ich weiß nicht was mit mir los ist

Thematik dieses Forums: Dissoziationen wie Depersonalisation, Derealisation und andere dissoziative Zustände sowie Traumata und ihre möglichen Folgen, so wie u.a. auch die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), die akute Belastungsreaktion oder die Dissoziative Identitätsstörung (DIS) bzw. Multiple Persönlichkeitsstörung (MPS).

ich weiß nicht was mit mir los ist

Beitragvon Sophie » Di. 29.07.2008, 14:30

Hallo,
Mir geht es in letzter Zeit sehr oft schlecht und mir fällt schwer einzuordnen was ist. Also an sich hab ich schon eine ziemlich lange Vorgeschichte. Ich hab ziemlich schwere Traumata in meiner Kindheit erlitten und hab daher auch eine Posttraumatische belastungsstörung. Mein Vater (mittlerweile tot)war medikamentenabhängig und hat sich irgendwann zu einem Psychopaten entwickelt. Er hat mehrmals versucht mich und meine Mutter zu töten. Aber meine Mutter hat ihn nicht verlassen, erst als sie keine andere Wahl hatte, weil alles weg war (Haus und so ...) . Für mich war alles ziemlich schlimm und ich hab schon viel überwunden, aber den plötzlichen "heimatverlust" glaub ich kann ich bis heute nicht ertragen. Ich durfte niemanden erzählen wo wir hin sind und musste von heute auf morgen weg und alles zurücklassen (freunde, etc.) Nachher sind wir in schreckliche Wohnung -> wohnsitution hat sich zwar später verbessert aber ich hatte nie wieder das Gefühl zu hause zu sein ... Damals war ich 12 heute bin 20 ... aber vieles lässt mich nicht los ... vor einem jahr bin ich ausgezogen weil ich angefangen hab zu studieren, hab abgebrochen fang aber wieder mit was neuem an und bin jetzt wieder mit meiner wohnsituation unzufrieden (klein,eng, schlimmlig)... mich belastet das sehr stark ,weil ich denke das vieles automatisch mit hochkommt ... ich will mir ja was neues suchen, aber das ist nicht so einfach, also brauch halt erst mal die zusage von der uni wo ich hin kann und die kommt dort wo ich hin will halt sehr spät und bevor ich die nicht hab trau ich mich nicht umziehen ... ich merke halt wieder das ich teilweise wieder in depressive zustände verfalle (hab halt auch schwere probleme mit depressionen gehbat)und in letzter zeit hab ich ständig fressattacken, hab ziemlich zu genommen und das belastet mich halt auch stark (hab dadurch halt auch angst z.b. meinen freund zu verliern, etc. ...)... ich hatte das ganze schon mal als kind als es mir ziemlich schlecht ging (war immer sehr dünn gewesen aber hab dann sehr extrem zugenommen und es zwar teilweise aber nie wieder so richtig runter bekommen und fühle mich deshlab in meinem Körper auch schon die ganze zeit ziemlich unwohl)... ehrlich gesagt weiß ich im moment gar nicht was ich tun soll und die ständigen fressattacken (2-3 mal die woche, hab schon 6 kg zugenommen)machen mich halt auch ganz schön fertig ...... obwohl ich weiß ich kann halt auchziehen mir was neues suchen und die zeit ist absehbar aber ich kann die situtiuon an sich halt nicht ertragen ....
Sophie
 

Beitragvon Amon » Di. 29.07.2008, 15:04

Hallo Sophie da hast Du und deine Mutter ja viel durchgemacht.

Trotz dem hast du dann selber einen Ausweg gesucht und der Weg ist der Richtige, auch wenn die Wohnung nicht ideal ist. Aber ich denke das du dort auch irgendwann etwas finden wirst.

Hast du denn Freunde oder Bekannte mit denen du reden kannst?

Ich wünsche dir viel Kraft!
Amon
 

Beitragvon Mulle » Di. 29.07.2008, 16:37

Hallo Sophie,
warst Du schon mal in einer Traumaklinik? Meist sind Depressionen und Hoffnungslosigkeit durch die Nichtverarbeitung gekoppelt. Du hast ja nun auch nicht gerade viel positive Sachen von Deinem Leben zu berichten. Ich denke es wäre nicht der richtige Weg zu versinken. Vor allem hast Du sehr viel Verlust erlitten.
Versuch Jemanden in Deiner Nähe zu finden, mit dem Du reden kannst, auch mit Deinem Freund, ihn solltest Du im Vertrauen mit einbeziehen. Ansonsten wäre eine Vorstellung beim Psychiater sicher erstrebenswert. Da kann Dir auch geholfen werden, denn Deine Problematik ist sehr tiefgreifend!
Mulle
 

Beitragvon lost_soul » Di. 29.07.2008, 22:24

Hallo Sophie,

ich kann Mulle nur zustimmen, ich denke, es wäre wichtig, dass du dir einen Psychologen suchst, mit dem du deine Vergangenheit aufarbeiten kannst. Du hast viel Schreckliches erlebt, und das kann man nicht einfach so hinter sich lassen. Für eine Traumatherapie muss es ja auch nicht gleich eine Klinik sein, dass geht auch ambulant. Hab den Mut, dir Hilfe zu suchen!

Viel Erfolg bei diesem Schritt & alles Gute!

Gruß,
lost_soul
lost_soul
 


Zurück zu Dissoziationen, Trauma/PTBS und MPS/DIS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste