Fluanxol

In diesem Forum geht es um psychotische Störungen und Symptome (wie z.B. Wahn, Paranoia und Halluzinationen) und das Krankheitsbild der Schizophrenie.

Fluanxol

Beitragvon dennis120579 » Mi. 02.03.2011, 13:52

Hallo erst mal :)

Ich hab jetzt fünf Jahre lang eine Psychose gehabt und bin nun seit einem Jahr ohne Psychotische zustände. Ich bekomme seit genau einem Jahr Fuanxol als Spritze und Tablette. Meine frage ist wie lange man das Medikament nehmen sollte da ich ganz schön zugenommen hab würde ich es gerne ausschleichen lassen. Wie sieht ihr das ?
dennis120579
 

Re: Fluanxol

Beitragvon Vanilla » Mi. 02.03.2011, 15:24

Hm, darüber solltest du mit deinem Arzt sprechen.
Wir sind ja ein Selbsthilfe Forum und alle Laien.

Du schreibst, du hast 5 Jahre eine Psychose gehabt. Wie hat sich das bei dir ausgewirkt, ?
Wenn du jetzt 1 Jahr ohne Symptome bist, kann der Arzt vielleicht ganz langsam versuchen,
das NL auszuschleichen. Aber wie gesagt, nie ohne Arzt.

War das deine 1. Psychose?
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 10270
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: Fluanxol

Beitragvon Zwahod » Mi. 02.03.2011, 15:36

Hallo - Kommt immer auch auf die Lebensumstände darauf an. Ich hatte Fluanxol 7 Jahre genommen und dann ausgeschlichen - dann wurde ich wieder krank. Wenn das tatsächlich Deine erste Psychose war, kannst Du es riskieren auszuschleichen. Was mich betrifft, ist es mit ausschleichen bzw. absetzen vorbei - da mache ich mir nichts mehr vor. Ich denke, auch wenn das alle Ärzte bestreiten, dass eine gewisse Abhängigkeit besteht. Das muss sehr langsam von statten gehen. Ich hätte mir vielleicht beim ausschleichen auch mehr Zeit lassen müssen. Wieviel nimmst Du? Vor allem warum nimmst Du eine Depotspritze, wenn Du auch Tabletten nimmst, das kommt mir sehr hochdosiert vor? Wieviel mg nimmst Du denn noch in Tablettenform zu der Depotspritze.
Zwahod
 

Re: Fluanxol

Beitragvon dennis120579 » Mi. 02.03.2011, 16:47

Also die Diagnose ist paranoide Schizoprnie soll aber das gleich wie eine Psychose sein . Ich weiss nicht wieviel ich gespritzt bekomme aber ich nehme morgens 2 mg und abends 5 mg Fluanxol .
Ich hab viel gekifft vor 5-6 Jahren und ich hatte einen stressigen Job. Irgendwann hatte ich gedacht ich hätte eine Depression , aber mein Therapeut meint ich bin nur leicht Drepressiv . Naja dann hab ich mir sachen eingebildet und Geschichten erfunden , später kam noch angst hinzu und ein paar stimmen in meinem kopf hatte ich dann auch. So im großen und ganzen ist es eine sehr belastende Krankheit...Ich dachte ich werde nicht mehr gesund...Ich glaub der Dr. ist mit mir die ganze rote liste druch und das letzte Medikament hat geholfen....Ich hatte Zeldox und Risperdal consta und noch einige andere mittel bekommen . Die waren aber alle nicht so gut fand ich. Ich hatte nur eine psychose bis jetzt . Mein problem ist das ich zunehme aber zu antriebslos bin um zum Sport zu gehen....Sonst würde es mich nicht stören sie zu nehmen aber ich wiege jetzt 114kg bei 175cm wobei ich bei risperdal richtig zugenommen hab...da hab ich 135 kg gewogen dann hatte man mir ein anderes medikamnet gegeben und ich hatte in einem Jahr 30 kg abgenommen.... Ich gehe zu einem Neurologen und ich hab seit kurzem einen Verhaltenstherapeuten .
Ich hoffe ich konnte eure fragen beantworten....
dennis120579
 

Re: Fluanxol

Beitragvon Zwahod » Mi. 02.03.2011, 17:31

Hallo: also ich würde versuchen von der Depotspritze wegzukommen und dann vielleicht vorübergehend die Tablettedosierung leicht erhöhen um dann über einen längeren Zeitraum die Tablettendosierung wieder herabzusetzen. Lass Dir auf jeden Fall Zeit. 7 mg Fluanxol ist nicht so viel, allerdings muss man auch die Spritze sehen und das macht sicherlich einiges in Bezug auf den Antrieb aus. Aber ich habe auch einige Medikamente durch und habe festgestellt, dass a) Fluanxol am ehesten hilft und b) die wenigsten Nebenwirkungen hat.
Das mit dem Gewicht ist sicherlich sehr ärgerlich, aber ich könnte mir vorstellen, dass es auch noch von den ehemaligen Medikamenten kommt, die Du mal genommen hast - ich glaube zumindest ist es bei mir so, dass die Gewichtszunahme sich bei Fluanxol in Grenzen hält - vergleichbar mit Zyprexa oder Risperdal. Unter Zyprexa habe ich schlagartig zugenommen und habe mich total ausgekotzt gefühlt. Anders kann man es nicht beschreiben.
Schlag doch mal Deinem Arzt vor die Tabletten etwas anzuheben und die Spritze weg oder auszuschleichen. Ich habe derzeit 10mg Fluanxol und mit dem Antrieb geht es auch. Ist nicht so super ausgeprägt aber einigermaßen vorhanden.
Zwahod
 


Zurück zu Psychosen und Schizophrenie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron