Fange ich an alles auf mich zu beziehen? Prodromal-Phase?

In diesem Forum geht es um psychotische Störungen und Symptome (wie z.B. Wahn, Paranoia und Halluzinationen) und das Krankheitsbild der Schizophrenie.

Fange ich an alles auf mich zu beziehen? Prodromal-Phase?

Beitragvon Ziemlichkomisch » Mi. 28.06.2017, 15:21

Langsam mich ich mir immer mehr sorgen wegen dem Sachen unterbewusst auf mich zu beziehen. Stelle fest das ich bei immer Aussagen feststelle das kurz unterbewusst das Gefühl habe gemeint zu sein. Kann es aber nicht einordnen ob es so ist weil ich irgendwie unterbewusst drauf achte ohne es zu merken oder ob ich anfange immer mehr auf mich zu Beziehen. Dazu kommt das ich nie wirklich denke ich könnte gemeint sein. Das macht es umso schwieriger. Ich höre etwas, bekomme kurz dieses Gefühl, selbst wenn ich es quasi schon 'vergessen' habe und frage mich immer wieder wieso ich kurz dieses Gefühl habe gemeint zu sein, obwohl ich weiß das das nicht so ist.

Um es ein wenig mehr zu verdeutlichen wie es ist hier vielleicht ein paar Beispiele:

- Ich spiele mit einem Freund ein Computerspiel, online, also wir beide mit anderen Spielen, un telefoniere dabei mit ihm um uns abzusprechen. Er sagt zu einem Anderen Online Spieler etwas wie "Junge!" "Richtiger Bast***!" o.ä (Die anderen Spieler könne ihn nicht hören, nur ich) und obwohl ich weiß das er mich nicht meint gab ich dem Moment wo er es sagt kurz das Gefühl gemeint zu sein.

- Wenn Im Fernseher oder sonst jemand zu jemand anderem Sachen sagt wie "Hast du eigentlich...?" oder "Ich habe gehört das er das und das gemacht hat" "Versuch es doch einfach so und so zu machen" (nur Beispiele) Dann fühle ich mich bei den Worten "Du" "Er" oder auch generellen Aussagen die sich an jemanden richten wie "Versuch es doch mal so so und so" ebenfalls kurz angesprochen, aber nur Gefühlsmäßig, Kopfmäßig weiß ich nicht gemeint sein kann, und das Gefühl ist auch nur in der Sekunde nachdem die Aussage gefallen ist da.

- 2 Freunde spielen auf deiner Spielekonsole Fußball gegeneinander. Es gibt 2 Moderatoren. Der eine sagt zu anderen "Das Spiel ist bis jetzt so und so, was würdest du dazu sagen?" Der andere Moderator antwortet und ich habe irgendwie nach der Antwort das Gefühl der Moderator hätte MICH gefragt (wegen dem "du") und das was der andere Moderator geantwortet hätte wäre irgendwie Meine Antwort gewesen. Oder als würde ich auf die Frage das denken was der andere Moderator gesagt hat. Denke das aber nicht wirklich, habe aber kurz das Gefühl ich hätte irgendwie darauf geantwortet. Schwer zu erklären.

- Mittlerweile Fällt mir sogar auf das selbst wenn ICH etwas sage wie "Dann musst du das und das tun" ich kurz das Gefühl habe als hätte das jemand zu mir gesagt? Als würde ich mich kurz von meiner eigenen Aussage angesprochen fühlen.

- Selbst wenn jamand im Fernseher etc. etwas mit "Ich" sagt wie z.b "Ich glaube ich habe davon noch etwas" habe ich irgendwie das Gefühl es auf mich zu beziehen. Als würde ich das grade über mich denken oder sagen. Es ist aber sehr unterschwellig weshalb ich es nicht konkret sagen kann. Aber das Gefühl das es genau so ist kommt immer und immer wieder bei solchen Aussagen.

- Auch bei Aussagen mit "wir" "ihr" habe ich dieses Gefühl es auf mich zu beziehen. sagt z.b jemand etwas wie "Wir haben davon leider nichts mehr" habe ich in dem Moment kurz das Gefühl mit "wir" wäre auch ich gemeint. Oder "Wenn Ihr meint wir sollten darüber reden, schreibt es ihn die Kommentare" klar, bei sowas soll man sich ja auch angesprochen fühlen, aber ich nehme es anderes wahr als wenn ich vorher soetwas gehört habe.

- Ich lese bei Facebook einen Satz wie "Das machst du wenn du..." oder "Das ist das schönste ... was du je gesehen hast!" oder auch nur etwas wie "Geh ins Bett" o.ä und ich fühle mich wieder kurz angesprochen, ganz anders als vorher, vor ein paar Wochen

Wenn ich draußen unter Leuten habe ich das Gefühl solche Aussagen weniger auf mich zu beziehen, evtl. weil ich unmittelbar mitbekomme das diese Person eindeutig eine andere Person meint, die neben im steht oder sitzt.

Habe außerdem habe ich festgestellt das wenn ich extrem auf eine Fernseh-Sendung oder Video konzentriert bin , dieses Gefühl bei bestimmten Aussagen weniger vorkommt. Vielleicht weil ich auch da genau SEHE das jemand anderes gemeint. wir dann jedoch über einen "er" oder "ihn" gesprochen kommt es wieder kurz hoch. Bin ich jedoch Abgelenkt und bekomme den Ton nur unterbewusst mit, kommt dieses Gefühl des gemeint seins fast jedesmal vor und ich gucke das Reflexartig hoch, so als hätte jemand einen halt angesprochen.

Besonders Angst macht mir halt die Tatsache das ich selbst wenn ich Aussagen mit "du" oder "wir" tätige ich das Gefühl habe gemeint zu sein und das ich aussagen von anderen mich "ich habe, ich bin" etc. irgendwie auf mich beziehe als würde ich das denken.

heute z.b waren 4 Freunde bei mir und auch da habe ich diese "Symptome" stark gemerkt.
Z.b reden 2 von Ihnen über deine Sache. Da sagt der eine "ja, genau wie..."
der andere darauf. "Wir wer?" Darauf der andere wieder "Du weißt schon wen ich meine"
Und zack, kam ohne das ich wirklich aktiv zugehört habe, das Gespräch nur unterbewusst wahrgenommen habe, hatte ich bei dem "Du weißt schon wer" das Gefühl evtl. gemeint sein zu können. War aber keine Sekunde davon ÜBERZEUGT das ich gemeint bin. Dachte mir sofort als diese Gefühl bzw. Gedanke hoch kam "Ach, die meinen sicher nicht mich" und darüber war ich mir auch wirklich sicher. Dann kam dieses Gefühl gemeint zu sein wieder jedesmal bzw. oft wenn jemand einen Satz mit "Du" gebildet hat.
Die letzte Sache die mir stark aufgefallen ist war (wir haben zusammen Musik aufgenommen, machen das Hobbymäßig) jemand hat etwas aufgenommen, jemand anderes Sagt "Ich glaube das war zu leise" er, der grade aufgenommen hat "Das kann ich ja später noch am Computer Lauter machen"
Ich, der die ganze Zeit am Computer saß, und für das Aufnahmeprogramm und die Lautstärken zuständig war, konnte kurz nicht unterscheiden ob ICH das grade gedacht oder gesagt hatte. Weil ICH ja schließlich derjenige war der es dann später evtl. am Computer lauter gemacht hätte. Deswegen habe ich diese Aussage auf mich bezogen und es hat sich kurz so angefühlt als wäre es mein Gedanke, weil es Sinngemäß gepasst hätte.
Ich war kurz verwirrt, war mir aber nach 1 Sekunde klar darüber wer das gesagt hatte und wieso. Obwohl es einem natürlich sofort klar sein müsste und man nicht überlegt ob das grade von einem Selber kam. Das macht mir halt schon ziemliche Bedenken, weil es sich halt immer mehr so anfühlt als könnte ich meine Gedanken von der Umwelt nicht abtrennen, was ja bekanntlich eine 'Begleiterscheinung' der Schizophrenie/Psychose ist.
Bzw. der Grund wieso Psychotische ihre Welt so wahrnehmen wie sie es tun, weil sie ihre eignen Gedanken und Gefühle nicht von der Umwelt abgrenzen können..
Bearbeiten
Ziemlichkomisch
 

Re: Fange ich an alles auf mich zu beziehen? Prodromal-Phase

Beitragvon rainer69 » Sa. 15.07.2017, 13:54

Hallo,

wenn der Verdacht besteht, dass Frühwarnzeichen einer Psychose vorhanden sind, kann man sich auch testen lassen. Man kann beim Neurologen ein EEG machen lassen, da werden die Gehirnwellen gemessen, oder ein psychologischen Test beim Psychiater. Ob das notwendig ist, entscheidet ein Vorgespräch beim Psychiater. Wenn dich das Ganze so sehr beschäftigt, würde ich mal mit einem Psychiater sprechen. Eine Diagnose können wir hier im Forum nicht stellen, nur von unseren eigenen Erfahrungen berichten.
rainer69
Mitglied
 
Beiträge: 98
Registriert: Fr. 14.06.2013, 01:08


Zurück zu Psychosen und Schizophrenie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron