. Kostet nicht so viel, soweit ich weiß, sind 3 tage oder so und man wird zum Rauchstopp angeleitet.

Alles Gute, bleib am Ball, Luna
Luna
 

Re: diagnose copd

Beitragvon iU98HenG » Do. 23.07.2015, 17:05

Hallo Pianoalfred
Ich weiss,wie du dich fühlst.Ich habe COPD im dritten Stadium.wenn du was wissen möchtest,so kann ich dir Auskünfte geben,damit du dich mit deiner Krankheit vertraut machst.Es Raucherentwöhnungsteraphien.Wenn du nicht aufhörst,da wir deine Lebenserwartung sehr kurz sein.Wenn du über COPD was erfahren möchtest,biete ich dir Netzwerk Lunge an,dort kannst du austauchen.Soweit liebe Grüße. Conny.
iU98HenG
Mitglied
 
Beiträge: 59
Registriert: Mi. 25.03.2015, 12:07
Wohnort: Wilh.haven

Re: diagnose copd

Beitragvon MajorSamCater » Do. 23.07.2015, 20:33

Liebe Conny,

du wirst wohl keine Antwort bekommen. Der Threadersteller ist nicht mehr aktiv und der Thread ist mehr als 2 Jahre alt...

Sammy
MajorSamCater
 


Zurück zu Drogen, Süchte und Zwänge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron