Warum trinkst du denn eigentlich ...

Es geht hier sowohl um stoffgebundene Süchte und Abhängigkeiten (wie Alkohol- und Drogenmissbrauch) und nicht-stoffgebundene Süchte wie Verhaltenssüchte (z.B. Internetsucht, Kaufsucht, Spielsucht etc.), als auch um Zwangsstörungen (Zwangshandlungen und Zwangsgedanken/-ideen).

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon Carmen » Do. 03.07.2014, 23:43

Das erkenne ich bei mir selber. Mein Alkohol ist das SVV. Die Sucht kommt auch wenns mir gut geht.

Der Cousin meines Vater ist Alkoholiker. Er war einmal in einer Entzugsklinik und hat auf dem Rückweg sofort wieder Alkohol gekauft. Momentan trinkt er wieder. Nichts kommt an, wenn man mit ihm redet.
"We'll have the days we break
And we'll have the scars to prove it
We'll have the bombs that we save
But we'll have the heart not to lose it
[...]
There's so many wars we fought
There's so many things we're not
But with what we have, I promise you that
We're marchin on"
-One Republic: 'Marchin' on'
Benutzeravatar
Carmen
Vielschreiber
 
Beiträge: 3610
Registriert: Sa. 15.06.2013, 21:22

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon Atisha » Do. 03.07.2014, 23:47

die Psychologin hat mich heute auch gefragt ob mein Alkoholkonsum vielleicht eine Form von SVV wäre.
Die Welt ist ein Spiegel. Man kann den Spiegel noch so putzen, aber das eigene darin betrachtete Gesicht wird dadurch nicht sauber.
von mir
Anderen Menschen zu begegnen, das ist der Weg zum Glück, welches eigentlich schon immer in uns war.
von mir
Wer leidet, der kann nicht lieben, weil er sich selbst nicht liebt.
von mir
Gedanken können ein scharfes Messer auf der Seele sein.
von mir
Benutzeravatar
Atisha
Vielschreiber
 
Beiträge: 7169
Registriert: Di. 10.08.2010, 14:32
Wohnort: Dresden

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon kleeblatt123 » Fr. 04.07.2014, 00:04

Und ist es das? Woher sollst du das denn wissen? :kopfkratz:
kleeblatt123
 

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon Atisha » Fr. 04.07.2014, 00:08

Ich kenne mich da auch zu wenig aus, die Frage ist dann wieder untergegangen, aber vom Gefühl er würde ich sagen nein. Aber es ist eine interessante Frage, wenns für jemanden zutrifft.
Die Welt ist ein Spiegel. Man kann den Spiegel noch so putzen, aber das eigene darin betrachtete Gesicht wird dadurch nicht sauber.
von mir
Anderen Menschen zu begegnen, das ist der Weg zum Glück, welches eigentlich schon immer in uns war.
von mir
Wer leidet, der kann nicht lieben, weil er sich selbst nicht liebt.
von mir
Gedanken können ein scharfes Messer auf der Seele sein.
von mir
Benutzeravatar
Atisha
Vielschreiber
 
Beiträge: 7169
Registriert: Di. 10.08.2010, 14:32
Wohnort: Dresden

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon kleeblatt123 » Fr. 04.07.2014, 00:12

Ja mich würde wirklich interessieren woran man das denn festmachen könnte... Vielleicht daran, ob man es in Kauf nimmt sich selbst zu schädigen? Einem diese Glücksmomente wichtiger erscheinen als die eigene Gesundheit?
kleeblatt123
 

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon kleeblatt123 » Fr. 04.07.2014, 00:18

Ich glaube, man muss wissen, warum man süchtig ist. Egal jetzt, ob nach Alkohol, Drogen oder Zigaretten. Erst wenn man die genaue Ursache kennt, kann man einen Ersatz versuchen zu finden... Nichtsdesto trotz, es bleibt ein lebenslanger Kampf mit sich selber.
kleeblatt123
 

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon Marie » Fr. 04.07.2014, 00:33

Das sehe ich auch so, kleeblatt123.
-
Ich wollte Dich nicht angreifen, kleiner Elefant.
Atisha zeigt, dass er es nicht verharmlost und gut reflektieren kann. Der Eröffnungspost zusammen mit einigen nachfolgenden Antworten erwecken bei mir einen anderen Eindruck.

Aber auf den Begriffen reitest Du rum, kleiner Elefant.
Wenn man Dein Beispiel mit überfordert sein als Ursache oder meinetwegen Grund nimmt, kann man im Umkehrschluss durch die Sucht wiederum überfordert sein, aber Ursache (überfordert sein) und Ziel (nicht mehr überfordert sein/ Kopf abschalten) waren nicht das Gleiche. Gerade das ist ja das gefährliche, dass Trinken die Ursache nicht beseitigt. Es macht alles noch schlimmer.
Marie
 

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon cats47 » Fr. 04.07.2014, 13:19

Atisha hat geschrieben:die Psychologin hat mich heute auch gefragt ob mein Alkoholkonsum vielleicht eine Form von SVV wäre.


Das ist tatsächlich eine interessante Frage. Diese Überlegung habe ich noch nie
angestellt. SVV im direkten Sinne wohl eher nicht.
Aber wenn man in Betracht zieht das Alkoholmißbrauch Selbstmord auf Raten
ist und es mir als Alkoholikerin zumindestens phasenweise völlig egal ist
das ich damit meine Gesundheit schädige und der Suff mich irgendwann
umbringt. Dann doch irgendwie schon.
cats47
 

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon Mali » Fr. 04.07.2014, 13:40

Ich finde irgendwie passt der begriff des SVV = Selbstverletzenden Verhaltens eher nicht so.
Irgendwie,Selbstschädigendes Verhalten finde ich doch weit aus passender,zumindest aus dem was ich so aus meinem Bekannten und Familien kreis mit bekomme.
Und ja man mag mich "schlagen" aber ich finde zwischen diesen zwei begriffen besteht durchaus ein Unterschied!
Mali
 

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon Carmen » Sa. 05.07.2014, 16:18

Mali, ich gebe dir da vollkommen Recht.
"We'll have the days we break
And we'll have the scars to prove it
We'll have the bombs that we save
But we'll have the heart not to lose it
[...]
There's so many wars we fought
There's so many things we're not
But with what we have, I promise you that
We're marchin on"
-One Republic: 'Marchin' on'
Benutzeravatar
Carmen
Vielschreiber
 
Beiträge: 3610
Registriert: Sa. 15.06.2013, 21:22

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon kleeblatt123 » Sa. 05.07.2014, 16:29

Ich finde das gar nicht so abwegig. Gerade im Hinblick auf die Fragen in meinem obigen Beitrag. Kann man die Fragen bejahen, so sehe ich es schon als Form von SvV. Auch cats Beitrag kann ich nur zustimmen.
kleeblatt123
 

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon Butterfly » Di. 29.12.2015, 11:01

Gute Frage, mir war schon bewußt das ich gern mal was trinke um mich besser zu fühlen, selbstbewußter, leichter, offener (in Bezug auf meine Angsstörung),
um den Gedankenkreisel zu entfliehen (in Bezug auf meine Depression)
und ja...Eure Diskussion ob dies auch ein Akt des SSV sein könnte, die hat mich zum nachdenken gebracht..

Ich habe schon jahrelang diese Art Risiken einzugehen und Phantasien auf Leben und Tod aber die letzten Tage, Stunden oder Minuten sollen der hammer sein.
Mit Vollgas gegen die Wand oder so.

Ich denke schon das es in manchen Fällen SSV ist, aber nicht bei allen die trinken. Dafür sind die Beweggründe und die Menschen zu unterschiedlich, als das man das so sagen könnte.

Das blöde ist, das ich eigentlich ein ruhiges, normales Leben wünsche, mit festen Umfeld usw. Aber mein Verhalten macht es meinem Umfeld echt nicht leicht.
Dieser innere Kampf ist schwer zu ertragen.
Wenn dann noch was passiert im Leben dann ist der einfachste Weg sich kurzfristig auszuschalten.

Der richtige (lange und langfristige) Weg, also PT, Selbstreflektion, an sich arbeiten...das läuft ja auch mehr oder weniger gut.
Aber das Leben besteht nicht aus ein paar wenigen Stunden, sondern aus einer ewig langer Zeit in der man immer mit sich selbst zusammen ist.

Wenn Menschen die einem nahestehen immer wieder wegbrechen, sei es aufgrund meiner Probleme oder wegen Lebensverändernden Umständen und die Familie schon immer..sagen wir kompliziert war...
"Normalos" können dann auf solche Argumente zurückgreifen, doch realistisch sind sie nicht wirklich.
Butterfly
Neues Mitglied
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi. 20.05.2015, 21:13

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon Atisha » Di. 29.12.2015, 11:10

Auf jeden Fall ist es bei mir kein gewolltes selbstschädigendes Verhalten. Ich trinke weil ichs zu brauchen scheine, die Benebeltheit und Gelöstheit und Aufgemöbeltheit ...

Aber zur Zeit gehts mir richtig gut schon seit vielen Wochen und die ehemals positive Wirkung besteht so fast gar nicht mehr. Daher trinke ich jetzt viel weniger als noch vor nem Jahr, oder vor nem halben Jahr. Aber ganz konnte ich es noch nicht lassen, immer mal kommt die Lust durch oder auch die Erinnerung daran oder eben die Sucht, jeder wie ers benennen mag.
Die Welt ist ein Spiegel. Man kann den Spiegel noch so putzen, aber das eigene darin betrachtete Gesicht wird dadurch nicht sauber.
von mir
Anderen Menschen zu begegnen, das ist der Weg zum Glück, welches eigentlich schon immer in uns war.
von mir
Wer leidet, der kann nicht lieben, weil er sich selbst nicht liebt.
von mir
Gedanken können ein scharfes Messer auf der Seele sein.
von mir
Benutzeravatar
Atisha
Vielschreiber
 
Beiträge: 7169
Registriert: Di. 10.08.2010, 14:32
Wohnort: Dresden

Re: Warum trinkst du denn eigentlich ...

Beitragvon TearsinVain » Fr. 01.01.2016, 02:44

Atisha, hallo, darf ich mal fragen, welche körperlichen Symptome du hast? Damit ich das Ganze einordnen kann.

Ich finde, gerade Alkohol wird viel zu oft verharmlost, dabei ist es nach Tabak die tödlichste Droge in Europa. Und gerade ich sehe die Folgen, ich komme aus M-V, mein Bundesland säuft sich zu Tode. Traurig, aber wahr....
Ich hänge mich erst auf, wenn alle Stricke reißen.
TearsinVain
Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa. 22.08.2015, 19:04

Vorherige

Zurück zu Drogen, Süchte und Zwänge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast