Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Thematik dieses Forums: Dissoziationen wie Depersonalisation, Derealisation und andere dissoziative Zustände sowie Traumata und ihre möglichen Folgen, so wie u.a. auch die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), die akute Belastungsreaktion oder die Dissoziative Identitätsstörung (DIS) bzw. Multiple Persönlichkeitsstörung (MPS).

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon Manni » Mo. 14.11.2016, 22:37

Hallo,
auf Anregung eines Mitglieds mache ich dieses Thema auf.
Wie in meinen anderen Beiträgen zu lesen ist, ist mir diese Person Wichtig. Sie hat mir, bevor sie in Therapie ging sehr viel von sich erzählt. Nach Therapiebeginn wurde ich von ihr quasi verbannt. Ihre Kinder durften auch nicht mehr mit mir reden. Wie in den anderen Beiträgen erwähnt, darf ich nun wieder mit den Kindern reden. Aber bei ihr reicht es nur für ein Hi oder Hallo. Sie weiß das ich sie sehr mag. Wer von euch hat Erfahrung mit solch einer Situation? Bin für jede Info dankbar!
Manni
Mitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa. 15.10.2016, 15:28

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon Manni » Di. 22.11.2016, 19:33

Hallo,
hat denn keiner eine Info wie das ganze weitergehen könnte?
Manni
Mitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa. 15.10.2016, 15:28

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon phine » Do. 24.11.2016, 16:18

Hallo Manni!

Also es hört sich an, als wenn sich diese Person abgrenzen möchte und das muss man dann wohl einfach aktzeptieren so denke ich. Mir persönlich würde es so gehen, wenn ich Angst habe, dass jemand "mehr Absichten" hat. Sexuell oder parnterschaftlich und ich es zur Zeit nicht möchte. Was in dem Kopf der Person vorgeht kann ja keiner hier wissen, ob es mit derer negativen Erfahrung und/oder Dir zu tun hat.

Wenn jemand nicht mit dir Reden will musst du das wohl aktzeptieren, mit Druck kann man da wenig machen, nur mit Verständnis und Geduld. Du kannst ja einen Brief schreiben. Wichtig ist glaub ich dass man keine Erwartung oder Anforderungen an die Person stellt, sondern einfach nur zeigt, dass man da ist und dass man den jeningen mag. egal ob mit enger Beziehung/Nähe oder nicht. Ich weiß ja nicht wie da deine Absichten waren/sind.

Wenn du dir Sorgen machst, sprech doch Leute an die noch engeren Kontakt zu ihr haben und schau ob sie dort aufangen wird. Ich weiß ja nicht was dein Ziel ist? Persönlichen Kontakt aufbauen, oder einfach nur dafür Sorgen, dass Sie gut versorgt ist. Ich glaub Letzteres ist das Wichtigere ;-) Alles zwischenmenschliche zeigt sich dann mit der Zeit, sollte es mit der PTBS zusammenhängen.

Alles Gute dir!
Benutzeravatar
phine
Mitglied
 
Beiträge: 60
Registriert: Mi. 23.11.2016, 14:42

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon Manni » Do. 24.11.2016, 16:51

Hallo phine,
vielen Dank für deinen Beitrag. Wie schon gesagt, sie weiss das ich sie mag. Ab und zu kommt auch ein Kontakt zustande. Z. B. letzte Woche: Sie suchte den Blickkontakt zu meinem Balkon. Ich saß in meinem Auto. Plötzlich stand sie vor mir. Ich winkte ihr zu, sie lächelte und winkte zurück. Ich bin der Meinung, da ihre Therapie aus gesundheitlichen Gründen unterbrochen ist, sind die Medikamente ausschlaggebend. Sie hat ja zu mir gesagt: während der Therapie keine Beziehung und kein Verhältnis. Was ich auch verstehe.Ich möchte einfach nur mal über diesen Weg erfahren, wie es Personen in ähnlichen Situationen ergangen ist.
Manni
Mitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa. 15.10.2016, 15:28

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon phine » Do. 24.11.2016, 17:19

Na das hört sich doch schon nach einer kleinen Besserung an. In meinen schlimmsten Zeiten wollte ich gar nicht raus gehen. Ich hatte immer eine Kapuze auf und habe die Straßenseite gewechselt, wenn jemand mir entgegen kam. Besonders wenn ich denjenigen kannte, hatte ich Angst "reden" zu müssen, obwohl ich nicht wollte/konnte. Insofern weiß ich dass Anforderungen von anderen sehr überfordernd wirken können. Umso schöner wenn einem Geduld und einfach nur Ruhe entgegen gestrahlt wird, dann kann man die Gegenwart von anderen auch irgendwann wieder besser annehmen.
Benutzeravatar
phine
Mitglied
 
Beiträge: 60
Registriert: Mi. 23.11.2016, 14:42

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon Manni » Di. 29.11.2016, 12:11

Hallo phine,
letztes Wochenende war das Befüllen der Adventskalender für die Kinder angesagt. Habe ihr Dekomaterial für den Außenbereich mit gebracht. Wurde dankend angenommen. Habe ihr erklärt was sie noch braucht (Aussensteckdosenleiste). Sie sagte: Davon habe ich keine Ahnung. Meine Frage: war das ein Hilferuf, nach dem Motto, kannst du mir das Aufbauen?
Manni
Mitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa. 15.10.2016, 15:28

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon phine » Fr. 02.12.2016, 18:39

Hallo Manni, süß was du dir für Gedanken machst. Das Wörtchen Hilfferuf hört sich für mich etwas dramatisch an :-D Schließlich ist so eine Außenbeleuchtung kein lebenswichtiges Ding. Mit dem Satz" Falls du Hilfe brauchst sag Bescheid!" Hättest du vielleicht eine Antwort bekommen vor deiner Bekannten. Kein anderer kann dir sagen was in den Köpfen von anderen Menschen los ist ;-)

Ich kann mir vorstellen, dass manche Sachen aber auch einfach total unwichtig sind, wenn es einem schlecht geht. So kann einem Hilfe die einem aufgedrängt wird auch schon unangenehm sein, weil man dann wieder denkt in der Schuld des anderen zu stehen, oder weil man selber keine Energie hat etwas überhaupt zu geben/zurückzugeben, auch wenn es nur emotional ist.

Also das Beste -> einfach Hilfe anbieten und warten ob sie dich selber nochmal von sich aus fragt. Hinter Sätzen Vermutungen anstellen ist vielleicht etwas anstrengend. Entspannt bleiben, wenn jemand Hilfe braucht oder will sollte er auch in der Lage sein dies zu äußern, nachdem es jemand Angeboten hat :-)
.... und wenn nicht, dann ist es vielleicht aufgrund von anderen Prioritäten einfach unwichtig.

Ich wünsche eine enstpannte Adventszeit :-)
Benutzeravatar
phine
Mitglied
 
Beiträge: 60
Registriert: Mi. 23.11.2016, 14:42

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon Manni » Sa. 03.12.2016, 12:00

Hallo phine,
du hast recht. Andere Prioritäten sind natürlich wichtiger. Mittlerweile erfahre ich durch ihre Freundin einiges was mir sonst verborgen bliebe. Z. B. die Kinder sind übers Wochenende bei ihrem Erzeuger. Natürlich Verlustängste. Ab kommender Woche wird die Therapie, hoffentlich mit Erfolg, fortgesetzt. Dann das Problem mit der Wohnung. Sie muss sich vom Amt aus verkleinern. Will aber nicht von uns allen wegziehen. Es bricht mir das Herz wenn ich sie so leiden sehe. Aber mehr als meine Hilfe anbieten bringt im Moment nichts.
Ich wünsche dir eine schöne Zeit! Bis demnächst.
Manni
Mitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa. 15.10.2016, 15:28

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon Manni » Mo. 19.12.2016, 13:41

Hallo,
Weihnachtsdeko installiert. Hab gefragt, ob wir uns wieder öfter sehen. Sie hat ja gesagt. Mittlerweile hat sie die Therapie wieder aufgenommen. Es sieht aber so aus, als ob sie keine Lust mehr hat. Es ist ein Sch....gefühl wenn man jemanden mag, der plötzlich neben sich steht und dabei ist sein Leben wegzuwerfen.
Manni
Mitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa. 15.10.2016, 15:28

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon phine » Mo. 19.12.2016, 16:35

Hallo Manni,

ja Hilflosigkeit ist eins der schrecklichsten Gefühle.

viele Grüße Phine
Benutzeravatar
phine
Mitglied
 
Beiträge: 60
Registriert: Mi. 23.11.2016, 14:42

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon w+r^2 » Mi. 21.12.2016, 13:28

Manni,

S E I TROTZDEM DA - erreichbar, ansprechbar || es = “schwer“ möglich, d. man Menschen mit Ptbs-Problemen ü b e r l a s t e t ; besonders mit rein Sachlichem + Funktionalem, Technik-Krimskrams.

Lebe aber DEIN LEBEN.. bis d. andere Mensch wirklich bereit ist; richte AUF KEINEN FALL dein Leben nur um diesen Meschen aus.

Liebe Grüße
PS: hab selbst ähnl. Situation; sehr irrational + unverstndlich.. || meiner LIEBE tut's keinen Abbruch.. .Liebe = Liebe.. bleibt.
w+r^2
 

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon Manni » Mi. 21.12.2016, 14:10

Hallo w r 2,
seit wann hast du diese Situation? Bei mir läuft das ganze seit Mitte August 2016. Endlich mal jemand der die Situation selber hat. Vielleicht kannst du mir ja einige Tipps geben falls sie wieder Kontakt mit mir aufnimmt.
Manni
Mitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa. 15.10.2016, 15:28

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon Manni » Sa. 24.12.2016, 21:24

Kann man diese Krankheit vortäuschen? Mittlerweile ist sie des Öfteren bei ihrem getrennt lebenden Mann. Das sogar mehrmals die Woche. Ich komme mir ziemlich ausgenutzt vor. Will erst gar nicht anfangen darüber nach zu denken, was ich mit meinen Steuern finanziere.
Manni
Mitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa. 15.10.2016, 15:28

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon Manni » So. 25.12.2016, 17:24

Was ich mit den Steuern geschrieben habe ist natürlich Schwachsinn, sowie der gesamte Beitrag. Das Missverständnis ist mittlerweile geklärt. Es sind die Medikamente.
Manni
Mitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa. 15.10.2016, 15:28

Re: Was mache ich, wenn eine mir wichtige Person PTBS hat?

Beitragvon Manni » Di. 10.01.2017, 17:36

Hallo. Habe heute mit meiner Hausärztin, Zusatzqualifikation Psychologin, gesprochen. Ich soll die restliche Therapiezeit abwarten. Da die Therapie anstrengend ist, kann sie auch keinen Beziehungsstress gebrauchen. Das was vor Therapiebeginn war, Aufbau einer zwischenmenschlichen Beziehung, könnte nach der Therapie fortgesetzt werden. Meine Ärztin meint folgendes. Durch die kleinen Gesten, z. B. WhatsApp-Nachrichten über ihre Freundin, möchte sie sich in Erinnerung bringen. Da die Therapeuten ihr aber gesagt haben, das eine Freundschaft (Beziehung) für die Therapie hinderlich ist hält sie sich an die Regel. Weil ich durch meine Ärztin eine klare Aussage erhalten habe, werde ich die acht Wochen auch noch durchstehen. Meine Vertrauensärztin sagte mir auch, so wie sie sich vor Therapiebeginn verhalten hat, ist das nicht nur ein Öffnen um sich Luft zu verschaffen. Da wird mehr dahinter sein. In diesem Sinne. Drückt mir die Daumen das die Therapie gelingt. Sie braucht ja auch den Erfolg, damit ihr Leben einigermaßen vernünftig weitergeht. Ich werde dann Berichten.
Manni
Mitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa. 15.10.2016, 15:28

Nächste

Zurück zu Dissoziationen, Trauma/PTBS und MPS/DIS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste