Samstag Nacht

Es geht hier um die Themen sexueller Missbrauch und Nötigung bzw. Vergewaltigung sowie um körperliche wie emotionale Formen der Gewalt.

Wichtig: Die Inhalte dieses Unterforums können v.a. für Betroffene stark triggernd sein!

Samstag Nacht

Beitragvon JK97 » Mi. 15.02.2017, 18:54

Ich war Samstag Abend feiern. Habe mit einem Typen getanzt. Saßen irgendwann an der Theke, hat mir Getränke ausgegeben. Ich wollte meine Freunde suchen gehen. Er meinte "Die sind bestimmt schon längst weg" Bin los gelaufen, habe überall gesucht, keine Spur von ihnen. Bin wieder zu ihm gegangen habe gesagt, dass alle weg sind. Er nimmt mich in den Arm, hält mich fest. "Tolle Freunde hast du da. Komm einfach mit zu mir" wollte wegrennen, schreien, er hielt mich fest, es kam kein Ton heraus. In mir Panik. Er geht raus, nimmt mich mit....totale Panik. Wollte weg, konnte nichts machen. Warten auf das Taxi. Küsse. Er greift langsam unter mein Top, war wie angewurzelt. Taxi ist da. Er macht die Tür auf, ich setzte mich rein, will an der anderen Seite wieder raus, er hält mich fest. "Die ist betrunken" sagt er zum Taxifahrer. Ich schaue ihn an, er lächelt mich an. Will nur weg hier, kam nicht vom Fleck. "Wir sind da" Er steigt aus und zieht mich aus dem Wagen. Zieht mich am Handgelenk hinter sich her. Will wegrennen, er drückt fester zu. Will weglaufen, will schreien, wie betäubt. Sind auf einem Parkplatz, roter Sportwagen, Haustür stand offen. Bin vor ihm rein, ein Blick raus, dann fällt die Tür ins Schloss. Schuhe ausziehen. Treppe hoch, ins Bett. "Zieh dich aus ich will nicht ewig warten" in meinem Kopf nur Leere und Panik, alles verschwommen, wie betäubt. Er ist auf mir, zieht sich aus. Er ist auf mir, alles wird verschwommen Nein... wie betäubt, er auf mir. Will schreien, bekomme keinen Ton raus. Sehe das Fenster will springen, will weg hier. Er presst meine Arme gegen die Wand. "Küss mich, los, küss mich sieh mich an, sieh mir in die Augen" Falle in ein Loch, immer tiefer, immer schneller. Höre ihn aus der Ferne stöhnen, mir wird schlecht. Will springen, spüre wie er mich küsst. "los mach, ich liebe dich" Krallt sich an meinem Rücken fest. Alles schwarz "Das hast du verdient" dröhnt es in meinem Kopf. "Selbst schuld" "wenn du jemanden davon erzählst bist du tot." Er will, dass ich ihn anfasse. "Nimm ihn in den Mund, los nimm ihn in den Mund", keine Wahl. Endlich fertig. Er legt sich neben mich, legt meinen Kopf auf seine Brust. Ich höre sein Herz. Krault mir den Rücken. Lächelt mich an. Ich lächel zurück, er zieht mich fester an sich. Küsst mich, ich muss würgen. Ich schaue es dem Fenser, es wird hell. Er schläft, zieht mich im Schlaf näher an sich. Wird wach, küsst mich. Fasst zwischen meine Beine. Irgendwann ist er fertig, schläft wieder ein. Wird wach, lächelt mich an "gut geschlafen?" Ich warte, warte, warte bis er endlich wieder schläft, Ohrringe und Uhr liegen auf der Komode. Tasche? Klamotten?, alles liegt im Zimmer verteilt, schnappe alles was ich in die Finger bekomme, renne, renne, renne um mein Leben
Wir werden hineingeboren in diese kranke Welt, in der man dich, wenn du dich gegen das Kranke wehrst, für den Kranken hält.
JK97
Vielschreiber
 
Beiträge: 103
Registriert: Fr. 13.05.2016, 14:26
Wohnort: Aachen

Re: Samstag Nacht

Beitragvon Wieso » So. 26.02.2017, 23:04

Es tut mir sehr leid, was dir passiert ist! :cry: Hast du mit jemandem darüber reden können? Oder eine Beratungsstelle in deiner Nähe? Haben sich deine Freunde gar nicht gewundert, wo du warst?
Wieso
Mitglied
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo. 25.04.2016, 22:54

Re: Samstag Nacht

Beitragvon JK97 » Mi. 01.03.2017, 18:44

Hey, danke, dass du antwortest.
Nein, leider immer noch nicht wirklich...habe mit einem Freund geredet, der mit mir da war und behauptet ich wüsste, was da gelaufen ist und dass ich einfach nur so betrunken war, dass ich mit ihm nach Hause gefahren wäre und in einem Bett gepennt hätte und am Morgen von ihm nach Hause gefahren worden sei, dass definitiv nichts passiert sei. Wurde mir geglaubt...
Wir werden hineingeboren in diese kranke Welt, in der man dich, wenn du dich gegen das Kranke wehrst, für den Kranken hält.
JK97
Vielschreiber
 
Beiträge: 103
Registriert: Fr. 13.05.2016, 14:26
Wohnort: Aachen

Re: Samstag Nacht

Beitragvon Lynn » So. 05.03.2017, 19:16

Wieso lügst du?

Wieso haben deine Freunde nicht auf dich aufgepasst und dich einfach von nen fremden Typen abschleppen lassen?
Keine droge der Welt kann dir geben was nicht schon in dir ist. - aber sie kann dir alles nehmen.

Und wenn du gerade das Gefühl hast dass alles auseinander zu fallen scheint. Bleib ganz ruhig. Es sortiert sich nur neu..
Lynn
Vielschreiber
 
Beiträge: 152
Registriert: Di. 07.02.2017, 20:12

Re: Samstag Nacht

Beitragvon JK97 » So. 05.03.2017, 19:36

ich weiß nicht ob ich lüge oder nicht... ich weiß nur, dass ich zu diesem Typ nach Hause gefahren bin und am nächsten morgen wach geworden bin, meine Sachen geschnappt habe und so schnell es ging abgehauen bin... aber das was ich geschrieben habe träume ich seid dem... vl bilde ich mir auch nur alles ein um "Aufmerksamkeit" zu bekommen, ka. Leider würde das was ich träume in die Gedächtnislücke passen ich weiß es nich und die Frage is auch ob ich das überhaupt wissen will...

ich weiß es nich. Sie behaupten sie hätten das alles gar nicht mitbekommen, ich wäre einfach irgendwann weg gewesen. Jedenfalls fühle ich mich total schuldig und ich kann verstehen, dass ein sehr guter Freund jetzt so sauer ist, dass er kein Wort mehr mit mir redet, weil es sich so Sorgen gemacht hat, nachdem ich schon wahrscheinlich 2 Stunden weg war und nicht auf Nachrichten und Anrufe reagiert hab. Ka igw kann ich mit dem Ganzen nicht umgehen und werfe Realität und irgendwas anderes permantent durcheinander...
Wir werden hineingeboren in diese kranke Welt, in der man dich, wenn du dich gegen das Kranke wehrst, für den Kranken hält.
JK97
Vielschreiber
 
Beiträge: 103
Registriert: Fr. 13.05.2016, 14:26
Wohnort: Aachen

Re: Samstag Nacht

Beitragvon Lynn » So. 05.03.2017, 20:24

Hm. Für mich hört es sich ja eher so an als hättest du allen Grund dazu sauer zu sein.

Ich weiß nicht ob es um schuld geht.

Den Typen kennst du aber nicht. ?

Ja. Manchmal ist nichts wissen wirklich besser. Unser Unterbewusstsein verdrängt Dinge ja nicht umsonst .
Hab auch viele Lücken um die ich nicht traurig bin.

Und auch schonmal in eindeutigen Situation an Plätzen aufgewacht wo ich nicht weiß wie ich hingekommen bin. Nur hatte ich selten jemanden der auf mich aufgepasst hätte.
Bin aber der Meinung wenn man gemeinsam unterwegs ist und befreundet dann passt man auf sich auf vor allem auf seine Mädels oder die Mädels untereinander bei dem was heutzutage alles passiert.

Und zu keinen deiner sogenannten Freunde hast du das Vertrauen ehrlich darüber zu sprechen was passiert ist oder passiert sein könnte. Also auch über deine Ängste und Zweifel?

Vll. Wäre dann der weg zu einer Beratungsstelle doch nicht verkehrt. Soviel ich weiß geht das auch anonym. Zumindest könntest du da mal offen über alles sprechen und versuchen mit Hilfe damit klar zu kommen. Passiert ist es ja schon. Da ist nichts mehr dran zu ändern.

Allerdings wenn du es nicht mehr wissen willst dann schenk dem ganzen keine Beachtung mehr. Leb einfach weiter als wäre nichts passiert. Klingt komisch. Funktioniert aber.
Ich habe x Erinnerungen und unschöne Ereignisse so verdrängt. Klar gibt mal Flash backs. Is dann n bissl unangenehm. Aber vergisst man ja auch wieder ;)

Entscheiden musst du dich halt schon. Auseinandersetzen oder verdrängen.
Keine droge der Welt kann dir geben was nicht schon in dir ist. - aber sie kann dir alles nehmen.

Und wenn du gerade das Gefühl hast dass alles auseinander zu fallen scheint. Bleib ganz ruhig. Es sortiert sich nur neu..
Lynn
Vielschreiber
 
Beiträge: 152
Registriert: Di. 07.02.2017, 20:12

Re: Samstag Nacht

Beitragvon JK97 » Mo. 06.03.2017, 14:15

Verdrängen würde nur dazu führen, dass ich mich später damit auseinander setzten muss und dann wirds schwieriger...
Nein, den Typen kenne ich nicht und habe ich weder davor schonmal noch danach irgendwo gesehen, das ist auch ziemlich seltsam weil er ja angeblich in meiner Nähe wohnt (bin ja irgendwie zu Fuß nach Hause gekommen), aber ich habe noch nicht mal von Erzählungen gewusst, dass es ihn gibt und auch im Nachhinein, habe ein paar Leute gefragt, die da wohnen (habe behauptet ich hätte mit ihm getanzt und wolle jetz wissen wer er sei) und niemand wusste, dass dort überhaupt jemand in diesem Alter wohnen soll...

Ja der Meinung, dass man auf sich aufpasst war ich eg auch...aber naja.
Nein, habe ihnen nichts erzählt, zumindest nichts von den Träumen und Ängsten und co. Da merkt man mal wer wahre Freunde sind. Nämlich eg niemand.

Habe ich letztens versucht, aber der weiße Ring z.B. wollte nur, dass ich mich bei Beratern vor Ort melde, die dann mit mir zur Polizei gehen wegen der Anzeige und alles weitere mit mir regeln. Ich will aber niemanden anzeigen und auch nicht wieder mit dem Typ reden müssen... Also hatte sich das erledigt.

Ich werde mich damit auseinander setzen, zum Teil jetzt, so gut es eben geht und der "Rest"wird sich höchst wahrscheinlich immer wieder melden, so lange bis es eben, wie auch immer das gehen soll "verarbeitet" ist. Ich verdränge so viel und habe für mich festgestellt, dass das nicht mein Weg ist, da kann ich auch jetz direkt Tschüss sagen, also werde ich versuchen, das so gut es geht anzugucken und einen Weg zu finden damit umzugehen, wie auch immer, wann auch immer.

LG
Wir werden hineingeboren in diese kranke Welt, in der man dich, wenn du dich gegen das Kranke wehrst, für den Kranken hält.
JK97
Vielschreiber
 
Beiträge: 103
Registriert: Fr. 13.05.2016, 14:26
Wohnort: Aachen

Re: Samstag Nacht

Beitragvon Justagirl » Di. 14.03.2017, 18:37

Oh nein, das tut mir so, so leid. :-(
Sind das alles konkrete Erinnerungen oder Bestandteil deiner Träume? Das habe ich noch nicht richtig gecheckt.
Nach so einem schrecklichen Erlebnis ist es normal, dass man alles durcheinanderwirft. Dass Erinnerungen verschwommen sind oder plötzlich irgendwelche Bilder auftauchen und man nicht zuordnen kann, was Realität und was Einbildung gewesen ist. Und dass man Ahnungen hat von dem, was passiert sein könnte. Ich kann davon leider ein Lied singen. Dieses "es nicht wirklich wissen", aber zu ahnen, dass es schlimm war. Und diese ständig quälenden Erinnerungen, die Fragen etc. Bei mir war es z. B. so, dass ich mich nur an ganz wenig erinnern konnte und anhand von Spuren rausgekommen ist, was tatsächlich passiert ist. Der Körper schützt sich, wo er kann und spaltet zur Not ab, was er nicht ertragen kann. Vielleicht ist das bei dir auch so.

Warst du sehr betrunken? Es gibt den Straftatbestand "se*ueller M*ssbrauch einer wehrlosen Person". Darunter fällt auch starke Alkoholisierung.

Ich würde dir sehr ans Herz legen zu einer Beratungsstelle zu gehen. Z. B. zum Frauennotruf.
Ich habe es z. B. erstmal komplett versucht zu verdrängen, weitergemacht wie immer (jedenfalls nach außen hin) und bin dann nach ein paar Monaten komplett zusammengeklappt. Es hilft darüber zu reden. Es müssen allerdings die richtigen Menschen sein. Leute, die sich auskennen, die dir nicht noch zusätzliche Schuldgefühle einreden. Denn Schuld ist nur der Kerl.

Viel Kraft dir! Und nimm dir die Zeit, die du brauchst. Tu dir etwas Gutes, sei lieb zu dir. Das ist so wichtig um Stück für Stück zu sich selbst zurückzufinden.
Justagirl
Neues Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: Mo. 13.03.2017, 15:36

Re: Samstag Nacht

Beitragvon JK97 » Fr. 17.03.2017, 21:14

Hey Justagirl,
ja, alles Konkrete is "nur" Teil meiner Träume. Ich weiß sicher, dass wir zusammen getanzt haben, dass es mir was ausgegeben hat, dass wir mit dem Taxi zu ihm gefahren sind. Von der Nacht weiß ich theoretisch gar nichts wenn ich nicht träumen würde. Ich rede mir ein, dass ich mir die Träume und Bilder die hochkommen nur einbilde, dass das alles ein krankes, lächerliches Märchen ist, ob das wirklich so ist, ich weiß es nich. Ja, diese Erinnerungen, Bilder, Gefühle, Fragen, das macht mich wahnsinnig und dann noch von der einen Person, mit der ich geredet habe zu hören, ich sei krank im Kopf und würde mir das alles nur einreden...kann man das? Kann man sich sowas so detailliert einreden und immer wieder Bilder und Träume hochkommen lassen, damit man sich vl irgendwann selbst glaubt? Das mit der Abspaltung würde das auf jeden Fall erklären, würde erklären warum ich theoretisch nichts weiß, praktisch alles.
Ich war nicht sehr betrunken, ich war angetrunken, das macht das alles ja noch unlogischer. Aber er hat mir ein Getränk ausgeben, das weiß ich auch noch oder meine es zu wissen. Jedenfalls ist ab diesem einen Getränk alles verschwommen und unwirklich, vl KO Tropfen ich weiß es nich...
Ich bin momentan auch total in diesem Verdrängungsmodus und rede mir ein das ist eine Spinnerei, immer wenn irgendwas hochkommt sage ich mir, dass es nicht echt ist, nicht wirklich passiert ist, dass ich nur verrückt bin. Die richtigen Menschen gibts igw nicht, entweder wird mir gesagt ich sei verrückt und solle mir so einen Schwachsinn nich einreden (meine Meinung und die Meinung eines Freundes mit dem ich an besagtem Abend unterwegs war) oder es wird gesagt, ich solle mir jetzt sofort Hilfe holen und sie finden es total unverständlich, dass ich nicht schon am nächsten Tag zum Frauenarzt gegangen bin und eine Anzeige gegen Unbekannt erhoben habe(die Meinung von 2 Therapeuten auf meiner Arbeitsstelle). Ich bin nicht sauer auf J., der Freund mit dem ich feiern war, ich bin schließlich selbst schuld und rede mir das alles nur ein... Aber igw naja, ob ich jetzt verrückt bin oder ob das wirklich passiert ist...beides sch*** und die Bilder werde ich durch das Einreden auch nich los
Wir werden hineingeboren in diese kranke Welt, in der man dich, wenn du dich gegen das Kranke wehrst, für den Kranken hält.
JK97
Vielschreiber
 
Beiträge: 103
Registriert: Fr. 13.05.2016, 14:26
Wohnort: Aachen

Re: Samstag Nacht

Beitragvon Justagirl » Mo. 20.03.2017, 18:25

Hey JK97,

Ich denke nicht, dass dich Bilder und Erinnerungen in Träumen so quälen würden, dass es dir so schlecht gehen würde, wenn da nichts dran ist. Die andere Frage ist, ob die Sachen von denen du träumst, genau so stattgefunden haben. Das ist halt diese Sache mit Alpträumen, Bildern und Erinnerungen, dass sich Sachen vermischen können, dass man mal ein Gefühl hat, aber kein Bild dazu oder andersrum. Dass man es nicht entwirren kann und feststellen kann, was genau Realität war. Und 100% wirst du es wahrscheinlich nie wissen. Manchmal ist das auch besser, wenn man es nicht weiß. Ich bin manchmal dankbar, mich an einen Großteil nicht erinnern zu können.
Lass dir nicht einreden, dass du dir das alles einbildest. Es würde dich alles nicht so quälen, wenn es nicht passiert wäre. Der Körper und die Psyche reagieren auf massive Grenzverletzungen nunmal unterschiedlich. Und viele spalten das Erlebte ab, weil es zu schlimm und zu viel für die Psyche ist. Deshalb erinnern sich Viele auch nicht. Jedenfalls nicht bewusst.

Wegen dem Getränk: Das klingt schon sehr nach K.O.-Tropfen. Es gibt ja auch unterschiedliche Substanzen, die man verabreicht bekommen kann. Das ist schon sehr verdächtig.
Das mit dem Verdrängen ist normal. Ich bin auch Meister der Verdrängung.
Hmmm, das ist schwierig und sehr schade mit den Leuten und dass es beides so Extreme sind, die diese vertreten. Fest steht ja, dass du diejenige bist, der das passiert ist und dass keiner von den Außenstehenden weiß, wie es dir geht, was dir hilft etc. Wenn du merkst, dass du dich dazu bereit fühlst und du das möchtest, kann ich dir nur empfehlen zu einer Frauenberatungsstelle zu gehen. Manchmal ist es einfacher mit Jemandem völlig Fremden darüber zu reden, der nicht mit einem befreundet ist. Vieles kam mir z. B. dort viel leichter über die Lippen.
Wegen quälender Erinnerungen/Bilder/Gefühle etc.: Meine Therapeutin hat mir den Tipp mit einer abschließbaren Truhe oder einem Tagebuch gegeben. Sobald mich etwas quält kann ich es aufschreiben und dann erstmal wegschließen bis ich entscheide, wann ich mir das wieder angucken möchte oder mit Hilfe das verarbeiten oder darüber sprechen möchte.
Da es erst so kurz her ist, befindest du dich wahrscheinlich noch total im Schock- und Funktionsmodus. Es spielt keine Rolle, was Andere zu dir sagen, was du tun sollst oder wie du dich fühlen sollst. Tu das, was dir gut tut, was dir vielleicht hilft. Und mach dir keine Vorwürfe. Du bist nicht Schuld :troest:
Justagirl
Neues Mitglied
 
Beiträge: 9
Registriert: Mo. 13.03.2017, 15:36

Re: Samstag Nacht

Beitragvon JK97 » Do. 23.03.2017, 17:32

Hey Justagirl,
ja, das hab ich auch schon gemekrt, igw vermischt sich alles und ich weiß nicht mehr was ich mir selbst glauben kann oder soll und vor allem wie ich damit umgehen soll... Ich weiß nicht was wirklich passiert ist und versuche mir immer mehr einzureden, dass ich nur eine blühende Phantasie habe, auch wenn ich generell nich verstehe, wie man sich sowas einbilden oder einreden kann... ja, vl. ist es auch besser wenn ich nicht weiß was Realität ist aber irgendein Teil von mir kann das nicht ertragen, es nicht zu wissen.
Ja das stimmt, eg ist es mir passiert aber trotzdem...ich mache mich total verrückt, andere damit zu verletzen und ihnen zu schaden. Ja vl mache ich das auch mal, noch bin ich aber echt nich bereit dazu ich muss das erstmal selbst wenigstens n bisschen ordnen.
Ist ne nette Vorstellung quälende Erinnerungen/ Bilder usw. "wegzuschließen" ob das was bringt...naja mal gucken.
Ja, Funktionsmodus is das Einzige was bei mir super gut funktioniert...Irgendwann gibt es n Absturz, kenn ich ja aber ohne würde gar nichts mehr gehen, igw muss ich ja funktionieren.
Das is ne Aufgabe mir selbst einzureden, dass ich nicht schuld bin, habe immer das Gefühl, ich verarsche mich selbst und würde mir das einreden um besser damit klar zu kommen aber es wäre nicht die Wahrheit ich wär einfach nur feige.
Naja, aber danke für die Nachricht
Wir werden hineingeboren in diese kranke Welt, in der man dich, wenn du dich gegen das Kranke wehrst, für den Kranken hält.
JK97
Vielschreiber
 
Beiträge: 103
Registriert: Fr. 13.05.2016, 14:26
Wohnort: Aachen


Zurück zu Sexueller Missbrauch und Gewalt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast