Ich brauche hilfe

In diesem Forum geht es um psychotische Störungen und Symptome (wie z.B. Wahn, Paranoia und Halluzinationen) und das Krankheitsbild der Schizophrenie.

Re: Ich brauche hilfe

Beitragvon Sxario » Di. 29.03.2016, 04:57

Ich wollte mich mal wieder zu Wort melden um vielleicht einigen in einer ähnlichen Situation Hoffnung zu schenken. Ich habe keine psychose all diese Symptome sind durch Körperliche Erkrankungen zurück zuführen. Bei mir wurden hashimoto und zöliakie festgestellt mit einer histaminintoleranz. Habe schon seit Monaten die neuroleptika abgesetzt (hatte aber auch nie Wahnvorstellungen oder hallus!!!!!) und nehme Hormone und ernähre mich gluten und Histamin arm. Erste Besserung sind spürbar, auch wenn es wahrscheinlich noch Monate dauert bis ich wieder voll genesen bin. Litt halt an derealisiation/depersonalisation ausgelöst durch Vitaminmangel und den genannten Erkrankungen und die Drogen taten ihr übriges. Ich bin aufjedenfall heilfroh nicht an einer psychose erkrankt zu sein. Also falls jemand denkt, dass er negativsymptome hat ohne voher wahn oder ähnliches gehabt zu haben lasst euch untersuchen nach Vitaminmängel und Krankheiten die verhindern Vitamine aufzunehmen!
Sxario
 

Re: Ich brauche hilfe

Beitragvon Warum » Mo. 26.09.2016, 22:12

Ich weiß nicht ob du bzw ihr die Antwort noch mitbekommt , allerdings habe ich in etwa das gleiche erlebt und einen ausführlichen Beitrag verfasst , es wäre schön, wenn ihr euch diesen durchlesen könntet und Stellung nehmen könntet.

In etwa auch der gleiche Ablauf . Früher eine traumatische Erfahrung gehabt , regelmäßiger Cannabiskonsument und dann auch diese "Psychose" grob zusammen gefasst .

Besten Dank und viele Grüße
Warum
 

Re: Ich brauche hilfe

Beitragvon neocoretexxx » So. 02.10.2016, 19:55

Es wird ja ständig von Medikamenten gesprochen, deswegen sollte man eine chronifizierte Psychose oder auch Schitzophrenie genauer unter die Lupe nehmen. Es handelt sich dabei oft um ein Überschuss an Serotonin und Dopamin, beides sind Hormone, die auf unser Denken und Gefühle einfluss nehmen. Wenn es zu Schwankungen im Hormonhaushalt kommt, können überschüssige Hormone nur über Sekundärmechanismen sehr langsam abgebaut werden. Medikamente wie in meinem Falle 2x4mg Fluanxol, Flupentixol, führen dazu, dass sie beispielsweise an Serotoninrezeptoren andocken und diese für das Hormon Serotonin blockieren, nach dem Motto es passt immer nur ein Schlüssel ins Loch. Schließlich unterscheidet man noch A-Typische und Typische Antipsychotika. Die machen unterschiedliche Nebenwirkungen und werden gerne kombiniert. Am besten wäre doch eine A-Typische Seroquel - Abilfy Kombo? Ich denke dein Arzt sollte dich über Spätdyskenisien bei Typischen Medikamenten aufklären. Diabetis bei Zyprexa, Agranulozytose bei Liponex und auch, wie es aus modernen und seriösen Studien hervorgeht, eine Psychopharmaka bedingte Hirnschrumpfung des Frontallappens, nach jahrelangen Gebrauch, aber auch nicht zwangsläufig.

So, wie du mir erscheinst, bist du ziemlich aufgewühlt und panisch, was alles passieren kann, was du haben könntest und was für ein jahrelanger Leidensweg, mit Psychopharmakacocktails, dir bevorstehen könnte. Du solltest Ruhe bewahren, die Krankheit akzeptieren und das du jetzt etwas besonderes bist. Du solltes dich auf das Medikament einlassen und akzeptieren das du es vermutlich ein lebenlang brauchst, aber nicht resignieren! Ich bin fest der Überzeugung, dass die Art der Psychose und die Erlebnisse nah an deinem Charakter gebaut sind und nicht durch die Ursache geprägt werden. Schließlich ist ein Drogenrausch immer eine temporär begrenzte und gewollte Psychose. Weiterhin glaube ich, dass es dich sowieso erwischt hätte, auch ohne Drogen, dann wäre etwas anderes Auslöser geworden. Es ist ganz klar, dass in deinem Alter von den Ärzten mit der Diagnose Schitzophrenie sehr sparsam umgegangen wird. Du hast dein ganzes Leben noch vor dir. Ein Tipp, behalte die Anzahl der dir verordneten Medikamente im Auge. Ich denke ein einziges bei Bedarf hoch dosiert ist immer besser als mehere moderat dosiert.

Bei mir fing es mit 21 Jahren an, jetzt bin ich 41 Jahre und auf einer Art Abstellgleis, ein Psychiatrisches Fachpflegeheim. Werde demnächst aber wieder in ein Betreutes Wohnen wechseln, weil ich es noch mal wissen will. Habe da auch noch körperliche Einschränkungen.

Ich wünsche dir alles Gute. greez, neocoretexxx
neocoretexxx
 

Vorherige

Zurück zu Psychosen und Schizophrenie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast