DIS - sucht leute für erfahrungsaustausch!

Thematik dieses Forums: Dissoziationen wie Depersonalisation, Derealisation und andere dissoziative Zustände sowie Traumata und ihre möglichen Folgen, so wie u.a. auch die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), die akute Belastungsreaktion oder die Dissoziative Identitätsstörung (DIS) bzw. Multiple Persönlichkeitsstörung (MPS).

DIS - sucht leute für erfahrungsaustausch!

Beitragvon Star_Dust » Do. 10.11.2005, 18:42

hi, seit einiger zeit versuche ich mich mit meiner diagnose DIS (disoziative identitätsstörung) klar zu kommen und suche leute die (wie auch immer) ebenfalls damit zu tun haben. irgendwie gelingt es mit nicht wirklich diesbezüglich kontakte zu knüpfen, deshalb versuch ich´s mal hier. also keine angst, ich beiße nicht und bin auch sonnst ganz ungänglich :)
einen lieben gruß und freundliches hallo an alle die dies lesen....
Star_Dust
Zuletzt geändert von Star_Dust am Sa. 12.11.2005, 13:56, insgesamt 1-mal geändert.
Star_Dust
 

Beitragvon Lingenia » Do. 10.11.2005, 19:34

*mal Hallo sagt* ... helfen kann ich leider nich :/
Lingenia
 

Beitragvon Exitus » Do. 10.11.2005, 20:06

Welcome...

Exitus
Exitus
 

Beitragvon Luna I. » Do. 10.11.2005, 20:16

Herzlich Willkommen!

Aber leider kann ich dir auch nicht weiter helfen....
Luna I.
 

Beitragvon Dark Soul » Fr. 11.11.2005, 10:53

Hallo....

Möchtest du mehr über dich erzählen?
Dark Soul
 

Beitragvon flügellos » Fr. 11.11.2005, 12:36

.....
flügellos
 

Beitragvon Star_Dust » Fr. 11.11.2005, 14:39

...ok, dann erzähl ich´n bisschen was von mir.....ich bin eine überlebende von rituellem missbrauch und habe schon recht früh das gefühl gehabt das da irgenwas mit mir nicht stimmt! ich hatte zb. oft zeitlücken und wusste nicht mehr was ich dann gemacht habe, dann hatte ich immer wieder wahrnehmungsstörungen (alles wie im traum, unwirklich usw.), mißempfindungen die sogar das hören, fühlen und sehen in ziemlich schlimmer weise beeiträchtigt haben und einen "normalen" alltag so unmöglich machten! ich bin von arzt zu arzt gerannt aber die sagten, es wäre alles in ordnung, hab von borelliosetest bis MRT und hormontests alles an ärztlichen untersuchungen durch, aber keine ursache für das alles gefunden.
habe dann ne traumatherapie angefangen, weil ich viele sachen aus meiner vergangenheit weiß (manche allerdings nicht). es hat ewig gedauert bis ne gute therapeutin die verdachtsdiagnose gestellt hat und die hat sich letztendlich auch bestätigt. das war vor zwei jahren! heute bin ich 30 jahre alt und habe quasi bis vor zwei jahren keinen blassen schimmer gehabt was mit mir nicht stimmte. es war ein schock aber gleichzeitig war ich auch erleichtert, weil es endlich einen namen und eine erklährung für viele sachen gab! naja und jetzt versuche ich damit klar zu kommen und meinen alltag so gut es eben geht zu bewältigen. das ist nicht immer ganz leicht für mich aber es klappt ganz gut, immerhin so gut das jemand der mich nicht kennt diese diagnose bei mir nicht vermuten würde. leider habe ich für diss bisher noch keine selbsthilfegruppe oder sonnstige kontaktstelle finden können und so fehlt mir irgendwie die möglichkeit, mich mit anderen darüber aus zu tauschen. aber was nicht ist kann ja noch werden, gelle :wink: !!! grundsätzlich ist zu mir zu sagen, das ich gerne spaß habe und gerne mit (tolleranten) menschen zusammen bin. ich hab ne kreative ader, male gerne (akryl) und spiele leidenschaftlich gerne gitarre! ansonnsten habe ich zwei große hunde die ich (fast) überall hin mitnehme (wenn´s hundegerecht ist) und ich arbeite im tierheim (tierschutz wird bei mir groß geschrieben)!!! naja und wenn ich dann noch zeit habe, sitze ich am rechner und schreibe gedichte oder lieder (für meine gitarre) oder treffe mich mit freunden zum feuer machen und gemeinsamen trommeln im wald. ich hoffe das ist nicht zu viel info und bin niemandem auf dem schlips getreten wegen irgendwelcher äußerungen im text?! falls also jemand interesse hat .....sprecht mich ruhig an :)
danke für´s zuhören !!!

Star_Dust
Star_Dust
 

Beitragvon verrückte-nudel1981 » Fr. 11.11.2005, 14:40

Von mir auch ein herzliches HALLO :)
Von Deiner Krankheit habe ich leider auch nopch nichts gehört, sorry!
verrückte-nudel1981
 

Beitragvon Star_Dust » Fr. 11.11.2005, 14:47

...hallo und danke @verrückte - nudel 1981 :D !!! DIS ist auch bekannt als Multiple Persönlichkeitsstörung, vielleicht hast du davon schon gehört?
einen lieben gruß jedenfalls an dich :)
Zuletzt geändert von Star_Dust am Sa. 12.11.2005, 13:57, insgesamt 1-mal geändert.
Star_Dust
 

Beitragvon verrückte-nudel1981 » Fr. 11.11.2005, 14:56

Ja von der Multiplen-Persönlichkeitsspaltung habe ich schon gehört, d. h. ich habe mal eine Reportage darüber im TV gesehen. Warscheinlich ist die Frage blöd (?) aber wie lebt man denn mit dieser Krankheit? Inwiefern bist Du im Alltag eingeschränkt?
verrückte-nudel1981
 

Beitragvon Star_Dust » Fr. 11.11.2005, 15:08

...naja, wenn ich nicht grade diese wahrnehmungsstörungen habe ist es ganz entspannt, 80 % der zeit bin ich auch wirklich ich. ansonnsten ist es manchmal recht anstrengend, da sich manchmal unabhängig von mir gebildete persönlichkeitsanteile zu wort melden, die zb. einen eigenen namen und unterschiedliche bedürfnisse haben (zu manchen habe ich kontakt, aber nicht zu allen). praktisch sieht das zb. so aus ....wenn ich vom einkaufen komme habe ich manchmal sachen in der tüte, die ich nicht reingetan habe, manchmal ne schokolade oder ein spielzeug. dann weiß ich das ein kind da war und unheimlich gerne diese schokolade hätte! ist halt oft sehr anstrengend weil jeder so seine/ ihre bedürfnisse hat und das alles unter einen hut zu kriegen ist schon recht stressig manchmal!!! gott sei dank sind es bei mir nicht so viele persönlickeitsanteile (insgesammt 7 ohne mich) und die meisten sind kinder (männlich und weiblich). es gibt Multis die haben über 100 Persönlichkeitsanteile und wie die das händeln ist mir ein rätsel!!! falls dich noch etwas interessiert frag nur :)
gruß
Star_Dust

ps: blöde fragen gibts nicht :wink:
Star_Dust
 

Beitragvon Amon » Fr. 11.11.2005, 16:11

Hallo!

Hab mal ein Buch darüber gelesen, war ein Roman. Hieß glaube ich Aufschrei oder so. Spielt von einer Amerikanerin die multipel ist, und ist teils biographisch. Nun, wenn ich ganz ehrlich bin, weiß ich nicht wie man das beweisen soll das es das gibt. Oder wenn man es ganz nüchtern sieht, dann hat jeder wohl mehr als nur eine Facette die er wiederspiegelt. Kam mir eher so vor als wäre die Person sehr extrovertiert gewesen und hat eine Psychose bekommen.

Dissoziativ habe ich auch noch mit Personen in Erinnerung die nicht multipel sind, sondern einfach NUR Gedächnislücken haben.

Seltsamerweise sollen dissoziative Störungen ja extern auslösbar sein, durch Stress z.B. oder wie du sagst das du rituell mißhandelst wurdest. Da gab es im Fernsehen mal einen Bericht drüber, wo auch Frauen Opfer von Ritueller Mißhandlung waren und dann auch sowas bekamen.

Tut mir leid, wenn ich das nicht so glauben kann, aber ich habe "das" ja auch nicht.

MfG

Amon
Amon
 

Beitragvon Star_Dust » Fr. 11.11.2005, 16:34

...hi@amon... ist schon ok! ich kann verstehen das es für außenstehende recht befremdlich klingt! ich find´s gut wenn man seine meinung frei äußert und vor allem eine eigene hat :respekt:
es ist tatsächlich so das selbst fachleute über dieses thema streiten, die meinungen zur Multiplen Persönlichkeitsstörung und wie sich diese definiert gehen weit auseinander!
ich für meinen teil kann nur von meinen erfahrungen und symptomen berichten und wie ich damit umgehe bzw. umgehen muß! das streiten darüber überlasse ich anderen :wink: !!!
einen lieben gruß auch an dich
....
Star_Dust

ps: im übrigen gibt´s mittlerweile tests und untersuchungen, anhand derer man sichbar verfolgen kann, was bei einem personenwechsel im menschlichen hirn passiert.....ist super interessant!
Zuletzt geändert von Star_Dust am Fr. 11.11.2005, 23:15, insgesamt 1-mal geändert.
Star_Dust
 

Beitragvon Bär » Fr. 11.11.2005, 20:18

Klingt jetzt zwar blöd, aber das ist eine "faszinierende Krankheit". Noch faszinierender ist, wie du es schaffst, damit umzugehen. Respekt.
Bär
 

Beitragvon Site Admin » Fr. 11.11.2005, 20:49

Ich habe eine etwas "gewagte" These dazu: Ich behaupte, dass jeder Mensch eine gewisse Veranlagung zum Dissoziieren in sich trägt; es erfüllt in bestimmten Extremsituationen eine gewisse Funktion des Selbstschutzes. Im Grunde genommen bewahrt es Menschen, die traumatische Erlebnisse durchleben, davor, dass diese den Menschen vollends zerstören (weil es nicht auszuhalten wäre), indem das Bewusstsein in diesem Zeitraum gewissermaßen "abgespalten" und geschützt wird, in einer Art Trance.

"Einfachere" Formen davon sind einmalige Auftreten wie z.B. bei erlebten Verkehrsunfällen oder in Überstress-Situationen (z.B. Helfer/Sanitäter bei Katastrophen), schwerwiegendere Formen treten meist dann auf, wenn Traumata besonders extrem (z.B. bei einer V*rg*w*lt*g*ng, extremer Gewalt, Augenzeugen davon oder eines M*rdes etc.) sind, besonders langandauernd oder besonders häufig sind, oder in Extremfällen kombiniert. Dann "gewöhnt" sich das Gehirn / die Psyche daran; dieses Wegtreten erfolgt immer öfter, "organisierter" und automatisierter. Es kann dann mit der Zeit schon auf gewisse Schlüsselreflexe reagieren (z.B. bestimtme visuelle/akustische/olphaktorische Reize, die bei den Traumata wiederholt vorkommen oder bestimmte Umstände, unter denen sie stattfanden). Das ist auch als "Triggern" bekannt.

Wenn es die Psyche derart verändert, dass die Persönlichkeit auch in der restlichen Zeit (also außerhalb der Traumata) dauerhaft derart wie oben beschrieben verändert wird, und diese "Bewusstseinsveränderungen" auch dann eintreten, wenn sie in dem Moment gar nicht (mehr) nötig/sinnvoll sind, liegt die Diagnosevermutung der Dissoziativen Identitäts-Störung (DIS) nahe.

Dabei kann es vorkommen, dass diese anderen "Bewusstseinsebenen", die dann eintreten können, sich mit der Zeit unterschiedlich voneinander entwickelt haben und sich so sehr voneinander unterscheiden, dass sie unterschiedlich handeln, reagieren, reden und denken oder unterschiedliche Meinungen/Vorlieben/Gedankenstrukturen aufweisen, so dass man dann in solchen Fällen sogar schon von verschiedenen (teilweise voneinander unabhängigen) Persönlichkeiten reden kann. -> "Multiple Persönlichkeits-Störung" (auch MPS abgekürzt), wobei man in der aktuellen Medizin in der letzten Zeit den letzten Begriff eher versucht zu vermeiden, und lieber von der DIS spricht.

Inzwischen wurde wissenschaftlich festgestellt, dass bei extremen Traumata nicht nur eine psychische Reaktion im Gehirn stattfinden kann, sondern auch regelrechte physische (neurologische) Veränderungen eintreten können, wo Nerven(bahnen)/-verbindungen/-areale geändert/"umgeleitet" oder "gekappt" werden können.
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 1622
Registriert: Sa. 14.09.2002, 04:55

Nächste

Zurück zu Dissoziationen, Trauma/PTBS und MPS/DIS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron