Wie kamt ihr an eure Erinnerungen?

Thematik dieses Forums: Dissoziationen wie Depersonalisation, Derealisation und andere dissoziative Zustände sowie Traumata und ihre möglichen Folgen, so wie u.a. auch die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), die akute Belastungsreaktion oder die Dissoziative Identitätsstörung (DIS) bzw. Multiple Persönlichkeitsstörung (MPS).

Wie kamt ihr an eure Erinnerungen?

Beitragvon Maus » Mi. 17.06.2015, 13:14

Hallo Ihr Lieben,

ich weiß, man soll keine Erinnerungen herbei zwingen, aber mich würde mal interessieren, wie das bei euch so war.

Kam die Erinnerung an ein Trauma plötzlich oder seid ihr dem auf die Schliche gekommen? Hattet ihr Vorahnungen? Gibt es einen Weg daran zu kommen oder wird man ewig unwissend bleiben?

Ich bin über jeden Bericht oder einen Verweis auf ein vllt schon ähnliches Thema dankbar.

LG Maus
Maus
Neues Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: Fr. 12.06.2015, 21:08

Re: Wie kamt ihr an eure Erinnerungen?

Beitragvon Kleiner Elefant » Mi. 17.06.2015, 13:24

Hallo Du,

bei mir kamen die Traumata und die genauen Erinnerungen während der Therapie. Also während ich darüber geredet habe und mich mit mir intensiv beschäftigt habe.
Viele Details kommen auch oft durch Träume. Wenn ich was oft träume, kommen auch irgendwann Erinnerungen dazu.
Ich habe auch mal versucht, Erinnerungen herbeizuzwingen. Am Anfang der Therapie gab es eine Erinnerung, die nicht "vollständig" war. Ich fühlte mich wie in der Luft hängend - Ich konnte mich nicht ganz erinnern, aber vergessen oder verdrängen ging auch nicht mehr.
Es hat lange gedauert, bis ich da dann wusste, was der fehlende Rest war.
Mir hilft die Therapie sehr dabei!
Kleiner Elefant
 

Re: Wie kamt ihr an eure Erinnerungen?

Beitragvon Lightning » Mi. 17.06.2015, 15:18

Naja.. ich betrachte meine akuten Phasen der paranoiden Schizophrenie auch als PTBS.. viele Erinnerungen waren einfach immer da.. und viele kamen erst im Nachhinein wieder.. oft durch Träume.. oft dadurch, dass ich die Vergangenheit nochmal abgespult habe.

Ich würde ja eher die Vergangenheit in Häppchen "verarbeiten".. so wie sie eben ins Gedächtnis kommt... und dann auch versuchen, das gleich hinter mir zu lassen. Ich für meinen Teil.. halte es auch nicht gerade für sinnvoll, sich in Therapien immer wieder die Vergangenheit in die Gegenwart zu holen und Gefühle dazu aufzubauen.. letztendlich will man das Geschehene ja trotz allem irgendwie hinter sich lassen und es nicht ständig neu durchdenken und neu fühlen. Aber gut.. das muss wohl jeder selbst wissen :)
Lightning
 

Re: Wie kamt ihr an eure Erinnerungen?

Beitragvon Flora Waldfee » Fr. 19.06.2015, 13:13

Ich persönlich lass Erinnerungen zu, wenn sie kommen (das geschieht bei mir, wenn ich mich thematisch damit auseinandersetze, sprich in einer intensiven Therapiezeit, Klinik oder ähnlich.)
Ich zwinge nichts herbei, das kann in die Hose gehen. Schon erlebt, wenn andere mitbetroffene von mir erzählt haben, von Dingen, die ich so nicht, oder anders erinnere.

Ich bin für die langsame Variante. Und mittlerweile auch an der Stelle, daß ich gar nicht alles wissen will. Und damit zufrieden bin.
Es gibt Zeiten, da erfasst mich Wissensdurst. Dann kram ich ein wenig. Fotoalben helfen mir, oder Gespräche mit meinem Bruder. Wenns reicht, dann sag ich stopp oder klapp das Album zu. Dann versuch ich zu sortieren, was kam.

Wen du (wir sind ja im DIS Forum) andere Anteile hast, die du befragen kannst, hast du schon eine Quelle.

Ist aber nicht so leicht, weil auch zu den anderen Anteilen braucht es eine Aufbauarbeit, eine sichere Atmosphäre, damit die eventuell mit was rausrücken. Man muß sich erst gut kennenlernen und Vertrauen fassen. Zu sich selbst sozusagen. Zu seinen Mit-Anteilen.
Ich zumindest gehe grad so vor. Und wenn alles schön achtsam und langsam geht, kann ich die Happen auch verdauen, also die Erinnerungshappen.
Aber so schön achtsam und langsam ist bei mir meistens nicht die Realität. Schade. Aber ist eine Art, eventuell an Erinnerungen zu kommen. Also bei mir. o weh, um Kopf und Kragen geschrieben :)
:shock:
Soviel zum achtsam und co....
Es hängt das Nest zu hoch, ich kann nicht rein.
Wär`ich ein Vogel, flöge ich hinein
und drumherum und rauf und wieder weiter-
es kann nicht sein.
Dann neh`m ich halt die Leiter.
Benutzeravatar
Flora Waldfee
Mitglied
 
Beiträge: 95
Registriert: Mi. 25.03.2015, 17:57
Wohnort: Im Wald

Re: Wie kamt ihr an eure Erinnerungen?

Beitragvon Céline » Fr. 04.09.2015, 13:12

Es kann sein, dass du und andere Anteile weiter kommt, wenn du zuerst die Frage beantwortest:
Warum möchte ich mich erinnern? Wozu brauche ich Erinnerungen?

Es kann sein, dass ein System eher bereit zu kooperieren, wenn es sich sicher fühlt und Erinnerungen dazu dienen können, weiter zu gehen.

Wenn es so ist, wie es bei mir länger der Fall war: Dass ich mich deswegen erinnern wollte, weil ich uns nicht ernst genommen habe, weil ich eher nach Beweisen gesucht habe, um mich zu verteidigen, dann war das eine sehr holprige, eher ungesunde Suche.

Eine weitere wichtige Frage könnte sein: Was bezeichnest du denn als "Erinnerung"?
Bilder/ Filme, die du zeitlich zuordnen kannst? Oder gilt auch das Gefühl von dir und anderen Anteilen, dass etwas sehr Schmerzhaftes dazu geführt haben muss, dass ihr jetzt krank seid und Hilfe von außen braucht?


Ich habe sehr, sehr lange in Verdrängungsmechanismen gelebt, die immer mehr Kraft gekostet haben und dem Körper einiges abverlangten, weil der immer neue Schmerzen produzieren musste, solange ich meiner Seele nicht geglaubt habe. Gehe einen behutsamen Weg mit Selbstfürsorge und ohne dich gegenüber dir selbst und anderen rechtfertigen zu wollen. Dann kommst du besser vorwärts und Anteile können zusammen bringen, was sie an Puzzleteilen haben. Nimm alles ernst, was von innen kommt, auch wenn du gleichzeitig Stimmen hast wie: "Das kann sooo ja gar nicht gewesen sein." Oder: "Auf jeden Fall war es nicht sooo schlimm...."

Werde ein Dedektiv für die unterschiedlichsten Formen von Erinnerungen. Es kann sein, dass es eine ganze Weile dauert, bis du Erinnerungen der Art hast, wie man allgemein von Erinnerungen spricht. Aber da du wahrscheinlich ein ganz anders funktionierendes Gehirn hast, kommen Erinnerungen nicht unbedingt auf die Weise, die du erwartest. Wenn du aber alles sammelst, was du entdecken kannst - wie: wo fühle ich mich wohl, wo nicht. Was triggert mich an? Wann habe ich welche Beschwerden? In welchen Situationen fühle ich mich sicher? Was macht mir Angst? Welche Gerüche tun gut, welche nicht? Zu welchen Tages/ Monats/ Jahreszeiten geht es mir gut zu welchen nicht. Unter welchen Bedingungen kann ich schlafen? Welche Ressourcen habe ich? An welche Aspekte oder Zeiten meiner Vergangenheit erinnere ich mich und an was nicht?.......... So kann auch ein Bild entstehen. Und dann wird es sicher auch von innen Bestätigungen geben. Anteile werden sich gesehen und geachtet fühlen und ihren Beitrag dazu leisten, alles zu integrieren.
Es ist vor allem ganz wichtig, immer wieder an der eigenen Sicherheit zu arbeiten und nichts zu überstürzen.

Ich wünsche dir und deinen Anteilen einen heilsamen, behutsamen Weg und viel Mut zu den kleinen Schritten.
Herzlich - Céline
Céline
 

Re: Wie kamt ihr an eure Erinnerungen?

Beitragvon Morgan » So. 01.11.2015, 00:18

Hallo Maus,

ich stimme Celiné in allen Punkten zu.

Möge Dein Weg Dir mehr und mehr Ganzheit schenken.

HG Morgan
Morgan
 


Zurück zu Dissoziationen, Trauma/PTBS und MPS/DIS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron