Gynäkologische Routineuntersuchungen

Es geht hier um die Themen sexueller Missbrauch und Nötigung bzw. Vergewaltigung sowie um körperliche wie emotionale Formen der Gewalt.

Wichtig: Die Inhalte dieses Unterforums können v.a. für Betroffene stark triggernd sein!

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Shania » Sa. 08.10.2016, 20:22

Entfernung der Gebärmutter
Shania
 

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Amylee » So. 09.10.2016, 15:02

Oh....oje das tut mir echt leid für Dich....ob das jetzt mit den Abstrich in diesem Fall sinnvoll ist, weiß ich jetzt nicht....da ist es besser Rat beim Gynokologen zu hohlen....die kennen sich am Besten aus....vielleicht reicht ja ein Info Gespräch aus ohne gleich untersucht zu werden...also ich lasse mich nur untersuchen wenn ich starke Beschwerden habe, die nicht von alleine verschwinden oder schlimmer werden....sonst sehe ich kein Grund....es sei denn der Arzt sagt das man öffters kontrollieren muss...z.B. bei Tumoren...naja....ich Danke Dir für die Worterklärung...und wünsche Dir alles Gute und Beste....Grüße...Amylee
Amylee
Vielschreiber
 
Beiträge: 184
Registriert: Mi. 22.06.2016, 13:19

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Sensibelchen » Mo. 10.10.2016, 19:24

Ein Gynäkologe hat Erfahrungen, ob es sich um ein Myom (eine Muskelgeschwulst) oder ein Tumor handelt. In der Regel gibt es über wiegend Myome. Sie sind solange nicht gefährlich, wie sie nicht zu groß sind, andere Organe verdrängen oder es zu Dauer- oder verlängerten Blutungen und damit zu Blutarmut kommt.
Deswegen sollte eine regelmäßige Kontrolle erfolgen.

Freie Flüssigkeit im Bauchraum ist ein Grund genau zu untersuchen. Ich möchte niemanden Angst machen!! Aber eine der vielen Ursachen kann eine Krebserkrankung sein.
Die Flüssigkeit geht in der Regel von alleine weg.. Das ist normal - leider kein positives Zeichen.

Nach einer Hysterektomie muss man leider auch regelmäßig zur Gynäkologie. Der Abstrich muss weiter durchgeführt werden - leider....

Es tut mir leid Euch hier nichts entlastendes zu schreiben.
Ich fühle genauso wie ihr, auch für mich ist es extrem, wenn der Termin ansteht. Ich habe allerdings meine Gyn informiert und gebeten, dass immer sofort die Untersuchung erfolgt, und dann sie mir alles erklärt. Ich kneife mich immer sehr, damit der Schmerz mich ablenkt. Aber so richtig klappt es nicht.
Sensibelchen
 

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Amylee » So. 16.10.2016, 19:11

Also um es zu verdeutlichen sind Myome gutartige Tumore bzw. Wucherungen die in allen Bereichen der Muskelschicht der Gebärmutter entsteht....und je nach Lage und Größe können sie mehr oder weniger beschwerden machen....sie wachsen langsam vielleicht auch garnicht....man kann ein lebenlang mit einem Myom leben ....und bei mir ist die tatsache das in der Klinik mir eine Ausschabung empfohlen worden ist , aufgrund des Myoms und mehreren Polypen, ichsie haben sogar schon ein Termin festgelegt....weil sie mir nicht 100% sicher sagen konnten ob es gutartig ist also Myom oder vielleicht doch bößartig also Krebs ist.....aber...da meine noch Frauenärtztin...mir die Ausschabung nicht richtig bestätigt hat , sondern eine Bauchspiegelung empfielt um die Ursache der Freien Flüssigkeit im Bauchraum abzuklären.....habe ich, bevor ich mich unters Messer lege , ein CT gemacht um zu schauen ob überhaubt noch Flüssigkeit vorhanden ist...es sind ja nach der kliniscchen Untersuchung ja schon ein Paar Tage vergangen...laut CT war alles in Ordung ....wegen den Myom und Polypen sollte ich zum Gynokologen , weil die das besser sehen können.....es sei denn ich muss ein MRT machen ....aber ob das notwendig ist , ist die Frage....deswegen Gynokologen.....ob ich jetzt bei meiner jetzigen bleibe oder nicht muss ich überlegen....da sie mir verschiegen hat, das ich ein Myom habe.....selbst wenn es Gutartig ist , sollte ein Arzt einem Patienten Befunde nicht verschweigen....und dann ihre Aussage das ich mich immer wege Unterbauch bescwerdeb klage....stimmt so auch nicht, denn ich bin sehr selten zur Untersuchung....so gut wie gar nicht....deswegen kann das schon gar nicht stimmen.....und wenn ich Beschwerden hatte, hatte es immer eine Ursache gehabt .....deswegen verstehe ich ihr kommentar nicht....ehrlich gesagt fühle ich mich nicht ernst genommen ...sondern wie ein Opfer....deswegen wollte ich ein anderen Gynokologen ...und vor allem mir eine dritte Meinung zu holen in Bezug auf mein Myom und dem Polypen und der Ausscharbung....denn das ist ein großer Eingriff ...den man vielleicht nicht machen muss......viele Grüße.... Amylee
Amylee
Vielschreiber
 
Beiträge: 184
Registriert: Mi. 22.06.2016, 13:19

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Gast » Mi. 30.11.2016, 17:33

Also ich war übrigens beim Gynäkologen, und es muss nach einer Gebärmutter-OP kein Abstrich gemacht werden, da das Risiko extrem gering ist, dass sich da noch Viren bilden. Und wenn ich Beschwerden habe, reicht es dann immer noch.

Amylee: Ich würde dir auch raten, den Gynäkologen zu wechseln. Meine Neue ist total verständnisvoll, macht nichts, was nicht zwingend nötig ist, aber das dafür sorgfältig. Ich finde, gerade nach sexuellem Missbrauch sollte man es sich gönnen, einen gescheiten Frauenarzt zu suchen, um das eh schon schwierige Thema der Vorsorge nicht noch schwieriger zu machen!

Und viele Untersuchungen sind pure Geldmacherei...
Gast
 

Re: Gynäkologische Routineuntersuchungen

Beitragvon Sensibelchen » Sa. 03.12.2016, 15:06

Hallo Gast,
Nach einer Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter) müssen immer noch in regelmäßigen Abständen Abstriche gemacht werden. Sie dienen der Frühkrebserkennung! Und die ist wichtig.
Das hat mit Viren nichts zu tun!
Sensibelchen
 

Vorherige

Zurück zu Sexueller Missbrauch und Gewalt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast