Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Es geht hier sowohl um stoffgebundene Süchte und Abhängigkeiten (wie Alkohol- und Drogenmissbrauch) und nicht-stoffgebundene Süchte wie Verhaltenssüchte (z.B. Internetsucht, Kaufsucht, Spielsucht etc.), als auch um Zwangsstörungen (Zwangshandlungen und Zwangsgedanken/-ideen).

Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon jessi2977 » Mo. 29.10.2012, 00:46

Blöde Überschrift, ich weiss. Erstmal Hallo, ich bin neu hier und möchte mir eigentlich nur meinen Kummer von der Seele reden. Ich bin seit 13 Jahren verheiratet und mein Mann ist im Methadonprogramm, seit wir uns kennen. Seit etwa einem halben Jahr , ich kann nicht genau sagen , wann es angefangen hat, ist bei uns die Hölle los. Ich habe irgendwann Heroin bei Ihm gefunden und es kamen die üblichen ausreden, es ist nicht meins, ich bewahre es auf, heute weiss ich es besser. Es kam ein komischer Kumpel dazu, den er , wann immer es ging, besuchte, bis ich dann anfing, meinem Ehefrauen Instinkt zu vertrauen und mir eine Kuli Kamera anschaffte,(ja diese Dinger funktionieren wirklich!!)Ich entdeckte komische Kreise auf unserm Schrank, im Bad undüberall. Vor etwa 4 Wochen rief ich heimlich seinen Arzt an und erzählte Ihm alles, er machte einen Test, und Bums, Jackpot. Ich glaubte Ihm, wenn er sagte er macht nichts mehr, ich habe angefangen ihm wieder zu vertrauen. Bis ich am Donnerstag einen Termin für uns beide bei seinem Arzt gemacht habe und er sich nicht hat blicken lassen. Am Freitag fand ich dann ein gebrauchtes Taschentuch , ich sprach Ihn darauf an und er sagte doch allen ernstes, das währe Bohrstaub. TJA UND JETZT SIND WIR BEI HEUTE. Ich wollte Ihn wecken und griff in seine Hosentasche. Dort fand ich eine Tüte mit einem abgeschnittenen Strohhalm und einen halben Kontoauszug , wie einen Brief gefaltet. Darin befand sich Heroin.....Jetzt bin ich echt am Ende, ich sagte Ihm das es seine letzte Chance ist. Wir haben 3 Kinder zusammen und ich will ihm echt nur helfen, aber ich weiss nicht was ich tun soll. Ihn nochmal bei seinem Arzt anzeigen? Ich habe bereits seinen "Kontaktmann" bei der Polizei anonym angezeigt, es ist bis jetzt nichts passiert. Also kann ich diesen Kampf gewinnen????Ich bin echt am Ende, ich habe Angst, weil ich nicht weiss, wie ich ihm helfen soll.............
jessi2977
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon jessi2977 » Mo. 29.10.2012, 12:00

Ich habe heute Nacht nicht geschlafen, immer mit der Angst, das er sich was reinzieht.Das was ich gestern fand, landete in der Toilette....Aber ich bin nicht so naiv zu glauben, das er sich nichts neues geholt hat...... Was würdet Ihr tun?????Heute habe ich für uns dann einen Termin bei einem Suchttherapeuten gemacht. Hat jemand Erfahrung mit sowas? Bringt das was????
jessi2977
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon GLaDOS » Mo. 29.10.2012, 12:01

Hallo Jessi,

und herzlich willkommen.

Vieles von dem was du schreibst erinnert mich sehr an meine frühere Beziehung. Er war auch zu anfang Heroin süchtig (später dann Tabletten), die ganzen Lügen, und das Vertrauen was einen glauben lassen möchte, dass es besser wird, und er wirklich damit aufhört. Ich selber habe mich dann in einer Co-Abhängikeit wiedergefunden, und nach vielen Jahren erkennen müssen das er es nicht sein lassen wird, auch wenn er es noch so oft verspricht, und in irgendwelche Drogen-Entzugsprogramme geht. Nur einen stationären Entzug wollte er nie machen, schon da hätte ich erkennen müssen das es aussichtslos war.

Ihr habt drei Kinder zusammen (wie alt sind denn die drei?), aber möchtest du wirklich das deine Kinder das mitbekommen? Alleine zum Wohl deiner Kinder solltest du handeln, und sehr konsequent mit deinem Mann sein. Entweder er lässt sich helfen, oder du setzt ihn vor die Türe. Leider hilft es nicht Drogensüchtige mit Samthandschuhen anzufassen. Lass dich vielleicht von seinem Arzt beraten, was du tun kannst, wie du dich verhalten sollst, und wo du Hilfe bekommen kannst.

Du schreibst ja auch das er schon seit über einem Jahrzehnt im Methadon-Programm ist. Wann denkst du denn, dass das ein Ende haben wird? Zu anfang war es bei meinem Ex auch "nur" durch die Nase, Jahre später kamen dann die Spritzen...

Ich habe viele Jahre gebraucht (leider!) um ihn endlich vor die Tür zu setzten, und es war das beste was ich tun konnte. Achte auf dich, und deine Kinder, nicht das ihr daran zugrunde geht. Einen süchtigen Vater (egal welche Substanzen) zu haben ist etwas das ich keinem Kind wünsche.

LG GLaDOS
GLaDOS
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon GLaDOS » Mo. 29.10.2012, 12:02

jessi2977 hat geschrieben:Heute habe ich für uns dann einen Termin bei einem Suchttherapeuten gemacht.
:okay:

Wann hast du denn den Termin?
GLaDOS
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon Atisha » Mo. 29.10.2012, 13:28

GLaDOS hat geschrieben:Einen süchtigen Vater (egal welche Substanzen) zu haben ist etwas das ich keinem Kind wünsche.


Wenn du auch Alkohol mit einbeziehst, ich halte mich nicht für schlecht. Man kann nicht alle über einen Kamm scheeren. Es gibt immer wieder welche die trocken leben können, aber bei vielen ist das erst der Fall gewesen, als sie ihre Familie verloren hatten. Leider. Was natürlich wahr ist, das ist das der Umgang mit Alkohol in der Familie sich auf die Erfahrung der Kinder niederschlägt. Aber ob das immer zum Schlechten sein muss, weiß ich nicht, glaube ich auch nicht, es kommt wieder auf den Fall drauf an denke ich, ob man von dem Mittel wegkommt und den Kindern einen richtigen Umgang vermitteln kann. Ich habe meine Kinder 8 und 11 auch schon immer mal wieder aufgeklärt, zB wenn Alkohol in den Speisen ist oder sie Leute trinken sehen in der Öffentlichkeit.
Ich denke es bleibt eine Frage wieviel schon probiert wurde wegzukommen und wie ernsthaft es der Mann betreibt. Aber wenn er schon im Methadon-Programm ist? Eine Familie kann eine Stütze sein, aber bis zu welchem Punkt. An einem bestimmten Punkt der Sucht ist auch sie dem Süchtigen egal und nur noch das Mittel zählt. Das denke ich muss man herausfinden und ab da an sollte man sich zurückziehen. Ich denke, das kann dir hier keiner abnehmen, das Abwägen zwischen noch helfen und sich selbst schützen müssen.
Atisha
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon jessi2977 » Di. 30.10.2012, 07:25

Hallo Ihr, erstmal Danke , das Ihr euch Zeit für mich nehmt. Wir haben den Termin Anfang Dezember.Aber ob das was bringt? Eine stationäre Aufnahme kommt für Ihn nicht in Frage, er will es ambulant machen. Aber ich denke, das stat. für Ihn besser wäre. Wir haben gestern geredet und ich glaube , das er nur nach meinem Mund redet um nicht rauszufliegen. Das Vertrauen ist einfach nicht mehr da, all die Lügen....ich will das nicht mehr....Nicht das Ihr mich falsch versteht, es ist schlimm das er Heroin nimmt aber schlimmer finde ich, das er nicht ehrlich zu mir war. Unsere Kinder sind 14,12 und 5. Die Gesamtsituation unserer "Familie" ist momentan sehr schwierig. Meine mittlere Tochter verweigert seit über einem Jahr die Schule , auch aufenthalte in einer Kinderpsychiatrie hat Sie schon hinter sich und der Druck, der auf uns Lastet wird immer grösser.
Eigentlich lastet der Druck nur auf mir, denn er stellt sich der Situation nicht, er macht sich seine Umgebung mit dem Zeug schön.....Als Ehe Partnerin nimmt mich das sehr mit, denn egal was ich tue, ich habe das Gefühl, ich kann nur verlieren......Er tut so, als würde er nichts mehr nehmen, aber wenn ich Ihn mir so ansehe, dann sehe ich wie die Lüge aus Ihm rausstrahlt. Ich bin unendlich traurig , weil er glaubt , so weiterleben zu können.
Mal ne Frage, ist jetzt viell. ein wenig doof, aber hemmt Heroin auch die sexuellen Bedürfnisse??
Ich habe vor ein paar Monaten (ca.3) einen Krankenbesuch im Krankenhaus gemacht und meinen kleinen Sohn mitgenommen. Als wir auf dem Rückweg waren, standen wir an einer Kreuzung und auf der anderen Seite stand eine Frau. Aber ein richtiger Junkie wie er im Buche steht, ungepflegt und ach ich weiss nich wie ich das beschreiben soll. Und mein 5 Jähriger Sohn ruft, Guck mal Mama , da ist A. , das ist Papas Freundin!!!! Ich war total geschockt und musste mich erstmal auf ne Bank setzen und mein Sohn erzählte mir dann , das er mit meinem Mann schon total oft bei dieser Frau war, weil Papa sich CDs von Ihr ausleihen wollte und wie dreckig Ihre Wohnung sei....HALLO????? Das geht gar nich!!!!!Da hätte mir schon ein Licht aufgehen müssen und ich sprach Ihn darauf an und er sagte , er kenne die Frau von Früher, sie wären als Kind nachbarn gewesen und er wollte sich nur die Hundebabys von Ihr ansehen und wäre mit Leon niemals in der Wohnung gewesen. Ist das nicht furchtbar?Er glaubt echt mit solchen Ausreden durchzukommen und weiss glaube ich gar nicht was er da erzählt!!!!!
Ist das wohl seine Art zu versuchen , unsere Familie nicht auseinanderzureissen??
Warum tut die Polizei eigentlich nichts?? Ich war schon soweit, den Typen selber anzurufen und Ihm zu sagen, wenn er meinem Mann nochmal was verkauft, zeige ich Ihn an, ich bin echt total verzweifelt.....
jessi2977
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon Atisha » Di. 30.10.2012, 09:13

jessi2977 hat geschrieben:Warum tut die Polizei eigentlich nichts?? Ich war schon soweit, den Typen selber anzurufen und Ihm zu sagen, wenn er meinem Mann nochmal was verkauft, zeige ich Ihn an, ich bin echt total verzweifelt.....


Ich würde mich daheraushalten und Typen die ich nicht wirklich kenne, also freundschaftlich oder familiär, würde ich nicht anzeigen. Ich hätte da eine heiden Angst in irgendwas hineinzugeraten. Drogenhändler, Verbrecher oder Mafia sind einfach potentiell zu gefährlich. Willst du dich wirklich mit denen anlegen und vielleicht am Ende Gewalt erleiden?

Dies ist ausschließlich meine Meinung und gibt meine Befindlichkeit wieder, andere können darüber ganz anders denken.
Atisha
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon GLaDOS » Di. 30.10.2012, 09:33

Oh Mann...das dein Mann eure Kinder damit hinein zieht finde ich unverzeihlich!

jessi2977 hat geschrieben:Mal ne Frage, ist jetzt viell. ein wenig doof, aber hemmt Heroin auch die sexuellen Bedürfnisse??
Meiner Erfahrung nach tut es das...leider.

Warum denkst du will dein Mann nicht sationaer gehen? Weil er dann nicht mehr seine Moeglichkeiten hat. So wie du eure Situation beschreibst steckt er schon ziemlich tief drinnen, und erzaehlt dir das was du hoeren willst. Wenn er wirklich damit aufhoeren will/wollte, dann sollte er nichts dagegen haben, und in eine Klinik gehen...so schnell wie moeglich.

Wenn du den einen Dealer anzeigst, geht er zu dem naechsten, und dann wieder zu dem naechsten, das ist keine Loesung. Denn wenn er es wirklich will, findet er einen Weg es zu bekommen.

jessi2977 hat geschrieben:Er glaubt echt mit solchen Ausreden durchzukommen und weiss glaube ich gar nicht was er da erzählt!!!!!
Ist das wohl seine Art zu versuchen , unsere Familie nicht auseinanderzureissen??
Das schlimme ist oft glauben sie ihre Luegen selber, und nehmen alles andere nicht wahr. Er macht das alles nur wegen der Droge, sein ganzer Tagesplan dreht sich nur darum, da ist kein Platz fuer Familie etc. so hart das auch klingt. Ein Sucht ist etwas sehr schlimmes, und gerade beim Heroin wo der koerperliche, und psychische Entzug enorme Kraft erfordert ist es unheimlich schwer, und dann natuerlich auch noch sein Leben lang dem Drang zu wiederstehen, oder nicht in die naechste Sucht abzurutschen. Denn du hast ja geschrieben, dass er im Methadon-Programm ist, dann ist das ja eigentlich nichts Neues fuer ihn.

Ich kann deine Verzweiflung sehr gut verstehen, aber du musst realistisch bleiben, und dich und deine Kinder schuetzen.
GLaDOS
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon jessi2977 » Di. 30.10.2012, 11:10

Ich weiss das es alles entschuldigungen sind, die ich mir selbst einrede um ein besseres Gefühl zu bekommen. Ich kann mich im Moment selbst nicht verstehen. Mein Kopf sagt mir, das dies eine Situation ist, die so nicht tragbar ist, ich kann aber nicht aus meinem helfersyndrom raus....Mein Mann nimmt mich morgen mit zu seinem Arzt und dann (wenn er es wirklich tut) kommt hoffentlich etwas Bewegung in die ganze Sache. Ich weiss nicht , was ich tue, wenn er was im Urin hat (davon gehe ich aus). Wie lange bleibt Heroin im Urin? Ich hatte gestern ein Gespräch mit Ihm und er versuchte mir die Schuld in die Schuhe zu schieben, er würde es nehmen, weil ich überall herumrennen würde und das rumerzähle ( ich hab nur bei seinem Arzt angerufen, ehrlich!!) aber den Schuh ziehe ich mir nicht an. Sein Arzt hat gesagt, das mein Mann Step by Step in einen stationären Aufenthalt gebracht werden muss, da er psychisch zu labil dafür ist. Trennungsangst usw. So ein Quatsch!!!!Oder?? Ich kann auf jedenfall so nicht weitermachen. Kann man nicht einfach das Metha erhöhen? Ist das Verlangen dann nicht einfach weg?? Ich habe von einem Implantat gelesen, das 3 monate lang die Wirkung von Opiaten aufhebt, ich werde mal den Doc darauf ansprechen. Au Mann , ich tue es schon wieder, versuchen zu helfen, anstatt konsequent zu sein. Aber die Gespräche mit Euch helfen mir sehr, da ich sonst keinen habe , mit dem ich darüber reden kann DANKE!!!!
jessi2977
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon TickTack » Di. 30.10.2012, 11:28

Hi Jessi,

Heroin kann je nach Dosis und der Häufigkeit des Konsums bis zu einer Woche im Urin nachgewiesen werden.

Erstmal ist es gut, dass ihr dort nen Termin habt und dass du da mitkommen kannst. Zusammen zu überlegen, was das Beste ist und welche Hilfe für ihn in Frage kommen würde, ist denke ich ein guter Schritt. Trennungsängste und Schuldzuweisungen sind leider oft Gründe, alles wieder abzubrechen und den alten, "leichtern" Weg wieder zu gehen-das Konsumieren. Damit möchte ich allerdings nix rechtfertigen.

Metha wieder höher zu dosieren machen wohl die meisten Ärzte sehr ungern, da es ja eigentlich Ziel ist, irgendwann auf 0 zu gehen. Allerdings denke ich, dass man das ansprechen könnte. Die Frage ist halt, ob das was bringen würde und ob es wirklich "nur" das zu wenige Metha ist, was zu seinem Konsum führt... ich denke das ist größtenteils Kopfsache, da ich viele Menschen kennen gelernt habe, die rein vom körperlichen her mit ihrer Metha-Dosis super auskommen würden, das heißt keinen Entzug spüren.. aber troztdem Druck und Verlangen haben.. Nadelgeilheit. Vielen fehlt auch der Kick, denn Metha hat keinen Effekt.. im Gegensatz zu Heroin :|

Würde mich freuen wenn du uns berichtest, wie es lief beim Arzt.
TickTack
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon GLaDOS » Di. 30.10.2012, 14:25

TickTack hat geschrieben:Würde mich freuen wenn du uns berichtest, wie es lief beim Arzt.
Bitte mach das.

Ich kann all deine Zweifel verstehen, und warum man immer wieder glaubt, und nachgibt. Man will/kann einfach nicht verstehen, dass ein Mensch sein Leben, und seine Familie einfach so wegwirft. Mach dir keine Vorwuerfe deswegen, es ist gut, und richtig das du versuchst ihm zu helfen, und eine Stuetze sein willst. Pass einfach nur auf, wann eine gewisse Grenze ueberschritten ist.
GLaDOS
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon jessi2977 » Di. 30.10.2012, 22:57

aber wann ist die Grenze erreicht?Ich habe jetzt schon das Gefühl , nicht weitermachen zu können. Ich kam von der Arbeit, und meine Tochter erzählte mir, das sein Kumpel heute bei uns war.Jetzt holt er den Typen schon in unsere Wohnung!!!!!! Es gab natüich Streit, weil ich das echt das allerletzte finde. Die Antwort darauf war: jetzt haltet Euch fest und passt auf , dass Ihr nicht vor lachen vom Stuhl fallt: Du kennat den doch gar nicht!!Es ist doch nur ei. Kumpel und ich habe ihm mit seinem Roller geholfen , der ist kaputt. Haha , und da fährt der Kumpel mit seinem kaputten Roller etwa 15 km und lässt sich von meibem Mann Geld geben , damit er seinen Roller IN DER WOHNUNG heilemacht...... aber da sind wir wieder beim Thema , das die Abhängigen ihre eigenen Lügen für wahr halten.... was bewirkt das Zeug bei Ihm? Was gibt Ihm das , was ich ihm nicht geben kann?
Wie oft muss man das eigentlich nehmen?? Jede Stunde oder wie muss ich mir das vorstellen? Wann fängt er dann an zu spritzen und wie lange halte ich das noch aus?? Das sxhöne ist ja, das er das Talent hat, mir ein schlechtes Gewissen zu machen , obwohl ich recht habe...naja..mal schauen was der Arzt morgen sagt, wenn er sein Versprechen hält.... Ich werde Berichten....
jessi2977
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon jessi2977 » Di. 30.10.2012, 23:00

sorry , schreibe mit dem Handy .....entschuldigt meine Rechtschreibfehler :-)
jessi2977
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon GLaDOS » Mi. 31.10.2012, 09:59

jessi2977 hat geschrieben:aber wann ist die Grenze erreicht?Ich habe jetzt schon das Gefühl , nicht weitermachen zu können.
Denke du beantwortest dir diese Frage schon selber :|

jessi2977 hat geschrieben:Wie oft muss man das eigentlich nehmen??
Das kommt darauf an, weniger wird es nur leider nie. Irgendwann wird es eine Menge Geld kosten, und wie er sich das beschaffen wird ist eine andere Frage.

Wünsche dir für heute alles Gute, und starke Nerven.
GLaDOS
 

Re: Mein Mann nimmt Heroin, wer gewinnt??

Beitragvon TickTack » Mi. 31.10.2012, 11:01

GLaDOS hat geschrieben:
jessi2977 hat geschrieben:Wie oft muss man das eigentlich nehmen??
Das kommt darauf an, weniger wird es nur leider nie. Irgendwann wird es eine Menge Geld kosten, und wie er sich das beschaffen wird ist eine andere Frage.


Das sehe ich auch so. Der Körper entwickelt schnell eine Toleranz, das heißt er braucht immer mehr Mengen, um die gleiche Wirkung zu erleben.
Was auch oft zu schlimmen körperlichen Schäden führt, sind Cocktails, also mehrere Drogen (zb Heroin und Crack, Heroin und Benzos, Benzos und Crack) zusammen aufgekocht und dann gespritzt. Crack zB wirkt nur sehr kurz, weshalb das dann oft sehr häufig am Tag konsumiert wird.

Ich möchte dir auch Kraft wünschen!
Du gibts ihn nicht auf, das finde ich super. Aber pass auch auf dich auf.
TickTack
 

Nächste

Zurück zu Drogen, Süchte und Zwänge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast