Wie komme ich an das, woran ich mich nicht erinnere?

Thematik dieses Forums: Dissoziationen wie Depersonalisation, Derealisation und andere dissoziative Zustände sowie Traumata und ihre möglichen Folgen, so wie u.a. auch die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), die akute Belastungsreaktion oder die Dissoziative Identitätsstörung (DIS) bzw. Multiple Persönlichkeitsstörung (MPS).

Wie komme ich an das, woran ich mich nicht erinnere?

Beitragvon Gast » Mi. 18.01.2017, 19:12

Dann mal ein Hallo von mir auf diesem Weg.

Wenn ich das richtig verstanden habe, schreibe ich gerade als Gast. Habe mich unter dem Nick KAffeeholic angemeldet und meine Vorstellung ist noch nicht freigeschaltet.
Soll kein Vorwurf sein, ich möchte nur klar kommunizieren wer ich so bin, dass es da keine Missverständnisse gibt.

Kurz zu mir:
Ich bin 34 Jahre alt, weiblich und seit Mitte letztens Jahres in Therapie.
Ich habe einige Jahre davor schonmal versucht mir auf diesem Weg Hilfe zu suchen, das ging aber sehr schief. Ich denke es war eine Kombination aus einem nicht zu mir passenden Therapeuten, dem Einfluss einen Narzissten in meinem Leben und meinen Vertrauensproblemen, die mich in der Therapie verschlossen gemacht haben.
Diesmal habe ich mir vorgenommen so offen zu sein wie es nur geht. Sollte es nicht passen kann ich ja auch wieder gehen. Ich scheine aber eine gute Wahl getroffen zu haben, sowohl bei der Thera, als auch bei meiner Entscheidung, weil ich mich langsam nicht mehr zur Offenheit überwinden muss und auch Probleme, die ich ansonsten verdränge nicht mehr in der Sitzung vergesse (Das meine ich wörtlich.), sondern mich daran erinnere und es auch anspreche.

Mitlerweile sind wir soweit, dass ich wohl an einer frühkindlichen Traumatisierung leide. Soweit so gut, das passt alles zusammen, auch mit den Bruchstücken aus Kindheit und Jugend, an die ich mich erinnern kann.
Es ist sehr schwer für mich an meine Erinnerungen da zu kommen. Erstmal muss ich das Thema zulassen, dann fühle ich etwas, versuche das oberflächlich zu kommunizieren und bisher war da auch schon immer von meinem Umfeld der Block, dass ich mich anstelle und das doch alles ganz normal sei.
Versteh ich sogar irgendwo, da ich an dem Punkt schlicht noch nichtmal die Mittel in Form genauer Erinnerungen habe zu beschreiben, was ich meine. Ich fühle nur, dass das betreffende Thema ungerecht und furchtbar war.
In der Therapie lerne ich langsam mir da wieder selber zuzuhören.
Nun kann ich mich mein Leben lang schon dran erinnern, dass meine beiden - wahrscheinlich narzisstischen - Eltern mich emotional vernachlässigt haben, mich gedemütigt, entpersonalisiert und auch körperlich gezüchtigt haben. Aber das ist mehr so ein konzeptionelles Wissen. Ich habe Schwierigkeiten die Situationen sachlich und emotional zu erinnern. Und mit Schwierigkeiten meine ich eigentlich, dass da sehr sehr wenig ist.
Nun kommen neuerdings Nachtangst, eine Verfolgungsangst udn Zwangshandlungen hinzu.
Wenn ich das richtig verstanden habe, kann das nahelegen, dass sehr viel mehr passiert ist, als ich fähig bin mich zu erinnern auch als Konzept.
Das macht mich gerade wirklich wahnsinnig.
Es ist doch mein Leben. Ich möchte wirklich die Kontrolle wieder haben und ich bin gerade in einer Therapie.
Sowas kann ich wohl nicht ewig beantragen. Es fühlt sich an als wäre es JETZT meine Chance das aufzuarbeiten. Aber es sperrt in mir.

Weiß hier jemand was ich tun kann? Welche Möglichkeiten es gibt?
Mit meiner Thera rede ich beim nächsten Termin auch darüber, ist klar, aber der ist erst Ende nächster Woche. Ich möchte bis dahin schonmal einen Überblick über meine Möglichkeiten haben, mal in Ruhe versuchen in mich reinzufühlen was sich machbar/passend anfühlt und nicht wie eine Damsel in Distress hier hocken und der Dinge harren, die kommen oder auch nicht.

Sorry für den langen Text.
Danke an jeden, der sich da durchgekämpft hat.
Gast
 

Re: Wie komme ich an das, woran ich mich nicht erinnere?

Beitragvon Ruby » So. 22.01.2017, 13:01

Hallo Kaffeeholic,

tut mir richtig leid, dass Du bisher noch nicht freigeschalten bist. Leider kommt es diesbezüglich derzeit jeweils zu Verzögerungen, was jedoch nichts mit Deiner Anmeldung im Forum oder Deiner Person zu tun hat. Sorry deswegen. Wirst sicherlich bald frei geschalten.

Gast hat geschrieben:Nun kann ich mich mein Leben lang schon dran erinnern, dass meine beiden - wahrscheinlich narzisstischen - Eltern mich emotional vernachlässigt haben, mich gedemütigt, entpersonalisiert und auch körperlich gezüchtigt haben. Aber das ist mehr so ein konzeptionelles Wissen. Ich habe Schwierigkeiten die Situationen sachlich und emotional zu erinnern. Und mit Schwierigkeiten meine ich eigentlich, dass da sehr sehr wenig ist.

Ich persönlich gehe ebenfalls davon aus, dass zumindest meine Mutter eine narzistische Persönlichkeitsstöung hat. Deine Erinnerungen bezüglich Deinem beschriebenen konzeptionellen Wissen dazu gleichen meinen eigenen Erinnerungen. Dass Du Schwierigkeiten hast, Dich an die jeweiligen Situationen emotional und sachlich genau zu erinnern, ist vielleicht ein verdrängender Schutzmechanismus.

Gast hat geschrieben:Nun kommen neuerdings Nachtangst, eine Verfolgungsangst udn Zwangshandlungen hinzu.
Wenn ich das richtig verstanden habe, kann das nahelegen, dass sehr viel mehr passiert ist, als ich fähig bin mich zu erinnern auch als Konzept.
Das macht mich gerade wirklich wahnsinnig.
Es ist doch mein Leben. Ich möchte wirklich die Kontrolle wieder haben und ich bin gerade in einer Therapie.
Sowas kann ich wohl nicht ewig beantragen. Es fühlt sich an als wäre es JETZT meine Chance das aufzuarbeiten. Aber es sperrt in mir.

Weiß hier jemand was ich tun kann? Welche Möglichkeiten es gibt?

Die Nachtangst, Verfolgungsangst und die Zwangshandlungen hast Du erst seit der neuen Therapie? Verstehe ich das richtig? Das könnten dann durchaus Anzeichen sein, dass es bei Dir sehr tief rührt und es Dinge gibt, die Du bisher nicht wirklich verarbeitet hast. Vielleicht bricht irgend etwas in Dir hervor. Jedenfalls scheint es in Dir was auszulösen. Es ist gut, dass Du diese Symptome bei Deiner nächsten Thera-Sitzung ansprechen willst. Mach das bitte auf jeden Fall.

Ganz lieben Gruß
Ruby
"Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus."
"If you change nothing, nothing will change!"
Benutzeravatar
Ruby
Moderator
 
Beiträge: 921
Registriert: Sa. 23.01.2016, 08:11
Wohnort: Landkreis Aurich


Zurück zu Dissoziationen, Trauma/PTBS und MPS/DIS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast