Gynäkologische Routineuntersuchungen

Es geht hier um die Themen sexueller Missbrauch und Nötigung bzw. Vergewaltigung sowie um körperliche wie emotionale Formen der Gewalt.

Wichtig: Die Inhalte dieses Unterforums können v.a. für Betroffene stark triggernd sein!

Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Shania » Di. 27.09.2016, 12:40

Hallo

Ich war schon lange Zeit nicht mehr beim Gynäkologe. Es war mir einfach nicht möglich. Die Panik davor war einfach viel zu gross. Es war wirklich so ein Gefühl, dass ich einen Besuch eh nicht überlebe... warum also dann hingehen?

Nun würde ich gerne mal wieder gehen, aber alleine der Gedanke, dass ich dort anrufe und einen Termin ausmache, lässt mich schon Panik empfinden.

Vielleicht kennt ihr das ja auch?
Wenn ja, was tut ihr gegen diese Panik?
Wie schafft ihr es, trotzdem zu den Routineuntersuchungen zu gehen?

Oder geht ihr wie ich auch einfach nicht mehr hin... und hofft halt, dass alles gut ist?

LG Shania
Shania
 

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Ruby » Di. 27.09.2016, 14:51

Hallo Shania,

würde es Dir leichter fallen, wenn Du von einer Gynäkologin untersucht werden würdest? Ich kann Deine Panik jedenfalls sehr gut verstehen. Ich war dieses Jahr seit Jahren wieder das erste Mal beim Gynäkologen. Man sollte die Untersuchungen eigentlich nicht so lange schleifen lassen.

Hast Du eine Freundin oder einen Freund, die oder den Du bitten könntest, Dich zu dem Termin zu begleiten. Vielleicht würdest Du Dich dann schon ein bisschen sicherer fühlen. Vielleicht wäre es auch gar nicht verkehrt, wenn Du die Arztpraxis im Vorfeld über Deine Panik informierst. Das würden die wahrscheinlich sogar verstehen und Dich ein bisschen feinfühliger behandeln. Mach Dir trotzdem aber auch immer bewusst, dass Dir dort eigentlich niemand was böses will. Ich weiß, das klingt einfacher als es in Wirklichkeit ist. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für diesen Termin.

Lieben Gruß
Ruby
"Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus."
"If you change nothing, nothing will change!"
Benutzeravatar
Ruby
Moderator
 
Beiträge: 921
Registriert: Sa. 23.01.2016, 08:11
Wohnort: Landkreis Aurich

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Shania » Di. 27.09.2016, 22:55

Danke Ruby :wink:

Ich habe jetzt einen Termin bei einer Ärztin ausgemacht.
Ich hoffe, dass ich dann auch hingehe :lala:
Shania
 

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Amylee » Do. 29.09.2016, 00:08

Ich kenne das mit der Angst vorm Gynokologen....und im meinen fall ist es egal ob Frau oder Mann....ich wurde von beiden Geschlechter sexuell belästigt und missbraucht....und für mich ist so ein Besuch der reine Horror....ich habe immer wieder das Gefühl missbraucht zu werden ...nach jeder Gynokologische untersuchung fühle ich mich ekelig berührt....ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll....vor allem wurde ich auch von einer Gynokologin grob behandelt...als ich vor Panik weg laufen wollte hat sie mich brutall am Arm gepackt und in den Behandlungsraum gezogen bzw. gezerrt...vor lauter Publikum....und keiner hat was gesagt.....es war demütigent....seit dem sind meine Ängste noch größer.....ich habe auch die Praxis gewechselt, da es für mich nicht ertragbar war.....und jetzt fühl ich mich auch nicht wohler, da sie mir verschwiegen hat das ich ein Myom in der Gebärmutter habe....ich habe es bei einer untersuchung inder Klinik erfahren....dort wurde auch mehrere Polypen festgestellt und eine Zyste im Eierstock....und dann noch flüssigkeit im Bauchraum, welches von alleine wieder verschwand,da bei einem CT nichts an flüssigkeit gefunden worden ist....und die Klinik hat mir eine Ausschabung wegen den Myom und den Polypen empfohlen da sie mir nicht bestätigen konnten ob es Gut artig ist oder Bößartig....meine Gynokolpgin hat das nicht beführwortet , statdessen wollte sie das ich eine Bauchspeigelung mache wegen der freien Flüssigkeit im Bauchraum, welches ja angeblich laut CT nicht mehr existiert.....ob ich meiner Frauenärztin vertrauen kann weiß ich nicht....aber wenn sie mir verschweigt das ich ein Myom habe....und mann nicht sicher ist ob es sich tatsächlich um ein Myom handelt und nicht vielleicht doch um ein Karzinom oder wie man es nennt....dann weiß ich auch nichts mehr zu dieser Frauenärtztin zu sagen.....ich habe mir überlegt eine dritte Meinung zu hohlen von einen weitere Gynokologen und sogar die Praxis zu wechseln.....aber mir graut es davor....und auf alle fälle gehe ich nicht mehr alleine ...nur mit meiner Betreuerin....sie hat mir auch einen Empfohlen und wollte mir sogar ach ein Termin machen...ich habe aber Angst....also ich kenne das nur zu gut....und ich gehe sowieso nur wenn es wirklich notwendig ist.....weil ich es nicht anders kann...Gynokologische Untersuchungen sind für mich Folter....und manchmal muß man sich das mit sich ergehen lassen wenn etwas behandelt werden muß....und wenn es ein scheiß Pilz ist.....gott sei dank ist das bei mir nicht so oft......eher selten.....weis aber nicht wie es in der Zukunft sein wird....wenn ich an meinen Myom denke...ich hoffe das es ein Myom ist und dass der nicht wächst....das wäre eine enorme erleichterung für mich.....naja ....es tut mir irgenwie leid das ich nicht so positiv über Gynokologen sprechen kann ....aber ich habe bis jetzt nichts positives mit denen erlebt....das heist jetzt nicht das alle Gynokologen schlecht sind....ich empfinde dabei nichts positives...weil ich unter anerem nicht gute Erfahrung gemacht habe mit Gynokologen...und überhaubt im sexuellen Bereich, was die Situation erschwert....ich habe auch Angst vorm Gynokologen und werde es wohl nie wirklich ablegen können...aber mit Begleitung meiner Betreuerin könnte es einfacher werden....weil ich dann nicht so alleine bin....allerdings möchte ich sie bei der Untersuchung selbst nicht dabei haben...aber es beruigt mich zu wissen das sie im Wartezimmer auf mich wartet....zumindestens ein bißchen.....naja so viel zur Gynokologischer Routineuntersuchung meinerseits...viele freundliche Grüße...Amylee
Amylee
Vielschreiber
 
Beiträge: 184
Registriert: Mi. 22.06.2016, 13:19

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Shania » Fr. 30.09.2016, 07:45

Danke Amylee!
Ich hoffe auch, dass dein Myom gutartig ist und nicht weiter wächst!

Ich hatte mal eben Gyn, männlich, der echt okay war. Dort war ich während der Schwangerschaften. Dann zog ich weh und seitdem war ich nur sporadisch. Immer bei anderen. Niemand war mehr so gut wie der damals.
Obwohl er auch was übersehen hat, was mich beinahe das Leben gekostet hätte. Aber seine Untersuchungen waren okay.

Mal sehen, wie es jetzt wird. Ich habe aber vor, sonst nein zu sagen, wenn etwas nicht geht. Vielleicht sage ich auch vorher, dass ich Missbrauchserfahrungen habe?
Shania
 

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Amylee » Fr. 30.09.2016, 23:33

Ja also bei meiner ersten Gynokologin habe ich nichts erzählt...aber bei meiner letzten Gynokologin schon aber auch nur in Begleitung mit meiner Betreuerin....und trotzdem fühle ich mich nicht ernst genommen....anfangs ging es noch, doch als ich meine Blutwerte erst nach mehrmaligen aufforderung erfuhr und das mehrmals hab ich so ein wenig den vertrauen verloren....geschweige das Gefühl überhaubt ernst genommen zu werden...und als ich das mit den Myom erfuhr und sie mir sagte das sei nichts neues als ich ihr das berichtete...blieb mir die spuke weg....zumal sie mir davon nie was gesagt hat....und dann wirft sie mir vor ich würde mich ständig wegen unterbauchschmerzen beschweren....dabei war und bin ich doch sehr selten in Behandlung....und ausserdem gehe ich zum Gynokologen wenn ich Beschwerden habe und nicht wenn es mir gut geht...also verstehe ich nicht diese unterstellung....sie gab mir das Gefühl das ich mir alles Einbilde....und ich frage mich ob sie mir überhaubt glaubt das ich Missbraucht wurde....also von ihr werde und kann ich mich nicht mehr untersuchen lassen....und im Momment weiss ich wirklich nicht wohin....vielleicht nehme ich das Angebot von meiner Betreuerin von diesem Gynokologen....aber wirklich wohl fühl ich mich nicht damit...ich werde mit meiner Betreuerin nochmal drüber reden....was bleibt mir anderes übrig....auserdem ist mir auch eine andere Meinung über den Myom sehr wichtig.....Eigentlich sollte es ja eine Entlastung sein , wenn man seinen Gynokologen über den Missbrauch erzählt....bei mir war es leider nicht der Fall....was nicht heißen soll dass das jetzt bei allen so ist....auf keinen Fall....warum ich keine Gute Erfahrung gemacht habe , weiß ich nicht...vielleicht die falsche Gynokologin und ihr Mann ist auch nicht besser...der hat mich einmal so verletzt das ich die Praxis vollgeschriehen habe.....am Empfang haben die nur komisch gelächelt, als ich sie nach diesem Vorfall verließ....ich werde das alles meiner Betreuerin genau erzählen...ich glaube ich habe es nicht gemacht....ich habe mich geschämt....und ich glaube für heute mache ich schluß und rufe gleich die Seelsorge an...weil ich feedback brauche...ich Danke trotzdem sehr fürs Zuhöhren und für Euer Verständnis...ich weiß es sehr zu schätzen....Gruß...Amylee
Amylee
Vielschreiber
 
Beiträge: 184
Registriert: Mi. 22.06.2016, 13:19

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Ruby » Sa. 01.10.2016, 11:52

Shania hat geschrieben:Vielleicht sage ich auch vorher, dass ich Missbrauchserfahrungen habe?

Ich würde es wohl so machen. Ich habe generell wenig Vertrauen in Ärzte. Bei meinem letzten Krankenhausaufenthalt hatte ich zum Beispiel ein Schreiben meiner Psychiaterin dabei, die darin meine besonderen Umstände beschrieb und um diesbezügliche Rücksichtnahme bat, inklusive dem Hinweis, dass man mir bei Bedarf „Tavor“ (beruhigendes Medikament, in der Schweiz Temesta) aushändigen darf.
"Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus."
"If you change nothing, nothing will change!"
Benutzeravatar
Ruby
Moderator
 
Beiträge: 921
Registriert: Sa. 23.01.2016, 08:11
Wohnort: Landkreis Aurich

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Amylee » Sa. 01.10.2016, 13:05

Hallo Ruby....das mit den Schreiben vom Psychologen hört sich gut an....ich finde eine Gute Idee....und das hat wirklich geholfen ?....ich Danke Dir für diesen Ratschlag....auch wenn es nicht direkt an mir gesendet war....mir hast Du auch geholfen.....und werde mein Psychiater drauf ansprechen und meine Betreuerin auch....aber was mir auch hilft ist mit Begleitung gehen.....aber das mit den Schreiben wäre noch eine zusätliche Stütze.....ich hoffe es sehr.....ich Danke Dir ....mit freundlichen Grüßen.....Amylee
Amylee
Vielschreiber
 
Beiträge: 184
Registriert: Mi. 22.06.2016, 13:19

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Ruby » Sa. 01.10.2016, 17:20

Hallo Amylee,
teilweise hat mir das Schreiben geholfen. Es gab aber auch welche vom Krankenhauspersonal, die darauf keine Rücksicht genommen haben. Von den Ärzten bin ich aber ein bisschen bedächtiger und feinfühliger behandelt worden. Im Internet könnte man für solche Fälle auch nach einem Krisenpass googeln, diesen downloaden, auf seine Bedürfnisse ändern und mit der Thera zusammen ausfüllen. Zum Beispiel so einen: http://www.muepe.org/images/pdfs/Patien ... s_2009.pdf

Lieben Gruß
Ruby
"Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus."
"If you change nothing, nothing will change!"
Benutzeravatar
Ruby
Moderator
 
Beiträge: 921
Registriert: Sa. 23.01.2016, 08:11
Wohnort: Landkreis Aurich

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Amylee » Sa. 01.10.2016, 22:54

Danke Dir Ruby...für die sehr Interessanten Information....viele Grüße ...Amylee
Amylee
Vielschreiber
 
Beiträge: 184
Registriert: Mi. 22.06.2016, 13:19

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Shania » So. 02.10.2016, 17:00

Hm, ich glaube, ich lasse das mal auf mich zukommen.
Je nachdem, wie sympathisch sie mir erscheint.

Auf jeden Fall werde ich fragen, ob alle Untersuchungen sein müssen und nach Möglichkeit auch auf Ultraschall statt Betasten oder Abstrich bestehen.

Momentan versuche ich eher den Besuch zu verdrängen. Es reicht, wenn ich mir 2-3 Tage vorher dann in die Hose mache vor Angst... :cry:
Shania
 

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Ruby » So. 02.10.2016, 17:54

Ich verdränge ungute Termine auch solange wie möglich. Ansonsten besteht bei mir schnell die Gefahr, dass ich mich noch mehr herein steigere. Gute Idee mit dem Ultraschall. Einen Abstrich könntest Du vielleicht auch zu Hause bei Dir machen und es dann in die Praxis bringen. Diese Möglichkeit gäbe es vielleicht. Gibt ja schon HPV-Selbsttests oder Tests auf Pilze, Ph-Tests usw...
"Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus."
"If you change nothing, nothing will change!"
Benutzeravatar
Ruby
Moderator
 
Beiträge: 921
Registriert: Sa. 23.01.2016, 08:11
Wohnort: Landkreis Aurich

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Mäuschen » So. 02.10.2016, 20:07

Kannst du was zum Abstrich selber machen sagen?! Drücke mich nämlich auch schon lange davor, mal zum Frauenarzt zu gehen...
Mäuschen
Vielschreiber
 
Beiträge: 323
Registriert: So. 14.02.2016, 18:54

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Shania » Mo. 03.10.2016, 20:03

Es ist eh die Frage, ob ein Abstrich nach einer Hystektomie sinnvoll ist... Vielleicht komme ich ja eh drum herum :lol:
Shania
 

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Amylee » Do. 06.10.2016, 21:39

Hallo ich wollte nur sagen...dass ich den Ct erst gemacht habe, nachdem meine Gynokologin mir eine Bauchspiegelung empfohlen hat...nur zur besseren Verständnis...nichts schlimmes....
Dieses Thema ist ein Schwieriges Thema für mich, deswegen gehe ich nur zum Frauenarzt wenn es wirklich notwendig ist....ansonnsten bleib ich da fern....eigentlich bei jeden Arzt.
Und das mit den Abstrich selber machen ....ich weiß ja nicht...zumal ich mich auch nicht gerne selbst anfassen mag....ich mag überhaubt nicht angefasst werden....ich glaub das geht gar nicht oder nur unter sehr schweren Bedingungen....ach ich weiß nicht ist alles so schwer.....also wie gesagt wenn ich keine Dauerhaften Beschwerden habe....habe ich kein Grund zur gynokologische Untersuchung zu gehen....und das mit den Myom und den Polypen...solange die Wucherungen im Leib keine Beschwerden machen werde ich mich nicht untersuchen lassen....ich kann es nicht anders....aber irgendwann eine andere Meinung von einen anderen Gynokologen hohlen muß ich wohl , ich muß es ja kontrollieren lassen ob es wächst oder nicht...naja ...ich habe Angst...große Angst....weiß jetzt nicht was ich weiteres sagen soll, will mich auch nicht weiter verückt machen als es notwendig ist....bringt ja auch nichts...naja

Und Shania...was ist den eine Hystektomie ? weiss gar nicht was es ist...vielleicht könntest Du mir das ja erklären...naja...

Viele Freundliche Grüße...Amylee
Amylee
Vielschreiber
 
Beiträge: 184
Registriert: Mi. 22.06.2016, 13:19

Nächste

Zurück zu Sexueller Missbrauch und Gewalt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast