Wie geht ihr mit einer Panikattacke um?

Es geht hier um Angst- und Panikstörungen, Phobien (auch soziale Phobie) und Ängste im Allgemeinen.

Wie geht ihr mit einer Panikattacke um?

Beitragvon Waldbeere » So. 10.01.2016, 04:28

Hey. Ich bin wieder auf dem Weg meine Depressionen überstanden zu haben. Leider kämpfe ich zur Zeit aber wieder sehr viel mit Panikattacken, überwiegend innerhalb meiner Beziehung. Ich werde zittrig, kriege Atemnot, hyperventiliere, mein Herz dreht am Rad und oft ist mir auch übel bishin zum Erbrechen dabei. Das passiert zur Zeit 2-3 Mal am Tag. Ich habe leider noch nicht herausgefunden, wie ich diese rechtzeitig unterbinden kann. Währenddessen geht es mir schlecht und die Attacken erschöpfen mich auch sehr, aber mir geht es sonst inzwischen eigentlich wieder sehr gut - daher verstehe ich sie auch nicht so ganz ;)
Ich weiß, wie ich schneller aus einer rauskomme, aber nicht wie ich rechtzeitig eingreifen kann. Daher frage ich euch einfach mal, wie ihr das macht? Wie reagiert ihr, wie geht ihr mit einer Panikattacke um? Hat jemand vlt gute Strategien? Was hilft euch dagegen?
Waldbeere
Mitglied
 
Beiträge: 73
Registriert: Do. 03.07.2014, 18:33

Re: Wie geht ihr mit einer Panikattacke um?

Beitragvon Nanni » So. 10.01.2016, 09:20

Mir hilft, wenn ich in dem Moment, in dem es "hochkriecht" (man kennt die Anzeichen ja)
mit der einen Hand gegen die Handkante der anderen Hand schlage. Ich hab das hier gefunden:
https://www.youtube.com/watch?v=PspqUAWdJzE
ca bei 50 sec Laufzeit wird das gezeigt.
Erklärung: das Gehirn kann sich nicht auf zwei Dinge gleichzeitig konzentrieren. Mit dem anderen
Klopfen komme ich nicht gut klar, das macht mich eher noch unruhiger. Meist summe ich dazu noch
ein paar Tonleitern oder kurze Melodien, auch das hilft mir, den Focus zu verlagern.

Irgendetwas muss ja in dir noch arbeiten, wenn du so oft diese Attacken bekommst.
Gruß
Nanni
Nanni
Neues Mitglied
 
Beiträge: 8
Registriert: So. 27.12.2015, 10:29

Re: Wie geht ihr mit einer Panikattacke um?

Beitragvon Oskar » Di. 12.01.2016, 20:50

Generell würde ich einen Reiz von außen empfehlen.
Etwas das kurz etwas weh tut wie sich selbst kurz kneifen oder etwas scharfes zum Essen zur Hand haben.
Es ist auch möglich ein Rätsel oder eine kleine Matheaufgabe im Kopf zu lösen um das Hirn weg von der Attacke zu bekommen.
Alternativ habe ich eine Meditations-app auf dem Handy.
Sobald du es spürst nutzt du die App oder sprichst ein Mantra das dich beruhigt zu entspannender Musik
" ich bin in Sicherheit und unabhängig von diesem Gefühl "
Die DBT bietet da ein breites Spektrum an Angeboten
Oskar
Vielschreiber
 
Beiträge: 232
Registriert: Sa. 07.11.2015, 13:29
Wohnort: Hamburg

Re: Wie geht ihr mit einer Panikattacke um?

Beitragvon Lotti » Fr. 15.04.2016, 20:41

Ein guter Tipp meinerseits wäre: summen und zählen abwechselnd. Also "1,2,3,4,5,6,7,8,9,10" und dann ein liedchen summen und dann "5,4,3,2,1,0" o.Ä.. Beansprucht verschiedene Hirnhälften.
Weiterhin Augenrollen, kontrolliertes atmen und klopfen (mit Finger auf Stirn, Hand, Brust, was auch immer sich gut anfühlt).
Lotti
 

Re: Wie geht ihr mit einer Panikattacke um?

Beitragvon Shadowlights » So. 22.05.2016, 13:21

Bei einer Panik rechtzeitig eingreifen fällt mir mal leichter, mal schwerer.
Hauptsächlich weil es für mich darauf ankommt den "richtigen Punkt" zu treffen. Und im Idealfall den Grund der Panik zu kennen.
Der erste Schritt ist immer der selbe: Bewusst atmen.
Sofern der Grund erkennbar ist mit allen Mitteln auf irgendetwas anderes fokussieren.
Ansonsten helfen mir generell Dinge, die Konzentration auf etwas erfordern. Z.B. Musik machen. Geht auch ohne Instrument durch z.b. Akkorde in der Luft greifen, überlegen was gut klingen könnte um es später auszuprobieren. Oder Sudoku.
Wenn ich das Gefühl habe, dass ich den Grund nicht genau ausmachen und mich nicht ablenken kann aber vermutlich es irgendetwas mit der aktuellen Gesamtsituation zu tun hat hilft meist nur, aus der Situation heraus kommen. Einfach mal ins Bad gehen und ein paar Minuten kaltes Wasser über die Arme laufen lassen kann da viel bringen. Und bei allem: die Konzentration aufs langsame Atmen nicht verlieren
Shadowlights
Mitglied
 
Beiträge: 24
Registriert: So. 22.05.2016, 02:15


Zurück zu Angststörungen und Phobien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste