Psychose ?

In diesem Forum geht es um psychotische Störungen und Symptome (wie z.B. Wahn, Paranoia und Halluzinationen) und das Krankheitsbild der Schizophrenie.

Psychose ?

Beitragvon dav1d » Mo. 26.09.2016, 05:45

Hallo alle mit einander .

Da mich eure Meinung zu diesem Thema brennend interessiert fang ich einfach mal an .

Ich selbst bin 21 Jahre alt und habe seitdem ich 13 bin Kontakt zu Drogen . ( Freunde etc ) . Da ich absolut nichts von Chemie halte , nehme und nahm ich noch nie andere Drogen als das gute alte Gras . Im Laufe meiner Jugend habe ich mal mehr mal weniger gekifft , allerdings habe ich eine Zeit lang etwas übertrieben mit dem Konsum . 10g am Wochenende beispielsweise (=ca 100€) . Abgesehen davon dass es teuer ist kann ich euch nur davon abraten da man nach einiger Zeit dieses Konsums extrem "verklatsch" ist und den Überblick zur Realität verliert . Abgesehen davon dass ich mir dadurch die Zukunft verbaut habe, ging es mir in der Zeit jedoch relativ gut , besser als normal .
Allerdings hat jede Zeit mal ein Ende und an diesem Tag kam es dazu .
Ich war wie gewohnt mit meinem besten Kollegen zusammen und wir haben uns einen Kopf geraucht (Bong) ich merkte erst noch nichts und später dann ein leichtes "dichtheitsgefühl".

5 Minuten später kam ein Kollege von meinem besten Freund der auch Kontakt mit und zu chemischen Drogen hatte. Als ich ein Kaugummi angeboten bekommen habe , hab ich zugegriffen und circa nach 2 Minuten hab ich gemerkt dass etwas nicht stimmt . Ich hatte komische Gefühle in Kopf und Bauch die dann zu schmerzen wurden . Ich fuhr direkt nach Hause und legte mich in mein Bett . So hat dann auch meine Mutter erfahren dass ich kiffe weil ich ihr sagte mir geht es nicht gut dadurch . Kurze Zeit später kamen Wahnvorstellungen hinzu . Alles wirkte matschig und irreal . Ich fühlte mich wie in einem komischen Film . Die Schmerzen und diese pulsierenden Effekte des Schmerzes nahmen immer mehr zu wo ich dann später entschlossen habe ins Krankenhaus zu fahren . Meine Mutter musste fahren da ich eindeutig nicht dazu in der Lage war.
Als wir dann im Krankenhaus ankamen (die Fahrt kam mir vor wie 2minuteb obwohl das Krankenhaus 30 entfernt war ) . Schließlich waren wir dort um 21 Uhr und da ich zu dem Punkt noch 17 Jahre alt war mussten wir zu einem Jugend bzw Kinder Arzt . Wir würden vom Empfang in die Station gewiesen . Allerdings alleine . Ein Mann mit tattoo und Alltagskleidung kam uns entgegen und hat uns gefragt wo wir denn hin müssen . Das ganze kam mir schon seltsam vor und die Wahrnehmungsstörungen ließen alles perplex und irreal aussehen . Nachdem wir durch einen relativ dunklen Gang gelaufen sind , kamen wir in einen runtergekommenen Flur . Es sah aus wie in einem Horrorfilm . Wir öffneten die Tür wo wir den Mann mit tatto auch verabschiedeten . Hinter der Tür war alles modern und sauber . Etwas zu sauber da es dadurch aussah wie ein Film set. Durch die Schübe der verdrehten Optik in meinem Kopf und meinem schlechten Zustand steigerte ich mich mehr hinein . Es wirkte alles surreal und ich bekam Panik . Ich wollte mich unentschieden und sagte meiner Mutter ich muss nicht mehr es geht schon besser ( obwohl es immer schlimmer wurde ). Meine Mutter jedoch bestand darauf weiter auf den Arzt zu warten und die Empfangsdame der Station meinte ich kann nicht mehr weg gehen . Als sie mi h überzeugen konnten dürften wir in ein Zimmer gehen von einem Arzt . Ich beschrieb dem Arzt was ich für Beschwerden hatte ( habe das mit dem kiffen jedoch nicht erwähnt ) . Derweil wurde dieses surreale Gefühl immer stärker und ich merkte wie mein Bauch viel stärker anfing zu Krampfen mit starken suchen in Herz und lungenbereich . Der Arzt tastete meinen Bauch ab und dann durchkam mir ein so doller Schmerz dass ich ein bisschen aufschreien musste . Kurz darauf fing der Arzt an mich anzuschreien (was meine Mutter sprachlos machte ) .durch diese Unprofessionalität wurde wieder dieses Gefühl des surrealen Krankenhauses erweckt und ich bekam eine erneute Panikattacke . Ich sagte dem Arzt dass ich nicht mehr von ihm untersucht werden möchte . Der darauf hin wieder laut wurde und mich anschrie . Meine Mutter zeigte dem Arzt darauf hin einen "Vogel " und nahm mich bei der Hand und zerrte mich raus aus dem Zimmer . Ihre Worte zur Empfangsdame daraufhin waren : euer Arzt ist eine Zumutung . Diese Worte unterschrieben zusätzlich meine Angst , da es keine Einbildung war . Danach waren wir im Auto und fuhren zurück . Ich fühlte mich ein wenig besser . Der Schmerz war jedoch noch da aber diese Wahrnehmungsstörungen waren noch da . Zu Hause angekommen lag ich mit meinem damaligen kleinen Bruder (9) im Bett der mir die Hand hielt und meiner Mutter . Ich schlief irgendwann ein .

Tage nach diesem Vorfall hatte ich noch diese Panikattacken und Wahrnehmungsstörungen .

Nach einigen Wochen jedoch waren diese verschwunden und ich fing an wieder normal zu "Leben".

Allerdings war nichts mehr wie vorher . Ich bekam starke Panikattacken durch Kleinigkeiten wie Geräusche . Seit diesem einen Vorfall fällt mir das Reden schwer . Das reden mit normalen Menschen . Mein Vertrauen war weg .

Einige Zeit später hatte ich keine Wahnvorstellungen und Panikattacken . Allerdings lebte ich immer Mit der Angst dass sie zurück kommen würde . Ich habe direkt aufgehört zu kiffen weil ich dachte es kam davon .

Monate später kam es erneut zu diesen Wahnvorstellungen und ich war dort alleine zu Hause . Sie waren nicht schlimm allerdings hatte ich wirklich Angst .

Jahre nach diesem Vorfall hat sich mein Zustand nicht wirklich h verbessert . Zwar hab ich keine Panikattacken und Wahnvorstellungen mehr , allerdings hat sich mein Charakter total verändert . Ich rede nicht mehr . Ich verhalte mich komisch . Ich kann mich an die ersten 14 Jahre meines Lebens nicht mehr erinnern und bin immer schlecht Gelaunt , traurig und zurückhalten bzw abweisend .

Es gibt viele Sachen die mich belasten von früher . Ich bin ein Scheidungskind und habe den Verlust meines Vaters nie verarbeiten können außer mit Drogen . Zudem war ich noch nie bei einem Arzt was mir natürlich der ein oder andere hier raten wird wenn er diesen Beitrag komplett geschafft hat zu lesen .
Ich habe auch einen Termin beim Neurologen und Psychologen in einem Monat . Trotzdem möchte i h meine Erfahrung teilen und eure Meinung einholen .

Danke falls sie es geschafft haben bis hier zu lesen , das bedeutet mir Sehr viel .

Gute Nacht .

David H.
dav1d
Neues Mitglied
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo. 26.09.2016, 05:40

Re: Psychose ?

Beitragvon Yvyyyy » Mo. 26.09.2016, 23:08

Es war sehr interessant zu lesen und unterstreicht wie gefährlich Gras und andere Unbekannte Drogen sind.
Danke für deinen Beitrag ich wünsch dir viel Kraft!
Yvyyyy
Mitglied
 
Beiträge: 47
Registriert: Mo. 01.08.2016, 21:47

Re: Psychose ?

Beitragvon Ruby » Di. 27.09.2016, 11:02

Von zuviel THC hatte ich auch schon psychotische Episoden. Habe mich von meinem Nachbarn bedroht und vollständig überwacht gefühlt. Ich war der Meinung, von ihm mit irgendwelchem Spionage-Geräten abgehört und beobachtet zu werden. Ich habe überall irgendwelche Apparaturen und Kameras in den Bäumen hängen sehen und mich immer mehr da rein gesteigert. Direkt an der Grundstückgrenze hat der Nachbar einen Schuppen stehen. Dort wähnte ich die ganze Hardware Station für die Überwachung. Dieser Zustand ging über Monate. Hin und wieder wurde es ein bisschen besser, bis ich mich wieder mehr herein gesteigert habe. Während dieser Zeit hatte ich einen ziemlichen Ärzte Verschleiß. Konnte zu ihnen kein Vertrauen mehr finden. Habe mir gedacht, dass irgendeine Verschwörung gegen mich im Gange wäre, sie mir alle nix Gutes wollen. Nach einer längeren Abstinenz-Phase verschwanden die ganzen paranoiden Wahnvorstellungen wieder.

Das "Durchknallen" auf Cannabis liegt an den teilweise überzüchteten Cannabissorten, denen das Cannabinoid "Cannabidiol (CBD)", welches ein Durchknallen in der Regel verhindert, fast vollständig weggezüchtet wurde. Das Ergebnis sind Sorten, die hauptsächlich THC lastig sind. Und diese Sorten können dann auch für psychisch labile Menschen gefährlich werden.

Das Cannabinoid CBD alleine wird aber bereits erfolgreich bei verschiedensten psychischen Erkrankungen angewendet, sogar bei Psychosen. Es soll auch bei Angst- und Panikattacken und bei Depressionen sehr gut anschlagen. Sogar bei Alzheimer wurde es in Israel schon getestet. Auch in der Suchttherapie hat isoliertes CBD schon Wirkung gezeigt, es nimmt das Craving. Auch bei Krebserkrankungen wird es teilweise schon erfolgreich getestet. CBD ist in Deutschland frei erhältlich, gibt es legal zu kaufen. Das gefährliche an Cannabis ist wirklich, wenn dieses CBD weggezüchtet wurde und das Gras fast nur noch THC enthält. Leider weiß man das bei dem Zeugs vom Schwarzmarkt nie so genau. Deshalb so gefährlich. Mein Statement soll nun aber natürlich nicht als Plädoyer für Cannabis verstanden werden.

Lieber David,
Du schreibst ja, dass Dich viele Dinge von früher her belasten, die Du nie richtig verarbeiten konntest. Von dem her finde ich es richtig gut, dass Du Dir nun bei einem Psychologen Hilfe suchst. Das ist bestimmt der richtige Schritt, den Du nun tust. Ich hoffe, dass es Dir irgendwann wieder ein bisschen besser gehen wird. Und herzlich Willkommen im Forum.

Lieben Gruß
Ruby
"Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus."
"If you change nothing, nothing will change!"
Benutzeravatar
Ruby
Moderator
 
Beiträge: 921
Registriert: Sa. 23.01.2016, 08:11
Wohnort: Landkreis Aurich

Re: Psychose ?

Beitragvon dav1d » Di. 27.09.2016, 18:51

Dankeschön für die Antwort .

Und ja jetzt verstehe ich das zumindest schon mal ein bisschen mehr .

Viele Grüße
dav1d
Neues Mitglied
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo. 26.09.2016, 05:40


Zurück zu Psychosen und Schizophrenie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron