Depressionsphase nach langer Zeit

Habt Ihr Erfahrungen mit oder Fragen zu der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS)? Dann könnt Ihr Euch hier in diesem Unterforum als Angehöriger, Betroffener oder Interessierter über Borderline (bzw. emotional-instabile Persönlichkeitsstörung) austauschen.

Depressionsphase nach langer Zeit

Beitragvon WerBinIch » Mo. 06.04.2015, 21:18

Nun...ich hatte schon länger kein Tief mehr in diesem Ausmaß. Befinde mich seit 1 Jahr und 6 Monaten zum zweiten Mal in meinem Leben in Therapie und meine Therapeutin ist leider seit 3 Wochen auf Urlaub, war davor krank, sodass ich nun das erste Mal seit langem ohne sie zurecht kommen muss.
Ich merke, dass das nach wie vor nicht so wirklich klappt. :cry:
Weil ich sie grad nicht habe und es mir wirklich nicht gut geht, möchte ich gerne hier um Hilfe suchen..oder einfach um aufbauende Worte, um Erfahrungsaustausch, was auch immer...

Ich bin die letzten Tage einfach so müde...ich bin ausgelaugt, müde, ...so müde dass mir den ganzen Tag die Augen brennen. Ich versuche diese verdammte Müdigkeit wegzubekommen indem ich raus gehe, indem ich Dinge mache die mich positiv reizen sollten...gehe duschen, koche, zwinge mich zum Lernen...aber nichts hilft. Ich könnte den ganzen Tag nur im Bett liegen und schlafen. :cry: :cry:
Es kreisen so viele Gedanken in meinem Kopf wie schon seit längerem nicht mehr..."Schaffe ich das Studium?" - "Nein, du wirst das nicht schaffe, es ist zu schwer, es ist zu viel, du musst so viel leisten, du musst so viel tun....das wirst du nicht schaffen" sagen mir meine inneren Stimmen. "Willst du das alles so wie es ist?" "Fühlst du dich nicht alleine?"....

Die letzten Wochen war ich sehr viel für meine Familie da, wieder mal...seit der Geburt meiner kleinen Schwester (ich bin 20, sie ist 11) habe ich immer auf sie aufgepasst, sie klebte an mir wie ein Reißverschluss. Konnte meine Freundinnen nicht einladen ohne sie bei mir im Zimmer zu haben, konnte meine geburtstage nicht so verbringen wie ich es mir gewünscht habe (selbst meinen 20. geburtstag verbrachte ich mit vorwürfen meiner eltern was ich alles angeblich nicht getan habe, mit beleidigungen, erniedrigungen...)...meine mutter hat uns geschlagen, angeschrien. Ich habe viel zurückstecken müssen, meine Untrstützung wurde selten anerkannt oder mit Verharmlosung, mit Verleumdung meiner Taten zunichte gemacht.
Ich habe all das vergessen die letzten monate, oder versucht zu verdrängen aber nun kommt alles wieder hoch. Als meine Schwester mich vor einer Woche weinend anrief, dass unsere Mutter sie geschlagen hat weil sie frech war zu ihr kam mir wieder alles in Erinnerung....mein Freund saß grad neben mir...ich zeigte mich stark, weil ich es gewohnt bin die Starke zu sein in der Familie, ich musste es immer sein.
Und nun sitz ich hier, ich bin seit 6 Monaten ausgezogen von zuhause...und denke über alles nach wie lange nicht mehr und merke, wie sehr mich die Vergangenheit einholt. Es hat sich so viel verändert in den letzten Monaten...ich habe all meine besten Freunde verlore aus unterschiedlichen Gründen und auch das belastet mich, auch wenn mein Freund mich unterstützt hat indem er mir erklärt hat, dass das Menschen waren, die ohnehin nicht gut waren für mich, weil sie mir nicht das gegeben haben, was gute Freunde einem geben sollten. Aber es geht um den Verlust an sich, versteht das jemand? :cry:

Vorgestern hab ich meinen Papa zuhause besucht weil ich mein Fahrrad holen wollte und ich bin immer so schockiert wie distanziert mein Verhältnis zu ihm ist. Er nimmt mich nicht in den Arm...das hat er noch nie...nur ein einziges mal getan...und die ehe meiner eltern läuft auch katastrophal, meine mama hat seit 1 1/2 Jahren ein verhältnis zu einem anderen, kümmert sich um ihre finanzen nicht, zieht meinen vater damit in ganz schöne schwierigkeiten und in stress weil er alles regeln muss..gott, ich fühl mich grad so furchtbar alleine, was ist nur los mit mir...

ich hoff irgendjemand liest diesen wirren text und schreibt mir zurück... :wasser: :verysad:
WerBinIch
 

Re: Depressionsphase nach langer Zeit

Beitragvon Atisha » Mo. 06.04.2015, 22:16

Hallo, habs gelesen, weiß aber nichts zu antworten.

Außer eines, das ist vielleicht banal, aber mir fällt dein Name auf WerBinIch und ich sehe das du dich sehr um andere kümmerst. Daher meine Frage, wann kümmerst du dich um dich? Ich meine sowas, wie ich will, ich wünsche mir, ich mache dies jetzt nur für mich. Meine Frage kann auch ganz daneben sein.
Die Welt ist ein Spiegel. Man kann den Spiegel noch so putzen, aber das eigene darin betrachtete Gesicht wird dadurch nicht sauber.
von mir
Anderen Menschen zu begegnen, das ist der Weg zum Glück, welches eigentlich schon immer in uns war.
von mir
Wer leidet, der kann nicht lieben, weil er sich selbst nicht liebt.
von mir
Gedanken können ein scharfes Messer auf der Seele sein.
von mir
Benutzeravatar
Atisha
Vielschreiber
 
Beiträge: 7169
Registriert: Di. 10.08.2010, 14:32
Wohnort: Dresden

Re: Depressionsphase nach langer Zeit

Beitragvon WerBinIch » Di. 07.04.2015, 21:06

Atisha hat geschrieben:Hallo, habs gelesen, weiß aber nichts zu antworten.

Außer eines, das ist vielleicht banal, aber mir fällt dein Name auf WerBinIch und ich sehe das du dich sehr um andere kümmerst. Daher meine Frage, wann kümmerst du dich um dich? Ich meine sowas, wie ich will, ich wünsche mir, ich mache dies jetzt nur für mich. Meine Frage kann auch ganz daneben sein.


Hm...ja....du triffst einen wunden Punkt.. :(
Hab einfach wieder ein altes Muster eingeschlagen die letzten Muster und das war eben, dass ich nicht auf mich geschaut habe. Hab eh schon gespürt dass ich wieder etwas mehr auf Distanz gehen sollte mit der Familie.
WerBinIch
 


Zurück zu Borderline

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste