die Höhle verlassen

Eure Gedichte, Geschichten, Erzählungen und andere niedergeschriebene Texte finden hier ihren Platz.
Wichtig: Falls die Texte nicht von Euch selber sind, schreibt das bitte dazu und achtet auch darauf, dass Ihr keine Urheberrechte verletzt.

die Höhle verlassen

Beitragvon Vanilla » Sa. 12.05.2012, 19:03

Platos Höhle verlassen

Stellen sie sich vor, sie sind der Gefangene in Platos Höhle, der soeben seine Ketten abgestreift hat und der,
wie wohl er erkennt, dass diese Dinge die er vor sich sieht durchaus real sind, gerade aber auch erst zu begreifen beginnt, dass sie tatsächlich nicht die Ganzheit der Welt darstellen, wie er vorher fraglos geglaubt hat.

Stellen sie sich vor, dass sie, seit ihrer Kindheit ein Gefangener, zum ersten mal mehr sehen als bloße Schatten.
Sie sind erschrocken und verwirrt.
Ihre neue Freiheit scheint, anstatt sie zu befreien, nur zu fesseln, scheint eher zu verhüllen, als zu erhellen.
Es ist fremd, es ist Wahnsinn, denn es darf nicht wahr sein, es widerspricht allen früheren Erfahrungen und
Glaubenssätzen, allem was man gelernt hat.
Sie betört und blendet, sie entsetzt und verwirrt, sie schwächt und sie isoliert.

Und dennoch, trotz allem ist sie Freiheit und einmal ergriffen, kann sie nie wieder losgelassen werden.
Zu mancher Zeit werden sie darum betteln und beten, von ihr befreit zu werden, ja sogar in ihren früheren Zustand zurückzukehren, aber sie wissen bei sich, dass sie selbst wenn sie die Wahl hätten, das nicht annehmen würden.
So schwer die Bürde auch ist, sie ist doch der vorhergehenden Gefangenschaft unendlich vorzuziehen.


Aus dem Buch In tiefer Finsternis von Phillip Fürst
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 10270
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29

Re: die Höhle verlassen

Beitragvon Atisha » Sa. 12.05.2012, 20:07

In Platos Höhle leben wir alle, was wir sehen, die materielle Welt, dass sind nur die Schatten der wirklichen Welt. Durch meine Psychosen konnte ich über diese Höhle hinaussehen, ich war befreit und belebt, nach dem ich meine Neuroleptika bekommen hatte war es aus mit dieser übersinnlichen Welt, ich habe Monate gebraucht um halbwegs wieder Frieden zu finden und zurecht zu kommen. Leider ist es bei mir ein krankhaftes Eintauchen in die reale Welt, da außerhalb der Höhle und es ist gekennzeichnet von einem nicht zurechtkommen mit deren Gesetzen. Werden wir eines Tages mal alle befreit sein und sehend? Wenn man den Märchen glauben schenkt, dann ja, denn die berichten oft davon.
Atisha
 

Re: die Höhle verlassen

Beitragvon Vanilla » Sa. 12.05.2012, 20:24

ich habe diese Geschichte 99 durch Zufall in einem metaphys. Thriller gefunden und sofort abgeschrieben.
Sie ähnelt so sehr meiner eigenen Befreiung aus der Höhle, die mir durch meine Thera gelang.
Damals war ich auch so entsetzt, hatte Angst vor dem, was ich immer mehr erkennen konnte.
Wollte deshalb meine Thera abbrechen, aber dazu war es schon zu spät. Ich wusste schon zu viel,
um alles einfach zu beenden.
Dir wurde dieses Leben gegeben, weil du stark genug bist um es zu leben.
Unbekannt

Ja, ich hasse meine MS und sie mich scheinbar auch. Aber manchmal sitzen wir auch zusammen und lachen gemeinsam über meinen Gang

There is sugar on the radio
Benutzeravatar
Vanilla
Vielschreiber
 
Beiträge: 10270
Registriert: Do. 26.11.2009, 17:29


Zurück zu Gedichte und Geschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast