Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Habt Ihr Erfahrungen mit oder Fragen zu der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS)? Dann könnt Ihr Euch hier in diesem Unterforum als Angehöriger, Betroffener oder Interessierter über Borderline (bzw. emotional-instabile Persönlichkeitsstörung) austauschen.

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon Angelika » Fr. 11.04.2014, 13:49

Wenn es zu Hause dramatisch zugeht,und das Jugendamt schaut einfach weg,dann machen die sich strafbar!
Aber selbstverständlich sind die auch nicht für jeden Scheiss zuständig.
Nur,wenn wirklich eine Kindswohlgefährdung vorliegt.
Dann sind sie verpflichtet zu helfen.

Habt ihr schon mal über Familientherapie nachgedacht?
Angelika
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon Amon » Fr. 11.04.2014, 14:39

Ich lese dich und wünsche dir ganz viel Kraft!
Amon
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon WerBinIch » Di. 15.04.2014, 20:40

Angelika hat geschrieben:Wenn es zu Hause dramatisch zugeht,und das Jugendamt schaut einfach weg,dann machen die sich strafbar!
Aber selbstverständlich sind die auch nicht für jeden Scheiss zuständig.
Nur,wenn wirklich eine Kindswohlgefährdung vorliegt.
Dann sind sie verpflichtet zu helfen.

Habt ihr schon mal über Familientherapie nachgedacht?

Ja sicher ist kein offensichtliches Schädigen des Kindeswohls zu beobachten, wenn die Schäden vor Jahren verursacht wurden und jetzt tägliche Streitereien, Schreiereien, schreckliche Ehe meiner Eltern das Problem sind. Deswegen wird mir hier keiner helfen. Dass meine Mutter mich früher immer wieder geschlagen hat, dass sie uns tyrannisiert und mich in meinen Gefühlen nicht wahrnimmt, das kann keiner nachvollziehen, wenn er mal kurz vorbei kommt! Und zugeben werden meine Eltern nichts, also egal...werd hier nur immer verrückter :(
WerBinIch
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon WerBinIch » Di. 15.04.2014, 20:40

Amon hat geschrieben:Ich lese dich und wünsche dir ganz viel Kraft!

Danke :-( :-( Die brauche ich :cry:
Vielen Dank für dein Mitgefühl...
WerBinIch
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon Angelika » Mi. 16.04.2014, 15:37

Ich seh grad,Du bist schon 19.
Warum wohnst Du dann noch bei Deinen Eltern?
Ich bin schon mit 16 immer wieder sehr weit weg von zu Hause gewesen.
Sollte das Problem finanziell sein,also da läßt sich hier in Deutschland aber was zurechtkramen,dass es für eine kleine Wohnung reicht,selbst wenn Du derzeit keinen Job hast.
Und gehst Du arbeiten,dann könnte ...oh je...ich hab s grad nicht auf dem Schirm,ob s Bruder oder Schwester war...aber Du könntest das Geschwisterkind auch bei Dir wohnen lassen,weil Du erwachsen bist.
Möglichkeiten gibt es genug.
Vielleicht warten ja Deine Eltern nur drauf,dass Ihr endlich aus dem haus seid,um sich trennen zu können.
Und familiäre Trennungen können manchmal positiv wirken,und später sind Annäherungen und Gespräche wieder möglich,die jetzt nicht gehen.
Angelika
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon WerBinIch » So. 27.04.2014, 19:08

Angelika hat geschrieben:Ich seh grad,Du bist schon 19.
Warum wohnst Du dann noch bei Deinen Eltern?
Ich bin schon mit 16 immer wieder sehr weit weg von zu Hause gewesen.
Sollte das Problem finanziell sein,also da läßt sich hier in Deutschland aber was zurechtkramen,dass es für eine kleine Wohnung reicht,selbst wenn Du derzeit keinen Job hast.
Und gehst Du arbeiten,dann könnte ...oh je...ich hab s grad nicht auf dem Schirm,ob s Bruder oder Schwester war...aber Du könntest das Geschwisterkind auch bei Dir wohnen lassen,weil Du erwachsen bist.
Möglichkeiten gibt es genug.
Vielleicht warten ja Deine Eltern nur drauf,dass Ihr endlich aus dem haus seid,um sich trennen zu können.
Und familiäre Trennungen können manchmal positiv wirken,und später sind Annäherungen und Gespräche wieder möglich,die jetzt nicht gehen.


Ich wohne zuhause weil das Geld nicht reicht...und ich lebe nicht in Deutschland...hier gibt es zwar Studienbeihilfe, aber die reicht noch lange nicht um sich eine Wohnung zu leisten, es ist alles viel zu teuer. Davon abgesehen wollte ich im Februar ausziehen, hätte schon 2 Wohnungen gefunden und meine "beste" Freundin hat mich einfach im stich gelassen mit der ich zusammenziehen wollte. In eine WG mit Fremden möchte ich nicht ziehen und eine WOhnung alleine kann ich mir nicht leisten bzw. traue ich mir wegen Panikattacken nicht wirklich zu.
Und nein...die warten auf keine Trennung...meine Mama bleibt bei meinem Papa weil sie finanziell sonst echt Probleme hat..das ist der einzige Grund den ich mir vorstellen kann, warum die beiden noch zusammen sind.
WerBinIch
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon EwigeMutter » So. 27.04.2014, 21:12

Und ein Studentenwohnheim?
Wäre das eine Option?
Meine Tochter zog mit 18 aus,weil wir uns nur noch anschrien....inzwischen ist sie 22 und wir verstehen uns wieder gut.
Ich glaube schon,dass Deine Mutter Dich liebt,aber vermutlich hat sie selbst solche Probleme,dass ihr die Kraft für vieles fehlt.Natürlich ist das ein großer Fehler von ihr,aber sie kann anscheinend nicht aus ihrer Haut heraus.
Du musst Dir jetzt selber helfen.
Wenn man wirklich will,kann man alles schaffen.
Du bist doch noch jung,Dein Körper ist noch leistungsfähig.
Ich habe zum Beispiel studiert und nebenbei gearbeitet, an zwei Tagen von abends sechs bis weit nach Mitternacht (Zeitungsherstellung).
Sicherlich war das sehr anstrengend....ich musste eben.
Von dem Geld habe ich meine Miete und Nebenkosten finanziert.
Das BaföG reichte dann ganz gut für den Lebensunterhalt.
Was ist mit Deinem Freund?
Warum tut ihr beiden Euch nicht zusammen?
EwigeMutter
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon Angelika » Mo. 28.04.2014, 10:37

Ich denke auch,dass es immer einen Weg gibt,wenn man will.
Aber ich weiß auch,wie schwer es ist,etwas Gewohntes zu verlassen und neue Schritte ins Unbekannte zu wagen.
Ich war auch schon in einer ähnlichen Situation,wie Du und dachte,ich könnte die nie verändern.
Aber irgendwann ging s dann doch.
Angelika
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon WerBinIch » Mo. 28.04.2014, 18:13

EwigeMutter hat geschrieben:Und ein Studentenwohnheim?
Wäre das eine Option?
Meine Tochter zog mit 18 aus,weil wir uns nur noch anschrien....inzwischen ist sie 22 und wir verstehen uns wieder gut.
Ich glaube schon,dass Deine Mutter Dich liebt,aber vermutlich hat sie selbst solche Probleme,dass ihr die Kraft für vieles fehlt.Natürlich ist das ein großer Fehler von ihr,aber sie kann anscheinend nicht aus ihrer Haut heraus.
Du musst Dir jetzt selber helfen.
Wenn man wirklich will,kann man alles schaffen.
Du bist doch noch jung,Dein Körper ist noch leistungsfähig.
Ich habe zum Beispiel studiert und nebenbei gearbeitet, an zwei Tagen von abends sechs bis weit nach Mitternacht (Zeitungsherstellung).
Sicherlich war das sehr anstrengend....ich musste eben.
Von dem Geld habe ich meine Miete und Nebenkosten finanziert.
Das BaföG reichte dann ganz gut für den Lebensunterhalt.
Was ist mit Deinem Freund?
Warum tut ihr beiden Euch nicht zusammen?


Studentenheim ist hier auch kompliziert weil hier nur alle paar Jahre Zimmer frei werden :-(. Mit meinem Freudn ziehe ich eh in 2 Jahren zusammen, aber das dauert halt noch so lang.
Und glaub mir, meiner Mutter fehlt nicht einfach die Kraft und ich glaube auch nicht mehr dass sie mich ehrlich liebt. Sie liebt mich nur, wenn ich so bin wie sie es gerne hat...wenn es mir gut geht, wenn ich stark bin, wenn ich ihr zustimme usw. Aber kaum widerspreche ich ihr, kaum suche ich bei ihr Hilfe weil es mir nicht gut geht, kaum tue ich nicht so wie sie es will (also wenn ich krank bin z.B.) dann MACHT SIE MICH FERTIG. Sie macht mich zur Sau, nimmt nichts ernst was ich sage, spielt meine Gefühle herunter, schreit mich nur noch an, macht mir Vorwürfe usw. Ich kann das einfach nicht mehr.
WerBinIch
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon Amon » Mo. 28.04.2014, 18:16

Deshalb solltest du da raus. Das macht dich irgendwann chronisch kaputt.
Amon
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon WerBinIch » Mo. 28.04.2014, 18:42

Amon hat geschrieben:Deshalb solltest du da raus. Das macht dich irgendwann chronisch kaputt.

hat es mich schon. ich hab aber so eine angst vor einer veränderung...arbeiten zu MÜSSEN weil ich die wohnung sonst nur knapp bezahlen kann und sonst nichts mehr leisten kann, angst dass ich es nicht schaffe... :cry:
WerBinIch
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon EwigeMutter » Mo. 28.04.2014, 22:59

Da wirst Du einfach mal mutig sein müssen und versuchen müssen
Dich selbst über Wasser zu halten.
Ein,zwei Tage für ein paar Stunden arbeiten zu gehen kann man auch neben einem Studium schaffen.
Andere schaffen das auch!Trau Dir doch einfach mal etwas zu.
Die Alternative ist,dass Du das Desaster zu Hause eben aushalten musst....dazwischen gibts wohl nichts
und da kann Dir auch niemand eine Patentlösung bieten.

Wieso wollt ihr erst in zwei Jahren zusammenziehen,Du und Dein Freund?
Warum nicht jetzt ,wo es doch so dringend für Dich ist?

Gibt es bei Euch für junge Menschen in Ausbildung keine finanzielle Hilfe von Ämtern,wenn man zu Hause zerrüttete Familienverhältnisse hat?
Bei uns kann man Unterstützung erhalten,wenn man nachweislich nicht mehr mit den Eltern auskommt und
es unzumutbar ist,weiter zu Hause zu wohnen.
Wieviel Studienbeihilfe bekommst Du denn?
Reicht das nicht mal für ein kleines WG-Zimmer?
EwigeMutter
 

Re: Ich sterbe - ich kann nicht mehr

Beitragvon WerBinIch » Di. 29.04.2014, 08:26

EwigeMutter hat geschrieben:Da wirst Du einfach mal mutig sein müssen und versuchen müssen
Dich selbst über Wasser zu halten.
Ein,zwei Tage für ein paar Stunden arbeiten zu gehen kann man auch neben einem Studium schaffen.
Andere schaffen das auch!Trau Dir doch einfach mal etwas zu.
Die Alternative ist,dass Du das Desaster zu Hause eben aushalten musst....dazwischen gibts wohl nichts
und da kann Dir auch niemand eine Patentlösung bieten.

Wieso wollt ihr erst in zwei Jahren zusammenziehen,Du und Dein Freund?
Warum nicht jetzt ,wo es doch so dringend für Dich ist?

Gibt es bei Euch für junge Menschen in Ausbildung keine finanzielle Hilfe von Ämtern,wenn man zu Hause zerrüttete Familienverhältnisse hat?
Bei uns kann man Unterstützung erhalten,wenn man nachweislich nicht mehr mit den Eltern auskommt und
es unzumutbar ist,weiter zu Hause zu wohnen.
Wieviel Studienbeihilfe bekommst Du denn?
Reicht das nicht mal für ein kleines WG-Zimmer?

Hallo! Ja ich weiß du hast ja total recht bzw. ihr alle. Hab das mit meiner Therapeutin auch schon öfter durchgekaut aber es ist eben so schwer für mich zu entscheiden zwischen " ich halt das jetzt noch 1 1/2 Jahre zirka aus und kann dafür mein Geld sparen" oder "Ich beginn jetzt mein eigenes Leben, sorge für mich selbst". Das erste bin ich einfach schon gewohnt und das zweite ist eine ganz neue herausforderung, das macht mir anscheinend total Angst, dass ich es nicht schaffe.

Und ich gehe eh arbeiten...ich arbeite bei meiner Tante, die ist Journalistin und Cutterin für selbstproduzierte Filme im Bildungsbereich für einige Fernsehsender und gehe Babysitten einmal die Woche. Studienbeihilfe erhalte ich 235€ im Monat. Das eigentliche Problem ist , dass ich niemanden habe, mit dem ich zusammen ziehen kann und ich fühl mich nicht ganz wohl bei der Idee mit Fremden zusammen zu ziehen (habe mir eh schon ein paar WG's angesehen), ich fasse nur sehr langsam Vertrauen. Der Grund , dass mein Freund und ich erst in 1 1/2 - 2Jahren zusammenziehen ist der, dass er noch in die Schule geht (er macht eine HTL)...sprich das ist jetzt sein vorletztes Jahr und er darf erst nach seiner Matura ausziehen von daheim und will auch vorher nicht noch einen eigenen Haushalt führen (er hat jeden Tag sehr lange Schule und viel zu lernen :-/).
WerBinIch
 

Vorherige

Zurück zu Borderline

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron