Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

In diesem Forum geht es um psychotische Störungen und Symptome (wie z.B. Wahn, Paranoia und Halluzinationen) und das Krankheitsbild der Schizophrenie.

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Philipp » Mi. 05.03.2014, 16:25

ich kenn diese situationen in und auswendig pm me
Philipp
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Philipp » Mi. 05.03.2014, 16:29

du kannst niemanden begreiflich machen was nicht zu begreifen ist... nur weil wir sachen nicht sehen heißt es nicht daß sie nicht da sind ja? wenn wir sachen sehen und sie nicht verarbeiten können ist es dann selbstverständlich daß sie da sind? es scheint so... wieso bin ich es die/der das fühlt/erlebt? geht es anderen auch so? es muss doch einen sinn geben... es gibt keinen... es gibt einen temporären sinn aber dieser ist nur für den moment... das chaos zu überblicken ist nicht leicht wenn man darin badet... es wird dir im hintergedanken nicht begreiflich sein daß das was du erlebst nicht real ist... nur welche realität ist dir lieber? welche ergibt mehr sinn? welche ist nicht so anstrengend zu begreifen und welche macht dich zu dem was du bist? veränderst du es oder verändert es dich? sie träumt ihre träume nicht mehr und nicht weniger... es ist schwer seine träume einfach so aufzugeben... ich poste das immer wieder, seid die deiner ängste und deiner motivationen bewusst is vielleicht alles schon lange her weißt du
Philipp
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Philipp » Mi. 05.03.2014, 16:31

vielleicht ein anfang einer schizoaffektiven störung? bin kein fachmann
Philipp
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon fezzoletti » Di. 18.03.2014, 19:27

Seit längerer Zeit denke ich auch darüber nach, ob diese Gedanken im Kopf etwas mit Zwang zu tun zu haben. Den Zwang immer wieder mal einfach ohne Grund irgendeinen Scheiß denken, der nicht zu mir gehört.

Ich neige zu Zwänge, allerdings nur in einem Bereich, seit Jahrzehnten. Ich MUSS Treppen zählen, das war sehr nervig. Ich habe das austricksten können, indem ich mich absichtlich verzählt habe. Dann war eine deutliche Besserung da. Ich mache es kaum noch, aber es kommt immer wieder hoch.

Seit ca. 2 Monaten bin ich mir sicher, dass diese "fremden" Gedanken nur ein Zwang sind, sie zu denken. Ich hab mir den Kopf zerbrochen, wie ich das auflösen kann. Mein Therapeut hat mir Tipps gegeben, wie zu denken "Das ist eine psychotische Fehlinterpretation". Hat leider nur 2-3 Tage geklappt. Dann habe ich mich Emotional innerlich angeschrieben mit "HALLO !!!!", das hat auch nur 1-2 Tage was gebracht.

Jetzt habe ich den Schlüssel, ich habe es geknackt! Wenn so ein fremder Gedanke in einer Situation oder Zufall kommt, denk ich mir "Wie würde ein gesunder Mensch darüber denken?". Und tadaaaa, ich fühle mich relaxed, total ungestresst und der Gedanke hat ein Ende. Stattdessen denk ich mir was ein gesunder denkt: "Das ist Zufall", "Das ist so und so", usw.

Seit 7 Tagen habe ich damit Erfolg und die fremden Gedanken gehen rapide zurück, wie beim Treppensteigen und sich verzählen.

Ich hoffe, dass ich damit auch andere helfen kann.

Grüße.
fezzoletti
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Katrinchen » Do. 20.03.2014, 10:57

ich bin seit langer Zeit Stimmenhörerin, kann aber mit dem Wort Zwangsgedanken auch etwas anfangen. Halt Gedanken, die sich einem aufdrängen, ohne dass man es will oder steuern kann.
Mir hilft in solchen Fällen oft Hörbuch oder laute Musik hören. Mit Menschen kann ich mich dann schlecht umgeben, das erhöht die Angst.
Katrinchen
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Angelika » Mo. 24.03.2014, 12:32

:( So aufdrängende Gedanken kenne ich auch.
Meist morgens,wenn ich grad wach geworden bin und versuch,mich an die nächtlichen Träume zu erinnern oder diese nochmal zu überdenken,dass genau dann alle schlimmen Erinnerungen auftauchen,die mir den Tag sehr erschweren.
Ich versuch s ja,sowas wieder zu verdrängen oder die Realität und Gegenwart mehr zu sehen,aber sie sind da und wollen ständig in den Mittelpunkt.
Angelika
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Danielson » Mi. 16.04.2014, 11:35

Hallo fezzoletti,

Versuche deine eigenen Gedanken auseinander zu halten von den Gedanken, die dir anscheinend telepathisch übermittelt werden.
Sag der Quelle dieser negativen, fremden Gedanken, dass sie bei dir nicht erwünscht ist. Das kannst du laut tun oder auch nur denken.
Ignoriere diese fremden Gedanken, gehe nicht auf sie ein. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass so etwas lästig ist. Wenn sie merken, dass sie nicht mit Dir spielen können, gehen sie normalerweise weg.

Alles Gute,
Daniel
Danielson
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Angelika » Mi. 16.04.2014, 15:00

So habe ich das noch gar nicht gesehen... :roll:
Es gibt Unterschiede,was meine eigenen Gedanken sind,und welche von irgendwoanders her kommen...und dass ich fremde Gedanken vertreiben darf...
darüber muß ich mal in Ruhe meditieren.
Angelika
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon GefallenerEngel » Mi. 16.04.2014, 15:33

Ja, Danielson, da sprichst du was an!

Die Frage ist nur: was sind meine eigenen Gedanken und was kommt von außen? Das gleiche mit den sog. "Stimmen". Wie unterscheide ich meine eigene innere Stimme von denjenigen, die fremd sind und nicht zu mir gehören, mich aber trotzdem beeinflussen?

Das betrifft natürlich nicht nur diejenigen, die sich davon stark belästigt fühlen, sondern auch andere Personen, die überhaupt nicht darüber nachdenken. Was gehört wirklich zu mir und was ist fremd... ?
GefallenerEngel
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Danielson » Mi. 16.04.2014, 16:08

Wenn mir auf einmal ein aggressives "Idiot" in den Sinn kommt, dann weiß ich einfach, dass das nicht von mir stammt, denn so würde ich andere Menschen normalerweise nicht bezeichnen und mich selbst erst recht nicht.
Ich liebe mich selbst und sende mir selbst nur liebevolle Gedanken. :D
Danielson
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon GefallenerEngel » Do. 17.04.2014, 11:11

Danielson hat geschrieben:Wenn mir auf einmal ein aggressives "Idiot" in den Sinn kommt, dann weiß ich einfach, dass das nicht von mir stammt, denn so würde ich andere Menschen normalerweise nicht bezeichnen und mich selbst erst recht nicht.
Ich liebe mich selbst und sende mir selbst nur liebevolle Gedanken. :D


Aber dieses "aggressive Idiot" sendest du doch nicht an dich, sondern an jemand anderen. Für mich kann das in bestimmten Situationen eine große Erleichterung sein, eine gewisse Bedürfnisbefriedigung, jemand so oder ähnlich zu bezeichnen. Damit tu ich mir selbst etwas Gutes und ich fühle mich danach wohl. An mich selbst sende ich natürlich nur liebevolle Gedanken. :wink:
GefallenerEngel
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Danielson » Do. 17.04.2014, 12:44

Aber dieses "aggressive Idiot" sendest du doch nicht an dich, sondern an jemand anderen.

Nein, dieses "Idiot" ist in diesem Beispiel ein fremder Gedanke. Ich gehe auch mit anderen Menschen liebevoll um. :D Sprachhygiene ist eine Möglichkeit um sich von fremden, negativen Gedanken zu distanzieren.

Unter Sprachhygiene verstehe ich:
1. Du sagt nur die Wahrheit und keine Lügen.
2. Du lästerst nicht und hältst dich von Tratsch fern.
3. Du richtest dein Wort weder gegen dich noch gegen andere.

Wenn du tadellos mit deinem Wort umgehst, hat das die Kraft dein Leben zu verändern.

Wenn du glaubst, dass du dich besser fühlst, wenn du andere Menschen beleidigst, dann ist das ganz bestimmt eine Illusion, weil die Negativität die du aussendest früher oder später zu dir zurück kommt. Die Stimmen greifen diese schlechte Angewohnheit bestimmt auf und versuchen sie zu verstärken.
Wenn dein eigenes Verhalten gemein und schadenfroh ist, fällt es dir natürlich schwer dich von gemeinen, schadenfrohen Stimmen zu differenzieren. Das kannst du aber ändern.
Danielson
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Angelika » Do. 17.04.2014, 13:49

Hm...da will wohl jemand mit aller Gewalt n weißes Karmakleidchen haben?

"Ey Du Idiot" ...also ich kann ja nur von mir selbst sprechen...aber wenn ich das denke oder sogar ausspreche,dann gehört das sehr wohl zu mir,weil ich wahrscheinlich wütend auf jemanden war.
Wut gehört zu mir.
Es gibt aber Gedanken,die nicht meine sind,und die es gilt,überprüft zu werden,was ja das Erwachsensein ausmacht.
ZB "Fernsehen ist für Kinder nicht gut"
oder
"Rotwein ist gesund"
oder
"Italien ist ein schönes Land"
oder
"Frau Merkel find ich gut"
Das sind alles nicht meine Gedanken,und ich muß prüfen,in wiefern ich da was übernehmen will.
Selbst die These,dass die Erde um die Sonne kreist,kann ich ja nicht wirklich wissen.
Aber der spontane gedanke,dass da jemand grad n Vollidiot ist,ist absolut von mir aus den tiefsten Gefühlen spontan und sowas von ehrlich.
Gut.
es ist natürlich sehr vorteilhaft,wenn man sich soweit unter Kontrolle hat,und es wirklich nur denkt,als gleich auszusprechen.
Aber wenn man sich deswegen schämt,dann verleugnet man sich doch selbst.
Wut und Ärger gehören auch zu uns,und man darf und soll wütend sein...nur eben kontruktiv mit Wut umgehen.
Mit Wut kann man wunderbar Holz hacken,Gartenarbeit leisten oder eine Stunde joggen,was in einer depressiven Phase schwieriger ist.
Angelika
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Danielson » Do. 17.04.2014, 13:59

Gegen authentische, ehrliche Wut ist nichts einzuwenden, solange es einem gelingt sie in konstruktive Bahnen zu lenken und sich nicht von ihr beherrschen zu lassen.
Danielson
 

Re: Statt Stimme(n) Gedanken im Kopf?

Beitragvon Danielson » Do. 17.04.2014, 14:22

Hm...da will wohl jemand mit aller Gewalt n weißes Karmakleidchen haben?

Also ich will eigentlich nur Menschen helfen und dabei mit gutem Beispiel vorangehen.
Danielson
 

VorherigeNächste

Zurück zu Psychosen und Schizophrenie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast