PTBS - Ich gehen kaputt an das

Thematik dieses Forums: Dissoziationen wie Depersonalisation, Derealisation und andere dissoziative Zustände sowie Traumata und ihre möglichen Folgen, so wie u.a. auch die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), die akute Belastungsreaktion oder die Dissoziative Identitätsstörung (DIS) bzw. Multiple Persönlichkeitsstörung (MPS).

PTBS - Ich gehen kaputt an das

Beitragvon IBASUSH » Mo. 21.08.2017, 17:06

Hallo alle zusammen,

Ich seit 4 Jahren ich leiden an einen PTBS. Ich haben den Gefühl das es alles es werden schlimmer.
Ich jede Tag ich haben Flashbacks und Panikattacken. Bei diese Anfälle ich dann stundenlang ich tun denken
nach über das was es ist pasiert in meinen Vergangenheit und manchmal ich auch ich möchten umbringen mich. Wenn ich zu lange ich tun weinen, meine körper den er tun aussetzen und manchmal dann ich bekommen Krampfanfällen.
Durch den Trauma ich auch ich haben bekommen eine totale traumatische Mutismus. Seit 2013 ich nicht ich können sprechen mehr mit einen Person bis heute nicht.
Ich auch ich haben sehr starken Schlafstörungen. Ich immer ich haben schlechte Traum wo ich nochmal ich sehen meine Trauma. Durch das ich fast jeden Nacht ich nur schlafen 3 Stunden.

Wegen das das ich bin krank psychisch, und weil meinen Herkunft den nicht den werden akzeptiert ich auch sehr ich werden gemobbt in den Schule. Ich vor kurzen 3 Jungen den haben gefangen ab mich nach den Schule und dann ihr können vorstellen euch was dann es ist passiert.

Ich einfach ich haben keinen Kraft mehr zu leben mit das. Ich weis nicht was ich noch ich können machen. Alles es gehen kaputt in meine Leben.

Haben ihr eine Rat für mich? Ich weiß nicht weiter...

Liebe Grüße

Eure IBASUSH
IBASUSH
Neues Mitglied
 
Beiträge: 4
Registriert: So. 19.02.2017, 15:40

Re: PTBS - Ich gehen kaputt an das

Beitragvon IBASUSH » Mo. 21.08.2017, 22:31

Bitte haben eine Tipp jemand für mich BITTE :'(
IBASUSH
Neues Mitglied
 
Beiträge: 4
Registriert: So. 19.02.2017, 15:40

Re: PTBS - Ich gehen kaputt an das

Beitragvon nisma » Di. 22.08.2017, 00:36

Hey du :)
ich würde ja zu einer Therapie raten, aber das hast du wohl schon versucht..

Hast du denn Familie die für dich da ist und mit der du dich über Probleme austauschen kannst?

Wie lange musst denn noch zur Schule? Und hättest da nen Ansprechpartner (Lehrer/Schulleiter/Schulpsychologin) bei der du mitteilen könntest was los ist?

Ich würde dir schon fast dazu raten nen Taschenalarm zu besorgen damit du auf dich aufmerksam machen kannst wenn dich jemand bedroht, aber ich weiss nicht ob du das Geräusch aushalten würdest. Und wenn du dir Pfefferspray besorgst, dann kannst dich damit auch selbst treffen wenn damit nicht geübt bist :/

Ich überleg auch ob es was gibt womit du dich vom Nachdenken ablenken könntest. Musik? Nen Film kucken? Ein Haustier?
Fällt dir da was ein?

Ich fürchte ich bin nicht sonderlich hilfreich.. aber ich lass dir mal nen :troest: da, vielleicht tut der ein bisschen gut.

Falls es dir helfen würde mit jemandem zu schreiben wär ich da, aber mit PTBS kenn ich mich leider nich sonderlich aus.

Trotzdem liebe Grüsse dir, ich hoff du hast nen guten Tag morgen!
"I am empty and I won't fight / Carry me out, bury my mouth
Fill it up, so I can't speak / I'd rather sleep
Resting on a black wing"
Benutzeravatar
nisma
Moderator
 
Beiträge: 291
Registriert: Sa. 25.02.2017, 21:54
Wohnort: Centralia

Re: PTBS - Ich gehen kaputt an das

Beitragvon phine » Sa. 09.09.2017, 03:02

Hallo! Wenn es ganz schlimm wird wende dich doch bitte an eine Kriesenintervention in deiner Gegend (welche stadt wohnst du?). In Berlin gibt es die in verschieneden Krankenkhäusern aber auch ambulante Hilfe. Ich weiß wie schlimm es ist wenn man nich reden kann, aber du hast ja auch hier geschrieben :-) Kopiere den Text für den Notfall und bevor du so schlimme Gedanken hast zeigen diesen Zettel! Bitte hole dir Hilfe auch wenn du denkst du kannst dich nicht mitteilen. Du hast doch hier geschrieben :-) ... bestimmt hast du noch andere Zettel (so ist es bei mir zumindest) nimm deinen Mut zusammen.. Krankenhäuser sind keine Lösung, aber vielleicht ganz vielleicht, ist jemand dabei, der dir jemanden vermittet,l der dir wirklich helfen kann. probier es aus!

Ich habe für mich selber immer einen Zettel dabei , wo drauf steht keiner soll mich ausfragen weil ich nicht reden kann, denn dann gehts mir noch schlechter, weil ich im "antworten" versage.. nur das sage was andere hören wollen. Damit kann ich dann zu einem Krisendienst, der dann den Zettel liest... Einfach nur sein... in einem sicherem Raum. kann schon sehr helfen.. ohne reden zu müssen... und wenn es dann geht... dann kann man Reden, um die richtige theraupeutische Hilfe zu bekommen... um das zu durchbrechen.

Aber falls du bevorzugst in deinem System zu bleiben.... sind die Tipps mit Musik, Kmapfsport etc. ganz gut..... alles was deine Angst durchbrechen kann...jedoch denke ich ::: Hol dir Hilfe du arme

ganz liebe Grüße! Phine
Benutzeravatar
phine
Mitglied
 
Beiträge: 65
Registriert: Mi. 23.11.2016, 14:42


Zurück zu Dissoziationen, Trauma/PTBS und MPS/DIS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste