Symptomatik verschlechtert sich

Habt Ihr Erfahrungen mit oder Fragen zu der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS)? Dann könnt Ihr Euch hier in diesem Unterforum als Angehöriger, Betroffener oder Interessierter über Borderline (bzw. emotional-instabile Persönlichkeitsstörung) austauschen.

Symptomatik verschlechtert sich

Beitragvon trauerkloß » Do. 25.08.2016, 19:34

Ich bin seit geraumer Zeit in Behandlung gewesen zwecks emotionaler -instabiler Persöhnlichkeitsstörung Anorexia nervosa
Panikattacken und Depressionen seit meiner Entlassung aus der Psychiatrie Ende letzten Jahres ohne Therapie es ging halbwegs gut .

Doch nun geht es mir jeden Tag schlechter der Selbsthass und Selbstverletzungen nehmen wieder zu grade bei zwischenmenschlichen Konflikten steigt bei mir die Anspannung und die Wut die ich auf das Gegenüber habe lasse ich an mir aus.

Mit den Essen geht es auch bergab ich fühle mich zu fett bestrafe mich bei subjektiv überhöhter Nahrungzufuhr werte mich dann selbst ab und dass löst bei mir die Depressionen aus ich traue mich auch nicht mehr unter Menschen jedenfalls nicht unter fremde Menschen.

Jeder zwischenmenschliche Kontakt strengt mich ungemein an .

Die Suizidgedanken verstärken sich wieder am liebsten würde ich den Cut setzen aber dann wäre mein Kind allein.

Jegliche Strategie habe ich ausprobiert und versucht zu optimieren aber es hilft nur kurzfristig.

Hat jemand von euch noch Ratschläge ausser Therapie die meine momentane Situation etwas verbessern könnten?
trauerkloß
 

Re: Symptomatik verschlechtert sich

Beitragvon Amylee » Fr. 26.08.2016, 22:26

Ich würde sagen ohne Therapie wird es sehr schwer wenn nicht unmöglich....an Deiner stelle würde ich Therapeutische bzw psychologische Hilfe in anspruch nehmen.....gerade bei instabiler persönlichkeit und anorexia nervosa sprich Magersucht....eine Essstörung griegt man ohne Therapie nicht im Griff ....ich musste es an meinen eigenen Leib erfahren....ohne ärzliche Hilfe wäre ich jetzt tot....klingt hart ist aber so. Deinem Kind zuliebe würde ich die Psychologische oder Therapeutische Hilfe in anspruch nehmen....ansonsten kann es sein das das Jugendamt darauf aufmerksam wird und Dir eventuell das Kind wegnehmen, wegen Kindesgefährdung.....mit Therapeutischer und Psychologischer Hilfe wird es klappen...da sehe ich Hoffnung....es kann ja Ambulant sein , muss nicht Stationiert.....Du brauchst noch große Hilfe , wenn Du dich noch zu dick fühlst und siehst, dann hast Du Deine Krankheit noch nicht besiegt....das kann schwerwiegende Folgen haben....Du must lernen Dich zu akzeptieren wie Du bist...und das ist nicht Dick! ....wenn Du ein Kleinen bauch siehst ist das normal....jede Frau hat ein kleinen Bauch....nichts ungewöhnliches und vor allen nicht unatraktiv, sondern atraktiv !!....und Du bist mit sicherheit nicht Dick und auch nicht Unatraktiv.....Du bist bestimmt eine sehr atraktive junge Frau....Du bist in Ordnung so wie Du bist....es gibt keine Perfekte Frau....Jede Frau ist Perfekt so wie sie ist....Du kannst Dich nicht mit anderen vergleichen....Du bist immer Du ....und das ist einzigartig.....ein wahrer Mensch sieht nicht Dein Äusseres sondern Dein Inneres...und das ist wahrhaftig das Wichtigste.....und Essen ist Lebenwichtig....und was schönes....wenn Du Hunger hast, dann darfst Du auch ruig essen.....wenn Du Durst hast, dann darfst Du ruig trinken.....Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, Du bleibst immer Du.....im gegenteil Du darfst es genießen....das ist erlaubt....siehe es als eine Belohnung. als ein Geschenk nicht als eine Strafe.....als ein wichtiger Teil den Du jeden Tag zum Überleben brauchst.....um das alles zu lernen brauchst Du Therapie, nur die kann Dir am Besten helfen....und das geschieht beim Therapeuten oder Psychiater.....entweder Ambulant oder Stationiert.....ich hoffe ich konte Dir ein wenig helfen....und nochmal ohne Therapie wird es sehr schwer, wenn nicht unmöglich....mit diesen Worten...wünsche ich Dir viel Kraft und Mut, Deine Angst zu überwinden und mehr selbstvertrauen zugewinnen...Gruß....Amylee
Amylee
Vielschreiber
 
Beiträge: 184
Registriert: Mi. 22.06.2016, 13:19

Re: Symptomatik verschlechtert sich

Beitragvon trauerkloß » Sa. 27.08.2016, 13:40

Amylee,

Ich danke dir für deine aufrichtigen Worte und ein kleiner Teil meines gesunden ICH 's wusste es die ganze Zeit dass nur eine Therapie helfen würde .

Letztes Jahr stand ich davor mein Kind durch eine Inobhutnahme durch das Jugendamt zu verlieren wegen dem geringen Körpergewicht dass war für mich auch der Hauptanlass mich stationär behandeln zulassen .

Da ich aber in der Psychiatrie deplatziert bin sondern in die Psychosomatik gehöre wurde nicht intensiv an der Essstörrung gearbeitet .
Lediglich an der Gewichtszunahme wurde gearbeitet aber für die tieferliegenden Konflikte die letztlich die Ursachen der Essstörrung sind ist eine Psychatrie nicht drauf ausgerichtet.


Mehrmals sagten mir verschiedene Therapeuten dass ich stationär an der Essstörrung arbeiten muss den meine Verhaltensmuster sind chronifiziert und ohne stationäre Therapie wäre eine ambulante Therapie nicht ausreichend um diese Verhaltensmuster zu durchbrechen.

Deswegen und wegen anderen Sachen habe ich ambulante Therapien abgebrochen.

Mit dem kleinen Bauch was du angesprochen hast den habe ich nicht bei.mir sieht und fühlt man die Rippen durch die Kleidung trotz
Normalgewicht liegt am Köperbau ;-)

Lediglich meine Oberschenkel und meine Hüfte sind die Problemzonen aber jede Frau hat ja andere Problemzonen.

Gruß trauerkloß
trauerkloß
 

Re: Symptomatik verschlechtert sich

Beitragvon Amylee » Sa. 27.08.2016, 22:07

Hallo trauerkloss....Das mit dem kleinen Bauch war auch symbolisch gemeint also wenn du kein Bauch hast , was sehr tragisch ist....und deine Hüften eher was haben ,dann ist das auch normal....eine Frau hat Hüfte ,das gehört dazu , sonst wärst du nicht Frau ....mein mann sagt nur Männer haben kleine Hüften und Hintern aber keine Frau...und ich als angelernte Modedesignerin kann das Bestätigen ....also mach Dir keine Sorgen um Deine Hüften. WEnn Du sagst das man bei Dir Deine Rippen sieht....dann hast Du noch ein Weg vor dir was das Gewicht zunehmen betrifft...da muss wa drauf....und das war bei mir auch so das sie sich erst darum gekümmert haben das ich an gewicht zunehme als um die therapie, weil man ein bestimmtes Gewicht braucht um diese Therapie zumachen....und das zunehmen funktioniert nur Stationiert und wenn Du das essen verweigerst wirst Du irgenwann Zwangernährt...es wird kein Weg drum herum geben um Gesund zu werden must Du zunehmen....das ist so ...und wirst es auch später verstehen.....Du brauchst Keine Angst haben zuzunehmen Du wirst nicht Hässlicher sondern schöner ! siehe es als ein Neu anfang deines Lebens.....und glaub mir es gibt keine Frau die mit sich ganz zufrieden ist, es gibt immer was was einem stört....die gehen nur anders damit um...sie akzeptieren ihre Fehler....und kein Mensch ist Fehlerlos und kein mensch ist Makelos.....im Letzten beitrag habe ich es glaub ich schon erwähnt....keine Frau ist Perfekt....und damit meine ich nicht nur Verhaltensmacken sondern auch das Äussere....selbst die Models sind nicht Perfekt, der Designer weis ganz genau wie er sie zu kleiden muss ,damit es gut rüberkommt und es die Menschheit damit Beeinflusst....wichtig las Dich nicht von solchen Abgemagerten Frauen nicht in die irre führen....Gesund ist was anderes....und das nächste hab ich auch schon erwähnt.... vergleiche Dich nicht mit anderen ...ganz wichtig...Du bist Du.....auch mit mehr Gewicht....Dein Wesen und somit das wichtigste was Du brauchst verändert sich nicht.....und wie gesagt ....das die Ärzte am Anfang nur darauf hinaus sind , das man an Gewicht zunimmt ist normal....war bei mir auch so....und ich wurde Zwangernähert....nur für kurze zeit...aber es war so....erst später kam ich in einer Klinik ,wo ich mit Hilfe mit Medikamente freiwillig zugenommen habe.....es war nicht einfach....aber später ...nach ein Medikamentenwechsel....ging es mir plötzlich besser......ohne Medikament wäre es bei mir nicht gegangen....wahrscheinlich musst Du stationiert werden und zusätzlich Medikamente einnehmen , es sei denn Du schaffst es so ohne Medikamente...was ich bezweifel nach deinen Erzählungen...aber genau weis es nur der Arzt bzw. Psychologe....ich bin kein Psychologe ich kann Dir nur nach meinen Erfahrungen erzählen, wie es bei mir war......abgesehen davon hatte ich keine anorexia nervosa direkt sondern bei mir hies es Untypische Magersucht d.H. bei mir war es eine Magersucht mit Bulemischen Anteilen also ich habe nicht direkt gehunert obwohl vielgegessen habe ich nicht.....ich habe immer zu wenig gegessen und das bisschen fasenweise also nicht ständig wieder ausgekotzt.....also ich spreche nur aus Erfahrung und heute esse ich normal....und mein gewicht ist auch normal....was ich noch erwähnen wollte ...nach erfolgreicher Zunahme in der Klinik , muss man dann auch nach Entlassung lernen dieses Gewicht auch zu halten und das über mehreren Jahren.....und bei mir war es dann ambulant...mein Psychiater hat mich auch anfangs auf die Waage gestellt...später war es überflüssig.....es ist ein schwerer Weg aber machbar...aber nur mit Hilfe ...und meistens mit Medikamente...ich nehme noch heute Medikamente...ohne die würde es mir sofort schlechter gehen.....bei mir war es ja nicht die Essstörung, sondern es waren die Postraumatische Erlebnisse die die Essstörung als Begleiterscheinnung und Meine Borderlinesymptomatik hervorgerufen haben .....trotzdem musste erst das Untergewicht behoben werden....und was bei mir erfolgreich geschehen ist....natürlch habe auch ich so meine Komplexe.....aber ich lerne damit umzugehen indem ich mich akzeptiere so wie ich bin.....und versuche meine Stärken herrauszufinden und damit zu Leben.....ich habe viel geschrieben und möcht auch zum Ende kommen ...weil mir das auch ein bisschen viel wird, denn ich fange sonst an mich zu wiederhohlen....ich wünsche dir Viel Kraft und Mut zum Zunehmen denn das ist ein Muss....allein schon Deinem Kind zuliebe....mit diesen Worten nochmal viel Mut und Kraft....Gruß ...Amylee
Amylee
Vielschreiber
 
Beiträge: 184
Registriert: Mi. 22.06.2016, 13:19

Re: Symptomatik verschlechtert sich

Beitragvon Amylee » Sa. 27.08.2016, 22:12

Ich bins nochmal, entschuldige für meine Rechtschreibfehler....habe ich zu spät gesehen.....Gruß ...Amylee
Amylee
Vielschreiber
 
Beiträge: 184
Registriert: Mi. 22.06.2016, 13:19


Zurück zu Borderline

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste