Konzentration im Gespräch

Thematik dieses Forums: Dissoziationen wie Depersonalisation, Derealisation und andere dissoziative Zustände sowie Traumata und ihre möglichen Folgen, so wie u.a. auch die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), die akute Belastungsreaktion oder die Dissoziative Identitätsstörung (DIS) bzw. Multiple Persönlichkeitsstörung (MPS).

Konzentration im Gespräch

Beitragvon Talita » Do. 14.01.2016, 09:46

Hallo ihr lieben,

mir passiert es immer wieder das ich einem Dialog nicht lange folgen kann, oder auf der Arbeit einem Vortrag nur bedingt zuhören kann. Auch in direkten Gesprächen mit meiner Vorgesetzten kann ich nur folgen wenn ich auch reden muss, sobald sie länger redet schalte ich ab. Kennt das jemand und wie geht ihr mit sowie un? Irgendwelche Tipps?
Talita
Mitglied
 
Beiträge: 53
Registriert: Fr. 08.01.2016, 21:27

Re: Konzentration im Gespräch

Beitragvon Morgan » Do. 14.01.2016, 20:02

Hallo Talita,

ja, ich kenne dies auch und es gefiel mir gar nicht. Wenn ich heute ein wichtiges Gespräch habe, dann mache ich mir währenddessen Notizen, so merke ich, ich bleibe eher dabei oder wiederhole das Gesagte am Schluß oder ich schreibe es mir anschließend auf, je nachdem, was gerade gebraucht wird. Die Notizen während eines Gespräches haben mir am meisten geholfen.

HG Morgan
Morgan
 

Re: Konzentration im Gespräch

Beitragvon Talita » Do. 14.01.2016, 23:53

Aber hat es sich für dich nicht irgendwie mal verändert? Dachte vielleicht mit Zraumatherapie oder so? Aber Notizen machen ist sicher eine gute Möglichkeit für den Übergang...
Talita
Mitglied
 
Beiträge: 53
Registriert: Fr. 08.01.2016, 21:27

Re: Konzentration im Gespräch

Beitragvon senta » Fr. 15.01.2016, 00:10

also ich weiß ja nicht recht, wie eine Traumatherapie die Konzentration verbessern könnte,
aber es gibt bestimmte Körperübungen,
Achtsamkeitsübungen,
die das verbessern können,
hast du sowas schon mal probiert?
senta
 

Re: Konzentration im Gespräch

Beitragvon Talita » Fr. 15.01.2016, 07:09

Senta, ich dachte halt, das meine Konzentrationsschwierigkeiten mit der Dissoziation zusammenhängen. Also so hab ich das auch mal nachgelesen, dass dies ein Begleitsymptom ist. Deswegen auch in diesem Forum die Frage. Und naja ich dachte halt, wenn man das Trauma bearbeitet, welches die Dissoziation auslößt, vielleicht auch die Konzentration wieder verbessert. Oder lieg ich da vielleicht völlig falsch?
Talita
Mitglied
 
Beiträge: 53
Registriert: Fr. 08.01.2016, 21:27

Re: Konzentration im Gespräch

Beitragvon Atisha » Fr. 15.01.2016, 07:20

Talita hat geschrieben:Senta, ich dachte halt, das meine Konzentrationsschwierigkeiten mit der Dissoziation zusammenhängen. Also so hab ich das auch mal nachgelesen, dass dies ein Begleitsymptom ist. Deswegen auch in diesem Forum die Frage. Und naja ich dachte halt, wenn man das Trauma bearbeitet, welches die Dissoziation auslößt, vielleicht auch die Konzentration wieder verbessert. Oder lieg ich da vielleicht völlig falsch?


Ich würde auch so denken!
Die Welt ist ein Spiegel. Man kann den Spiegel noch so putzen, aber das eigene darin betrachtete Gesicht wird dadurch nicht sauber.
von mir
Anderen Menschen zu begegnen, das ist der Weg zum Glück, welches eigentlich schon immer in uns war.
von mir
Wer leidet, der kann nicht lieben, weil er sich selbst nicht liebt.
von mir
Gedanken können ein scharfes Messer auf der Seele sein.
von mir
Benutzeravatar
Atisha
Vielschreiber
 
Beiträge: 7169
Registriert: Di. 10.08.2010, 14:32
Wohnort: Dresden

Re: Konzentration im Gespräch

Beitragvon Talita » Fr. 15.01.2016, 16:02

Atisha kennst du das denn aich? Kannst du mir deine Erfahrungen sagen?
Talita
Mitglied
 
Beiträge: 53
Registriert: Fr. 08.01.2016, 21:27

Re: Konzentration im Gespräch

Beitragvon DeepOcean » Fr. 15.01.2016, 16:17

Liebe Talita
Ich kann dir eigentlich gar nicht so viel dazu sagen, ausser, dass ich das auch sehr gut kenne, geht mir leider nicht anders. Hatte früher eine super Konzentration, von der ich, seit gewisse Dinge passiert sind, auch nur noch träumen kann. Geht mir aber nicht nur in Konversationen so, sondern beispielsweise auch beim Schriftlichen.
Wirklich Tipps habe ich auch nicht. Das einzige, was ich festgestellt habe, ist, dass es noch viel mühsamer ist, wenn ich müde bin und zu wenig geschlafen habe, da bin ich dann so gut wie gar nicht zu gebrauchen.

Talita hat geschrieben:Senta, ich dachte halt, das meine Konzentrationsschwierigkeiten mit der Dissoziation zusammenhängen. Also so hab ich das auch mal nachgelesen, dass dies ein Begleitsymptom ist. Deswegen auch in diesem Forum die Frage. Und naja ich dachte halt, wenn man das Trauma bearbeitet, welches die Dissoziation auslößt, vielleicht auch die Konzentration wieder verbessert. Oder lieg ich da vielleicht völlig falsch?

Bei mir hängt das ziemlich sicher zusammen. Ich gehe auch davon aus, dass dies, wenn man wieder "gesund" ist, besser wird, aber wirklich wissen tue ich das leider auch nicht :oops:
Wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein. (Friedrich Nietzsche)

Flying with me won't be easy, cause I'm not an Angel (Halestorm)

Wirft das Leben dich zu Boden, streck ihm den Mittelfinger entgegen und sag: "Du schlägst wie ein Mädchen!"

Daughter of Darkness <3
Benutzeravatar
DeepOcean
Vielschreiber
 
Beiträge: 2149
Registriert: Sa. 30.04.2011, 19:27
Wohnort: Schweiz

Re: Konzentration im Gespräch

Beitragvon Talita » Fr. 15.01.2016, 21:19

Danke DeepOcean...dann kann das als wirklich zusammenhängend sein. ..
Talita
Mitglied
 
Beiträge: 53
Registriert: Fr. 08.01.2016, 21:27

Re: Konzentration im Gespräch

Beitragvon Morgan » Fr. 15.01.2016, 22:18

Hallo Talita,

ja, es kann durchaus zusammen hängen, beobachte es und finde es bei Dir heraus.
Meine Konzentration nahm im Zuge der letzten (seit ca. 2 Monaten) intensiven Heilungsprozesse ab, was ich mittlerweile gar nicht mal so schlecht finde. Früher hatte ich eine Konzentration, die über dem Durchscnitt lag. Es war z.B. kein Problem ca. 36 Stunden am Stück zu arbeiten, wo eine sehr hohe Konzentration erfordert war (weil Texte für ein Ernährungsunternehmen verfaßt wurden), wäre für mich heute undenkbar. Allerdings forderte die hohe Konzentration einen Tribut. Ich war immer hoch konzentriert, selbst wenn ich entspannen konnte, ich konnte kaum abschalten, war ständig am organisieren, am planen, die Dinge effizient machen, sprich ich lief ständig auf Hochtouren.
Dies ist heute nicht mehr so, muß nicht mehr für mich perfekt sein, muß es nicht mehr allen recht machen, kann Dinge vergessen, Fehler machen, unkonzentriert sein, bei einem Buch den Satz fünfmal lesen, na und? Kurz ich bin ich, so wie ich gerade bin und so bin ich für mich gut. Oh, wie ist das ein entspanntes Leben. Dafür bin ich gerne ein wenig unkonzentrierter wie früher. Zwar kann ich die Leistung von früher nicht mehr erbringen, muß ich jedoch auch nicht mehr. Ich verdiene meinen Lebensunterhalt selbst, kann meiner erwachsenen Tochter die Ausbildung dadurch finanzieren (sie verdient sich auch was dazu) und beginne heute mein Leben zu leben und lasse Stück für Stück meinen Überlebensmodus hinter mir. Also mache ich mehr Notizen wie früher, na und? Wer schreibt der bleibt.

HG Morgan
Morgan
 

Re: Konzentration im Gespräch

Beitragvon Lillemoor » Sa. 05.03.2016, 19:40

Ich hab die Beiträge gelesen und kenne das Problem auch.
Allerdings gibtves da für mich zwei unterdliche Varianten

Bin ich unkonzentriert, dann schweife ich mit meinen Gedanken ab,
wenn ich dissoziiere, dann bekomme ich garnichts mehr mit
Also wie ein Blackout.
Schlechte Konzentration kommt bei mir oft von schlafmangel,
oder Stress.
In die Dissotiation rutsche ich meist wenn mich etwas triggert.
Und das kann vieles sein.
Dann kann ich aber auch nicht mitschreiben.

LG Lillemoor
Lillemoor
Neues Mitglied
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa. 05.03.2016, 00:47


Zurück zu Dissoziationen, Trauma/PTBS und MPS/DIS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast