Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Es geht hier um Angst- und Panikstörungen, Phobien (auch soziale Phobie) und Ängste im Allgemeinen.

Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon rubycon73 » Sa. 03.01.2015, 17:33

Hallo auch!

Mich würde mal interessieren, ob hier jemand auch durch zuviel Angst Schlafstörung hat.
Meine Erkrankung hat sich heftig auf meine Schlafgewohnheiten ausgewirkt. Vor 8 Uhr morgens schlaf
ich gar nicht ein und wenn, dann nur für 3-4 Stunden.
Obwohl ich ca. 1 Uhr ins Bett gehe, liege ich mehrere Stunden wach, aber das schlimmste kommt noch.
Kurz vorm Einschlafen, wenn es denn passiert, schreck ich immer hoch. Das ist kurz vor der Phase des Einschlafens. Als wenn mir die Luft wegbleibt. Bin dann wieder wach und das Spiel fängt wieder von vorne an.
Tagsüber hab ich das nicht, abgesehen von den üblichen Panikattacken. Das geht so mehrere Stunden weiter.
Interessiert mich mal, ob Ihr das auch habt und wie Ihr damit umgeht. Das geht schon so seit Jahren und Schlafmittel nehme ich nur im Notfall (halbe Tablette pro Woche). :(

LG
Benutzeravatar
rubycon73
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Do. 01.01.2015, 00:14

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon Rainbow » Sa. 03.01.2015, 17:50

das kenne ich so ähnlich auch!
hab auch große Schlafprobleme...bei mir ist es aber immer das Gefühl mein Herz bleibt stehen....und ich muss mich dann hinsetzen und tief durchatmen und mich wieder beruhigen.

Es gibt tage da ist es weniger und dann gibt es Tage wo dieses Spiel die ganze Nacht so geht.
Eine Lösung dafür habe ich leider auch noch nicht gefunden.
Ich versuche mir immer zu sagen das alles ok ist, aber das hilft selten!
Rainbow
 

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon rubycon73 » Sa. 03.01.2015, 18:35

Rainbow hat geschrieben:das kenne ich so ähnlich auch!
hab auch große Schlafprobleme...bei mir ist es aber immer das Gefühl mein Herz bleibt stehen....und ich muss mich dann hinsetzen und tief durchatmen und mich wieder beruhigen.

Es gibt tage da ist es weniger und dann gibt es Tage wo dieses Spiel die ganze Nacht so geht.
Eine Lösung dafür habe ich leider auch noch nicht gefunden.
Ich versuche mir immer zu sagen das alles ok ist, aber das hilft selten!



Tja, ich schätze mal, da werde ich mal weiter nach Strategien suchen, um damit besser klar zu kommen. Das Gefühl, daß das Herz stehen bleibt kenne ich nur allzu gut. War soger vor ein paar Wochen in einer Notaufnahme deswegen. Körperliche Ursachen gab es natürlich nicht. Alles psychisch.

Danke für die rasche Antwort
Benutzeravatar
rubycon73
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Do. 01.01.2015, 00:14

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon Rainbow » Sa. 03.01.2015, 18:40

hi,

Ja ich war schon oft im Krankenhaus weil ich dachte ich hab einen Herzinfarkt...irgendwann wirds dann peinlich.

Wenn du eine Strategie gefunden hast die hilfreich sein könnte würde ich mich freuen wenn du sie postest!
Rainbow
 

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon rubycon73 » Sa. 03.01.2015, 18:55

Rainbow hat geschrieben:hi,

Ja ich war schon oft im Krankenhaus weil ich dachte ich hab einen Herzinfarkt...irgendwann wirds dann peinlich.

Wenn du eine Strategie gefunden hast die hilfreich sein könnte würde ich mich freuen wenn du sie postest!


Klar, mach ich. In der letzten Zeit versuche ich, mit Naturgeräuschen (Regen, Gewitter etc) einzuschlafen. Hör ich mit Kopfhörern. Allerdings funktioniert es auch nicht so richtig. Aber ich bleib am Ball.

Gruß
Benutzeravatar
rubycon73
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Do. 01.01.2015, 00:14

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon Rainbow » Sa. 03.01.2015, 19:04

ja das habe ich auch schon versucht...auf Youtube gibt es so 8 Stunden meditationsmusik
mich nur darauf konzentrieren...fällt mir aber schwer
Rainbow
 

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon rubycon73 » Sa. 03.01.2015, 19:18

Eine richtige Lösung habe ich leider nicht. Ich bin auch sehr grüblerisch und angespannt. Ständig beiße ich die Zähne aufeinander. Das hilft natürlich nicht, wenn man schlafen will.
Und je mehr ich schlafen will, desto weniger kann ich schlafen. Kennst Du bestimmt. Ich schätze, ich kann einfach nicht loslassen. Man muß sich dieser Ohnmacht des Schlafens ja hingeben, damit habe ich echt Probleme. Aber ich arbeite weiter daran. Ich melde mich, wenn ich weiter bin.

LG
Benutzeravatar
rubycon73
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Do. 01.01.2015, 00:14

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon Mirai » Sa. 03.01.2015, 20:32

Seitdem ich an Ängsten leide, fällt mir das Einschlafen auch schwerer. Mein Problem ist dabei eher, dass ich in der Phase zwischen dem Zu-Bett-gehen und dem Einschlafen so grüblerisch bin, dass ich immer versuche, mich mit Fernsehen, Handy und Co. abzulenken, was das Einschlafen natürlich noch zusätzlich verhindert. So ein typischer Teufelskreis eben. :(

Ich gebe mir meistens Mühe, nicht zu spät ins Bett zu gehen, damit ich nicht gleich wieder angespannt bin, wenn ich nicht nicht auf Anhieb einschlafen kann. In Puncto Verbesserung der Schlafhygiene hast du bestimmt auch alles schon ausprobiert, oder? Also wie zum Beispiel feste Rituale vor dem Einschlafen (wie Lesen, um müde zu werden oder Tagebuch zu führen, um Gefühle zu verarbeiten), vielleicht Einschlafmusik, falls dich das nicht ablenkt (ich habe es mal mit traditioneller irischer Musik probiert), das Bett ausschließlich zum Schlafen zu benutzen (falls du es überhaupt tagsüber zum Fernsehen oder so benutzt).

Ich habe auch mal gehört, dass eine gesunde Ernährung und regelmäßiger Sport helfen kann, die Schlafqualität zu verbessern und Schlafprobleme zu bekämpfen.
Außerdem sollte man versuchen, möglichst immer annähernd zur selben Zeit ins Bett zu gehen und ich denke, da ist etwas dran, denn wenn man häufig viel zu spät ins Bett geht, verschiebt sich das irgendwann alles nach hinten (bei mir war es eine Zeit lang vier Uhr, was mir deutlich zu spät ist). Mein Tipp dazu ist dann, dass man an einem Tag in den sauren Apfel beißen muss und sich den Wecker auf eine frühe Uhrzeit stellen muss, obwohl man dann noch nicht ausgeschlafen ist. Dann ist man an dem Abend deutlich erschöpfter und schläfriger.

Bei dir scheint das Problem aber deutlich gravierender zu sein und ich weiß nicht, inwieweit meine Tipps dir helfen könnten.
Ich hoffe, du findest irgendwann einen Weg, um besser schlafen zu können. :)
Mirai
 

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon Gast » Sa. 03.01.2015, 21:30

Liebe Mirai!

Obwohl ich einen Fernseher habe, ist der dauernd aus. Nicht zu ertragen, was da läuft.
Ich habe schon verdammt viel probiert. Sport natürlich auch. Fahre viel Fahrrad. Hilft leider nicht. Auch Entspannungsübungen haben nicht geholfen. Bei mir liegt soviel im Argen, das ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Wenn meine Gedankenmaschine anfängt zu rattern, kann ich sie nicht mehr stoppen. Mein innerlicher Lärm hält mich wohl wach.
Manchmal denke ich, das ist der Preis für meine Dauerangst und Streß, den ich seit meiner Kindheit habe.
Naja, da werde ich wohl weiter durch müssen.
Aber Danke für die Tips
Grüße
Gast
 

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon Mirai » So. 04.01.2015, 00:48

Hallo, lieber Gast! (oder hast du bloß vergessen, dich einzuloggen?)

Hast du mal versucht, zu einer Beratungsstelle zu gehen oder einen Psychotherapeuten aufzusuchen? Wenn bei dir so viel im Argen liegt und du dich dauernd gestresst fühlst, wäre es vielleicht ratsam, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Mein Therapeut hat mir schon oft geraten, Dinge, die mich belasten, einfach aufzuschreiben, damit sie mir am Abend nicht im Kopf herumgeistern müssen. Das ist zwar leichter gesagt als getan, aber vielleicht wäre das eine Option für dich? Mir hat es bisher immer ganz gut getan, jemanden zu haben, der sich einmal die Woche Zeit für mich nimmt und mir zuhört.
Mirai
 

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon rubycon73 » So. 04.01.2015, 01:12

Mirai hat geschrieben:Hallo, lieber Gast! (oder hast du bloß vergessen, dich einzuloggen?)

Hast du mal versucht, zu einer Beratungsstelle zu gehen oder einen Psychotherapeuten aufzusuchen? Wenn bei dir so viel im Argen liegt und du dich dauernd gestresst fühlst, wäre es vielleicht ratsam, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Mein Therapeut hat mir schon oft geraten, Dinge, die mich belasten, einfach aufzuschreiben, damit sie mir am Abend nicht im Kopf herumgeistern müssen. Das ist zwar leichter gesagt als getan, aber vielleicht wäre das eine Option für dich? Mir hat es bisher immer ganz gut getan, jemanden zu haben, der sich einmal die Woche Zeit für mich nimmt und mir zuhört.



Ups! Da hatte ich mich wohl vergessen anzumelden. Das Problem bei der ganzen Geschichte ist, das ich mein Leben lang in Therapien, Kliniken, bei Ärzten und Selbsthilfegruppen war. Habe sogar in einer Therapeutischen Wohngruppe gelebt. ich habe einfach zuviel krankes erlebt, und muß damit alleine klar kommen. Die alle konnten mir nicht helfen. Jeder Mensch ist anders. Dieses Grundprinzip der Therapie funktioniert nicht bei mir. Um ehrlich zu sein, kann ich die auch nicht mehr sehen.

Naja, trotzdem Danke!
Benutzeravatar
rubycon73
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Do. 01.01.2015, 00:14

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon eliott » So. 04.01.2015, 09:57

guten morgen!
es kann schon sein dass du durch die angstattaken nicht einschlafen kannst...
du solltest das unbedingt von einem Arzt abklären lassen...
je eher du es machst umso besser.
denn das is nix gscheits dassd net schlafen kannst.
dann bist am nächsten tag müde und voll fertig und des solls net sein.
ich wünsch dir alles gute.
lg elli
eliott
 

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon Nemo » Mo. 05.01.2015, 17:17

Ich habe das gleiche Problem, genau die gleichen Symptome, denke auch ich bekomme einen Herzinfakt (mal ist es auch ein Gehirntumor, oder Lungenkrebs den ich mir einbilde :D ). Auch dieses Hochschrecken erleide ich genauso, ich nenne es einen "Flash", bei dem es mir vorkommt als hätte ich vergessen zu atmen. Je mehr ich mich darauf konzentriere desto schlimmer erscheinen mir die Schmerzen bzw. Auswirkungen der eingebildeten Krankheit.
Allerdings habe ich mittlerweile ein Mittel dagegen gefunden, am Anfang habe ich mich extremen Schlafentzug ausgesetzt, das hatte bei mir auch die positive Wirkung, dass die Depressionen weniger wurden, da man jedoch ständig völlig übermüdet ist nimmt die Lebensqualität nicht gerade zu.
Mittlerweile (allerdings war der Weg dort hin sehr schwer), mache ich mich regelmäßig über mich selber lustig, da ich mir ja vollkommen im klaren darüber bin, dass ich mir diese Symptome nur einbilde. Glücklicherweise nehmen diese dann auch schlagartig ab.
Da dies allerdings auch nicht immer sponntan von Erfolg gekrönt ist, nutze ich meine eigenen Angstzustände gegen eben diese. Das bedeutet wenn ich gerade wieder an einen Herzinfakt denke und mich darauf konzentriere versuche ich mit aller Kraft daran zu denken, dass ich ja eigentlich einen Gehirntumor bzw. Lungenkrebs habe. Dies bringt mich meist zu dem Punkt, dass ich Anfange mich wieder über mich selbst lustig zu machen und wenn ich das Spiel 2-3 mal mache, bin ich ohne es mitzubekommen schon eingeschlafen.
Da ich weiß wie bescheuert das eigentlich ist, hoffe ich das mich jemand nachvollziehen kann, bei mir klappt diese Selbstverarschung jedenfalls wunderbar.

lg Nemo
Nemo
Neues Mitglied
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr. 02.01.2015, 16:35

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon Lightning » Mo. 05.01.2015, 23:51

Hehe.. geile Methode @Nemo .. find ich super :D

Also ich hatte das Problem auch lange Zeit. Habe entweder lange Gegrübelt oder bin immer direkt nachdem ich Eingenickt bin hochgeschreckt, weil ich irgendwie keine Luft mehr bekam und das Atmen vergessen hatte. Ich denke sogar, dass das zum Teil eine Nebenwirkung von Medis war, die ich nicht vertragen habe. Jetzt habe ich das Problem nur noch selten bis gar nicht.

Bei Stille kann ich allerdings gar nicht schlafen. Ich brauche immer Musik oder TV.. irgendwie ein Hintergrundgeräusch, das mich ablenkt. Hab mir auch antrainiert, gezielt nicht zu denken. Des Weiteren fand ich Entspannungsmusik immer sehr hilfreich und ich habe auch oft kontrolliert ruhig und langsam geatmet und dabei langsam gezählt oder meinem Herzschlag "gelauscht". Das half mir dabei, andere Gedanken abzuschalten und ruhiger zu werden. Ich habe mir auch oft vorgestellt, ich wäre im "Nichts". Eine schwarze Leere, wie im All. Alles ist ruhig und ich verschmelze damit. Damit überkommt mich ein Gefühl der Zufriedenheit. Also auch eine Art Eigenmeditation. Du könntest dir ja irgendetwas anderes, Beruhigendes vorstellen. Baldriantropfen habe ich manchmal noch unterstützend dazu genommen.. etwas überdosiert.. oder Johanniskraut-Tee.. den habe ich immer aus selbst gepflückten Blüten gemacht.

Wenn gar nichts geholfen hat, habe ich mich mit Neurocil weggedröhnt.. aber gut.. das ist ja eher nicht das Ziel :P

Achja.. körperliche oder geistige Tätigkeit bis du ziemlich erschöpft bist, helfen natürlich auch noch zusätzlich. Ich strenge meinen Kopf immer ziemlich lange an.. mit diversen Beschäftigungen am PC. Lesen wirkt ja auf manche auch recht einschläfernd. Evtl. findest du da was, dass dich zusätzlich müde macht. Mal zwischendurch einen Tag durch machen und dann auch nicht mittags schlafen, sondern erst wieder nachts.. ist auch manchmal hilfreich.

LG, Lightning
Lightning
 

Re: Extreme Schlafstörung durch Angstattacken

Beitragvon Rainbow » Di. 06.01.2015, 18:15

Nemo deine Methode finde ich äußerst interessant und wirklich wert es mal zu versuchen. :)
Rainbow
 

Nächste

Zurück zu Angststörungen und Phobien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast